1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

    Autor: Golem.de 16.10.01 - 17:15

    Der deutsche Hersteller Signum Data zeigt auf der Systems 2001 erstmals seinen lüfterlosen PC, den SID FutureClient. In dem flachen Gehäuse sollen flüssigkeitsgekühlte AMD-CPUs mit bis zu 1 GHz oder Intel-CPUs mit bis zu 1,266 GHz lautlos für ausreichend Leistung sorgen.

    https://www.golem.de/0110/16377.html

  2. Re: FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

    Autor: NW42 16.10.01 - 18:43

    Hey SUPER!!!!! Wie lange hat das gedauert - ich hoffe die verbauen nur Segate Barracuda Platten der neuesten Generation, sonst hört man die Festplatten wieder, und alles war umsonst...

    Nur eine Frage bleibt - was mache ich als Workstations Anwender????? Ich möchte auch high end Grafikkarten gut kühlen können in so einem leisen Gehäuse...

  3. Re: FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

    Autor: Eurofalter 16.10.01 - 21:21

    Naja, nicht umsonst ist das für Büro-Rechner gedacht.
    Wenn man an dem Teil nichts, oder nur wenig in der Konfiguration ändern muss/will, ist das so eine feine Sache, aber wenn man an dem Gerät rumschrauben will, sehe ich das Desaster schon jetzt!!! Ich will ehrlich gesagt nicht wissen, was passiert, wenn man da ne Sound Blaster Live reintut *bg* Geschweigedenn eine Fette Grafik Karte. Dafür ist das halt nicht gedacht...

  4. Re: FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

    Autor: NW42 17.10.01 - 00:40

    Genau - der Rechner ist zum arbeiten, nicht zum rumschrauben :-)
    Ich finde den Geräuschpegel heutiger PC als eine gesundheitsschädliche Frechheit.
    Außerdem ist die Kühlung in einem Standard PC sowas von stümperhaft und dumm, das einem nur die Tränen kommen. Der Future Client zeigt, das es auch anders geht. Dabei ist er durch den einsatz von viel Metall und High End Heat-Pipe Technologie natürlich nicht wirklich billig.

    Aber es geht auch anders, ich habe meinen Rechner ohne Geld auszugeben fast ganz Geräuschlos gemacht (Dual Prozessor mit Geforce :-) - Dafür braucht man nicht Geld sondern intelligente Lösungsansätze :-)

    Wer einen Computer hat der Krach macht, der will es so - sonst würde er den Krach ja abschalten oder?

    grüße

    NW42

  5. Re: FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

    Autor: HellRAI$A 17.10.01 - 09:18

    @NW42
    wie hast du das denn realisiert ohne dafür geld auszugeben??
    würde mich echt mal interessieren. gibt es dazu irgendeine website oder so?

  6. Re: FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

    Autor: Mexxx 17.10.01 - 10:03

    Hallo,

    das würde mich auch echt interessieren was für intelligente Lösungsansätze Du da verwendet hast...

    CU

  7. Re: FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

    Autor: 0rca 17.10.01 - 15:03

    Der Begriff "Flüssigkeitsgekühlt" ist hier etwas irreführend, Heatpipes abeiten zwar mit ein weing Flüssigkeit, diese wird aber verdampft und mit extrem hoher Geschwindigkeit an das andere (gekühlte) Ende transportiert. Hier kondensiert die Flüssigkeit und durch den entstehenden hohen Druck wandert sie durch ein Kapilargewebe an der Innenwand wieder zur Prozessorseite.
    Leider gibt es erst sehr wenig Firmen, die soetwas im Programm haben und noch weniger, die
    Ahnung von der Materie haben. In großen Stückzahlen gefertig wären Heatpipes deutlich günstiger und trotzdem effektiver als herkömmliche CPU-Kühler. Wann kommen endlich Standard-Gehäuse mit vorinstallierter Heatpipe?

  8. Re: FutureClient - Lüfterloser Athlon- oder Pentium-III-PC

    Autor: der20 17.10.01 - 19:40

    >Aber es geht auch anders, ich habe meinen Rechner ohne Geld auszugeben
    >fast ganz Geräuschlos gemacht (Dual Prozessor mit Geforce :-) - Dafür
    >braucht man nicht Geld sondern intelligente Lösungsansätze :-)

    mh, bin gerade dabei ein Dual Prozessorsystem mit *viel* Geld *etwas* leiser aufzubauen - der "intelligente" Lösungsansatz würde mich schon sehr interessieren.

    GRUSZ 20

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 11,99€
  3. 2,49€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15