Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

Lüfterloser Desktop-Rechner mit Crusoe-Prozessor von NEC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lüfterloser Desktop-Rechner mit Crusoe-Prozessor von NEC

    Autor: Golem.de 06.08.02 - 09:42

    Der japanische Computerbauer NEC hat mit dem PowerMate eco einen Desktoprechner vorgestellt, der ohne Lüfter auskommt und mit einem Crusoe-Prozessor von Transmeta zudem auch noch stromsparend sein soll. Dazu trägt auch das TFT-Display bei, das zusammen mit der restlichen Technik in einem Gehäuse eingebaut wurde.

    https://www.golem.de/0208/21088.html

  2. Re: Lüfterloser Desktop-Rechner mit Crusoe-Prozessor von NEC

    Autor: sf 06.08.02 - 13:22

    Einzig solche Konzepte machen Sinn - nicht diese übergroßen Klapperteileteile aus der Lüftungsbaubranche(ATX-Gehäuse!).

  3. Re: Lüfterloser Desktop-Rechner mit Crusoe-Prozessor von NEC

    Autor: Sisyphus 06.08.02 - 13:49

    Ziemlich ungewiss, das sich sowas durchsetzen wird:

    - nur geringe Prozessorleistung
    - Wenn ein Teil defekt ist muß das ganze Gerät eingeschickt werden
    - Nicht erweiterbar (und das in der IT Branche, die sich alle 12 Monate selber überrundet)

  4. Re: Lüfterloser Desktop-Rechner mit Crusoe-Prozessor von NEC

    Autor: Ralf Schoch 06.08.02 - 14:19

    Ist doch ok, welche Firma rüstet denn ihre PCs auf?
    Aus meiner Erfahrung heraus kommt das eher selten vor.
    Nachdem die Dinger abgeschrieben sind werden neue angeschafft und
    der alte Kram an die Mitarbeiter verklopft.

    Alleine vom Arbeitsaufwand, der Garantie bei neuen Geräten und den
    Problemen bei der Aufrüstung alter Rechner mit neuen Komponenten
    macht das für Firmen wirtschaftlich sogar Sinn.
    Eine große Platte, CD-ROM brauchen die auch nicht. Die Daten liegen
    zentral auf dem Server. Mach auch richtig Sinn bzgl. Datensicherung.

  5. Re: Lüfterloser Desktop-Rechner mit Crusoe-Prozessor von NEC

    Autor: Sven Janssen 06.08.02 - 22:02

    Genau, desweiteren ist das ja auch kein Spiele Rechner, sondern eher als Office, Internet Platz gedacht.
    Aber interessant zu sehen, das sobald Kompakt gebaut wird, Wert auf Hardware Komponenten gelegt wird, die Rechner in die Preisklasse von Apples Macs fallen.
    Der iMac ist nicht viel teurer und bietet sogar mehr. Besser Grafikkarte, mehr Festplatten Platz, DVD/Brenner, Firewire, sehr gutes TFT.

    15-inch LCD flat screen
    700MHz PowerPC G4
    NVIDIA GeForce2 MX
    256MB SDRAM
    40GB Ultra ATA hard drive
    10/100BASE-T Ethernet
    56K internal modem
    Apple Pro Speakers
    2xFirewire, 5xUSB

    1599 Dollar

    Sven Janssen

  6. Re: Lüfterloser Desktop-Rechner mit Crusoe-Prozessor von NEC

    Autor: Eurofalter 06.08.02 - 23:12

    Welche Firmen Rechner aufrüsten? hmm, unsere? *bg*

    Im Ernst: Große Firmen rüsten nicht auf, aber bei mittleren und kleineren Firmen oder Firmen, denen es vielleicht nicht so gut geht, die spaaren, und neuer Prozessor, bisschen Ram ist allemal wesentlich billiger als ein neuer Rechner.
    Zum Thema Leistung reichen 800Mhz für Officeanwendungen total aus, und das werden sie auch noch in Zukunft denn Microsoft kann Word/Excel nicht noch Kapazitätsfressender machen, da hat MS eine Grenzer erreicht *gg*
    Und was den Imac angeht: Das ist ja alles schön und gut, aber wenn eine Firma Windows Clients hat, und Windows Server, und vielleicht noch ein paar Linux Server wird sie sich den Ärger in den meissten Fällen nicht noch antuen wollen ein drittes System anzuschaffen. Zudem kommt noch, das sich (so sieht es mal bei uns aus) Die Mitarbeiter gerade mal so (und auch das teilweise nicht) mit Windows auskennen. Dann noch was anderes, das würde teilweise die Hirnkapazitäten total auslasten. (okok, ich übertreibe, aber wir haben wirklich ein paar Spezialisten in der Firma.....)

  7. Re: Lüfterloser Desktop-Rechner mit Crusoe-Prozessor von NEC

    Autor: Sven Janssen 06.08.02 - 23:30

    es war ja auch nicht so gemeint, das man Macs nun als Firmen Rechner nehmen soll.
    Sondern rein als Preisvergleich. Das ein schicker und moderner PC genau soviel (oder mehr) kostet als ein Apple.

    Sven

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Leonberg
  4. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  3. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

  1. Uploadfilter: EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    Uploadfilter
    EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    In der Debatte über die Reform des EU-Urheberrechts verschärft sich der Ton. Während die EU-Kommission Vergleiche mit dem Brexit-Referendum zieht und Unions-Politiker von Fake-Kampagnen sprechen, gehen Tausende Gegner von Uploadfiltern in Köln auf die Straße.

  2. Datenschutz: 18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus
    Datenschutz
    18.000 Android-Apps spionieren Nutzer unzulässig aus

    Selbst populäre Apps mit Hunderten Millionen Nutzern verstoßen gegen die Werberichtlinien von Google. Das Unternehmen reagierte monatelang nicht auf die Vorwürfe.

  3. Erneuerbare Energien: Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    Erneuerbare Energien
    Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    Der Erdölkonzern Shell setzt sein Engagement im Bereich erneuerbare Energien fort. Nun kauft das Unternehmen einen Konkurrenten für Teslas Powerwalls aus dem Allgäu.


  1. 16:51

  2. 13:16

  3. 11:39

  4. 09:02

  5. 19:17

  6. 18:18

  7. 17:45

  8. 16:20