Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: Golem.de 19.05.03 - 10:17

    Nachdem Hush Technologies bereits auf der CeBIT 2003 mit seinem lüfterlosen und somit geräuscharmen Design-PC am VIA-Stand auf sich aufmerksam machte, gibt es diesen nun auch mit 1 GHz. Zum Einsatz kommt diesmal ein VIA-EPIA-M10000-Mini-ITX-Mainboard mit 1-GHz-C3-Prozessor mit Nehemiah-Kern anstelle des mit 933 MHz getakteten Modells mit langsamerem Ezra-Prozessorkern.

    https://www.golem.de/0305/25554.html

  2. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: Rohde 19.05.03 - 11:04

    Interessante Lösung, aber reichlich teuer. Ich überlege mir im Moment auch, ob ich mir einen 1GHz-C3 anschaffe und diesen mittels Heatpipe kühle. Kennt jemand eine Seite, wo es genauere Infos für Bastler über Heatpipes gibt? Ich würde sonst einfach ein paar Kühlrippenelemente von Conrad nehmen und diese mit einem Kupferstab mit dem Kühlkörper auf dem Prozessor verbinden.

  3. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: xhantu 19.05.03 - 12:12

    Eine Heatpipe ist was anderes als ein Kupferstab.
    Das ist ein dünnes Röhrchen in dem eine Flüssigkeit mit niedrigem Siedepunkt ist. Diese verdampft an der Hitzequelle und strömt zum kälteren Bereich. Dort kondensiert sie und fließt durch Schwerkraft oder Kapillarwirkung zurück.
    Sowas lässt sich normalerweise nicht einfach nachbauen.
    Also entweder kaufen, oder als Selberbauer eine Wasserkühlung nehmen.

  4. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: John Doe 19.05.03 - 12:20

    das Problem beim Selbstbau einer Heatpipe-Kühlung wurde vor über 10 Jahren!!! schonmal in Computerzeitschriften erörtert. Damals ging es um 486er für die Kühler erhältlich waren die aus einem kleinen Kühlkörper (der auf den Prozessor kam) und einem grösseren (der ans Gehäuse gepappt wurde) sowie einer Heatpipe die bei verbindet bestanden. Die Idee war das man die Wärme dahin bewegt wo sie von einem grossen, langsamen Gehäuselüfter besser abtransportiert werden kann oder das sogar das Gehäuse selbst als Wärmeleiter ausreicht so das eine Passivkühlung möglich wird.
    Es scheiterte daran das man eine Heatpipe nur SEEEEEHR vorsichtig biegen darf damit sie nicht einknickt, ansonsten ist der Effekt im Inneren dahin und das Teil unbrauchbar. Das haben die Leute nicht hinbekommen, Ergebnis waren Reklamationen zuhauf. Ausserdem haben viele nicht beachtet das das "heisse" Ende der Pipe höher liegen muss als das kalte, ansonsten kann die Wärme nicht abtransportiert werden.

  5. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: Vincenzo 19.05.03 - 13:25

    Wieso holst du dir nicht nen AMD XP 1700+?
    den kannst du untertakten bis er auf 1 Ghz mit 1,1 V lauft! (Multiplikator = 10; FSB 100) und dann kannst du ihn passiv kühlen!
    dürfte immer noch um einiges schneller sein wie ein C3

  6. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: Ron Sommer 19.05.03 - 15:43

    > Interessante Lösung, aber reichlich teuer.

    Du darfst nicht vergessen, dass Du halt ein "boxed product" mit Null Arbeit und 2 Jahren Garantie kaufst, was zudem noch saugut aussieht: Selber basteln kostet nur weniger, weil sich die Leute mit irgendwelchen Barebone "Würg-Design"-Gehäusen zufrieden geben und ihre eigene Arbeitszeit mit EUR 0,- "berechnen".

    In diesem Sinne finde ich das System, das ich mir eben mal auf http://shop.hushtechnologies.net zusammen geklickt habe (M10000-Mainboard, 256 MB, DVD, 80 GB) mit EUR 800,- ganz und gar nicht teuer!
    Hm, vielleicht bestell' ich auch direkt...?!? :-)

    Gruß,
    Ron

  7. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: The Riddle 19.05.03 - 16:42

    Na dann bastel mal schön. *LOL*
    Manche glauben tatsächlich, einen lüfterlosen PC mit genügend "Saft" zu bauen wäre ein Kinderspiel. Jaja, die Großkotze und Neunmalklugen sterben niemals aus.

  8. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: The Riddle 19.05.03 - 16:48

    PS: Bau mal ein lüfterloses Netzteil für Lau

  9. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: jockl 19.05.03 - 23:07

    Doch, es ist zu teuer !

    Man kann nicht einmal eine zweite HDD oder ein zweites optisches Laufwerk einbauen.
    Dazu hat man nicht viel Optionen was den CDRW anbetrifft (manche brauchen Kopierschutzknacker), keine PCI Karten gehen rein...Wozu soll das Ding für soviel Geld gut sein ? Reicht höchstens als Thin-Client, dann braucht man aber eh kein optisches Laufwerk.

    Wieder mal eine dieser limitierten Lösungen für viel Geld.

  10. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: Ron Sommer 20.05.03 - 00:59

    > Man kann nicht einmal eine zweite HDD oder ein
    > zweites optisches Laufwerk einbauen.
    > Dazu hat man nicht viel Optionen was den CDRW
    > anbetrifft (manche brauchen
    > Kopierschutzknacker), keine PCI Karten gehen
    > rein...Wozu soll das Ding für soviel Geld gut
    > sein ?

    Na, als 1A gestylte Medienmaschine für's Wohnzimmer = MP3 Jukebox, DVD-Player, Mega-Fotoalbum, wenn's sein soll HD-Videorecorder ("1 full length PCI slot"), das alles dann am Fernseher oder sogar mit Bluetooth-Dongle + Palm visuell fernbedienbar etc.
    Genau dafür entsteht gerade ein riesiger Markt, viel mehr als für den kacke aussehenden, wassergekühlten "PC-Murks mit Heckspoiler", mit dem sich einige Freaks die Wohnstube verschandeln.

    Aber nochmal: Bau + verkauf doch erstmal selbst ein leistungsfähigeres und *gleich gut aussehendes* Teil (in einem HiFi-like Metallgehäuse), rein passiv gekühlt für dasselbe Geld. Was nach Deiner Definition dann ja *nicht* zu teuer wäre.
    Du wirst es nicht schaffen.
    Wetten?!?

  11. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: Python 20.05.03 - 12:20

    The Riddle schrieb:
    >
    > Manche glauben tatsächlich, einen lüfterlosen PC
    > mit genügend "Saft" zu bauen wäre ein Kinderspiel.

    Lüfterlos dürfte schwer werden, aber mit ein par
    Kompromissen, durchaus ohne arge Verrenkungen
    machbar:

    * Ein schönes schwarzes MicroATX
    Gehäuse mit 120-150 Watt NT.
    * gedrosselter flüssiggelagerter CPU Lüfter
    * MicroATX Board mit OnBoard Sound
    * Tualantin Celeron mit 1,0-1,4 Ghz (30Watt)
    * Passiv gekühlte Grafikkarte (ATI/NVIDIA/Matrox)
    * 5.400er Platte
    * Optisches Laufwerk nach Wahl

    Muss gar nicht mal arg teuer werden. Heute ca.
    550 Euro über den Daumen gepeilt.

    Variationen mit Northwood oder Athlon/Duron sind
    natürlich auch denkbar. Aber was das Verhältniss
    Leistung/Hitzeentwicklung angeht, sind die Tualantins
    echt spitze!

  12. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: jockl 23.05.03 - 19:05

    > Na, als 1A gestylte Medienmaschine für's
    > Wohnzimmer = MP3 Jukebox, DVD-Player,
    > Mega-Fotoalbum, wenn's sein soll
    > HD-Videorecorder ("1 full length PCI slot"), das
    > alles dann am Fernseher oder sogar mit
    > Bluetooth-Dongle + Palm visuell fernbedienbar etc.
    > Genau dafür entsteht gerade ein riesiger Markt,
    > viel mehr als für den kacke aussehenden,
    > wassergekühlten "PC-Murks mit Heckspoiler", mit
    > dem sich einige Freaks die Wohnstube verschandeln.

    Ist alles nur Murks!

    > Aber nochmal: Bau + verkauf doch erstmal selbst
    > ein leistungsfähigeres und *gleich gut
    > aussehendes* Teil (in einem HiFi-like
    > Metallgehäuse), rein passiv gekühlt für dasselbe
    > Geld. Was nach Deiner Definition dann ja *nicht*
    > zu teuer wäre.
    > Du wirst es nicht schaffen.
    > Wetten?!?

    Doch, das geht. Man muß einfach das Case etwas größer dimensionieren, dann paßt ein zweites optisches Drive hinein. Zwei Platten (3,5") haben auch Platz. Und wenn die nicht zu lahm sind kann man etwas machen, dass so einer MediaZentrale erst den richtigen Kick gibt: Streamen an STBs im ganzen Haus/Wohung. So ne STB (auf C3 Basis mit Scart und MPEG4 decoder) kostet um die ?430, Linux. Zu haben bei www.allwell.tv.

    Und das sich dafür ein riesiger Markt entwickelt ist mir nicht neu. Ich recherchierte bereits 1998 nach Möglichkeiten, damals sah ich mich noch nach PPC embedded um, dann nach PIII embedded, war allerdings alles unbrauchbar.

    Und glaub mir: Der Markt hat erst begonnen. Der nächste Schritt ist die komplette Vernetzung.

    jockl (der bereits Stellenangebote hatte auf Grund seines Know-Hows zu diesem Thema)


    P.S. Das was jetzt alle machen ist Kinderkram!

  13. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: jockl 23.05.03 - 19:07

    Rohde schrieb:
    > kühle. Kennt jemand eine Seite, wo es genauere
    > Infos für Bastler über Heatpipes gibt? Ich würde

    Schau mal hier:

    http://www.michael-dieckmann.de/projekt_luefterlose_pc.htm

    Am Ende sind Links mit Heatpipe Anbietern.

  14. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: Ron Sommer 02.06.03 - 15:15

    > Und glaub mir: Der Markt hat erst begonnen. Der
    > nächste Schritt ist die komplette Vernetzung.

    Absolut richtig!
    Jedoch wird der Consumer-Markt nie allein durch technische Überlegenheit bestimmter Lösungen erobert (siehe VHS oder das leidige Windows) sondern durch eine Kombination vieler Faktoren, zu denen neben geschicktem Marketing IMHO maßgeblich das (Gehäuse)Design gehört.
    Warum sonst haben z.B. Sony so einen irren Erfolg mit all ihrem Zeug? Weil es das technisch beste ist?!? Never!

    Ich selbst bin z.B. eher bereit, Abstriche in der Leistungsfähigkeit zu machen als mir einen rauschenden, fetten PC-Klotz ins Wohnzimmer zu stellen!

    > jockl (der bereits Stellenangebote hatte auf
    > Grund seines Know-Hows zu diesem Thema)

    Du Glücklicher! :-)

    > P.S. Das was jetzt alle machen ist Kinderkram!

    Na ja, so fängt's halt eben an. Wenn ich an die ersten Betamax-Rekorder denke - groß wie Reisekoffer... Das waren eben die ersten Schritte.
    Anders ist es in der schönen neuen Multimediawelt heute auch nicht, da wird die Zukunft natürlich um Längen schicker sein als das Jetzt. Alles andere wäre ein Armutszeugnis!

    Gruß,
    Ron

  15. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: mop 21.07.03 - 03:00

    Da nimmt man ein oder mehrere alte Notebook Netzteile und eine Spannungswandlerplatine...

  16. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: DO NOT BUY HUSH 15.09.03 - 21:15

    As an existing Hush owner :o( I strongly recommend that you DO NOT BUY this machine. It has lots of power issues, resulting in the network not coming up properly, unexpected reboots and worst of all, ZERO support or response from Hush.

    This is a shame as it seemed a promising solution.

  17. Re: Hush liefert C3-basierten Flüster-PC auch mit 1 GHz

    Autor: Woodle 19.09.03 - 18:20

    sell it, I buy it :o)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  2. Ziehm Imaging GmbH, Mitteldeutschland, Süddeutschland
  3. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  4. Vitrocell Systems GmbH, Waldkirch bei Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

  1. Digitale Karten: Apple schickt Kameraautos auf deutsche Straßen
    Digitale Karten
    Apple schickt Kameraautos auf deutsche Straßen

    Apple will Ende Juli erstmals seine Kameraautos auch auf Straßen deutscher Städte schicken. Damit soll das Kartenmaterial verbessert werden. Die Aufnahmen könnten auch in eine Alternative zu Googles Street View integriert werden.

  2. Smarte Lautsprecher: Bose und Sonos bringen Google Assistant auf Alexa-Geräte
    Smarte Lautsprecher
    Bose und Sonos bringen Google Assistant auf Alexa-Geräte

    Bose und Sonos haben ein Update für ihre Alexa-fähigen Lautsprecher veröffentlicht, mit dem sich auch der Google Assistant nutzen lässt. Leider gibt es in der Praxis zu viele Einschränkungen; einen vollwertigen Ersatz für einen Google-Assistant-Lautsprecher bieten weder Sonos noch Bose.

  3. Infinite Scale: Owncloud ändert grundlegend seine Architektur
    Infinite Scale
    Owncloud ändert grundlegend seine Architektur

    Die Kollaborationssoftware Owncloud bekommt unter dem Projektnamen Infinite Scale eine komplett neue Architektur. Statt auf PHP setzen die Entwickler nun auf Go. Auch das Frontend haben die Entwickler von Grund auf neu gestaltet und teilweise die Lizenz gewechselt.


  1. 14:02

  2. 13:18

  3. 13:05

  4. 12:50

  5. 12:35

  6. 12:07

  7. 12:02

  8. 11:55