Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

IBM ThinkCentre Desktops: Firmenrechner mit leichter Wartung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IBM ThinkCentre Desktops: Firmenrechner mit leichter Wartung

    Autor: Golem.de 22.05.03 - 09:44

    Unter dem Namen ThinkCentre hat IBM für Deutschland nun die ersten drei Modelle seiner neuen Desktop-PC-Linie angekündigt. Das Design der vornehmlich für den Firmeneinsatz konzipierten Geräte ThinkCentre S50, M50 und A50p soll vor allemauf eine vereinfachte Wartung ausgelegt sein, da sich die Rechner ohne Werkzeug öffnen und erweitern lassen.

    https://www.golem.de/0305/25614.html

  2. Re: IBM ThinkCentre Desktops: Firmenrechner mit leichter Wartung

    Autor: bazik 22.05.03 - 12:58

    Öhm, für was braucht man am Arbeitsplatz 3.0Ghz? :)
    Wenn ich mir hier unsere Durchschnitts-Arbeitsplätze ansehe, läuft darauf Win2K, Office 97, Lotus Notes, ein Warenwirtschaftssytem und das wars...

    Mir wär lieber man würde sich ähnlich wie HP-E-PC auf kleine Gesamtausmaße konzentrieren und geringe Geräuschentwicklung. Das gepaart mit nem "schwächeren" Prozessor (= günstigerer Gesamtpreis) wäre IMHO eine bessere Lösung.

    Naja, alles Geschmackssache :)

  3. Re: IBM ThinkCentre Desktops: Firmenrechner mit leichter Wartung

    Autor: banzai 22.05.03 - 13:16

    right- word und excel oder sogar access brauchen nicht zwingend 3.0 ghz

    Da tuts schon weniger. Wichtiger wäre die dinger zu konzipieren, das man mehr Arbeitsplätze gleichzeitig umrüsten kann. Nur bei nem Stückpreis von über 1000 EUR- wer rüstet da heutzutage mal 10 oder mehr Arbeitsplätze um? Für unter 400 EUR bekommt man überall Rechner, die für Büroanwendungen völlig ausreichen. Sogar Dell bietet seine Firmen-PC Linie ab 600 EUR an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. BWI GmbH, Hannover
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 229,00€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    1. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    2. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    3. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.


    1. 07:00

    2. 18:39

    3. 17:41

    4. 16:27

    5. 16:05

    6. 15:33

    7. 15:00

    8. 15:00