Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

Wyse mit zwei Linux-Thin-Clients

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wyse mit zwei Linux-Thin-Clients

    Autor: Golem.de 17.09.03 - 09:13

    Wyse Technology hat mit dem Winterm 5125SE und dem Winterm 5455XL zwei Linux-basierte Thin Clients vorgestellt. Das Winterm 5125SE unterstützt über den Netscape Navigator 4.77 Javascript und zudem ICA, RDP und X-Windows. Das Winterm 5455XL ist darüber hinaus mit einem schnelleren Prozessor, besserer Grafik (bis 1.600 x 1.200 Pixel anstelle von 1.280 x 1.024 Pixel) und kompletter Java Virtual Machine ausgestattet.

    https://www.golem.de/0309/27488.html

  2. Mehr ein organisatorischen als ein technisches Problem

    Autor: Wollmilchsau 17.09.03 - 09:27

    Sicherlich eine interessante Lösung für Büroarbeitsplätze wenn man es 100% umsetzt. Leider gibt es in vielen Büros aber noch die AOL-Power-Daus die meinen ohne richtigen PC wären sie nur ein halber Mensch (das sind sie auch mit PC, da fällt es ihnen aber nicht so auf) - und die rennen dann zu ihrem Cheffe heulen rum welche wichtigen Anwendungen (Mimesweeper, Solitaire, Moorhuhn) sie jetzt nicht mehr benutzen können und am Ende steht dann doch wieder ein PC in jedem dritten Büro.

    Und wenn man RDP oder ICA nutzt, muß man doch wieder Haufenweise Clientlizenzen kaufen.

  3. Re: Mehr ein organisatorischen als ein technisches Problem

    Autor: sarge 17.09.03 - 09:36

    Minesweeper, Solitaire und Moorhuhn sollte sich auch Java-basiert auftreiben lassen... und alle Menschen, die auf Produkte von AOL/M$/Intel/nVidia/Compaq oder anderen äußerst unsympathischen US-Firmen setzen, als "halber Mensch" zu bezeichnen ist etwas arrogant sowie übertrieben!

  4. Re: Mehr ein organisatorischen als ein technisches Problem

    Autor: sid 17.09.03 - 11:34

    sarge schrieb:
    >
    > Minesweeper, Solitaire und Moorhuhn sollte sich
    > auch Java-basiert auftreiben lassen... und alle
    > Menschen, die auf Produkte von
    > AOL/M$/Intel/nVidia/Compaq oder anderen äußerst
    > unsympathischen US-Firmen setzen, als "halber
    > Mensch" zu bezeichnen ist etwas arrogant sowie
    > übertrieben!

    Ja, mehr als "Viertel" ist da nicht drin...

  5. Re: Mehr ein organisatorischen als ein technisches Problem

    Autor: der 17.09.03 - 12:08

    nehmen wir Drittel, ok ?

    allerdings sind büroanwendungen ohne 3D-Anforderungen auf Thin-Clients wirklich besser aufgehoben.

  6. Re: Mehr ein organisatorischen als ein technisches Problem

    Autor: xeno 17.09.03 - 16:00

    er meint ja das sie ohne ihre soft ware halbe menschen sind und sie vermutlich arbeiten müsten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Viessmann Group, Berlin
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43