1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Desktopsysteme

Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: Golem.de 15.12.03 - 10:26

    Toshiba hat eine neue Technik vorgestellt, die es erlaubt, den Blickwinkel von LCDs zu beschränken, um so zu verhindern, dass Dritte unerwünscht sehen können, was sich auf dem Bildschirm befindet. Auch wenn dies zunächst klingt, als wolle Toshiba alte LCDs mit einem Trick neu vermarkten, handelt es sich dabei dennoch um eine Neuentwicklung. Anders als bei alten Displays, die nur einen geringen Blickwinkel boten, überlässt Toshibas neue Technologie dem Nutzer die Entscheidung, wie groß der Blickwinkel in einer bestimmten Situation ausfallen soll.

    https://www.golem.de/0312/28941.html

  2. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: chojin 15.12.03 - 11:11

    Geldautomaten haben doch bereits oft solche einschränkenden Systeme. Was sollte es hier auch für einen Sinn haben, die Sicht manuell erweitern zu können?
    Für ganz sensitive Daten gibz nen Lichtschacht auf das Display :)

  3. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: herbz 15.12.03 - 11:39

    was ist denn ein Lichtschacht

    Ist dass ein Schacht aus Licht
    Kann man da das Licht anfassen
    oder doch nur Dunkle Materie
    oder Antimaterie

    also ein Display aus einer anderen Dimension

    ????????????

    ;-)

  4. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: OMG 15.12.03 - 12:00

    Er meint wohl eher einen Sichtschutz, eine Art "Umkleidung" ... ;)

    Aber mir kommt das ganze irgendwie komisch vor.. Vor Jahren war das Manko der LCD's bzw. TFT-Monitore und Displays das Problem der Verfälschung von Bild bei stärkerer Abweichung des seitlichen Blickwinkels... Nun wird das also als Feature verkauft? ;)

    Komische Welt... :P

  5. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: OMG 15.12.03 - 12:02

    Nachtrag... Ja, ich hab den Beitrag gelesen, mir ist auch klar, daß dies Zuschaltbar ist. Irgendwie wird aber aus altbewährten "Fehlern" ein Feature herausgearbeitet. Nun, innovativ kann man das nicht nennen wie ich finde....

  6. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: Seb 15.12.03 - 12:22

    Doch, finde ich schon.

    Anfängliche techn. Beschränkungen haben, wie in vorliegenden Beispiel, doch hin und wieder einen Vorteil (Blickwinkelbeschränkung), der durch techn. Innovation verlorengegangen ist.
    Da muss manchmal halt nachgebessert. Das ist hier geschehen.
    Nicht mehr und nicht weniger.

  7. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: Sebastian Will 15.12.03 - 12:39

    OMG schrieb:
    >
    > Irgendwie wird aber aus altbewährten "Fehlern"
    > ein Feature herausgearbeitet. Nun, innovativ
    > kann man das nicht nennen wie ich finde....

    Doch, ich finde schon, daß das innovativ ist. So kann ich, wenn ich meinen Kollegen was zeigen will, den Blickwinkel unbeschränkt freigeben (soweit das Display das eben normalerweise sowieso erlaubt hätte) und wenn ich in der Lobby sitze und auf meinen Flug warte, kann ich meinen Sitznachbarn ein dickes "F*CK OFF" als Bildchen entgegenschicken, wenn deren Augen auf Wanderschaft gehen.

    Die Innovation ist die künstliche Einschränkung des Blickwinkels durch Filter und eben nicht - so wie früher - einfach bauartbedingt. Finde ich interessant und hat bestimmt auch irgendwelche Anwendungsszenarien (s.o.).

    Grüße,
    Sebastian

  8. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: Dideldumm 15.12.03 - 14:21

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
    Da steht, man kann den Blickwinkel einstellen.. Ist schon ein großer Unterschied. Aber jeder übt sich hier in Blabla...

  9. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: Dideldumm 15.12.03 - 14:24

    Das ist so, als würde man eine Scheibe, deren Lichtdurchlässigkeit man regulieren kann, als nicht innovativ bezeichnen, weil es ja schon vorher getönte Scheiben gab.
    Aber gut, daß dir selbst zumindest teilweise der Unsinn deines 1. Postings aufgefallen ist.

  10. Toll, für was Toshiba Entwicklungsgelder ausgibt!

    Autor: Nameless 15.12.03 - 15:25

    Toll, für was Toshiba Entwicklungsgelder ausgibt!

  11. Re: Toll, für was Toshiba Entwicklungsgelder ausgibt!

    Autor: Martin 15.12.03 - 17:04

    Nameless schrieb:
    >
    > Toll, für was Toshiba Entwicklungsgelder ausgibt!

    Finde ich auch.

    Martin

  12. Re: Toshiba beschränkt Blickwinkel von LCDs

    Autor: Coco-Pops 15.12.03 - 17:09

    Also ich finde, das macht sehr wohl Sinn!
    z.B. wenn man im Flugzeug / Zug, wo man recht dicht nebeneinander hockt, mit einem Laptop / PDA arbeiten möchte und nicht unbedingt will, daß der nebenan gleich mitliest...
    Und daß der nebenan gerade einer von der Konkurenz ist zumindest bei Flügen zu bestimmten Events garnicht sooo unwahrscheinlich...

    Außerdem konnte man bei alten TFT's sehr wohl noch Texte erkennen, wenn man sich angestrengt hat. War zwar ein "negativ"-Bild je nach Blickwinkel gab es schon was zu sehen...

    Die Frage wäre nur, ob man von der Seite dann wirklich nichts sieht - auf dem Beispielphoto konnte man trotzdem noch umrisse erkennen...

  13. Re: Toll, für was Toshiba Entwicklungsgelder ausgibt!

    Autor: Gornzarles 15.12.03 - 17:44

    Ich bin begeistert davon und halte es für sinnvollere Inovationen als so manches andere, wofür sich hier die Leute erfreuen.

  14. Blöd, wer im Flugzeug ...

    Autor: w_ing 15.12.03 - 20:11

    Also mal ehrlich: Etwas "vertrauliches" gehört überhaupt nicht (und zwar SICHER NICHT) in solche Reiseräume. Was ist den mit der Sitzreihe hinter dem eigenen???

    Und konzentiretes Arbeiten in enger, öffentlicher Umgebung ist doch auch weit hergeholt (ich denke wer behauptet im (öffentlichen) Flugzeug "richtig" zu arbeiten, will sich oft hervortun - effizient ist das meist nicht - zumindest nicht "am Lapi"!

    Gruß
    Holger

  15. Re: Toll, für was Toshiba Entwicklungsgelder ausgibt!

    Autor: Ein Japaner 16.12.03 - 10:15

    In Japan, was warscheinlich die hauptmarkt ist, geht es in Zügen noch enger zu als hier in Detuschland. Da die Technologie auch für handys gedacht ist, kann ich mir gut vorstellen das
    es eine breite interesse für Geräte mit solchen Diplays da ist. Die meisten Japaner lesen ihre EMails per Handys ab, und da ist es schon peinlich wenn du nur noch an porn spam löschen bist :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bonn
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Hays AG, Ulm
  4. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme