1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin, Ethereum: Was…

Und was muss man vorlegen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Und was muss man vorlegen?

    Autor: unbuntu 17.01.22 - 11:40

    Brauchen die dann nur ne Angabe über Einnahmen/Ausgaben in dem Jahr oder wollen die jede Transaktion wissen? Wenn man Bots nutzt kann das ja dann schnell ne Liste mit tausenden Einträgen sein. Aber wäre ja dann deren Problem das auszuwerten. ;)

    Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe.
    - Albert Einstein

  2. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: nightmar17 17.01.22 - 11:47

    Immer wenn du Krypto kaufst und es innerhalb von einem Jahr verkaufst/tauschst wird die Steuer fällig.
    Du musst jede Transaktion aufzeigen und auf jeden Gewinn Steuern bezahlen.

  3. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: unbuntu 17.01.22 - 12:11

    Also wäre es denen egal, wenn die ne kilometerlange CSV-Liste bekommen? Steht ja alles drin.

    Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe.
    - Albert Einstein

  4. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: AntonZietz 17.01.22 - 12:22

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wäre es denen egal, wenn die ne kilometerlange CSV-Liste bekommen?
    > Steht ja alles drin.

    Du gibst es erst mal in das Steuerformular ein. Wenn die Finanzbeamtin dir nicht glaubt, gibst du die CSV ausgedruckt ab. Wenn Sie dir dann immer noch nicht glaub, Screenshots deiner Wallet-Exchanges.

  5. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: Jojo! 17.01.22 - 13:17

    Die Wallet-ID sollte eigentlich reichen, denn dann kann man mit einem Block-Explporer ja alles nachverfolgen.
    Und wenn das Finanzamt das nicht selber machen will, dann kann es ja Unternehmen wie Chainalysis für so etwas engagieren.

  6. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: DrWer 17.01.22 - 15:40

    Prinzipiell ist der Steuerpflichtige dafür verantwortlich dem Finanzamt sämtliche Daten in einer für das FA verständlichen Form bereitzustellen.
    Ich glaube es reicht nicht aus, eine CSV oder wallet anzugeben. Kann mich auch täuschen. Es ist aber nicht zu erwarten, dass das FA mit den Daten was anfangen kann. Ich hatte mal was von Dienstleistern gehört die genau das machen und die Daten in eine verständliche Form bringen können. Mit etwas Google findet ihr die bestimmt.

  7. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: meinname123 17.01.22 - 18:17

    So hatte ich es die letzten Jahre gemacht:
    Ich nutzte einen Dienst, der mir alles schön zusammenstellt.
    Als PDF, welches ich bei Elster einfach mitgesendet habe
    Dieses beinhaltet neben am Anfang einer Zusammenfassung auch meine paar Tausend Transaktionen (Weniger als 1 bzw. 10 Jahre gehalten und in dem Jahr verkauft/getauscht) und extra sonstige Einkünfte, die für das jeweilige Jahr relevant sind.
    Und dazu halt in Zeile 44 bei Anlage SO die Sonstigen Einkünfte (Staking/Earning/Rewards) und bei private Veräußerungsgeschäfte nur eines, von 1.1. bis 31.12 rein, mit Hinweis, dass genauere Infos im beigelegten Dokument.

  8. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: krymel2k12 17.01.22 - 18:17

    Als jemand der seit 2018 dabei ist und schon die 3. Steuererklärung macht kann ich euch sagen, dass der Worst Case korrekt ist:
    - jede TX (wechsel einer Währung in eine andere) stellt einen steuerlichen Vorgang dar und muss mit Datum, Uhrzeit, Buy und Sellwert, Währungspaaren, Typ (buy, sell, airdrop, transfer etc.) sowie Tx Gebühr und allen ids angegeben werden. Programme wie CryptoTax erlauben einen Import von Handelsbörsen wie bitcoin.de, kucoin, etc. direkt. CSV geht auch ist aber viel Arbeit. Überall wo was über die Chain geht, verlieren die tools gerne den Überblick und ihr müsst manuell zuweisen, sonst kommt Müll raus. Börsen ändeen auch gerne mal nachträglich die Wechselkurse weil "Oh da war ein Pump". Dann seid ihr lost.
    - Jeder muss selbst entscheiden wie viel er angibt. Ich bin vollkommen transparent. Raus kommt am Ende eine Anlage in der Steuererklärung mit fettem PDF Report wo jede Tx drin ist. Das PDF hatte bei mir in 2019 über 100 DIN A4 Seiten.
    - Grundsätzlich würde ich massiv abraten viel herum zu traden. Die Kopfschmerzen die ihr dann habt sind das Geld nicht Wert. Bitcoin kaufen, halten, verkaufen wäre meine Lösung wenn ich nochmal lebem dürfte. So komme ich aus den 8 Börsen und endlosem steuerhandling nie mehr raus. Denn man hat ständig Airdrops und kann nie wirklich alle Coins auf 0 stellen wegen dem internen Minimum Transfer Amount der Börsen.
    Pro Steuereeklärung könnt ihr bei Cryptotax um die 300 Euro rechnen, je nach Paket. So war es jedenfalls im Legacy Produkt inkl. 2020.
    Detailfragen gerne..

  9. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: violator 17.01.22 - 21:08

    DrWer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell ist der Steuerpflichtige dafür verantwortlich dem Finanzamt
    > sämtliche Daten in einer für das FA verständlichen Form bereitzustellen.
    > Ich glaube es reicht nicht aus, eine CSV oder wallet anzugeben.

    Warum? In der CSV steht ja auch nur im Prinzip pro zeile Datum/Empfänger/Menge/Währung/etc drin. Nur dass das halt tausende Einträge sein können, gerade wenn man Grid Bots verwendet. Wenn dem Finanzamt das zu unübersichtlich ist, ist das ja nicht das Problem des Nutzers.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.22 21:10 durch violator.

  10. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: krymel2k12 17.01.22 - 21:18

    Klar, die haben da kein Problem. Die schätzen Dich dann einfach auf 30k Gewinn oder so

    edit: und dann bist du bei Einspruch in der Beweislast und darfst alles erklären. Und wenn sie es dann nicht verstehen, bleibts bei dem Bescheid.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.22 21:20 durch krymel2k12.

  11. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: unbuntu 18.01.22 - 10:16

    Warum sollten sie denn was schätzen? Man gibt seinen Gewinn ein und schickt als Beweis halt die CSV mit. Da steht alles drin. Wenn dem Finanzamt das zu kompliziert ist, dann dürfen die halt nicht rumheulen.

    Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe.
    - Albert Einstein

  12. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: error126 18.01.22 - 11:04

    Da hat jemand noch nicht verstanden, wie Finanzämter funktionieren...
    Die machen das dann zu deinem Problem.

  13. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: Eierspeise 18.01.22 - 12:32

    Das ist ja das tolle an unserem Finanzamt. Schuldig, bis die Unschuld bewiesen ist.

  14. Re: Und was muss man vorlegen?

    Autor: krymel2k12 18.01.22 - 18:39

    Man kann auch einfach zu viel zahlen, dann sind sie auch happy

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Certificate IT Service Expert (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    OEDIV SecuSys, Bielefeld, Rostock
  3. Solution Owner (m/w/d) Infrastructure
    RWE AG, Essen
  4. Service Techniker (m/w/d) Steuerungstechnik / Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (günstig wie nie, UVP 419€)
  2. (u. a. XMG Neo 15" ab 1.589€, Samsung Odyssey G7 28" für 649,89€) bei bestware.com
  3. 39€ (UVP 59€)
  4. 169€ (UVP 229€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de