1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Azureus verbreitet BBC-Serien

Stellt sich die Frage wie ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: William Zard 19.12.06 - 12:13

    ... die Software (technisch) die "legitimierten Nutzer" von den anderen unterscheidet.

  2. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: 12:27 Uhr 19.12.06 - 12:28

    William Zard schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... die Software (technisch) die "legitimierten
    > Nutzer" von den anderen unterscheidet.
    >


    Da gibt es wirklich viele Methoden...
    z.B. - ganz einfach über die IP + Kredietkarten Verifikation

    ...und den kleinen Rest an wirklich gewieften Freaks können die sicher in Kauf nehmen.

    aber diese Personengruppe schaut keine BBC Sendungen.

  3. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: William Zard 19.12.06 - 12:43

    Klar, am Portal kann man solche Dinge realisieren ... aber dann?

    Man muß nicht wirklich gewieft sein, um den downgeloadeten Content in einem neuen torrent weiterzuverbreiten und es reicht ein einziger der das macht ...

  4. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: trueQ 19.12.06 - 13:10

    William Zard schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... die Software (technisch) die "legitimierten
    > Nutzer" von den anderen unterscheidet.

    Die Beschränkung wird vermutlich über irgendeine Zertifikatsdatei erfolgen - die herkömmlich geladen wird. Und da kann man dann differenzieren.

    cu

    trueQ

  5. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: William Zard 19.12.06 - 13:36

    Wenn ein Zertifikat als Schlüßel zum Content verwendet wird, kann man doch ohne weiteres ein solches Zertifikat mitsamt dem Content in ein neues torrent verpacken und öffentlich weiterverbreiten ...

    Nur wenn das Zertifikat Schlüßel und Nutzeridentifikation des Erwerbers zugleich ist, ergibt das eine wirkliche "Zugangssicherung" ... und auch nur dann, wenn man die "Rerpacketierer" mit entsprechendem Nachdruck rechtlich verfolgt. Letzteres würde aber vermutlich unmittelbar die Nutzerbasis von Azureus zerstören/ins unbedeutende schrumpfen lassen ...

    Ergibt meiner Meinung nach so keinen rechten Sinn ... anders gesagt ein solcher Schutzmechanismus ist mehr Schein als Sein.

  6. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: Picco 19.12.06 - 13:48

    William Zard schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... die Software (technisch) die "legitimierten
    > Nutzer" von den anderen unterscheidet.
    >
    Wieso sollte man es unterbinden? Man packt in einfach ein eindeutige identifizierbares Wasserzeichen rein und sobald dei Sendung dann irgendwo auftaucht beobachtet man wer an wen wann weitergegeben hat. Irgendwann pcikt man sich halt die Urstifter raus und geht abkassieren...!

  7. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: William Zard 19.12.06 - 14:02

    Picco schrieb:

    > Wieso sollte man es unterbinden? Man packt in
    > einfach ein eindeutige identifizierbares
    > Wasserzeichen rein ...

    Wenn Bittorrent verwendet wird, ist das so nicht möglich, alle downloaden identischen Content, also auch das selbe Wasserzeichen ...

    Aber für das was Du meinst, vgl. meine Antwort auf den Vorgängerpost.


  8. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: graf porno 19.12.06 - 15:03

    Warum überhaupt vermeintlich sicher machen? Die Serien landen mit oder ohne Azureus in öffentlichen Netzen. Daher braucht man die Frage nach Sicherheit nicht stellen. Und sinnlos ist es damit auch ganz sicher nicht.

  9. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: Test123 19.12.06 - 15:38

    William Zard schrieb:

    > Aber für das was Du meinst, vgl. meine Antwort auf
    > den Vorgängerpost.

    Es werden momentan Modelle geprüft, in dem man den
    Mainchunk eines Videos über p2p verteilt aber den
    Teil der das Ding dann tatsächlich zu einem "Video"
    macht, eben personalisiert ist. Das sind ggf. etwa
    4-5 MB die man zentral runterladen muss.

    Wenn man das in einem p2p-Client verbindet ist ja der
    kleine personalisierte Teil in der Regel sehr schnell
    unten, und am Ende hat man eine saubere Videodatei.

    Für die legalen Nutzer hat das keinen Nachteil. Für
    den Illegalen, der diese Datei weiterreicht schon:
    sein Wasserzeichen kann man ausmachen.

    Damit sollte sich die Frage auch nicht mehr stellen:
    derjenige der sowieso keinen Cent ausgibt, braucht
    solche Systeme nicht. Aber es gibt ja noch andere
    Menschen, die gerne 10€ für eine ganze Staffel online
    geben würden - und die DVDs nicht brauchen.

    Test123

  10. Re: Stellt sich die Frage wie ...

    Autor: cos3 20.12.06 - 09:46

    Test123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > William Zard schrieb:
    >
    > > Aber für das was Du meinst, vgl. meine
    > Antwort auf
    > den Vorgängerpost.
    >
    > Es werden momentan Modelle geprüft, in dem man
    > den
    > Mainchunk eines Videos über p2p verteilt aber den
    > Teil der das Ding dann tatsächlich zu einem
    > "Video"
    > macht, eben personalisiert ist. Das sind ggf.
    > etwa
    > 4-5 MB die man zentral runterladen muss.


    wäre sinnlos.. man kann ein video auch ohne header rendern..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. Hays AG, Mannheim
  3. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  4. bib International College, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
    Chang'e 5
    Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

    Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
    2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
    3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat