Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quaero - Auf getrennten Wegen zur…

Einstampfen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einstampfen

    Autor: huahuahua 21.12.06 - 10:17

    Selten hat es zu was geführt, wenn eine Regierung versucht, etwas ganz tolles, neues und innovatives programmieren zu lassen.
    Lieber sollte man Projekte, die bereits sichtbar sind unterstützen, als sich selbst ein Milliarden-Euro-Ei zu legen.
    Bis Quaero (unter welchem Alias auch immer) mal fertig ist, wird vielleicht sogar Google schon von etwas anderem abgelöst sein.
    Wahrscheinlicher ist, dass Google immer noch da sein und Quaero ein teures und fehlerbehaftetes, ungeliebtes Nieschenkind sein wird.
    Man könnte ebenso gut Milliarden in die Entwicklung von weißem, auf A4 schneidbaren Papier stopfen, welches 80 Gramm wiegen soll und sich hervorragend in Stapeln in Kopierer und Drucken einlegen lässt.
    Wenn Herr Merkel (oops, hehe...), der Bund oder wer auch immer zu viel Geld übrig haben sollten, dann bitte auf mein Bankkonto überweisen!!! Ich beschäftige mich dann auch ausführlich mit... na, notfalls auch mit Papier.

  2. Re: Einstampfen

    Autor: oiu 21.12.06 - 12:17

    huahuahua schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selten hat es zu was geführt, wenn eine Regierung
    > versucht, etwas ganz tolles, neues und innovatives
    > programmieren zu lassen.
    > Lieber sollte man Projekte, die bereits sichtbar
    > sind unterstützen, als sich selbst ein
    > Milliarden-Euro-Ei zu legen.

    Welcher privatwirtschaftlich operierende Anbieter würde sich für Regierungsgeld deren Maßgaben unterwerfen? Und sind deren Ideen so gut, dass man sie kaufen muss?

    > Bis Quaero (unter welchem Alias auch immer) mal
    > fertig ist, wird vielleicht sogar Google schon von
    > etwas anderem abgelöst sein.

    Und?
    Es geht doch auch nicht darum, google zu überholen. Sondern eine Alternative zum Monopolisten zu bieten, die dazu noch von europäischen Wissenschaftlern gemacht wurde. Wer sagt denn dass der google-Algorithmus ideal ist, vielleicht geht es noch besser. Und dann setzt sich vielleicht auch Quaero/Theseus/Exalead durch.

  3. Re: Einstampfen

    Autor: Ich stampf alles ein 22.12.06 - 09:32

    > Wer sagt denn dass der google-Algorithmus ideal ist,
    > vielleicht geht es noch besser. Und dann setzt
    > sich vielleicht auch Quaero/Theseus/Exalead durch.

    Und aus diesem Grund ist es auch ziemlich schlau, diesen Firmen diese Aufgabe zu übertragen. Vielleicht muss man das Pferd einfach nur anders aufzäunen und kann viele innovative Ideen aus der Bahn-, Handy-, Printlogistik- etc.-Sparten für die Suche nutzen. Oder von der Unternhmenssuche, bei der die gannten Firmen beträchtliches, weltweit bekanntes Know-How haben. ;)
    Aufgrund des sich schnell bewegenden Marktes hat man immerhin sofort reagiert und diesen Firmen die verantwortungsvolle Aufgabe übertragen. Hätte ja auch >5 Jahre dauern können wie beim Herkules-Projekt der Bundeswehr, da waren die Lobbyisten nicht so schnell erfolgreich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. KDO Service GmbH, Oldenburg
  4. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33