Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wiki-Gründer Jimmy Wales will Suchen…

Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: sss123 27.12.06 - 11:08

    Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es einen Versuch wert ist.
    Die meisten User werden wohl schlichtweg aus Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann einfach weiter.

  2. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: aua 27.12.06 - 11:19

    sss123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine
    > sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es
    > einen Versuch wert ist.
    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.

    das hat man zu googlelosen zeiten auch bei altevista geglaubt (gehofft?!?)

  3. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: marcels 27.12.06 - 11:21

    sss123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine
    > sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es
    > einen Versuch wert ist.
    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.


    Und das glaub ich zum beispiel nicht. Früher habe ich immer mit Yahoo oder Hotbot gesucht. Klar, momentan suche ich per Google oder Metager aber wenn mir "Wikiasari" (so ähnlich soll es ja wohl heißen) tatsächlich bessere Ergebnisse liefert, würd ich mir das schon genauer ansehen.

    Andererseits gibt's ja Del.icio.us oder andere Bookmark-Seiten, die einem letztendlich trotz "redaktioneller" Inhalte auch nur Schrott liefern.

  4. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: san 27.12.06 - 11:26

    marcels schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Andererseits gibt's ja Del.icio.us oder andere
    > Bookmark-Seiten, die einem letztendlich trotz
    > "redaktioneller" Inhalte auch nur Schrott liefern.


    Also ich habe mich vor ca. 2 Monaten angemeldet und seitdem einen ganzen Sack voll interessanter Seiten gefunden, die in Suchmaschinen einfach nicht auftauchen (wenn, dann irgendwo ab Seite 15).





  5. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: sss123 27.12.06 - 11:33

    marcels schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und das glaub ich zum beispiel nicht. Früher habe
    > ich immer mit Yahoo oder Hotbot gesucht. Klar,
    > momentan suche ich per Google oder Metager aber
    > wenn mir "Wikiasari" (so ähnlich soll es ja wohl
    > heißen) tatsächlich bessere Ergebnisse liefert,
    > würd ich mir das schon genauer ansehen.


    Die Frage ist auch ob der 08/15 User das macht...

  6. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: Slark 27.12.06 - 11:52

    sss123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine
    > sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es
    > einen Versuch wert ist.
    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.

    Schwierige Sache. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass eine Symbiose funktionieren würde. Stellen wir uns doch einfach mal Google vor und deren Probleme. Ich kriege immer Heulkrämpfe, wenn ich technische Daten zu einem erwerbbaren Objekt suche und nur Preisvergleichsseiten finde. Selbst nach 20 "bitte keine Seiten mit"-Schlüsselwörtern, habe ich noch kein brauchbares Resultat gefunden.
    Wenn es nun ein System gebe bei dem man sagt, dass diese oder jene Seite ein Preisvergleichsseite ist und diese oder jene nur eine ehemalige Domain mit Werbung drauf, ... könnte man seine Suche genauer definieren und vielleicht auch besser auf korrekte Resultate treffen. Ist eine riesige Arbeit und auf keinen Fall durch eine Firma schaffbar. Wenn aber jeder mitarbeiten könnte, ist es schaffbar (Wiki-Prinzip). Nur sehe ich da wieder das Problem, dass gewisse Personen/Firmen doch ein wenig mit rumwurschteln wollen, damit ihre Werbeseite unter Blogs und Co. erscheint... :(

  7. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: Pat 27.12.06 - 11:58

    Ich denke schon, dass bei einem guten Konzept die Menschen zu jeder anderen Suchmaschine wechseln würden. Anfang der Neunziger hat die Mehrheit der Internetnutzer nur Yahoo benutzt und zwar für alles was man wissen wollte. Dann kam Google und nach relativ kurzer Zeit wurde nur gegoogelt. Heute nutzen Ottonormal-User Google als Suchmachine und Wikipedia als Lexikonersatz (auch wenn die Ergebnisse oft fragwürdig sind).

    Das Leben ist im ständigen Wandel und gerade im Internet spürt man es deutlicher und schneller als anderswo. Wenn es leicht zu bedienen ist und genug Werbung gemacht wird (kommerziell oder Mund-zu-Mund-Propaganda) wird sich auch etwas anderes als Google durchsetzen.

  8. Google

    Autor: qwe 27.12.06 - 15:37

    ist doch schon in vielen Bereichen längst tot. Bei den meisten Anfragen kann man doch frühstens ab Seite 50 mal was anderes finden als Linkseiten.

    sss123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine
    > sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es
    > einen Versuch wert ist.
    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.


  9. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: George Michael 27.12.06 - 16:15

    Pat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke schon, dass bei einem guten Konzept die
    > Menschen zu jeder anderen Suchmaschine wechseln
    > würden. Anfang der Neunziger hat die Mehrheit der
    > Internetnutzer nur Yahoo benutzt und zwar für
    > alles was man wissen wollte. Dann kam Google und
    > nach relativ kurzer Zeit wurde nur gegoogelt.
    > Heute nutzen Ottonormal-User Google als
    > Suchmachine und Wikipedia als Lexikonersatz (auch
    > wenn die Ergebnisse oft fragwürdig sind).
    >
    > Das Leben ist im ständigen Wandel und gerade im
    > Internet spürt man es deutlicher und schneller als
    > anderswo. Wenn es leicht zu bedienen ist und genug
    > Werbung gemacht wird (kommerziell oder
    > Mund-zu-Mund-Propaganda) wird sich auch etwas
    > anderes als Google durchsetzen.

    Das mit der Mund-zu-Mund-Propaganda hat ja auch mit Firefox funktioniert. Alle nutzen ihn jetzt und lassen den Klassiker IE links liegen. Wie gut, dass ich nicht mit dem Strom schwimme.

  10. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: Raven 08.01.07 - 21:01

    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.

    Ich kann mir einige Gründe vorstellen, warum User yacy benutzen. So spontan:
    - Suchergebnisse können nicht zensiert werden (Google-China), da dezentraler Aufbau
    - keine Protokollierung von Suchanfragen durch zentrale Server -> keine Erstellung von Benutzerprofilen und damit Verhinderung deren Vermarktung bzw. Mißbrauch
    - qualitativ bessere Links, da die Masse nach dem Wikiprinzip mitentscheidet und aufpasst.

    Wenn erstmal genügend Leute da sind, werden sich gute Ideen durchsetzen, was auch bedeutet, das eventuell schlechte Eigenschaften durch open source entwicklung berichtigt werden.

    Grüße
    Raven

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. LaVita GmbH, Kumhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 4,99€
  3. 16,49€
  4. 64,99€ (Release am 25. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10