Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wiki-Gründer Jimmy Wales will Suchen…

Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: sss123 27.12.06 - 11:08

    Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es einen Versuch wert ist.
    Die meisten User werden wohl schlichtweg aus Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann einfach weiter.

  2. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: aua 27.12.06 - 11:19

    sss123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine
    > sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es
    > einen Versuch wert ist.
    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.

    das hat man zu googlelosen zeiten auch bei altevista geglaubt (gehofft?!?)

  3. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: marcels 27.12.06 - 11:21

    sss123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine
    > sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es
    > einen Versuch wert ist.
    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.


    Und das glaub ich zum beispiel nicht. Früher habe ich immer mit Yahoo oder Hotbot gesucht. Klar, momentan suche ich per Google oder Metager aber wenn mir "Wikiasari" (so ähnlich soll es ja wohl heißen) tatsächlich bessere Ergebnisse liefert, würd ich mir das schon genauer ansehen.

    Andererseits gibt's ja Del.icio.us oder andere Bookmark-Seiten, die einem letztendlich trotz "redaktioneller" Inhalte auch nur Schrott liefern.

  4. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: san 27.12.06 - 11:26

    marcels schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Andererseits gibt's ja Del.icio.us oder andere
    > Bookmark-Seiten, die einem letztendlich trotz
    > "redaktioneller" Inhalte auch nur Schrott liefern.


    Also ich habe mich vor ca. 2 Monaten angemeldet und seitdem einen ganzen Sack voll interessanter Seiten gefunden, die in Suchmaschinen einfach nicht auftauchen (wenn, dann irgendwo ab Seite 15).





  5. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: sss123 27.12.06 - 11:33

    marcels schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und das glaub ich zum beispiel nicht. Früher habe
    > ich immer mit Yahoo oder Hotbot gesucht. Klar,
    > momentan suche ich per Google oder Metager aber
    > wenn mir "Wikiasari" (so ähnlich soll es ja wohl
    > heißen) tatsächlich bessere Ergebnisse liefert,
    > würd ich mir das schon genauer ansehen.


    Die Frage ist auch ob der 08/15 User das macht...

  6. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: Slark 27.12.06 - 11:52

    sss123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine
    > sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es
    > einen Versuch wert ist.
    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.

    Schwierige Sache. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass eine Symbiose funktionieren würde. Stellen wir uns doch einfach mal Google vor und deren Probleme. Ich kriege immer Heulkrämpfe, wenn ich technische Daten zu einem erwerbbaren Objekt suche und nur Preisvergleichsseiten finde. Selbst nach 20 "bitte keine Seiten mit"-Schlüsselwörtern, habe ich noch kein brauchbares Resultat gefunden.
    Wenn es nun ein System gebe bei dem man sagt, dass diese oder jene Seite ein Preisvergleichsseite ist und diese oder jene nur eine ehemalige Domain mit Werbung drauf, ... könnte man seine Suche genauer definieren und vielleicht auch besser auf korrekte Resultate treffen. Ist eine riesige Arbeit und auf keinen Fall durch eine Firma schaffbar. Wenn aber jeder mitarbeiten könnte, ist es schaffbar (Wiki-Prinzip). Nur sehe ich da wieder das Problem, dass gewisse Personen/Firmen doch ein wenig mit rumwurschteln wollen, damit ihre Werbeseite unter Blogs und Co. erscheint... :(

  7. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: Pat 27.12.06 - 11:58

    Ich denke schon, dass bei einem guten Konzept die Menschen zu jeder anderen Suchmaschine wechseln würden. Anfang der Neunziger hat die Mehrheit der Internetnutzer nur Yahoo benutzt und zwar für alles was man wissen wollte. Dann kam Google und nach relativ kurzer Zeit wurde nur gegoogelt. Heute nutzen Ottonormal-User Google als Suchmachine und Wikipedia als Lexikonersatz (auch wenn die Ergebnisse oft fragwürdig sind).

    Das Leben ist im ständigen Wandel und gerade im Internet spürt man es deutlicher und schneller als anderswo. Wenn es leicht zu bedienen ist und genug Werbung gemacht wird (kommerziell oder Mund-zu-Mund-Propaganda) wird sich auch etwas anderes als Google durchsetzen.

  8. Google

    Autor: qwe 27.12.06 - 15:37

    ist doch schon in vielen Bereichen längst tot. Bei den meisten Anfragen kann man doch frühstens ab Seite 50 mal was anderes finden als Linkseiten.

    sss123 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube kaum dass so eine Suchmaschine
    > sonderlich erfolgreich sein wird, auch wenn es
    > einen Versuch wert ist.
    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.


  9. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: George Michael 27.12.06 - 16:15

    Pat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich denke schon, dass bei einem guten Konzept die
    > Menschen zu jeder anderen Suchmaschine wechseln
    > würden. Anfang der Neunziger hat die Mehrheit der
    > Internetnutzer nur Yahoo benutzt und zwar für
    > alles was man wissen wollte. Dann kam Google und
    > nach relativ kurzer Zeit wurde nur gegoogelt.
    > Heute nutzen Ottonormal-User Google als
    > Suchmachine und Wikipedia als Lexikonersatz (auch
    > wenn die Ergebnisse oft fragwürdig sind).
    >
    > Das Leben ist im ständigen Wandel und gerade im
    > Internet spürt man es deutlicher und schneller als
    > anderswo. Wenn es leicht zu bedienen ist und genug
    > Werbung gemacht wird (kommerziell oder
    > Mund-zu-Mund-Propaganda) wird sich auch etwas
    > anderes als Google durchsetzen.

    Das mit der Mund-zu-Mund-Propaganda hat ja auch mit Firefox funktioniert. Alle nutzen ihn jetzt und lassen den Klassiker IE links liegen. Wie gut, dass ich nicht mit dem Strom schwimme.

  10. Re: Ob sowas mit Google konkurrieren kann?

    Autor: Raven 08.01.07 - 21:01

    > Die meisten User werden wohl schlichtweg aus
    > Gewohnheit/Faulheit nicht auf eine andere
    > Suchmaschine Umsteigen wollen und googeln dann
    > einfach weiter.

    Ich kann mir einige Gründe vorstellen, warum User yacy benutzen. So spontan:
    - Suchergebnisse können nicht zensiert werden (Google-China), da dezentraler Aufbau
    - keine Protokollierung von Suchanfragen durch zentrale Server -> keine Erstellung von Benutzerprofilen und damit Verhinderung deren Vermarktung bzw. Mißbrauch
    - qualitativ bessere Links, da die Masse nach dem Wikiprinzip mitentscheidet und aufpasst.

    Wenn erstmal genügend Leute da sind, werden sich gute Ideen durchsetzen, was auch bedeutet, das eventuell schlechte Eigenschaften durch open source entwicklung berichtigt werden.

    Grüße
    Raven

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München
  3. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  4. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  2. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.

  3. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
    Microsoft
    Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

    Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.


  1. 16:00

  2. 15:01

  3. 14:55

  4. 14:53

  5. 14:30

  6. 13:35

  7. 12:37

  8. 12:08