1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bill Gates: Ein Roboter in…

da irrt sich Billi aber gewaltig,

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Milano 27.12.06 - 12:28

    wenn er der Meinung ist, daß bis 2013 in jedem Haushalt in den Industrieländern ein Roboter zum Einsatz kommen sollte.
    Ich werde ihm diesen Gefallen nicht tun und ich profezeie, daß dies ein Fluch sein wird, da die Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe schnellen wird, denn wer wird zum Beispiel noch Tellerwäscher im Gastronomiebereich einstellen wollen, wenn die Roboter billiger sind oder gar Kloputzer???
    Jobs stehen auf dem Spiel!

    Naja, wer brauchtts, der wird sich einen kaufen und wird fauler werden, als er schon ist!

  2. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Jappsi 27.12.06 - 12:39

    Milano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn er der Meinung ist, daß bis 2013 in jedem
    > Haushalt in den Industrieländern ein Roboter zum
    > Einsatz kommen sollte.
    > Ich werde ihm diesen Gefallen nicht tun und ich
    > profezeie, daß dies ein Fluch sein wird, da die
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe schnellen
    > wird, denn wer wird zum Beispiel noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich einstellen
    > wollen, wenn die Roboter billiger sind oder gar
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen auf dem Spiel!
    >
    > Naja, wer brauchtts, der wird sich einen kaufen
    > und wird fauler werden, als er schon ist!


    Das ist die negative Seite. Andersrum wenn alles von Robotern gemacht wird muss keiner mehr was tun und Arbeiten wird sinnlos sowie dieses Dingszeugs das sich Geld nennt :P

    Ach, ich freu mich auf die Matrix in der Matrix *bwahahaha* Die solllten ma den Reset Knopf drückn sonst verbraucht das Programm selbst zuviel Strom x'D

  3. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: deckhead 27.12.06 - 12:48

    Jappsi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Milano schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn er der Meinung ist, daß bis 2013 in
    > jedem
    > Haushalt in den Industrieländern ein
    > Roboter zum
    > Einsatz kommen sollte.
    > Ich
    > werde ihm diesen Gefallen nicht tun und ich
    >
    > profezeie, daß dies ein Fluch sein wird, da
    > die
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe
    > schnellen
    > wird, denn wer wird zum Beispiel
    > noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich
    > einstellen
    > wollen, wenn die Roboter billiger
    > sind oder gar
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen
    > auf dem Spiel!
    >
    > Naja, wer brauchtts, der
    > wird sich einen kaufen
    > und wird fauler
    > werden, als er schon ist!
    >
    > Das ist die negative Seite. Andersrum wenn alles
    > von Robotern gemacht wird muss keiner mehr was tun
    > und Arbeiten wird sinnlos sowie dieses Dingszeugs
    > das sich Geld nennt :P
    >
    > Ach, ich freu mich auf die Matrix in der Matrix
    > *bwahahaha* Die solllten ma den Reset Knopf drückn
    > sonst verbraucht das Programm selbst zuviel Strom
    > x'D


    Wenn Bill was prohezeit, dann kam bis jetzt immer das gegenteil oder jahrzehnte später als angekündigt.....

  4. Ich: 2100 muss niemand mehr arbeiten

    Autor: Zeta XP 27.12.06 - 12:57

    Milano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich werde ihm diesen Gefallen nicht tun und ich
    > profezeie, daß dies ein Fluch sein wird, da die
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe schnellen
    > wird, denn wer wird zum Beispiel noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich einstellen
    > wollen, wenn die Roboter billiger sind oder gar
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen auf dem Spiel!
    Wozu Jobs, wenn der Roboter für dich in der Fabrik schuftet?
    Das ist doch alles nur das eingefahrene Denken der BWL-Lemminge aus dem Industriezeitalter. Wenn ich diese Yuppie-Idioten im Bankenviertel sehe/höre, dann weiß ich, dass heute irgendetwas verdammt falsch läuft in der "globalisierten Welt" der Arbeitsreligion.

    Das eigentliche Problem ist doch die Verteilung des Reichtums, den die Maschinen erarbeiten und nicht, dass Arbeitsplätze durch Maschinen übernommen werden.

    Wir könnten uns dann endlich mal ohne moralische Bedenken an der klassischen Gesellschaftsordung orientieren, in der die Sklaven(->Maschinen) arbeiten und die Herren(->Menschen) sich um Philosophie, Wissenschaft, Hobbys oder auch Arbeiten nur zum Spaß kümmern (z.B. Roboter programmieren oder zur Sternenflotte gehen)...

  5. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Bibabuzzelmann 27.12.06 - 16:16

    Milano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn er der Meinung ist, daß bis 2013 in jedem
    > Haushalt in den Industrieländern ein Roboter zum
    > Einsatz kommen sollte.
    > Ich werde ihm diesen Gefallen nicht tun und ich
    > profezeie, daß dies ein Fluch sein wird, da die
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe schnellen
    > wird, denn wer wird zum Beispiel noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich einstellen
    > wollen, wenn die Roboter billiger sind oder gar
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen auf dem Spiel!

    Irgendwann wirds nicht mehr viel Jobs geben, das hat doch schon angefangen, wo in Fabriken früher 100. Arbeiter gebraucht wurden, machen das Heute 10, per Knopfdruck ^^

    > Naja, wer brauchtts, der wird sich einen kaufen
    > und wird fauler werden, als er schon ist!

    Auserdem hat man doch mehr Zeit, wenn son Kasten deinen Rasen mäht, oder deine Wohnung säubert.....soll ja auch Singles geben, die schnell "allein" überfordert sein können, wenn sie noch zusätzlich für andere Arbeiten(Job)müssen *g

  6. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Bibabuzzelmann 27.12.06 - 16:24

    deckhead schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jappsi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Milano schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > wenn er der Meinung ist, daß
    > bis 2013 in
    > jedem
    > Haushalt in den
    > Industrieländern ein
    > Roboter zum
    > Einsatz
    > kommen sollte.
    > Ich
    > werde ihm diesen
    > Gefallen nicht tun und ich
    >
    > profezeie,
    > daß dies ein Fluch sein wird, da
    > die
    >
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe
    >
    > schnellen
    > wird, denn wer wird zum
    > Beispiel
    > noch
    > Tellerwäscher im
    > Gastronomiebereich
    > einstellen
    > wollen,
    > wenn die Roboter billiger
    > sind oder gar
    >
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen
    > auf dem
    > Spiel!
    >
    > Naja, wer brauchtts, der
    >
    > wird sich einen kaufen
    > und wird fauler
    >
    > werden, als er schon ist!
    >
    > Das ist
    > die negative Seite. Andersrum wenn alles
    > von
    > Robotern gemacht wird muss keiner mehr was
    > tun
    > und Arbeiten wird sinnlos sowie dieses
    > Dingszeugs
    > das sich Geld nennt :P
    >
    > Ach, ich freu mich auf die Matrix in der
    > Matrix
    > *bwahahaha* Die solllten ma den Reset
    > Knopf drückn
    > sonst verbraucht das Programm
    > selbst zuviel Strom
    > x'D
    >
    > Wenn Bill was prohezeit, dann kam bis jetzt immer
    > das gegenteil oder jahrzehnte später als
    > angekündigt.....

    Jo, das wird wohl etwas länger dauern, aber kommen tuts ^^

    Naja, bei den genannten Geräten(Robotern), hat er vieleicht sogar recht.....
    Hätten meine Eltern keinen Weiher im Garten, dann hätten sie denn Roboter Mäher sicher auch mal begutachtet, den gibts ja doch schon einige Zeit lang, aber der frisst ja auch nicht das Gras, sondern lässt es liegen, da muss noch ein "Grasverbrenner" rein, sonst lohnt sich das ja nicht wirklich.....naja, oder nen Fangkorb, den der Roboter dann immer an der gleichen Stelle ausleert lol
    Aber auch so ist das Gelände bei uns etwas hüglig und uneben....hier siehts nicht direkt aus, wie in den Vorgärten der USA....alles flach und frei für den Roboter, da müsste schon ne Killermaschine ran lol

    Edit: Und die SpyRoboter für die Industrie sind auch nicht schlecht, da gabs mal son Bericht im TV drüber, die haben sogar die Polizei gerufen, wenn ich mich recht erinnere....dann gabs noch welche, die dir Kaffe holten, oder Essen in Krankenhäuser verteilt haben :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.06 16:27 durch Bibabuzzelmann.

  7. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Nachtigall 27.12.06 - 16:29

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Milano schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn er der Meinung ist, daß bis 2013 in
    > jedem
    > Haushalt in den Industrieländern ein
    > Roboter zum
    > Einsatz kommen sollte.
    > Ich
    > werde ihm diesen Gefallen nicht tun und ich
    >
    > profezeie, daß dies ein Fluch sein wird, da
    > die
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe
    > schnellen
    > wird, denn wer wird zum Beispiel
    > noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich
    > einstellen
    > wollen, wenn die Roboter billiger
    > sind oder gar
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen
    > auf dem Spiel!
    >
    Das ist ja wohl ein hohn, man sieht es ja das die Industrie nur Aebeitslose prduzieren indem sie alles maschienell fertigen. Ich we4rde mir mit sicherheit auch keinen robbie hinstellen. Aber eine Waschmaschiene habe ich was wohl auch ein robbie ist, nur meine Teller und Töpfe wasche ich ab.

    > Irgendwann wirds nicht mehr viel Jobs geben, das
    > hat doch schon angefangen, wo in Fabriken früher
    > 100. Arbeiter gebraucht wurden, machen das Heute
    > 10, per Knopfdruck ^^
    >
    Das ist wohl so ziehmlich jeden seine Meinung die ich kenne.

    > > Naja, wer brauchtts, der wird sich einen
    > kaufen
    > und wird fauler werden, als er schon
    > ist!
    >
    Das Leben ist schon sehr Bequem geworden. Es liegt wohl daran das der Mensch nunmal faul ist und immer nach möglichkeiten sucht es noch bequemer zu machen.

    > Auserdem hat man doch mehr Zeit, wenn son Kasten
    > deinen Rasen mäht, oder deine Wohnung
    > säubert.....soll ja auch Singles geben, die
    > schnell "allein" überfordert sein können, wenn sie
    > noch zusätzlich für andere Arbeiten(Job)müssen
    > *g
    >


    mfg

  8. Re: Ich: 2100 muss niemand mehr arbeiten

    Autor: Nachtigall 27.12.06 - 16:35

    Zeta XP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Milano schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich werde ihm diesen Gefallen nicht tun und
    > ich
    > profezeie, daß dies ein Fluch sein wird,
    > da die
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe
    > schnellen
    > wird, denn wer wird zum Beispiel
    > noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich
    > einstellen
    > wollen, wenn die Roboter billiger
    > sind oder gar
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen
    > auf dem Spiel!
    > Wozu Jobs, wenn der Roboter für dich in der Fabrik
    > schuftet?
    > Das ist doch alles nur das eingefahrene Denken der
    > BWL-Lemminge aus dem Industriezeitalter. Wenn ich
    > diese Yuppie-Idioten im Bankenviertel sehe/höre,
    > dann weiß ich, dass heute irgendetwas verdammt
    > falsch läuft in der "globalisierten Welt" der
    > Arbeitsreligion.
    >
    Wozu Jobs? Damit Leute die Arbeiten wollen auch eine Arbeit bekommen. Es ist im Arbeitsamt immer brechend voll, nur bekommen nur wenige eine Arbeit und nicht sellten sind Leute dabei die es nicht mal für nötig halten dort vorstellig zu werden.

    > Das eigentliche Problem ist doch die Verteilung
    > des Reichtums, den die Maschinen erarbeiten und
    > nicht, dass Arbeitsplätze durch Maschinen
    > übernommen werden.
    >
    Wie soll man den Reichtum verteilen? Es ist immer eine grosse maschienerie dahinter die das festlegen wo verteilt wird; meine Meinung

    > Wir könnten uns dann endlich mal ohne moralische
    > Bedenken an der klassischen Gesellschaftsordung
    > orientieren, in der die Sklaven(->Maschinen)
    > arbeiten und die Herren(->Menschen) sich um
    > Philosophie, Wissenschaft, Hobbys oder auch
    > Arbeiten nur zum Spaß kümmern (z.B. Roboter
    > programmieren oder zur Sternenflotte gehen)...
    >


  9. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: tralala 27.12.06 - 16:42

    Milano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > denn wer wird zum Beispiel noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich einstellen
    > wollen

    wer stellt jetzt, in zeiten von geschirrspülern, noch jemanden allein fürs tellerwaschen ein...?

    > oder gar Kloputzer???

    ich bezweifel, dass die in in naher zukunft genug ausgereift sind für komplexere reinigungsarbeiten als staubsaugen ober einmal mit dem wischmop über den boden fahren. ansonsten wäre es aber natürlich ein herber schlag für alle, die schon als kind davon geträumt haben, klos zu putzen wenn sie groß sind...

  10. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: g5 27.12.06 - 16:52

    >> Irgendwann wirds nicht mehr viel Jobs geben, das
    >> hat doch schon angefangen, wo in Fabriken früher
    >> 100. Arbeiter gebraucht wurden, machen das Heute
    >> 10, per Knopfdruck ^^
    >
    > Das ist wohl so ziehmlich jeden seine Meinung die ich kenne.

    Was ein Scheiß!
    Unsere Gesellschafft ist seit Jahrhunderten im Wandel und weil wir heute auf den Feldern keine Leute mehr arbeiten lassen, sondern Traktoren und andere technische Fortschritte nutzen, sind wir dennoch nicht alle Arbeitslose. Es wird immer etwas zu tun geben, nur wird sich die Arbeit ändern! Deswegen arbeiten heute auch nicht mehr so viele Leute in der Landwirtschaft, sondern in der Dienstleistung.

    Wir sind auch nur "Maschinen". Warum unsere Gelenke auf dem Acker kaputt machen, wenn Metallkonstruktionen das gleiche können? Die können wir hinterher wegwerfen. Unser Körper lässt sich nicht so leicht ersetzen.

  11. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Nachtigall 27.12.06 - 16:59

    g5 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >> Irgendwann wirds nicht mehr viel Jobs
    > geben, das
    >> hat doch schon angefangen, wo
    > in Fabriken früher
    >> 100. Arbeiter
    > gebraucht wurden, machen das Heute
    >> 10,
    > per Knopfdruck ^^
    >
    > Das ist wohl so
    > ziehmlich jeden seine Meinung die ich kenne.
    >
    > Was ein Scheiß!
    > Unsere Gesellschafft ist seit Jahrhunderten im
    > Wandel und weil wir heute auf den Feldern keine
    > Leute mehr arbeiten lassen, sondern Traktoren und
    > andere technische Fortschritte nutzen, sind wir
    > dennoch nicht alle Arbeitslose. Es wird immer
    > etwas zu tun geben, nur wird sich die Arbeit
    > ändern! Deswegen arbeiten heute auch nicht mehr so
    > viele Leute in der Landwirtschaft, sondern in der
    > Dienstleistung.
    >
    Na sso einen Scheiß würdde ich das nicht nennen. Der Fortschritt ist sicherlich der Hauptgründe warum sich die Arbeit ändert. Richtig durch den Fortschritt arbeiten heute nicht mehr so viele Leute in Landwirtschaft oder Autfabriken.

    mfg


  12. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: TagesDani 27.12.06 - 17:02

    Milano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn er der Meinung ist, daß bis 2013 in jedem
    > Haushalt in den Industrieländern ein Roboter zum
    > Einsatz kommen sollte.
    > Ich werde ihm diesen Gefallen nicht tun und ich
    > profezeie, daß dies ein Fluch sein wird, da die
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe schnellen
    > wird, denn wer wird zum Beispiel noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich einstellen
    > wollen, wenn die Roboter billiger sind oder gar
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen auf dem Spiel!
    >
    > Naja, wer brauchtts, der wird sich einen kaufen
    > und wird fauler werden, als er schon ist!


    Die Arbeiten, die ein Roboter wird übernehmen können, sind keine jobs für Menschen. Der Mensch sollte die Ansicht, dass man so sein Leben führen kann, indem man diese "Arbeit" wie Tellerwaschen oder Rasenmähen und Staubwischen ausführt, niederlegen. Der Mensch hat einen Verstand, den es zu benutzen gilt, um ein angenehmes Leben zu haben. Die Robotik wird viele faule Menschen aus ihrer Faulheit holen oder noch schlechter aussehen lassen. Es klingt banal aber es wird eine Revolution geben. Um positive Bilanz aus dem Ganzen zu ziehen, sollte man sich schon jetzt seines Verstandes bedienen und überlegen, was man dafür tun kann. Und wenn man etwas wirklich will (in dem Falle einen Job), dann findet man einen Weg dahin. Die anderen finden eine Ausrede. Ich möchte nicht behaupten, dass Leute, die gegen dieses Roboterzeugs stimmen, faul sind oder keinen Verstand besitzen. Es kann viele Gründe geben, warum man dies tut. Mit den Veränderungen am Arbeitsmarkt sollte man dennoch auf keinen Fall argumentieren.
    Um nun hier keinen Roman zu verfassen, lass ich es bis hier hin gut sein. Bei Fragen einfach mal nachfragen ;-)

  13. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Nachtigall 27.12.06 - 17:08

    TagesDani schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Milano schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > wenn er der Meinung ist, daß bis 2013 in
    > jedem
    > Haushalt in den Industrieländern ein
    > Roboter zum
    > Einsatz kommen sollte.
    > Ich
    > werde ihm diesen Gefallen nicht tun und ich
    >
    Hilfe, ich will ihm diesen gefallen auch nicht mehr tun das ich seine Betriebssystem weiter nutze. Ach man ey!

  14. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Bibabuzzelmann 27.12.06 - 17:41

    tralala schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Milano schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > denn wer wird zum Beispiel noch
    >
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich
    > einstellen
    > wollen
    >
    > wer stellt jetzt, in zeiten von geschirrspülern,
    > noch jemanden allein fürs tellerwaschen ein...?
    >
    > > oder gar Kloputzer???
    >
    > ich bezweifel, dass die in in naher zukunft genug
    > ausgereift sind für komplexere reinigungsarbeiten
    > als staubsaugen ober einmal mit dem wischmop über
    > den boden fahren. ansonsten wäre es aber natürlich
    > ein herber schlag für alle, die schon als kind
    > davon geträumt haben, klos zu putzen wenn sie groß
    > sind...

    Also ich hab schon Toiletten gesehn, die sich selber putzen....naja, nicht direkt in der Schüssel, aber den Klodeckelrand, auf dem man sitzt ^^

  15. ...2100 muss niemand mehr arbeiten

    Autor: Automatisierungssteuer 27.12.06 - 18:19

    Zeta XP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Milano schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich werde ihm diesen Gefallen nicht tun und
    > ich
    > profezeie, daß dies ein Fluch sein wird,
    > da die
    > Arbeitslosenzahl nochmals in die Höhe
    > schnellen
    > wird, denn wer wird zum Beispiel
    > noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich
    > einstellen
    > wollen, wenn die Roboter billiger
    > sind oder gar
    > Kloputzer???
    > Jobs stehen
    > auf dem Spiel!
    > Wozu Jobs, wenn der Roboter für dich in der Fabrik
    > schuftet?
    > Das ist doch alles nur das eingefahrene Denken der
    > BWL-Lemminge aus dem Industriezeitalter. Wenn ich
    > diese Yuppie-Idioten im Bankenviertel sehe/höre,
    > dann weiß ich, dass heute irgendetwas verdammt
    > falsch läuft in der "globalisierten Welt" der
    > Arbeitsreligion.
    >
    > Das eigentliche Problem ist doch die Verteilung
    > des Reichtums, den die Maschinen erarbeiten und
    > nicht, dass Arbeitsplätze durch Maschinen
    > übernommen werden.
    >
    > Wir könnten uns dann endlich mal ohne moralische
    > Bedenken an der klassischen Gesellschaftsordung
    > orientieren, in der die Sklaven(->Maschinen)
    > arbeiten und die Herren(->Menschen) sich um
    > Philosophie, Wissenschaft, Hobbys oder auch
    > Arbeiten nur zum Spaß kümmern (z.B. Roboter
    > programmieren oder zur Sternenflotte gehen)...
    >


    Meine Rede! Wird langsam Zeit mal sowas wie ne *Automatisierungssteuer* einzuführen, dh. alles *automatische* was Arbeitsplätze kostet, aber gleichtzeitig nur den Geldfluss zu dessen Besitzer verbessert, sollte dementsprechend hoch versteuert werden.. Genauso ungesunde Lebensmittel/Farbstoffe/zusatzstoffe etc., hauptursache für Krebs, aber welchen Hartz4öer insterssiert das schon?

    Im grundegenommen würde sich alles übel dieser Welt über jeweilige extrem-Steuern regeln lassen, da wären:

    Arbeitslosigkeit
    Gesundheit
    Umwelt

    ..das ist ja nur alles was unser tägliches Leben betrifft-_- Nur, wer hat vor dem nächsten Wahlkampf noch dem Mut dazu? Die Grünen? Renate Künast? Lol!

  16. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Ranjid-IT 27.12.06 - 18:26

    g5 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ein Scheiß!
    > Unsere Gesellschafft ist seit Jahrhunderten im
    > Wandel und weil wir heute auf den Feldern keine
    > Leute mehr arbeiten lassen, sondern Traktoren und
    > andere technische Fortschritte nutzen, sind wir
    > dennoch nicht alle Arbeitslose.

    Wir wollen aber dabei nicht vergessen, daß die ganze Agrar-Blase in dem Moment platzt, in dem die EU-Subventionen wegfallen. Es soll sogar Leute geben, die ihren Ofen mit Weizen befeuern, da der billiger als Holz/Kohle/Gas/Öl ist. Perverse Welt. Würden rein ökonomische Meßlatten angelegt, würde bei uns kein einziger Traktor mehr fahren.

    > Es wird immer
    > etwas zu tun geben, nur wird sich die Arbeit
    > ändern! Deswegen arbeiten heute auch nicht mehr so
    > viele Leute in der Landwirtschaft, sondern in der
    > Dienstleistung.

    Nein, es wird nicht immer was zu tun geben. Problem ist einfach, daß es für die weniger gut Gebildeten keine Jobs mehr gibt. Wer früher am Band stand, steht heute auf der Strasse. Der Versuch ihn als Versicherungsmakler in die Dienstleistung zu bringen ist bei abertausenden Entlassungen wohl mehr als nur fragwürdig. Das Resultat dieser Aktionen ruft mich aller paar Wochen mal an und versucht mir eine Versicherung/DSL-Anschluß/Was-weiß-ich am Telefon aufzudrücken. "Bis zu 2000,-EUR monatlich als Nebenjob am Telefon verdienen" - würdest Du auf so ein "Stellenangebot" eingehen? Schöne neue Dienstleistungs-Welt.

    Eine Gesellschaft hat eben immer eher gut und eher schlecht Gebildete. Hätten morgen jeder Hauptschüler den Real-Abschluß, würden die meisten jetzigen Realschüler auf das Gymnasium wechseln und die jetzigen Gymnasiasten auf Privatschulen, zumindest soweit finanziell möglich. Ergebnis: Ein Geschäft, in dem es nur Verlierer gibt. Wer auf der Hauptschule schon kein Bock hatte, wird ihn auf der Realschule auch nicht haben. Der ehrgeizige Gymnasiast wird aber wohl kaum die Mittel haben, eine Privatschule zu besuchen. Besonders, wenn sich seine Eltern sozialversträglich 1:1 reproduziert haben, es also noch min. einen Bruder od. Schwester gibt. Er wird also mit "denen" in einen Topf gezwungen. Soweit mein Beitrag zur Chancengleichheit.

    Und was mit "denen" machen? Mini-Jobs & Co. sind der Gipfel der Idiotie, Verzweiflungstaten der Politik, um dem Problem Herr zu werden. Ergebnis: Würstchen-Verkäufer mit Bauchladen, Rikscha-Fahrer in der Fußgängerzone, Pflegedienste, Hausmeisterservice, Gebäudereinigung, usw. Wir haben ja nicht schon genug davon.
    Folge: Preiskampf -> Löhne sinken -> weniger Geld für Vater Staat und seine (unsere) Kassen. Weitere Folge: Geringere Unterhaltskosten für Firmen, Vermieter, etc. Diese Einsparungen werden sicherlich reinvestiert - bloß eben in China.
    Wie sollen denn die Minijobler & Co. je was in eine Sozialkasse einzahlen? Von der Rente (als Rikscha-Fahrer mit 67!) wollen wir garnicht reden. Das ist leben von der Hand-in-den-Mund. Rücklagen oder gar Vermögen schaffen? Ein Fremdwort für alle unter 40, auch für die mit "gescheiten" Jobs.

    Die Alternative dazu wäre, Strafzölle dermaßen anzuheben, daß ein Import nicht mehr lohnt. Macht die EU auch, aber in einem Maße, die uns in .de nichts bringt. Es ist zwar eindrucksvoll, um welche Prozentzahlen die Löhne z.B. in Polen & Tschechien steigen (während wir Reallohn-Verluste haben). Bis die aber auf unserem Niveau (oder wir auf ihrem) sind, wird wohl noch viel Zeit vergehen. Dann, und erst dann, haben wir (als Arbeitnehmer) etwas von dem ganzen EU-Krempel. Bis dahin ist diese Veranstaltung einfach nur ein riesengroßes Geschenk für die multinationalen Konzerne.

    > Wir sind auch nur "Maschinen". Warum unsere
    > Gelenke auf dem Acker kaputt machen, wenn
    > Metallkonstruktionen das gleiche können? Die
    > können wir hinterher wegwerfen. Unser Körper lässt
    > sich nicht so leicht ersetzen.

    Wir müssen uns einfach entscheiden, wieviel mehr wir für best. Produkte auszugeben bereit sind. Klar sind die Kartoffeln vom Bauern in der Umgebung teuerer als die aus Polen, dafür muß der Bauer aber kein Harz IV beziehen und zahlt was in die Sozialkassen ein anstatt aus ihnen zu empfangen. Das kann man ruhig auch eine Nummer größer denken, gilt auf europäischer Ebene gleichermaßen.

    Wenn Bill Gates also von Robotern redet, ist das zwar anzuzweifeln, aber wenigstens ein Schritt in Richtung höher qualifizierte Arbeitsplätze. Wobei mir unklar ist, wie man den Vorsprung der Japaner in Sachen Roboter je wieder einholen will, und zwar dies- und jenseits des Altlantiks. Vielleicht läßt Angie ja wieder 1,2 Milliarden springen, um die dt. Roboterforschung an die Spitze zu bringen.

    Will wer raten, wer garantiert nichts davon hätte?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.12.06 18:29 durch Ranjid-IT.

  17. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Bibabuzzelmann 27.12.06 - 18:52

    Ranjid-IT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > g5 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Was ein Scheiß!
    > Unsere Gesellschafft ist
    > seit Jahrhunderten im
    > Wandel und weil wir
    > heute auf den Feldern keine
    > Leute mehr
    > arbeiten lassen, sondern Traktoren und
    > andere
    > technische Fortschritte nutzen, sind wir
    >
    > dennoch nicht alle Arbeitslose.
    >
    > Wir wollen aber dabei nicht vergessen, daß die
    > ganze Agrar-Blase in dem Moment platzt, in dem die
    > EU-Subventionen wegfallen. Es soll sogar Leute
    > geben, die ihren Ofen mit Weizen befeuern, da der
    > billiger als Holz/Kohle/Gas/Öl ist. Perverse Welt.
    > Würden rein ökonomische Meßlatten angelegt, würde
    > bei uns kein einziger Traktor mehr fahren.
    >
    > > Es wird immer
    > etwas zu tun geben, nur
    > wird sich die Arbeit
    > ändern! Deswegen
    > arbeiten heute auch nicht mehr so
    > viele Leute
    > in der Landwirtschaft, sondern in der
    >
    > Dienstleistung.
    >
    > Nein, es wird nicht immer was zu tun geben.
    > Problem ist einfach, daß es für die weniger gut
    > Gebildeten keine Jobs mehr gibt. Wer früher am
    > Band stand, steht heute auf der Strasse. Der
    > Versuch ihn als Versicherungsmakler in die
    > Dienstleistung zu bringen ist bei abertausenden
    > Entlassungen wohl mehr als nur fragwürdig. Das
    > Resultat dieser Aktionen ruft mich aller paar
    > Wochen mal an und versucht mir eine
    > Versicherung/DSL-Anschluß/Was-weiß-ich am Telefon
    > aufzudrücken. "Bis zu 2000,-EUR monatlich als
    > Nebenjob am Telefon verdienen" - würdest Du auf so
    > ein "Stellenangebot" eingehen? Schöne neue
    > Dienstleistungs-Welt.
    >
    > Eine Gesellschaft hat eben immer eher gut und eher
    > schlecht Gebildete. Hätten morgen jeder
    > Hauptschüler den Real-Abschluß, würden die meisten
    > jetzigen Realschüler auf das Gymnasium wechseln
    > und die jetzigen Gymnasiasten auf Privatschulen,
    > zumindest soweit finanziell möglich. Ergebnis: Ein
    > Geschäft, in dem es nur Verlierer gibt. Wer auf
    > der Hauptschule schon kein Bock hatte, wird ihn
    > auf der Realschule auch nicht haben. Der
    > ehrgeizige Gymnasiast wird aber wohl kaum die
    > Mittel haben, eine Privatschule zu besuchen.
    > Besonders, wenn sich seine Eltern
    > sozialversträglich 1:1 reproduziert haben, es also
    > noch min. einen Bruder od. Schwester gibt. Er wird
    > also mit "denen" in einen Topf gezwungen. Soweit
    > mein Beitrag zur Chancengleichheit.
    >
    > Und was mit "denen" machen? Mini-Jobs & Co.
    > sind der Gipfel der Idiotie, Verzweiflungstaten
    > der Politik, um dem Problem Herr zu werden.
    > Ergebnis: Würstchen-Verkäufer mit Bauchladen,
    > Rikscha-Fahrer in der Fußgängerzone,
    > Pflegedienste, Hausmeisterservice,
    > Gebäudereinigung, usw. Wir haben ja nicht schon
    > genug davon.
    > Folge: Preiskampf -> Löhne sinken -> weniger
    > Geld für Vater Staat und seine (unsere) Kassen.
    > Weitere Folge: Geringere Unterhaltskosten für
    > Firmen, Vermieter, etc. Diese Einsparungen werden
    > sicherlich reinvestiert - bloß eben in China.
    > Wie sollen denn die Minijobler & Co. je was in
    > eine Sozialkasse einzahlen? Von der Rente (als
    > Rikscha-Fahrer mit 67!) wollen wir garnicht reden.
    > Das ist leben von der Hand-in-den-Mund. Rücklagen
    > oder gar Vermögen schaffen? Ein Fremdwort für
    > alle unter 40, auch für die mit "gescheiten"
    > Jobs.
    >
    > Die Alternative dazu wäre, Strafzölle dermaßen
    > anzuheben, daß ein Import nicht mehr lohnt. Macht
    > die EU auch, aber in einem Maße, die uns in .de
    > nichts bringt. Es ist zwar eindrucksvoll, um
    > welche Prozentzahlen die Löhne z.B. in Polen &
    > Tschechien steigen (während wir Reallohn-Verluste
    > haben). Bis die aber auf unserem Niveau (oder wir
    > auf ihrem) sind, wird wohl noch viel Zeit
    > vergehen. Dann, und erst dann, haben wir (als
    > Arbeitnehmer) etwas von dem ganzen EU-Krempel. Bis
    > dahin ist diese Veranstaltung einfach nur ein
    > riesengroßes Geschenk für die multinationalen
    > Konzerne.
    >
    > > Wir sind auch nur "Maschinen". Warum
    > unsere
    > Gelenke auf dem Acker kaputt machen,
    > wenn
    > Metallkonstruktionen das gleiche können?
    > Die
    > können wir hinterher wegwerfen. Unser
    > Körper lässt
    > sich nicht so leicht ersetzen.
    >
    > Wir müssen uns einfach entscheiden, wieviel mehr
    > wir für best. Produkte auszugeben bereit sind.
    > Klar sind die Kartoffeln vom Bauern in der
    > Umgebung teuerer als die aus Polen, dafür muß der
    > Bauer aber kein Harz IV beziehen und zahlt was in
    > die Sozialkassen ein anstatt aus ihnen zu
    > empfangen. Das kann man ruhig auch eine Nummer
    > größer denken, gilt auf europäischer Ebene
    > gleichermaßen.
    >
    > Wenn Bill Gates also von Robotern redet, ist das
    > zwar anzuzweifeln, aber wenigstens ein Schritt in
    > Richtung höher qualifizierte Arbeitsplätze. Wobei
    > mir unklar ist, wie man den Vorsprung der Japaner
    > in Sachen Roboter je wieder einholen will, und
    > zwar dies- und jenseits des Altlantiks. Vielleicht
    > läßt Angie ja wieder 1,2 Milliarden springen, um
    > die dt. Roboterforschung an die Spitze zu
    > bringen.
    >
    > Will wer raten, wer garantiert nichts davon hätte?

    Also bei uns im Saarland ist der Bill sehr aktiv ^^
    Der hat sogar nen Pakt mit der Uni in Saarbrücken geschlossen, glaube dabei gings um diese Technik.....bin mir aber nicht mehr sicher, ist schon ne weile her :)
    Oder gings doch um was andres !? *g
    Irgend so ne Aids Datenbank Forschungsstation in unsrer Nähe hat er mit Geld beschenkt....wusste gar nicht, dass wir sowas haben lol
    Jo, der Auslands Bill ist schon ein guter Mensch :)

  18. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Ranjid-IT 27.12.06 - 19:13

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also bei uns im Saarland ist der Bill sehr aktiv
    > ^^
    > Der hat sogar nen Pakt mit der Uni in Saarbrücken
    > geschlossen, glaube dabei gings um diese
    > Technik.....bin mir aber nicht mehr sicher, ist
    > schon ne weile her :)
    > Oder gings doch um was andres !? *g
    > Irgend so ne Aids Datenbank Forschungsstation in
    > unsrer Nähe hat er mit Geld beschenkt....wusste
    > gar nicht, dass wir sowas haben lol
    > Jo, der Auslands Bill ist schon ein guter Mensch
    > :)

    Der Auslands-Bill hat soviel Kohle im Sack, daß er es sich leisten kann im größeren Maßstab zu denken. Ob er in dem Bereich ein echter Visionär ist, sei mal dahingestellt. Der Auslands Bill hat BTW eine Stiftung mit mehren Milliarden(!) USD ausgestattet, um Entwicklungshulfe zu finanzieren. Es mag wundern, aber davon werden weder Computer noch Betriebssysteme angeschafft. Bill hat damit mehr Geld in die Hand genommen, als die Entwicklungshilfe aller westl. Staaten zusammengenommen.
    Es gibt noch Hoffnung, daß nach dem großen Geld nicht noch mehr Geld kommt, sondern vielleicht die Überlegung "Was soll ich mit dem vielem Geld sinnvolles anfangen?". Er ist eine der (wenigen) echten Antworten auf die Thesen des Herrn Marx. Saulus -> Paulus (falls Dir das was sagt). Nachdem er Windows verbrochen hatte, war dies auch dringend nötig ;-)

  19. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Lall 27.12.06 - 19:30

    Milano schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wird, denn wer wird zum Beispiel noch
    > Tellerwäscher im Gastronomiebereich einstellen
    > wollen,

    Schon mal was von einer Spülmaschine gehört?

  20. Re: da irrt sich Billi aber gewaltig,

    Autor: Lall 27.12.06 - 19:31

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tralala schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Milano schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > denn wer wird zum Beispiel
    > noch
    >
    > Tellerwäscher im
    > Gastronomiebereich
    > einstellen
    >
    > wollen
    >
    > wer stellt jetzt, in zeiten von
    > geschirrspülern,
    > noch jemanden allein fürs
    > tellerwaschen ein...?
    >
    > > oder gar
    > Kloputzer???
    >
    > ich bezweifel, dass die in
    > in naher zukunft genug
    > ausgereift sind für
    > komplexere reinigungsarbeiten
    > als staubsaugen
    > ober einmal mit dem wischmop über
    > den boden
    > fahren. ansonsten wäre es aber natürlich
    > ein
    > herber schlag für alle, die schon als kind
    >
    > davon geträumt haben, klos zu putzen wenn sie
    > groß
    > sind...
    >
    > Also ich hab schon Toiletten gesehn, die sich
    > selber putzen....naja, nicht direkt in der
    > Schüssel, aber den Klodeckelrand, auf dem man
    > sitzt ^^
    >

    Es gibt mittlerweile Klos, die sich komplett selbst reinigen. Die öffentlichen Säulen z.B.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Göppingen
  2. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  3. über Thaddäus Rohrer Personal- und Unternehmensberatung, Ruhrgebiet
  4. Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier (A.R.T.), Trier

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme