Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 23C3: Xbox 360 gehackt

Das mag einen Trottel zum Staunen bringen.......

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mag einen Trottel zum Staunen bringen.......

    Autor: Michael - alt 03.01.07 - 13:12

    .... aber doch keinen vernünftigen Menschen. Den Nachweis zu erbringen, daß etwas geht, was von vorneherein klar ist, ist reine Zeitverschwendung.

    Seit es Computer gibt, werden auf denen Systeme zum Laufen gebracht, für die diese Computer eigentlich nicht gedacht waren.

    Was das mit Hacken zu tun haben soll, ist mir völlig unklar. Reine Zeitverschwendung und Effekthascherei.

    Also eher lächerlich.

  2. Re: Das mag einen Trottel zum Staunen bringen.......

    Autor: blutpustel 03.01.07 - 13:16

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .... aber doch keinen vernünftigen Menschen. Den
    > Nachweis zu erbringen, daß etwas geht, was von
    > vorneherein klar ist, ist reine
    > Zeitverschwendung.
    >
    > Seit es Computer gibt, werden auf denen Systeme
    > zum Laufen gebracht, für die diese Computer
    > eigentlich nicht gedacht waren.
    >
    > Was das mit Hacken zu tun haben soll, ist mir
    > völlig unklar. Reine Zeitverschwendung und
    > Effekthascherei.
    >
    > Also eher lächerlich.

    was der ccc anstellt, kann der verein sich immer noch selbst aussuchen. diese aktion kann man auch sportliche kompetition sehen.

  3. Re: Das mag einen Trottel zum Staunen bringen.......

    Autor: Michael - alt 03.01.07 - 13:18

    blutpustel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > .... aber doch keinen vernünftigen Menschen.
    > Den
    > Nachweis zu erbringen, daß etwas geht,
    > was von
    > vorneherein klar ist, ist reine
    >
    > Zeitverschwendung.
    >
    > Seit es Computer
    > gibt, werden auf denen Systeme
    > zum Laufen
    > gebracht, für die diese Computer
    > eigentlich
    > nicht gedacht waren.
    >
    > Was das mit Hacken
    > zu tun haben soll, ist mir
    > völlig unklar.
    > Reine Zeitverschwendung und
    >
    > Effekthascherei.
    >
    > Also eher lächerlich.
    >
    > was der ccc anstellt, kann der verein sich immer
    > noch selbst aussuchen. diese aktion kann man auch
    > sportliche kompetition sehen.

    Ja, kann man. Und der CCC kann sich selbstverständlich gerne die Beiträge heraussuchen, die ihn besonders lächerlich machen. SChön, daß sie es auch tun. Was Anderes erwartete ich auch nicht.

    Trotzdem kann es nicht unkommentiert bleiben.

  4. Re: Das mag einen Trottel zum Staunen bringen.......

    Autor: harryklein 03.01.07 - 13:43

    > .... aber doch keinen vernünftigen Menschen. Den
    > Nachweis zu erbringen, daß etwas geht, was von
    > vorneherein klar ist, ist reine
    > Zeitverschwendung.
    >

    Super Aussage, ungefähr so wie "warum überhaupt was programmieren,
    wo doch klar ist, dass man mit einer Turingmaschine alles machen kann".
    Wer sich zum Beispiel die Papers von "Bunny" Huang zum Xbox(1)-Hack
    anschaut wird so manches Interessante finden, wovon die meisten hier
    versammelten "IT-Experten" wenig Ahnung haben.

    Zum Beispiel Hardware-Kryptographie, Key-Management, Ausführen
    verschlüsselten Codes, Reverse-Engineering von Chips durch
    Mikroskopie (auch eine Industriepraxis), High-Speed-Bus-Snooping
    und so weiter.

    http://web.mit.edu/bunnie/www/proj/anatak/AIM-2002-008.pdf

    Viel Spaß beim Lesen (und Nachmachen :)
    Harry

  5. Re: Das mag einen Trottel zum Staunen bringen.......

    Autor: Michael - alt 03.01.07 - 13:50

    harryklein schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > .... aber doch keinen vernünftigen Menschen.
    > Den
    > Nachweis zu erbringen, daß etwas geht,
    > was von
    > vorneherein klar ist, ist reine
    >
    > Zeitverschwendung.
    >
    > Super Aussage, ungefähr so wie "warum überhaupt
    > was programmieren,
    > wo doch klar ist, dass man mit einer
    > Turingmaschine alles machen kann".
    > Wer sich zum Beispiel die Papers von "Bunny" Huang
    > zum Xbox(1)-Hack
    > anschaut wird so manches Interessante finden,
    > wovon die meisten hier
    > versammelten "IT-Experten" wenig Ahnung haben.
    >
    > Zum Beispiel Hardware-Kryptographie,
    > Key-Management, Ausführen
    > verschlüsselten Codes, Reverse-Engineering von
    > Chips durch
    > Mikroskopie (auch eine Industriepraxis),
    > High-Speed-Bus-Snooping
    > und so weiter.
    >
    > web.mit.edu
    >
    > Viel Spaß beim Lesen (und Nachmachen :)
    > Harry
    >


    Mann, das ist kalter Kaffee. Wie, glaubst Du, funktioniert diese IT-Industrie seit Jahrzehnten? Durch Reengineering. Früher gabs keine Standards, da standest Du bei jedem Microsystem wieder davor und überlegtest, wie das wohl gebaut war bis Du dann an die Programmierung gegangen bist.

    Es ist einfach Zeitverschwendung.

    Und zu meiner Aussage: es sei Unfug einen Beweis für etwas zu erbringen, wenn es eine logische Konsequenz ist? Es handelt sich hier um das Erstellen der Abbildung einer Plattform auf einer anderen Plattform. Bei dieser Abbildung lassen sich 1:1 Beziehungen eineindeutig herstellen.

    Das ist ungefähr so, als habe der Kasper nachgewiesen, daß im gängigen Zahlensystem 4+1 5 ergeben. Also muss wohl auch 44 und 1 45 ergeben und so weiter.

    Daß dahinter Ingenieursfähigkeiten stecken müssen, ist schon klar. Aber das bringt doch auch wirtschaftlich nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Schaltbau GmbH, München
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 1,19€
  3. 1,72€
  4. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52