1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bluetooth-Patente: Klage gegen Nokia…

Warum...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum...

    Autor: the_spacewürm 03.01.07 - 15:58

    wird eigentlich nicht der Hersteller der Chips (denn der hat ja nicht lizensiert), sondern die Verbauer der Chips verklagt? Wie genau können denn die Verbauer überhaupt feststellen, ob der Hersteller, also ihr Lieferant auch keine Patente verletzt, denn der wird ja wohl kaum vollständige Einsicht in alle Entwicklungs- und Geschäftsunterlagen geben?

  2. Re: Warum...

    Autor: sputnik1969 03.01.07 - 16:03

    the_spacewürm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wird eigentlich nicht der Hersteller der Chips
    > (denn der hat ja nicht lizensiert), sondern die
    > Verbauer der Chips verklagt? Wie genau können denn
    > die Verbauer überhaupt feststellen, ob der
    > Hersteller, also ihr Lieferant auch keine Patente
    > verletzt, denn der wird ja wohl kaum vollständige
    > Einsicht in alle Entwicklungs- und
    > Geschäftsunterlagen geben?


    Warum? Ist doch ganz klar, weil Kapitalisten dumm sind und den Hals nie voll genug bekommen können... Denn wär es anders, wären sie keine Kapitalisten...
    Unsere Welt ist einfacvh Krank und solange wir dem Unsimm von wegen Patente und "geistigem Eigentum" nicht endlich den Garaus machen kann es nur noch weiter bergab gehen...

  3. wie schon im artikel beschrieben....

    Autor: seiplanlos 03.01.07 - 16:09

    der Chip-Hersteller ist nicht in den USA aktiv. Wahrscheinlich auch aus genau diesem Grund.
    Und zu dem Thema: Können doch die Telefonhersteller nicht wissen: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht". Sonst würde in Zukunft alles was irgendein Patent verletzten könnte, nur noch in kl. Schurkenstaaten gebaut und dann weiter verkauft werden.
    Die nächste Klage wird von den Telefonanbietern kommen und sich gegen den Chip-Hersteller richten. Da holen die sich ihr Geld zurück.

  4. Re: wie schon im artikel beschrieben....

    Autor: minnime 03.01.07 - 16:24

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > der Chip-Hersteller ist nicht in den USA aktiv.
    > Wahrscheinlich auch aus genau diesem Grund.
    > Und zu dem Thema: Können doch die
    > Telefonhersteller nicht wissen: "Unwissenheit
    > schützt vor Strafe nicht". Sonst würde in Zukunft
    > alles was irgendein Patent verletzten könnte, nur
    > noch in kl. Schurkenstaaten gebaut und dann weiter
    > verkauft werden.
    > Die nächste Klage wird von den Telefonanbietern
    > kommen und sich gegen den Chip-Hersteller richten.
    > Da holen die sich ihr Geld zurück.


    Was zum teufel ind "Schurkenstaaten"???

  5. Re: wie schon im artikel beschrieben....

    Autor: ichseme 03.01.07 - 18:23

    minnime schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Was zum teufel ind "Schurkenstaaten"???
    länder in denen jedes induvidum , angefangen von den regenwürmern bis hin zu jedem säugling abgrund tief böse ist, wo niemals die sonne scheint und gegen die einzig reine demokatie, wie sie nur ein wahrer amerikanischer christ empfinden kann einen absoluten groll hegen.


    früher nannt man diese länder aufgrund ihrer geringen produktivität und der rückständigen Argawirtschaft auch gurkenstaaten , nicht zuverwechseln mit den bananenrepubliken.

    ich hoffe ich brachte etwas licht ins dunkle.

  6. Re: wie schon im artikel beschrieben....

    Autor: ichseme 03.01.07 - 18:31

    seiplanlos schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > der Chip-Hersteller ist nicht in den USA aktiv.
    > Wahrscheinlich auch aus genau diesem Grund.
    > Und zu dem Thema: Können doch die
    > Telefonhersteller nicht wissen: "Unwissenheit
    > schützt vor Strafe nicht". Sonst würde in Zukunft
    > alles was irgendein Patent verletzten könnte, nur
    > noch in kl. Schurkenstaaten gebaut und dann weiter
    > verkauft werden.
    > Die nächste Klage wird von den Telefonanbietern
    > kommen und sich gegen den Chip-Hersteller richten.
    > Da holen die sich ihr Geld zurück.

    ich würde ja vorschlagen das der endkunde direkt verklagt wird weil dieser ja schliesslich die geräte gekauft hat wo die böse technik drin ist .deine auslegung von "unwissenenheit schützt nicht vor strafe" wird den anwälten sicher gefallen. :)


  7. Re: wie schon im artikel beschrieben....

    Autor: a 03.01.07 - 22:47

    naja,

    das sind ja immer die Drohungen, z.B. von Mr. Ballmer an Linux, bis auf Novell Suse, das ist "gut" ;-) (und "zahlt")


    Die Absicht ist einfach nur - GELD, da es im Land der Unbegrenzten Geldmöglichkeiten ein solches - dummes - System gibt, wird es genutzt.

    Bei uns doch leider auch :-/

    ichseme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > seiplanlos schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > der Chip-Hersteller ist nicht in den USA
    > aktiv.
    > Wahrscheinlich auch aus genau diesem
    > Grund.
    > Und zu dem Thema: Können doch die
    >
    > Telefonhersteller nicht wissen: "Unwissenheit
    >
    > schützt vor Strafe nicht". Sonst würde in
    > Zukunft
    > alles was irgendein Patent verletzten
    > könnte, nur
    > noch in kl. Schurkenstaaten
    > gebaut und dann weiter
    > verkauft werden.
    >
    > Die nächste Klage wird von den
    > Telefonanbietern
    > kommen und sich gegen den
    > Chip-Hersteller richten.
    > Da holen die sich
    > ihr Geld zurück.
    >
    > ich würde ja vorschlagen das der endkunde direkt
    > verklagt wird weil dieser ja schliesslich die
    > geräte gekauft hat wo die böse technik drin ist
    > .deine auslegung von "unwissenenheit schützt nicht
    > vor strafe" wird den anwälten sicher gefallen. :)
    >
    >


  8. Re: wie schon im artikel beschrieben....

    Autor: Horst 04.01.07 - 11:06

    ichseme schrieb:
    > ich würde ja vorschlagen das der endkunde direkt
    > verklagt wird weil dieser ja schliesslich die
    > geräte gekauft hat wo die böse technik drin ist
    > .deine auslegung von "unwissenenheit schützt nicht
    > vor strafe" wird den anwälten sicher gefallen. :)

    Selten so einen Quatsch gelesen. Der Endkunde hat keinen materiellen Profit aus dem geistigen Eigentum gewonnen.

  9. Re: Warum...

    Autor: Horst 04.01.07 - 11:09

    sputnik1969 schrieb:

    > Warum? Ist doch ganz klar, weil Kapitalisten dumm
    > sind und den Hals nie voll genug bekommen
    > können... Denn wär es anders, wären sie keine
    > Kapitalisten...
    > Unsere Welt ist einfacvh Krank und solange wir dem
    > Unsimm von wegen Patente und "geistigem Eigentum"
    > nicht endlich den Garaus machen kann es nur noch
    > weiter bergab gehen...

    Dann möchte ich dich sehen, wenn jemand einen deiner guten Einfälle klaut, es als seinen eigenen verkauft, dafür eine satte Gehaltserhöhung erhält und du entlassen wirst. Kann dir aber egal sein, du arbeitest ja nicht für Geld sondern für die persönliche Befriedigung und das Wohlergehen der gesamten Welt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52