1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TÜV-Verband: Viele…

Home Office neigt zu Egoismus

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Wokoschan 28.03.22 - 09:05

    Bin ein Kämpfer fürs Büro ... und darf mir anhören, das ich unsolidarisch sei:

    - Sitzungen werden in die Länge gezogen, da ja eh "alle" zuhause sind obwohl ganz offensichtlich mindestens eine Person im Büro sitzt.

    - Kinder plärren bei Telefonaten rein

    - Ablenkung durch Außeneinflüsse

    - "Heimliches" unterwegs sein während Mittagspause

    - "Wir sind in einer Pandemie, hast du das noch nicht bemerkt?" MEME treffen sich Abends in Grüppchen zum Trinken in der Kneipe

  2. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: hevilp 28.03.22 - 09:10

    In der Mittagspause kannst du machen was du willst, auch zum Mond fliegen, wenn du entsprechend deines Arbeitsvertrags wieder zurück bist..

    Komisch, ich lasse mich nicht ablenken, vllt bist du einfach nicht der Typ dafür oder einfach so doof dich selbst zu organisieren?

    Du kannst doch ins Büro, warum sollen alle anderen dann müssen? Weil du es nicht geschissen bekommst?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.22 09:11 durch hevilp.

  3. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Wokoschan 28.03.22 - 09:41

    hevilp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Mittagspause kannst du machen was du willst, auch zum Mond fliegen,
    > wenn du entsprechend deines Arbeitsvertrags wieder zurück bist..
    Nur Schade, wenn dich dabei die Weltraumpolizei anhält und du dich verspätetest.

    > Komisch, ich lasse mich nicht ablenken, vllt bist du einfach nicht der Typ
    > dafür oder einfach so doof dich selbst zu organisieren?
    Mein Gesprächspartner lässt sich ablenken. Schade, das du gleich Beleidigen musst. Stimmt etwa meine These? Bist zu lange im Home Office?

    > Du kannst doch ins Büro, warum sollen alle anderen dann müssen? Weil du es
    > nicht geschissen bekommst?
    Nein, ich darf nicht ins Büro. Aufgrund von Corona und gewissen Betriebsvereinbarungen.

  4. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: supergut:) 28.03.22 - 09:46

    Puuuh, ihre Kollegen tun mir echt leid und die sind vermutlich doppelt dankbar nicht ins Büro zu müssen wenn da jemand wie sie sitzt. Ich gehe mal kurz auf ihre Neurosen ein:

    - Sitzungen werden in die Länge gezogen, da ja eh "alle" zuhause sind obwohl ganz offensichtlich mindestens eine Person im Büro sitzt.

    - Kinder plärren bei Telefonaten rein
    So etwas kommt vor aber sehr selten, finden meistens alle total süß und lockert die Stimmung auf. Naja, was sie von Kindern halten die auch noch Geräusche machen sieht man an der Formulierung. Ich hoffe ihre Nachbarn haben keine Kinder, sie sind wohl so einer der den Leuten über einem erklärt dass die Kinder gefälligst nicht so viel rumlaufen sollen. Nein, ich habe keine Kinder, aber ich habe halt auch keinen Stock im Ar....

    - Ablenkung durch Außeneinflüsse
    Ja ist klar. Ich bin hier im stillen Wohngebiet sicher viel mehr abgelenkt als in einem Großraumbüro mit der Monsterbaustelle vorm Fenster, durchgenudelte Klimaanlagenluft weil die Fenster nicht geöffnet werden können, klingelnde Telefone überall...viel besser hmhmhm...

    - "Heimliches" unterwegs sein während Mittagspause
    Ich mache in meiner Pause gar nichts heimlich. Erstens kann ich nach Absprache mit den Kollegen jederzeit weg (NICHT heimlich) um einen Termin wahrzunehmen, das steht dann auch ganz offiziell im Kalender, daher nutze ich die Pause zum Essen und zweitens ist es meine PAUSE. In meiner PAUSE kann ich auch Urlaub in Japan machen, wenn ich rechtzeitig zurück bin.

    - "Wir sind in einer Pandemie, hast du das noch nicht bemerkt?" MEME treffen sich Abends in Grüppchen zum Trinken in der Kneipe

    Tja Doppelmoral halt. Und weil sich ein paar Leute wagen ihre Freizeit mit AUSGEWÄHLTEN Personen zu verbringen denkst du, du hast das Recht alle ins Büro zu zwingen, nur damit .... ja wofür eigentlich?

    Im Übrigen hört es sich an, als hätte man sich bei deinem Arbeitgeber keine intensiven Gedanken gemacht, wie HomeOffice und Remote Meetings konkret auszugestalten sind, damit die Belastung gering und der Nutzen hoch bleibt.

  5. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: hevilp 28.03.22 - 09:52

    Weltraumpolizei - nun weiß ich warum die Meetings mit dir so lange dauern ;)
    (weil da nix bei rum kommt, bei deinen Aussagen, hast zwar was gesagt, aber nix ausgesagt)

    BTW: Ich mache pro Monat nur ca. 2 Tage HO - von zu lange kann keine Rede sein, weiß aber auch nicht was meine HO-Zeit mit deiner Arbeitsfähigkeit- und Moral zu tun hat. Was stört es dich wenn ein Kollege unproduktiv zu Hause ist? Mir ist egal wie wo andere Arbeiten - ich mache meine Arbeit. Die die zu Hause nicht arbeiten, arbeiten im Büro auch nicht, sind aber die die sich für lange Arbeitszeit feiern und meistens auch noch Überstunden machen ;)

  6. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: px 28.03.22 - 09:52

    Wokoschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hevilp schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In der Mittagspause kannst du machen was du willst, auch zum Mond
    > fliegen,
    > > wenn du entsprechend deines Arbeitsvertrags wieder zurück bist..
    > Nur Schade, wenn dich dabei die Weltraumpolizei anhält und du dich
    > verspätetest.

    Naja, das kann dir auch ganz konventionell auf dem Weg zum Imbiss passieren :D

    Ich finde es auch kein Weltuntergang, wenn der Kollege im HO nicht immer gleich ans Telefon geht. Ich geh im Büro auch mal auf's Klo oder bin im Gebäude unterwegs.

  7. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: hevilp 28.03.22 - 09:52

    meine Meinung, du hast es nur netter formuliert als ich ^^

  8. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Wokoschan 28.03.22 - 10:24

    Es geht mir hier um die Solidarität gegenüber "freiwilligen" Büro-Gängern bei einer HO-Regelung gerne ins Büro kommen.

    Auffällig dabei ist, das die HO-Gänger mind. 1 Stunde statt 30 Minuten Pause machen, Besprechungen werden in die Länge gezogen so das Büro-Gänger ihre Züge verpassen und allgemein ist die Erreichbarkeit schlechter.

  9. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Sybok 28.03.22 - 10:54

    Wokoschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht mir hier um die Solidarität gegenüber "freiwilligen" Büro-Gängern
    > bei einer HO-Regelung gerne ins Büro kommen.
    >
    > Auffällig dabei ist, das die HO-Gänger mind. 1 Stunde statt 30 Minuten
    > Pause machen,

    Ah-ah-ah: Einspruch! Meiner Erfahrung nach dauert die halbe Stunde Mittagspause eher genau bei den Bürogängern effektiv eine Stunde, weil man ja noch den Weg zum und vom bevorzugten Restaurant und die vorherige bzw. anschließende Toilettenrunde mit einplanen muss.

    > Besprechungen werden in die Länge gezogen so das Büro-Gänger
    > ihre Züge verpassen und allgemein ist die Erreichbarkeit schlechter.

    Keine Ahnung warum das bei Euch der Fall sein sollte, ich vermeide unnötige Besprechungen wo es nur geht - vor allem auch der Kollegen im Home-Office wegen, die dadurch nämlich viel von ihrer Freiheit verlieren.

  10. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Palerider 28.03.22 - 11:04

    Wokoschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht mir hier um die Solidarität gegenüber "freiwilligen" Büro-Gängern
    > bei einer HO-Regelung gerne ins Büro kommen.
    >
    > Auffällig dabei ist, das die HO-Gänger mind. 1 Stunde statt 30 Minuten
    > Pause machen,
    Und? Ihre Arbeitszeit wird dadurch nicht kürzer... HO ermöglicht bezüglich Arbeitszeit eine ganz andere Flexibilität, das nutzt Arbeitnehmer wie Arbeitgeber.

    > Besprechungen werden in die Länge gezogen so das Büro-Gänger
    > ihre Züge verpassen und allgemein ist die Erreichbarkeit schlechter.
    Die Beobachtung habe ich bisher so gar nicht gemacht - im Gegenteil: da man so einige Telkos am Tag hat werden Zeitrahmen möglichst eingehalten. Und wenn man selbst Termine hat, kann man sich leichter aus Telkos oder Videokonferenzen rauszuziehen als aus einem Besprechungsraum.

  11. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Sybok 28.03.22 - 11:07

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wokoschan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht mir hier um die Solidarität gegenüber "freiwilligen"
    > Büro-Gängern
    > > bei einer HO-Regelung gerne ins Büro kommen.
    > >
    > > Auffällig dabei ist, das die HO-Gänger mind. 1 Stunde statt 30 Minuten
    > > Pause machen,
    > Und? Ihre Arbeitszeit wird dadurch nicht kürzer... HO ermöglicht bezüglich
    > Arbeitszeit eine ganz andere Flexibilität, das nutzt Arbeitnehmer wie
    > Arbeitgeber.

    Das kommt noch dazu. Ich habe z.B. ganz offiziell die Erlaubnis mir meine Zeiten frei einzuteilen. Wenn ich zwei Stunden Mittagspause machen will, dann darf ich das. Wenn gerade was ganz akutes ansteht dann wird es natürlich auch mal nicht so gerne gesehen oder ich muss mich zumindest abmelden und für Vertretung sorgen. Aber im Allgemeinen spielt es keine Rolle *wann* ich arbeite, solange ich meine Stunden ableiste und - viel wichtiger - meine Arbeit schaffe.

  12. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Termuellinator 28.03.22 - 11:26

    Also das sind dann doch recht seltsame Aussagen.
    Pausen werden nach meiner Erfahrung und Eindruecken im HO eher deutlich kuerzer gehalten, auch weil diese viel effektiver genutzt werden koennen.

    Besprechungen, fuer die frueher Stunden draufgegangen sind (Raum buchen, alle zusammentrommeln, verspaeteter Beginn wo alle Anwesenden untaetig warten, kein Ende weil man ja noch ueber die Fussballergebnisse quatschen kann etc pp) sind Online in einer halben Stunde abgefruehstueckt und meist sogar besser dokumentiert.

  13. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Bermuda.06 28.03.22 - 11:32

    Meiner Erfahrung nach, mache ich im HO 15-20 Minuten länger Pause als im Büro. Entweder weil man die Zeit für einen erholenden Spaziergang nutzt oder weil man selber etwas kleines zubereiten muss.

    Im Büro muss man nur in die Kantine laufen und kann sofort essen. Wenn man allerdings Draußen etwas isst, dann ist man auch mind. 45 Minuten unterwegs.

    Zum Glück ist es meinem AG total wumpe, ob ich 30 Minuten oder 1 1/2 Stunden Pause mache, solange ich meine Arbeitszeit ableiste.

  14. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: PeterTasse 28.03.22 - 11:42

    Wokoschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht mir hier um die Solidarität gegenüber "freiwilligen" Büro-Gängern
    > bei einer HO-Regelung gerne ins Büro kommen.

    'Solidarität'. Soll doch derjenige der will ins Büro gehen. Deswegen passe ich mich deren Rhythmus aber nicht an. Nur weil manche meinen sie müssen sehr früh ins Büro (bei Gleitzeit) um die Dinge schnell erledigt zu haben und schnell wieder nach Hause zu können, muss ich das ja nicht tun.

    >
    > Auffällig dabei ist, das die HO-Gänger mind. 1 Stunde statt 30 Minuten
    > Pause machen, Besprechungen werden in die Länge gezogen so das Büro-Gänger
    > ihre Züge verpassen und allgemein ist die Erreichbarkeit schlechter.

    Das sehe ich anders. Zuhause mache ich oft gar keine Pause. Kann ja einfach zwischendurch essen. Und wenn ich eine mache, ist das mein Ding wie lange die dauert. So lange ich zu den nächsten Meetings wieder da bin, zuverlässig bin und meine Arbeit mache und bei den Arbeitszeiten ehrlich bin, kann ich auch 3h ins Fitnessstudio gehen wenn mir danach ist. Who cares? Solange ich nicht erreichbar sein muss (zB Support oder sowas), ist das mein Ding.
    Davon ab habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Leute im Büro oft mehr Pause machen. Weil sie sich einfach freuen, sich zu bewegen und soziale Kontakte zu pflegen. Da wird spazieren gegangen, das Essen in der Kantine hat etwas Zeit in Anspruch genommen und so weiter. So verschwendet man dann richtig Zeit, nur um nicht im Büro rumsitzen zu müssen. Denn auch wenn man gerne seine Arbeit verrichtet, so sitzen die meisten Menschen nicht gerne in einem Büro rum. Was auch die Arbeitstage in die Länge zieht. Es ist einfach ineffizient und unangenehm. Zu Hause ist das deutlich entspannter und man arbeitet eher zügig, weil man sich wohler fühlt.

  15. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: PeterTasse 28.03.22 - 11:56

    Wokoschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ein Kämpfer fürs Büro ... und darf mir anhören, das ich unsolidarisch
    > sei:

    Und irgendwie hört es sich so an, als ob das gar nicht so falsch ist.

    >
    > - Sitzungen werden in die Länge gezogen, da ja eh "alle" zuhause sind
    > obwohl ganz offensichtlich mindestens eine Person im Büro sitzt.

    Sitzungen die in die Länge gezogen werden, nerven auch im Büro. Ich kenne auch die Typen die das im Büro in die Länge ziehen. Während viele andere sich denken, dass man doch schon längst wieder zu Hause sitzen könnte. Also von daher - ist egal ob HO oder nicht. Leute die ihre Arbeit nicht effizient und schnell erledigen und damit anderen die zeit rauben, sollten sich was am Riemen reißen.

    >
    > - Kinder plärren bei Telefonaten rein

    Kann passieren. Und? Kinder, Tiere und so weiter - so ist das Leben. Wer meint sich in der abgeschotteten Arbeitsbutze (Büro) davor verschanzen zu müssen, tut mir menschlich eher leid. Davon ab ist sowas oft eher erheiternd, da es ja niemand absichtlich macht. Und was ist schon Kinderlärm gegen Kollegen, Baustellenlärm und so weiter im Büro?

    >
    > - Ablenkung durch Außeneinflüsse

    Weil es sowas im Büro ja niemals gibt...

    >
    > - "Heimliches" unterwegs sein während Mittagspause

    Und? Ist Sache der Arbeitnehmer wo die unterwegs sind. Geht keinen etwas an, solange sie zuverlässig sind. Immer diese Menschen die meinen, man müsse für den Job leben und sonst nichts zu tun haben und immer zur Verfügung stehen - einfach nur nervig und sowas von 60er.

    >
    > - "Wir sind in einer Pandemie, hast du das noch nicht bemerkt?" MEME
    > treffen sich Abends in Grüppchen zum Trinken in der Kneipe

    Und? Im Büro ist man mit Leuten zwangsweise zusammengepfercht, weil man muss. Nen Teil davon kann man vllt. noch nicht mal leiden. Der ausgesuchte Kreis von Leuten mit denen ich weg gehe, ist meine Sache. Etwas das man zum sozialen Wohlsein braucht und was absolut normal ist. Wer den Zwang des Büros und der damit verbundenen Kontakte damit gleichsetzt oder gar als wichtiger ansieht, hat sozial wohl einige Defizite.




    Generell ist ein Büro nicht verkehrt. Keine Frage. Die sind gut für so einige Dinge und sicher auch unabdingbar - im bestimmten Rahmen. Aber die Akzeptanz des HO für alle war lange überfällig in unserer technisierten Gesellschaft. Und je mehr wir das akzeptieren und als normal ansehen, desto besser. Büros nehmen unnötig Platz weg, verursachen eine Menge Emissionen, Verkehr und sind für die meisten Menschen ein Ort den man leider für seine Arbeit (egal wie sehr sie diese lieben) besuchen muss - freiwillig würden es die Meisten aber nicht tun. Und dann sollte man auch keinen dazu zwingen.
    Wer das Büro verfechtet und die anderen zu der Anwesenheit an diesen zumeist relativ tristen Orten zwingen möchte, ist unsolidarisch und hat sicher sozial sich er so einige Defizite.

  16. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: bplhkp 28.03.22 - 11:57

    supergut:) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Kinder plärren bei Telefonaten rein
    > So etwas kommt vor aber sehr selten, finden meistens alle total süß und
    > lockert die Stimmung auf.

    Selbst wenn einen das stören sollte muss man zur Kenntnis nehmen dass das Meeting mit dem Elternteil nicht trotz sondern wegen Home Office zu diesem Zeitpunkt stattfindet.
    Denn wenn ein Kind im Hintergrund plärrt ist die Alternative zum Home Office Feierabend oder wegen Kind krankgemeldet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.22 11:57 durch bplhkp.

  17. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Wokoschan 28.03.22 - 12:01

    Eure vielen "ichs" und rechtfertigungen für eurer verhalten im homeoffice bestätigt meinen titel :)

  18. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: PeterTasse 28.03.22 - 12:04

    Wokoschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eure vielen "ichs" und rechtfertigungen für eurer verhalten im homeoffice
    > bestätigt meinen titel :)

    Das passiert, wenn Menschen ihre persönlichen Erfahrungen teilen. Welche Wunder...
    Nur weil Du bei deinen Kommentaren kein "ich" da rein gepackt hast, ist es auch keinen Deut besser - ziemlich egoistische Sichtweise. ;)
    Und so wirklich sachliche Argumente hast Du nicht zufällig?

  19. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: Bermuda.06 28.03.22 - 12:05

    Wokoschan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eure vielen "ichs" und rechtfertigungen für eurer verhalten im homeoffice
    > bestätigt meinen titel :)

    Sagt derjenige der sich als "Bin ein Kämpfer fürs Büro ..." ausgibt. Also dein Ziel scheint es zu sein, alle unter Druck zu setzen, dass die möglichst wieder ins Büro kommen (müssen), weil es DIR besser gefällt.

    Wo ist da die Solidarität? Ich finde es auch schön die Koellegeb mal im Büro zu sehen aber es sollte einem vollkommen egal sein ob die Kollegen in Büro, Zuhause oder auf dem Mond arbeiten solange die Zusammenarbeit funktioniert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.03.22 12:06 durch Bermuda.06.

  20. Re: Home Office neigt zu Egoismus

    Autor: hevilp 29.03.22 - 07:27

    Weil deine Grammatik von einem Zweitklässler ist, feierst du dich noch?

    In deinem ersten Satz fehlt ein Personalpronomen, nämlich ich.

    Du bist ein lustiger asozialer Troll :)

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Executive Manager - Standards & Tools (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Team Manager (m/w/d) Embedded Security
    Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  3. Application Developer - Software, Datenbank und WebServices (w/m/d)
    Bechtle AG, Neckarsulm
  4. Spezialist Prozessmanagement Warenfluss (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (günstig wie nie, UVP 238€)
  2. 399€ (UVP 549€)
  3. 15€ (UVP 39€)
  4. 1.455,89€ (günstig wie nie, UVP 2.299€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de