1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geforce RTX 3090 Ti im Test…

30% mehr Strom für 10% mehr Leistung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. 30% mehr Strom für 10% mehr Leistung

    Autor: Maximilian154 29.03.22 - 15:55

    Hätte eine 2x 3090 im Sinne einer GTX 590 wesentlich interessanter gefunden.
    500-600 Watt Verbrauch, aber sogar mehr Effizienz als eine einzelne RTX 3090.
    Dann wären es wenigstens ~85% mehr Leistung (im Compute) bei ~80% mehr Strom

  2. Re: 30% mehr Strom für 10% mehr Leistung

    Autor: Pecker 29.03.22 - 16:08

    Maximilian154 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte eine 2x 3090 im Sinne einer GTX 590 wesentlich interessanter
    > gefunden.
    > 500-600 Watt Verbrauch, aber sogar mehr Effizienz als eine einzelne RTX
    > 3090.
    > Dann wären es wenigstens ~85% mehr Leistung (im Compute) bei ~80% mehr
    > Strom

    Ja gut, das ist jetzt aber nichts neues. Eher, dass es "nur" 30% mehr Strom für 10% mehr Leistung sind. Das habe ich schon schlimmer gesehen.

  3. Re: 30% mehr Strom für 10% mehr Leistung

    Autor: Grolox 29.03.22 - 18:12

    30% mehr Strom für 10% mehr Leistung ,
    genau das ist die Zukunft für AMD , Nvidia und Intel. Viel mehr geht da nicht mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.03.22 18:13 durch Grolox.

  4. Re: 30% mehr Strom für 10% mehr Leistung

    Autor: Sharra 30.03.22 - 02:18

    Nur solange man versucht mit althergebrachten Mitteln immer mehr Leistung aus den selben Rechenwerken zu prügeln.
    Es wird Zeit für Architekturänderungen. Allerdings hat da x86_64 eben das Problem, dass man abwärtskompatibel sein muss.
    Intel hat es mit dem Itanium ja versucht. Eine reine 64Bit CPU und was war? AMD kam mit x64 daher, und Intel blieb auf den Entwicklungskosten sitzen, weil es keine Sau haben wollte.

  5. Re: 30% mehr Strom für 10% mehr Leistung

    Autor: Hotohori 30.03.22 - 06:20

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur solange man versucht mit althergebrachten Mitteln immer mehr Leistung
    > aus den selben Rechenwerken zu prügeln.
    > Es wird Zeit für Architekturänderungen. Allerdings hat da x86_64 eben das
    > Problem, dass man abwärtskompatibel sein muss.
    > Intel hat es mit dem Itanium ja versucht. Eine reine 64Bit CPU und was war?
    > AMD kam mit x64 daher, und Intel blieb auf den Entwicklungskosten sitzen,
    > weil es keine Sau haben wollte.

    Tja, wer zu früh dran ist.

  6. Re: 30% mehr Strom für 10% mehr Leistung

    Autor: AKWZappelStrom 30.03.22 - 12:20

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 30% mehr Strom für 10% mehr Leistung ,
    > genau das ist die Zukunft für AMD , Nvidia und Intel. Viel mehr geht da
    > nicht mehr.
    Das gilt natürlich nur für und innerhalb einer Architektur.

    Neue Architektur (siehe aktuell Hopper) holen natürlich nochmal ein deutliches Effizenzplus gegenüber den Vorgängern heraus.

  7. RAMBUS Speicher?

    Autor: yumiko 30.03.22 - 14:16

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur solange man versucht mit althergebrachten Mitteln immer mehr Leistung
    > aus den selben Rechenwerken zu prügeln.
    > Es wird Zeit für Architekturänderungen. Allerdings hat da x86_64 eben das
    > Problem, dass man abwärtskompatibel sein muss.
    > Intel hat es mit dem Itanium ja versucht. Eine reine 64Bit CPU und was war?
    > AMD kam mit x64 daher, und Intel blieb auf den Entwicklungskosten sitzen,
    > weil es keine Sau haben wollte.
    War das Problem nicht die verpflichtenden RAMBUS Speicher, welche man für den zehnfachen Preis bei Intel nutzen musste?

  8. Autor: AKWZappelStrom 30.03.22 - 21:59

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War das Problem nicht die verpflichtenden RAMBUS Speicher, welche man für
    > den zehnfachen Preis bei Intel nutzen musste?
    Das Problem von Itanium bzw. dem Befehlssatz IA64 war der fehlende Support für den alten x32 Befehlssatz. Den gab es dann mit AMD64 und der Umstieg deutlich einfacher. Damit war Itanium dann schnell tot.

  9. Re: Nö

    Autor: blitzbirne 02.04.22 - 10:00

    AKWZappelStrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yumiko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > War das Problem nicht die verpflichtenden RAMBUS Speicher, welche man
    > für
    > > den zehnfachen Preis bei Intel nutzen musste?
    > Das Problem von Itanium bzw. dem Befehlssatz IA64 war der fehlende Support
    > für den alten x32 Befehlssatz. Den gab es dann mit AMD64 und der Umstieg
    > deutlich einfacher. Damit war Itanium dann schnell tot.


    Absolut richtig und Intel fing dann auch sehr schnell an mit der eigenen Implementierung des AMD64 Befehlssatzes. Das gab ordentlich Ärger mit Unisys, DEC und HP, die so einige Systeme inzwischen auf den Itanium gehoben hatten. Manche Munkeln das DEC deshalb mehr oder weniger aufgegeben hat und erst an Compaq und dann an HP ging, die bis heute die die Itanium Architektur weiterentwickeln für ihre eigenen Systeme, die auf VMS(respektive OpenVMS),HP-UX & Guardian NonStop OS (ehemals Tandem) laufen.

    Da haben sie allesamt bis heute ihre Nische gefunden vor allem im Pharmabereich, bei Banken, Börsen und Arealen für die Hochverfügbarkeit nicht ausreicht und stattdessen Fehlertoleranz notwendig ist. Und in dieser Liga gibt es nur den Platzhirsch IBM OS/390 SysPlex-Systeme mit etwa 80% Marktanteil und danach HP, Fujitsu, NEC, Stratus und Oracle, die sich den Rest teilen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.22 10:04 durch blitzbirne.

  10. Stimmt doch gar nicht

    Autor: yumiko 04.04.22 - 16:38

    AKWZappelStrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yumiko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > War das Problem nicht die verpflichtenden RAMBUS Speicher, welche man
    > für
    > > den zehnfachen Preis bei Intel nutzen musste?
    > Das Problem von Itanium bzw. dem Befehlssatz IA64 war der fehlende Support
    > für den alten x32 Befehlssatz. Den gab es dann mit AMD64 und der Umstieg
    > deutlich einfacher. Damit war Itanium dann schnell tot.
    Der konnte problemlos die x32 Befehle, die Firmware hatte extra eine Emulationsschicht.
    Otto Normalverbraucher hat Performanz in Fertigrechnern noch nie wirklich interessiert, die kauften immer Intel, weil es anderes im Mediamarkt nicht gab. Die extrem hohen Preise wegen RAMBUS waren doch das Hemmnis warum die keiner gekauft hat - stand ja nicht Apple drauf.

  11. Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: AKWZappelStrom 06.04.22 - 09:46

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der konnte problemlos die x32 Befehle, die Firmware hatte extra eine
    > Emulationsschicht.
    Eine Emulationsschicht ist kein Support. Und war noch dazu grottenlangsam.

    > Otto Normalverbraucher
    Hat nie einen Itanium gehabt. Das waren reine Server CPUs.

  12. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: Sharra 06.04.22 - 10:46

    AKWZappelStrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yumiko schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der konnte problemlos die x32 Befehle, die Firmware hatte extra eine
    > > Emulationsschicht.
    > Eine Emulationsschicht ist kein Support. Und war noch dazu grottenlangsam.
    >
    > > Otto Normalverbraucher
    > Hat nie einen Itanium gehabt. Das waren reine Server CPUs.

    Dort wären sie aber auch irgendwann gelandet. Natürlich nicht als Itanium, da Intel ja immer irgendwie den Servermarkt mit hochtrabenderen Bezeichnungen bedienen muss.
    Aber wenn das Ding dann im Mediamarkt mit Itaniumchen beworben wird, oder irgendwie anders, ist am Ende egal.
    Der einzige Grund, warum es dazu nie kam war, dass AMD die abwärtskompatible x86_64 Architektur auf den Markt geworfen hat, und Intel plötzlich saudumm da stand, weil sie das nicht konnten.

  13. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: AKWZappelStrom 06.04.22 - 11:49

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige Grund, warum es dazu nie kam war, dass AMD die
    > abwärtskompatible x86_64 Architektur auf den Markt geworfen hat, und Intel
    > plötzlich saudumm da stand, weil sie das nicht konnten.
    Das war nicht saudumm, sondern eigentlich sehr gut. Die IA64 Architektur hat sich vieler Altlasten von IA32 entledigt.

    Dass man mit AMD64 kurz- und mittelfristig besser gefahren ist, war klar. Da gewinnt natürlich die Abwärtskompatibilität.

  14. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: Sharra 06.04.22 - 12:43

    Ich bezog mich auf den Markt, nicht auf die Technik. Natürlich wäre ein harter Schnitt mal nötig (gewesen). Aber da AMD eine abwärtskompatible Lösung präsentiert hat, und Intel nur diese lahme Emulation, war klar, was der Markt bevorzugen würde.

    Im Endeffekt hats uns AMD versaut. So schleppen wir den uralten Mist seit 20 Chipgenerationen immer noch mit.

  15. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: AKWZappelStrom 06.04.22 - 15:57

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Endeffekt hats uns AMD versaut. So schleppen wir den uralten Mist seit
    > 20 Chipgenerationen immer noch mit.
    Naja. Schwarz-Weiß bringt uns da nicht weiter. Beides hat Vor- und Nachteile.

  16. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: Sharra 07.04.22 - 09:53

    AKWZappelStrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Endeffekt hats uns AMD versaut. So schleppen wir den uralten Mist
    > seit
    > > 20 Chipgenerationen immer noch mit.
    > Naja. Schwarz-Weiß bringt uns da nicht weiter. Beides hat Vor- und
    > Nachteile.

    Och naja, damals eindeutig ja. Man musste nicht sein ganzes Softwareportfolio in die Tonne treten und neu beschaffen, nur weil es nicht 64Bit war. (und was war damals bitte 64Bit?).
    Inzwischen hätte sich das relativiert, und heute wäre es schön, wenn wir die Altlasten einfach nicht mehr hätten.

  17. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: AKWZappelStrom 07.04.22 - 11:08

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inzwischen hätte sich das relativiert, und heute wäre es schön, wenn wir
    > die Altlasten einfach nicht mehr hätten.
    Dafür können wir eben auch immer noch 20 Jahre alte Software laufen lassen.

    Frag mal die Appleuser, wie nervig das ist, das Hin und Her zwischen PowerPC, x86 und jetzt ARM zu haben.

  18. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: Sharra 07.04.22 - 12:59

    Sehr viele Appleuser haben das gar nicht erst gemerkt, dass da was anderes drin arbeitet. Apple konnte aber auch, dank eines geschlossenen Systems dafür sorgen, dass der Umstieg relativ schmerzlos ablief, und Software migriert, oder wenigstens ordentlich emuliert wurde.

    Und ist dir was aufgefallen? Apple hat es in der Zeit, über die wir reden, gleich 2x geschafft einen kompletten Architekturwechsel durchzuziehen. Intel und AMD nicht ein einziges mal.

  19. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: AKWZappelStrom 08.04.22 - 10:32

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr viele Appleuser haben das gar nicht erst gemerkt, dass da was anderes
    > drin arbeitet. Apple konnte aber auch, dank eines geschlossenen Systems
    > dafür sorgen, dass der Umstieg relativ schmerzlos ablief, und Software
    > migriert, oder wenigstens ordentlich emuliert wurde.
    Aber nur eine kurze Zeitlang und die Rosetta Emulation war - naja, nennen wir es beim Namen: Schrott.

    Appleuser sind da natürlich leidensfähig, die kaufen dann halt ihre Software neu.

    > Und ist dir was aufgefallen? Apple hat es in der Zeit, über die wir reden,
    > gleich 2x geschafft einen kompletten Architekturwechsel durchzuziehen.
    > Intel und AMD nicht ein einziges mal.
    Ja, Apple hat schlicht extrem leidensfähige Kunden, die im Zweifel ALLES komplett neu kaufen. Inklusive Software und Zubehör. Man vergleiche mal die Preise im AppStore, was das iPad angeht. Ist ja quasi normal, dass man die iPad App extra kaufen muss für das x-fache der iPhone Version.

  20. Re: Itanium für Otto Normal? *LOL*

    Autor: Sharra 08.04.22 - 11:15

    Die meisten Apfelianer nutzen doch eh größtenteils nur das Zeug was von Apple selbst kommt, oder direkt an Apple dran hängt, und das wurde bereits vor Release der neuen Architektur größtenteils umgestellt.

    Und wer beruflich Software nutzt, freute sich doch, dass man endlich mal wieder was zum abschreiben hatte. Sonst hätte man die gleiche Software weitere 20 Jahre einfach weiter genutzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  3. DevOps Engineer Business Intelligence (BI) (m/w/d)
    Atruvia AG, Karslruhe, München, Münster
  4. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

  1. Telemetrie Windows hindern, nach Hause zu telefonieren
  2. 5G Huawei, Nokia, Ericsson erfreut über Securitycheck des BSI
  3. Security BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

Akkutechnik: Was hat es mit der Holzbatterie von Northvolt auf sich?
Akkutechnik
Was hat es mit der "Holzbatterie" von Northvolt auf sich?

Es ist ein Kompromiss für umweltfreundlichere Akkus mit Schnellladung, guter Leistung bei Kälte und etwas weniger Kapazität, der seine Kunden finden wird.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Altris Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
  2. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  3. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer