1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachfolger von Windows 10…

Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: AntiiHeld 04.04.22 - 11:46

    ... aus dem Alter bin ich definitiv raus. Ich brauche ein stabiles, sicheres System, welches "gleich" bleibt. Daher: Ich werde so schnell wie möglich wechseln. Aber nicht zu Windows 11 sondern zu einer Linux Distro. Und aktuell bevorzuge ich Debian.

  2. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Lapje 04.04.22 - 11:49

    Schön das wir das jetzt wissen....

  3. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Müllhalde 04.04.22 - 12:07

    Lapje schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön das wir das jetzt wissen....


    Dafür ist die Kommentarfunktion gedacht.

  4. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: MilaSuperstar 04.04.22 - 12:29

    So sehe ich das auch, nach WIN10 ist Schluss mit Windows, bis dahin lerne ich mit Linux weiter umzugehen.

  5. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: DedSecV 04.04.22 - 12:31

    Klar :D ich frag dann nochmal Ende 2025 nach wenn W10 aus dem Support läuft

  6. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Andrej 04.04.22 - 12:35

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... aus dem Alter bin ich definitiv raus. Ich brauche ein stabiles,
    > sicheres System, welches "gleich" bleibt. Daher: Ich werde so schnell wie
    > möglich wechseln. Aber nicht zu Windows 11 sondern zu einer Linux Distro.
    > Und aktuell bevorzuge ich Debian.


    Debian 9: 2017 Supportende: 2022
    Debian 10: 2019 Supportende: 2024
    Debian 11: 2021 Supportende: 2026

    Welches OS das sich nicht verändert wolltest du nochmal?
    Nichts gegen Debian du kannst da natürlich hin wechseln. Sich selbst belügen und zu meinen dann ändert sich lange Zeit nichts mehr sollte man aber nicht.

  7. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: FranzJosephStraußAirport 04.04.22 - 12:37

    Seh ich ähnlich.

    95% der Zeit (privat) verbringe ich im Browser, da ist mir alles "drumherum" ziemlich schnuppe.

    Sollte es einen Zwang geben auf W11 umzusteigen, werde ich wohl auf Linux umsteigen. Browser sind überall gleich.

  8. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: forenuser 04.04.22 - 12:42

    Ja, ich versuche auch, Linux zu umgehen...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  9. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: forenuser 04.04.22 - 12:45

    Soll heissen, dass sich die verschiedenen Linux-Derivate nie verändern?

    Aldiweil ich denke schon, dass z.B. ein SuSe von 1998 anders aussieht als eines aus 2022. Und das wird mit Debian ganz ähnlich sein. Oder sollte ich mich da täuschen?

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  10. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Jingoro 04.04.22 - 12:53

    Andrej schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AntiiHeld schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... aus dem Alter bin ich definitiv raus. Ich brauche ein stabiles,
    > > sicheres System, welches "gleich" bleibt. Daher: Ich werde so schnell
    > wie
    > > möglich wechseln. Aber nicht zu Windows 11 sondern zu einer Linux
    > Distro.
    > > Und aktuell bevorzuge ich Debian.
    >
    > Debian 9: 2017 Supportende: 2022
    > Debian 10: 2019 Supportende: 2024
    > Debian 11: 2021 Supportende: 2026
    >
    > Welches OS das sich nicht verändert wolltest du nochmal?
    > Nichts gegen Debian du kannst da natürlich hin wechseln. Sich selbst
    > belügen und zu meinen dann ändert sich lange Zeit nichts mehr sollte man
    > aber nicht.

    Das OS Ändert sich nicht sondern dann Läuft nur der Support aus (LTS) dann gibts halt keine updates mehr das system läuft aber munter weiter und sollte man doch mal irgendwas neues brazuchen dann gibts da tonnenweise Repos oder man wechselt eben das Repo zu der aktuellen version... machen viele die noch Debian 10 nutzen (buster) aber die updates von Debian 11(Bullseye) haben wollen ohne das ganze system upgraden zu Müssen da ist linux deutlich flexibler bei Windows heißt es halt einfach "sorry support ende bitte upgraden sie ihr windows"

    und es gibt wie gesagt auch Distros mit LTS (Long term support) da ändert sich Grafisch langezeit nicht und / oder garnicht das hat mit "sich selbst belügen" nichts zu tun!

  11. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: augenvogel 04.04.22 - 12:55

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... aus dem Alter bin ich definitiv raus. Ich brauche ein stabiles,
    > sicheres System, welches "gleich" bleibt. Daher: Ich werde so schnell wie
    > möglich wechseln. Aber nicht zu Windows 11 sondern zu einer Linux Distro.
    > Und aktuell bevorzuge ich Debian.

    Uh und dann ausgerechnet Debian? Bei dem nahezu jedes einzelne Package im Paketmanager veraltet ist? Und du teilweise alles selbst kompilieren musst? Good luck with that.

  12. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Andrej 04.04.22 - 13:02

    Jingoro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andrej schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AntiiHeld schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ... aus dem Alter bin ich definitiv raus. Ich brauche ein stabiles,
    > > > sicheres System, welches "gleich" bleibt. Daher: Ich werde so schnell
    > > wie
    > > > möglich wechseln. Aber nicht zu Windows 11 sondern zu einer Linux
    > > Distro.
    > > > Und aktuell bevorzuge ich Debian.
    > >
    > >
    > > Debian 9: 2017 Supportende: 2022
    > > Debian 10: 2019 Supportende: 2024
    > > Debian 11: 2021 Supportende: 2026
    > >
    > > Welches OS das sich nicht verändert wolltest du nochmal?
    > > Nichts gegen Debian du kannst da natürlich hin wechseln. Sich selbst
    > > belügen und zu meinen dann ändert sich lange Zeit nichts mehr sollte man
    > > aber nicht.
    >
    > Das OS Ändert sich nicht sondern dann Läuft nur der Support aus (LTS) dann
    > gibts halt keine updates mehr das system läuft aber munter weiter und
    > sollte man doch mal irgendwas neues brazuchen dann gibts da tonnenweise
    > Repos oder man wechselt eben das Repo zu der aktuellen version... machen
    > viele die noch Debian 10 nutzen (buster) aber die updates von Debian
    > 11(Bullseye) haben wollen ohne das ganze system upgraden zu Müssen da ist
    > linux deutlich flexibler bei Windows heißt es halt einfach "sorry support
    > ende bitte upgraden sie ihr windows"
    >
    > und es gibt wie gesagt auch Distros mit LTS (Long term support) da ändert
    > sich Grafisch langezeit nicht und / oder garnicht das hat mit "sich selbst
    > belügen" nichts zu tun!

    Verstehe deine Argumentation nicht. Bei Windows läuft doch auch nur der Support aus - es zwingt dich niemand Win10,7,XP oder Whatever zu wechseln.
    Es wird dir nur empfohlen bzw musst du dann wenn neue Programme nicht mehr kompatibel sind wechseln.
    Da ist doch keinerlei Unterschied zu einem Linux.

    Wenn man eine zu alte Version hat hast du auch mit Linux Probleme via Repo etwas zu installieren. Meist kannst dann noch RPM nutzen aber auch hier:
    Wo ist der Unterschied zu Windows?

    Bei Linux gibt es LTS der länger als 10 Jahre ist? So wie es bei eigentlich jeder Windows Version der Fall war?

    Dass sich die UI ggf. nicht ändert liegt ja eher daran, dass man nicht die Ui von Debian 8 sondern KDE/Gnome Version xy benutzt.
    Aber auch gnome und co verändern ihre UI und bei der dann aktuellen Version Debian Version wird dann auch die aktuelle gnome Version ausgeliefert.
    Will man trotzdem ein altes UI benutzen muss man von Hand eingreifen - wie bei Windows mit classic shell o.ä.

    Daher nochmal: Es gibt gute Gründe zu einer Linux Distro zu wechseln - dass sich dort aber nichts ändern würde ist mMn keiner davon.

  13. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: rudirednoose 04.04.22 - 13:11

    Ich weiß es geht um Win 11. Nur zum Thema wechselndes OS. Ich hab hier noch einen Apple G4 von ca. 2000 stehen, wenn ich den hochfahre (tut noch :-) und ich glaube Mac OS 10.3 oder 10.4 startet (einer der letzten PowerPC Prozessoren) dann sieht Mac OS eigentlich ähnlich wie das aktuelle Monterey aus. Grundsätzliches hat sich im Laufe der ca. 15 Jahre nicht viel geändert. Sind halt viele Zusatzfunktionen dazu gekommen. Nur so als Beispiel ;-)

  14. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: most 04.04.22 - 13:29

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und aktuell bevorzuge ich Debian.

    Aktuell? Das sind halt diese Zwischentöne, die mich von einem Wechsel abhalten.
    Wenn ich auf Linux wechsle, dann sollte das mindestes 5 Jahre unverändert bleiben und auch keine Neuinstallation notwendig sein. Mein Win10 ist da durchaus Maßstab, das läuft seit Installation 2015 auf meinem PC durch und wurde nur ein Mal von einer kleinen auf eine größere SSD umgezogen.
    2025 wird jetzt wohl auch noch ohne Neuinstallation überstehen. So alle 5-10 Jahre würde ich ggf. das System bzw. die Distribution wechseln.

  15. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: JE 04.04.22 - 14:30

    Nunja, ein upgrade ist ja keine Neuinstallation - ich habe bei den diversen Ubuntus, die ich laufen habe, genau ein mal eine Neuinstallation machen müssen, um von 32bit auf 64bit umzusteigen. Ansonsten heisst es "upgrade-knopf drücken, warten, fertig" - und das, ohne daß danach alles anders aussieht..

  16. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Volker Vollhorst 04.04.22 - 14:35

    Ich fürchte einige kennen nicht den Unterschied z.w, einem dist-upgrade auf Debian und einem upgrade auf eine neue Windows Version nicht.

    Habe seit ca. 2012 ein Debian auf 3 systemen. Damals wheezy, dann jessie, stretch, buster, bullseye, bookworm.

    Eine Neuinstallation war beim upgrade nie notwendig. Es dauert vielleicht mal ~20min. Alle Anwendungen die zuvor funktionierten, taten das hinterher noch immer. Bei Windows habe ich da eher schlechte Erinnerungen.

    Von einer Version auf die nächste ändert sich nur selten die komplette UI. (Gnome2 --> Gnome3 fällt mir da als einziges Beispiel ein)
    Man hat dort zudem die Wahl eine DE zu nutzen, bei der sich eben ohnehin nicht viel ändert, wie Z.B. Xfce.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.22 14:43 durch Volker Vollhorst.

  17. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Andrej 04.04.22 - 14:50

    Volker Vollhorst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fürchte einige kennen nicht den Unterschied z.w, einem dist-upgrade auf
    > Debian und einem upgrade auf eine neue Windows Version nicht.
    >
    > Habe seit ca. 2012 ein Debian auf 3 systemen. Damals wheezy, dann jessie,
    > stretch, buster, bullseye, bookworm.
    >
    > Eine Neuinstallation war beim upgrade nie notwendig. Es dauert vielleicht
    > mal ~20min. Alle Anwendungen die zuvor funktionierten, taten das hinterher
    > noch immer. Bei Windows habe ich da eher schlechte Erinnerungen.
    >
    > Von einer Version auf die nächste ändert sich nur selten die komplette UI.
    > (Gnome2 --> Gnome3 fällt mir da als einziges Beispiel ein)
    > Man hat dort zudem die Wahl eine DE zu nutzen, bei der sich eben ohnehin
    > nicht viel ändert, wie Z.B. Xfce.


    Ich vermute Definitionssache? Von Win7 auf 10 auf 11 muss ich auch nur auf Installation drücken und danach funktioniert
    alles was davor auch funktioniert hatte (abgesehen von nem Druckertreiber mal) und die Einstellungen sind so wie sie waren.

    Auch meine UI hat sich 7 Jahre lang während ich Win7 genutzt hatte nicht geändert sondern erst als man zu Win10 migriert ist.
    Und die nächsten 7 Jahre während man Win10 genutzt hat hat es sich nur marginal geändert.

    Auch hier hat man die Möglichkeit Programme zu nutzen, welche einen eine ältere UI nutzen lassen.

  18. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Sharra 04.04.22 - 14:54

    öhm. nein nicht wirklich. Ein Debian ist ein Debian, ist ein Debian. Das sieht immer gleich aus. Wa du meinst ist der Window-Manager z.B. KDE oder Gnome. Ja, die ändern ihre Optik scheinbar öfter als manche Leute die Bettwäsche.
    Aber die Kommandozeile und das Drumherum sehen eigentlich immer gleich aus. Blinkende Eingabeaufforderung, Baumstruktur für die Verzeichnisse, Dateien. Unverändert seit 19-Schlagmichtot.

  19. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Andrej 04.04.22 - 14:56

    Aber ein aktuelleres Debian wird auch ein aktuelleres KDE nutzen. Zumindest per default.

  20. Re: Ich brauche kein OS, welches sich regelmäßig komplett verändert...

    Autor: Jingoro 04.04.22 - 15:05

    Andrej schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jingoro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Andrej schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > AntiiHeld schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > ... aus dem Alter bin ich definitiv raus. Ich brauche ein stabiles,
    > > > > sicheres System, welches "gleich" bleibt. Daher: Ich werde so
    > schnell
    > > > wie
    > > > > möglich wechseln. Aber nicht zu Windows 11 sondern zu einer Linux
    > > > Distro.
    > > > > Und aktuell bevorzuge ich Debian.
    > > >
    > > >
    > > > Debian 9: 2017 Supportende: 2022
    > > > Debian 10: 2019 Supportende: 2024
    > > > Debian 11: 2021 Supportende: 2026
    > > >
    > > > Welches OS das sich nicht verändert wolltest du nochmal?
    > > > Nichts gegen Debian du kannst da natürlich hin wechseln. Sich selbst
    > > > belügen und zu meinen dann ändert sich lange Zeit nichts mehr sollte
    > man
    > > > aber nicht.
    > >
    > > Das OS Ändert sich nicht sondern dann Läuft nur der Support aus (LTS)
    > dann
    > > gibts halt keine updates mehr das system läuft aber munter weiter und
    > > sollte man doch mal irgendwas neues brazuchen dann gibts da tonnenweise
    > > Repos oder man wechselt eben das Repo zu der aktuellen version... machen
    > > viele die noch Debian 10 nutzen (buster) aber die updates von Debian
    > > 11(Bullseye) haben wollen ohne das ganze system upgraden zu Müssen da
    > ist
    > > linux deutlich flexibler bei Windows heißt es halt einfach "sorry
    > support
    > > ende bitte upgraden sie ihr windows"
    > >
    > > und es gibt wie gesagt auch Distros mit LTS (Long term support) da
    > ändert
    > > sich Grafisch langezeit nicht und / oder garnicht das hat mit "sich
    > selbst
    > > belügen" nichts zu tun!
    >
    > Verstehe deine Argumentation nicht. Bei Windows läuft doch auch nur der
    > Support aus - es zwingt dich niemand Win10,7,XP oder Whatever zu wechseln.
    > Es wird dir nur empfohlen bzw musst du dann wenn neue Programme nicht mehr
    > kompatibel sind wechseln.
    > Da ist doch keinerlei Unterschied zu einem Linux.
    >
    > Wenn man eine zu alte Version hat hast du auch mit Linux Probleme via Repo
    > etwas zu installieren. Meist kannst dann noch RPM nutzen aber auch hier:
    > Wo ist der Unterschied zu Windows?
    >
    > Bei Linux gibt es LTS der länger als 10 Jahre ist? So wie es bei eigentlich
    > jeder Windows Version der Fall war?
    >
    > Dass sich die UI ggf. nicht ändert liegt ja eher daran, dass man nicht die
    > Ui von Debian 8 sondern KDE/Gnome Version xy benutzt.
    > Aber auch gnome und co verändern ihre UI und bei der dann aktuellen Version
    > Debian Version wird dann auch die aktuelle gnome Version ausgeliefert.
    > Will man trotzdem ein altes UI benutzen muss man von Hand eingreifen - wie
    > bei Windows mit classic shell o.ä.
    >
    > Daher nochmal: Es gibt gute Gründe zu einer Linux Distro zu wechseln - dass
    > sich dort aber nichts ändern würde ist mMn keiner davon.


    Nö es zwingt dich keiner hab ich auch nicht gesagt man kann auch bei windows bei version X bleiben! Sicherheitslücken werden dann zwra nicht mehr gefixt weil kein support mehr ja aber das wars auch schon.. nur kannst du bei linux halt damit rechnen das sich nichts ändert bei einem distro upgrade zumindest ist noch alles da wo es ist und wird nicht netfernt oder in anderen menüs versteckt oder neues startmenü etc wie bei windows.. aber nun gut jeder istd a anderer aufassung!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachkraft IT-Applikationsmanagement (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg (Hessen)
  2. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  3. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  4. DevOps Engineer (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 34,99€
  2. 109,99€
  3. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Quick Freeze soll den VDS-Zombie begraben
Vorratsdatenspeicherung
Quick Freeze soll den VDS-Zombie begraben

Zum wiederholten Mal hat der EuGH der Politik bei der Vorratsdatenspeicherung eine Abfuhr erteilt. Zeit für eine rechtssichere Lösung.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Kindesmissbrauch Faeser lehnt allgemeine Vorratsdatenspeicherung ab
  2. EuGH Vorratsdatenspeicherung bleibt verboten - aber nicht überall

Windows-Automatisierung: Was die Power von Powershell ausmacht
Windows-Automatisierung
Was die Power von Powershell ausmacht

In Teil 3 unserer Powershell-Einführung kommen wir zur eigentlichen Automatisierung. Wie geht das - und wie ersetzt man damit das klassische Cmd?
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Windows-Automatisierung Die Pipeline in Powershell
  2. Windows-Automatisierung Powershell - die bessere Kommandozeile
  3. Jeffrey Snover Microsoft hat Powershell-Erfinder anfangs degradiert

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?