1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachfolger von Windows 10…

Drei Entscheidungspunkte

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Drei Entscheidungspunkte

    Autor: Oktavian 04.04.22 - 11:59

    Im Prinzip gab es doch schon immer drei Punkte, an denen der Kunden über das OS entscheiden musste.

    1. Verfügbarkeit des neues OS. Enthusiasten wechseln hier. Den Punkt haben wir gerade erreicht.
    2. Kauf eines neues Rechners. Hier wechselt das Gros der Endanwender, das neue OS ist halt drauf.
    3. Abkündigung des Supports des alten OS. Hier wechselt das Gros der Unternehmen, denn auf nicht-supporteter Software kann, darf, will man nicht arbeiten.

    Was danach noch übrig bleibt, ist der traurige Rest, der auch heute noch 7 feiert als das einzig wahre Windows (wie davor XP, wie davor 2000, wie davor 98 SE, wie davor 95, ...).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.22 11:59 durch Oktavian.

  2. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: goggi 04.04.22 - 12:06

    Das System wird doch nicht immer von neu aufgebaut. Am Ende ist es doch eher eine Anpassung diverser Module (meist wird ja mehr hinzugefügt) und ein bisschen mehr ClickieBuntie. Die Basis von dem letzten, guten Win7 ist doch bestimmt immernoch zu 90% in dem aktuellen Win11 vorhanden.

    Da ich seit 2 Jahren auf Ubuntu arbeite und weiß wie pissig manche Details sind, kann ich Win vielen empfehlen. Nachdem ich Win 10 jetzt mal wieder als Dualboot nutze, hasse ich es gleich wieder. Diese Updaterei und alles was da so läuft, hat man mit Ubuntu nicht.

    Dann würde ich wohl lieber jedem MacOS empfehlen :D

  3. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: JouMxyzptlk 04.04.22 - 12:08

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Prinzip gab es doch schon immer drei Punkte, an denen der Kunden über
    > das OS entscheiden musste.
    >
    > 1. Verfügbarkeit des neues OS. Enthusiasten wechseln hier. Den Punkt haben
    > wir gerade erreicht.

    Nicht ganz! Die wechseln nur wenn es ein spezielles Feature gibt. Für die einen WSL, für andere robocopy /iorate, und für mich Nested-V für AMD. Oder weil sie eben IT-Redakteur sind. Ansonsten wechseln derzeit selbst Enthusiasten nicht weil das UI instabil und unlogisch ist. Vielleicht mit dem Release Ende dieses Jahr?
    Wenn es Nested-V-AMD für Win10 geben würde (an sich seit Mai 2020 fertig, siehe damalige Win10 Insider builds) hätte ich nicht gewechselt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.22 12:14 durch JouMxyzptlk.

  4. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: Andrej 04.04.22 - 12:12

    goggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ich seit 2 Jahren auf Ubuntu arbeite und weiß wie pissig manche Details
    > sind, kann ich Win vielen empfehlen. Nachdem ich Win 10 jetzt mal wieder
    > als Dualboot nutze, hasse ich es gleich wieder. Diese Updaterei und alles
    > was da so läuft, hat man mit Ubuntu nicht.

    Kann ich nicht nachvollziehen. Wie oft ich Kernel Updates installiere übertrifft vermutlich die Windows Updates.
    Zugegeben CentOS nicht Ubuntu ich vermute aber dass es dort nicht anders aussieht.

  5. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: M.P. 04.04.22 - 12:18

    Irgendwann muss man dann anfangen, die alten Kernels zu löschen....

    Hatte neulich einen Rechner, auf dem sich 40 Kernels angesammelt hatten ...

  6. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: Oktavian 04.04.22 - 12:18

    > Kann ich nicht nachvollziehen. Wie oft ich Kernel Updates installiere
    > übertrifft vermutlich die Windows Updates.

    Etwas schmunzeln musste ich da auch. Gefühlt meldet sich meine Linux-Box jeden Tag und will ein Update. Ja, die laufen in der Regel ohne Probleme durch, aber nicht immer. Dann fängt das große Suchen an.

    Auf meinem Windows-Rechner laufen die Updates auch in aller Regel problemlos durch, das aber seltener. Und an ein Update, das ernsthaft etwas kaputt gemacht hätte bei mir kann ich mich nur noch dunkel erinnern. Muss Jahre her sein.

  7. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 04.04.22 - 12:21

    [gelöscht]

  8. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: Truster 04.04.22 - 12:23

    centos ist doch mittlerweile der Upstream für RHEL, kein Wunder also, dass du ständig Kernel Updates bekommst. Du kannst aber den kpatch aktivieren, dann musst du nicht jedesmal neu starten, wenn ein neuer Kernel kommt. :-)

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

    Signatur von Gunslinger Gary geraubmordkopiert!0

    Special thanks to Muhaha, the Raubmordneonazi-Modder

  9. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: Truster 04.04.22 - 12:27

    Ich habe es noch so in Erinnerung, dass XP am Anfang gemieden wurde. im meine erst ab SP1 wurde es in breiter Masse akzeptiert. Mit SP2 und den neuen Sicherheitfeatures gelang wohl XP der Umbruch. Ich kann mich aber natürlich irren :D

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

    Signatur von Gunslinger Gary geraubmordkopiert!0

    Special thanks to Muhaha, the Raubmordneonazi-Modder

  10. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: Oktavian 04.04.22 - 12:28

    > Ich finde keine Veröffentlichung, die meine Erinnerung stützt, aber Windows
    > XP

    Ich erinnere mich noch gut an die Schmähung als "Teletubbie-Windows". Ja okay, der neue Stil war tatsächlich ziemlich bunt, und Windows 2000 halt auch saustabil.

    > und Windows 7 sind sehr schnell angenommen worden.

    Das hatte mit dem inzwischen hervorragenden Ruf und der schon langen Verfügbarkeit von Windows XP zu kämpfen, gerade im Unternehmensumfeld. Quasi alle Unternehmen hatten massive Probleme, XP abzulösen. MS hat mehrfach den Support verlängert, auch gegen Einwurf großer Scheine. Die XP-Projekte waren in den Firmen legendär, ein Fest für Berater...

    > 2002 erschien Windows
    > XP und 2004 waren die DOS-basierten Windows wirklich kein Thema mehr -

    Eben nicht Windows 2000 unterschätzen. Viele Privatanwender sind von 98 zu 2000 gewechselt, Unternehmen waren da sowieso.

  11. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: Tantalus 04.04.22 - 12:32

    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe es noch so in Erinnerung, dass XP am Anfang gemieden wurde.

    Richtig, XP stand am Anfang noch für eXpect Problems. Richtig stabil (und damit besser als Win2k, welches es ablösen sollte) wurde es erst mit SP1.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: _2xs 04.04.22 - 12:34

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 2002 erschien Windows
    > > XP und 2004 waren die DOS-basierten Windows wirklich kein Thema mehr -
    >
    > Eben nicht Windows 2000 unterschätzen. Viele Privatanwender sind von 98 zu
    > 2000 gewechselt, Unternehmen waren da sowieso.

    Ich hab Win98 und WinXP komplett übersprungen. Win2k basierte ja wie XP auf dem NT und waren kompatibel. Selbes galt für Win95 zu 98, aber Win95 war halt zu älteren Sachen kompatibler. Win98 war zwar bzgl. Internet und Netzwerk besser, aber kurz drauf war halt Win2k schon da.

    Die Entscheidung für TPM 2.0 macht es halt auch für Enthusiasten schwierig das OS zu wechseln. Mein Kollege wechselt normalerweise immer sofort. Aber dank Chipknappheit und explodierter Graka Preise kauft er auch keinen neuen Computer. Jetzt würde ich sogar jeden empfehlen, diese Generation zu überspringen und gleich auf PCIe 6.0 zu warten. Bis dahin haben sich die Preise auch wieder reguliert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.22 12:38 durch _2xs.

  13. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: theFiend 04.04.22 - 12:38

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1. Verfügbarkeit des neues OS. Enthusiasten wechseln hier. Den Punkt haben
    > wir gerade erreicht.
    > 2. Kauf eines neues Rechners. Hier wechselt das Gros der Endanwender, das
    > neue OS ist halt drauf.
    > 3. Abkündigung des Supports des alten OS. Hier wechselt das Gros der
    > Unternehmen, denn auf nicht-supporteter Software kann, darf, will man nicht
    > arbeiten.

    Dem kann man im wesentlichen Zustimmen. Kleinere Wellen gibt es noch dann wenn bestimmte Features nicht mehr gepflegt, oder für das neue System exclusiv sind, speziell wenn es um Gamer geht.

  14. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: zampata 04.04.22 - 13:00

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Prinzip gab es doch schon immer drei Punkte, an denen der Kunden über
    > das OS entscheiden musste.

    Einen wesentlichen Punkt hast du vergessen
    - Neue Features: die einem was bringen oder die eigene Arbeit erleichtern


    Dies fehlt halt leider auch bei Win 11. Ein paar nette Sachen sind dabei aber kein Feature was einem halt dazu bringt das Update durchzuführen. Die ganzen verschlimmbesserungen bringen einem halt eher dazu es zu lassen

  15. Vermutungen und Realitäten

    Autor: Extrawurst 04.04.22 - 13:07

    goggi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Basis von dem letzten, guten Win7 ist
    > doch bestimmt immernoch zu 90% in dem aktuellen Win11 vorhanden.

    Naja, immerhin ist es nur als Vermutung formuliert.
    Denn die Aussage ist falsch. Alleine schon weil Windows Vista das letzte Windows war, in dem wirklich unter der Haube massiv verändert und modernisiert wurde. Wenn das moderne Windows also eine Legacy-Basis hat, dann ist es der Vista-Kernel. Auch wenn das viele Windows 7 Fanboys, die Vista damals direkt übersprungen haben, wohl leugnen werden.

    Windows Vista und 7 waren sich sogar so ähnlich, dass man mit einer Windows Vista DVD eine Windows 7 Installation reparieren konnte - und vice versa. Von den exakt gleichen Systemanforderungen ganz zu schweigen.

    Windows 7 ist der Beweis, dass es auch in der angeblich so objektiven IT-Welt vor allem um Marketing und öffentlichem Ruf geht. Hat ja einst auch bei Windows 95 geklappt, das unter der Haube auch gar nicht mal viel Unterschiede zu Windows 3.11 gehabt hat. Die Wunder des Marketings.

  16. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: most 04.04.22 - 13:24

    Boandlgramer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Das Problem für Microsoft besteht darin, dass seit Windows 7 der Nutzer
    > kaum noch einen Nutzen aus dem Aufsteig hat

    Ja, mit Win7 wurde ein Niveau erreicht, das für viele "good enough" war und im normalen Nutzungsalltag mit allenfalls zwei, drei Programmen gleichzeitig merkt man kaum Unterschiede in der täglichen Benutzung.

  17. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: froodle59 04.04.22 - 13:36

    Als Nutzer von Win 10 Prof. auf einem mittlerweile 8 Jahren alten Rechner bin ich damit immer noch sehr zufrieden zumal ich gleich von Anfang an auf einen schnellen Prozessor und übig dimensioniertem RAM sowie einer SSd gesetzt habe. Er erfüllt auch heute noch zu 100% meine Bedürfnisse. Win 11 kommt wegen den fehlenden TMP-Modul auf dem Motherboard, welches nicht nachgerüstet werden kann auf diesem Rechner, nicht in Frage. Und nur weil die Herrschaften mal wieder ein neues Betriebssystem verkaufen wollen schaffe ich mir deswegen doch keine neue Hardware an. Erst wenn die Leute von Bill-Soft die Hardwareeingansvorrausetzungen senken würde ich EVENTUELL darüber nachdenken

  18. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: most 04.04.22 - 13:43

    froodle59 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Win 11
    > kommt wegen den fehlenden TMP-Modul auf dem Motherboard, welches nicht
    > nachgerüstet werden kann auf diesem Rechner, nicht in Frage.

    Nur wegen Win11 jetzt die Hardware zu ändern, wäre tatsächlich Quatsch. Ob Du dann Ende 2025 passende Hardware haben wirst, kannst Du am besten einschätzen.

    Rein statistisch würde ich vermuten, dass der Großteil der Leute, die heute mit einer 8 Jahre alten CPU unterwegs sind bis Ende 2025 dann doch mal aufgerüstet haben. Nicht wegen Wi11, sondern weil schnellere Hardware bis dahin deutlich günstiger zu haben ist und eine Aufrüstung nach über 10 Jahren dann ggf. doch mal sinnvoll sein könnte.

  19. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: Truster 04.04.22 - 16:31

    geht mir auch so. mein Lenovo M72e damals mit dickster CPU, 16GB Ram und auf SSD nachgerüstet startet immer noch schneller als unsere Firmen-T14 Modelle, reagiert flott und stemmt meine derzeitigen Spiele, dazu habe ich damals noch eine nvidia GTX 470 oder sowas reingestopft. Für alles andere bin ich schon seit einiger zeit auf Fedora umgestiegen.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

    Signatur von Gunslinger Gary geraubmordkopiert!0

    Special thanks to Muhaha, the Raubmordneonazi-Modder

  20. Re: Drei Entscheidungspunkte

    Autor: leonardo-nav 04.04.22 - 16:36

    öhm... wo sammeln die sich denn bei euch?

    Unter Arch wird der aktuelle aktualisiert und dann wird der alte natürlich gelöscht (bereinigt). Hab aus Sicherheitsgründen noch den LTS-Kernel neben dem Linux-Zen drauf, das updatet häufiger, ja, aber das ist ja irgendwo völlig egal, lass sowieso jeden Tag einmal "pacman -Syu" laufen, das updatet dann im Hintergrund und das war's.

    Reboots werden auch nicht gefordert, lediglich bei systemd-updates empfohlen.

    Das einzige was länger dauern kann sind AUR-updates, weil's da einige Programme gibt, die selbstkompiliert sind. Die müssen dann bei nem Update entsprechend auch wieder neu kompiliert werden. Aber mit 10 zugewiesenen Threads dauert das auch nicht lange, normalerweise.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.22 16:38 durch leonardo-nav.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachkraft Customer Support (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. (Senior) Engineer - Virtual Cloud Infrastructure (w/m/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  3. Development 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Gaggenau, Trier, Unterensingen (Home-Office möglich)
  4. SAP BW Inhouse Berater (m/w/d) mit Schwerpunkt SAC
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. 8,49€ (UVP 89€)
  3. ab 69,99€ (inkl. digitaler Bonusinhalte + Lanyard im God of War-Design)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de