Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DVD-Nachfolger: Warners Antwort…
  6. Thema

Welchen Sinn macht HD denn wirklich?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Welchen Sinn macht HD denn wirklich?

    Autor: huahuahua 10.03.07 - 16:30

    thomas k schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sinn von hd ist weiterhin internationla marktfähig
    > zu bleiben und den endverbrauchen die möglichkeit
    > duch mehrinvestitionen mehr spass am
    > fernsehen/heimkino zu geben.


    OC
    Frage.
    thomas k

    Nein, meine wunderschönen und messerscharf sehenden Augen liegen ganz normal nebeneinander und HD-TV ist immer noch in der Auflösung viel zu grob, als dass es den Wirbel darum verdiene!

    Nein, "Richter/innen"-Sendungen und anderer Talkshow-Mist interessieren mich nicht im Geringsten und sind in meinen wunderschönen und messerscharf sehenden Augen eine Schande für das TV!

    Wenn ich als Aufstellfläche ca. 90cm Platz zur Verfügung und keine Platzbeschränkung in der Höhe habe und nun vor einer Neuanschaffung stehe, dann ergibt sich folgende Situation:

    - Die Geräte sind gleich breit und haben eine gleiche
    Bildschirmbreite (also keine Abstriche in Sachen Design und
    Lautsprechern).
    - Die Geräte zeigen ein gleich breites, als auch gleich hohes
    16:9-Bild. Der 16:9er ohne Balken, der 4:3er oben und unten mit
    den üblichen schwarzen Balken, welche jedoch keinen Einfluss auf
    die Bildgeometrie haben, solange der 4:3er in der 16:9-Emulation
    benutzt wird.
    - 4:3-Sendungen, da sieht's aber ganz anders aus:
    der 4:3er, keine Überraschung zeigt sein vollflächiges, unverzerrtes
    Bild. Der 16:9er muss nun seinerseits links und rechts Balken ans
    Bild legen, um 4:3 in voller Höhe und unverzerrt darzustellen.
    Hierzu muss jedoch das Bild verkleinert werden. Trotz gleicher
    Fernseherbreite bietet der 16:9er nun also ein deutlich(!)
    kleineres Bild als der 4:3er, der im Gegenzug für 16:9-Darstellung
    ein ebenso großes, bzw. breites Bild liefert, wie der 16:9er.

    Fazit:
    Was bleibt denn als nennenswerter Nachteil eines
    4:3-Fernsehers?! Schwarze Balken über und unter einer
    16:9-Sendung, wobei sich allerdings kein Nachteil in der
    Bildgröße ergibt? Ein etwas erhöhtes Gewicht aufgrund höherer
    Bauweise?
    Die andere Seite der Medaille:
    Das 16:9-Gerät kann in der Bildgröße keine Punkte gegenüber
    einem ebenso breiten 4:3-Gerät machen, verliert sogar an Boden,
    wenn es um die 4:3-Darstellung geht. Hier muss ein kleineres
    Bild mit flankierenden Seitenbalken oder eine unnatürlich
    verzerrte Darstellung hingenommen werden - nein, es ist NICHT
    "natürlich", wenn ein kleiner dicker Mann erschossen wird und
    sich im Umfallen in einen langen Dünnen verwandelt...

    Nun frage ich, auch wenn das nicht unbedingt ein "HD"-Frage ist, sondern mehr mit dem damit verbundenen Bildformat zu tun hat:
    Wer kann bitte SACHLICH(!) meine Argumente entkräften?
    Wo liegen die Vorteile von 16:9-Geräten gegenüber gleich breiten
    4:3ern?
    Warum gibt es neben den 16:9 Formaten keine 4:3-HD-Formate, damit
    wäre mehr gewonnen, z.B. 25% mehr Bildfläche bei gleicher Bild-
    breite!?!!

  2. Re: Welchen Sinn macht HD denn wirklich?

    Autor: huahuahua 10.03.07 - 17:15

    > Also wär sein Full Hd Panel per Scart anschließt
    > der sollte wirklich gesteinigt werden :D

    Ja.

    > Jeder der
    > nicht grundsätzlich neues ablehnt dürfte danach
    > einsehen, das HD wirklich was bringt und ne Röhre
    > (Pal) dagegen echt arm aussieht.

    Moment, die Röhre kann da nicht unbedingt etwas dafür.
    Ein Röhrengerät lässt sich locker mit noch deutlich höheren Auflösungen bei gleicher Baugröße herstellen. Dagegen sieht ein
    heutiger Flachbildschirm arm aus!!!

    > Festzuhalten bleibt allerdings auch und damit gebe
    > ich vielen hier wohl Recht. Für
    > Ottonormalverbraucher ist es im Moment kein Thema.
    > Für die Röhre reicht die DVD, HD Content ist nicht
    > ausreichend vorhanden. Entsprechende Hardware
    > kostet EINIGE Tausend Euro wenn man was
    > vernünftiges haben will.

    Eben. Wobei viele, die aus Hype-Gründen HD-Geräte kaufen, gar keinen Unterschied bemerken werden, da sie eh nicht gut genug sehen können und ohne Brille oft sogut wie blind sind. Diese Leute bilden sich bestenfalls eine Verbesserung ein, weil sie im Zuge der Neuanschaffung gleich ein deutlich größeres Gerät gekauft haben und sich alleine daraus die Verbesserung ableitet. Eine Riesenlupe hätte wohl den gleichen Effekt ;))

    > P.S. 4:3 Geräte, achduje, unergonomisch fürs Augo
    > ohne Ende und wenn man mal bedenkt wie groß der
    > Anteil der schwarzen Balken im Bild ist...

    Unergonomisch? Weshalb? Weil es die Industrie so will?
    Bei sehr großen Bildbreiten, also Kino-fähigen Maßen gebe ich da gerne Recht, doch bei Geräten mit einer Bildbreite von bis zu 120cm sehe ich das anders. Wer keine Sehschlitze, sondern Augen besitzt, sollte hier wohl keine Ergonomieprobleme haben.
    Und die Balken? Nun, zumindest haben diese keinen Einfluss auf die Bildbreite im 16:9-Modus. Somit wird das Bild ebenso breit, als auch hoch dargestellt, wie auf einem reinen 16:9-Gerät. Lediglich schwarze Balken werden oben und unten angebracht. Doch was ist denn nun wirklich schlimm an diesen Balken??? Angst, eine Schwarz-Phobie???
    Für Leute, die ein 4:3-Gerät gegen ein 16:9-Gerät austauschen, jedoch keine größere Standfläche zur Verfügung haben und somit auf bleibende Gerätebreite angewiesen sind, ergeben sich nur Nachteile, solange es noch 4:3-Filme und -Sendungen gibt. Jedenfalls dann, wenn diese ohne Abschnitte und unverzerrt gesehen werden wollen.

    > Cinemascope ist der wohl kommende Standard, bzw.
    > heute schon gängig und das ist 21:9

    Doch für wen? Ist es wirklich erstrebenswert, einen nach wie vor gleichbleibend hohen Fernseher zu besitzen, für diesen jedoch immer mehr Standfläche zu opfern? Und wer eben diese Standfläche nicht zur Verfügung hat, weil es noch wichtigere Dinge im Leben gibt als Fernsehen, der muss mit immer kleiner werdenden Bildhöhen leben, da bei gleichbleibender Standfläche eine Formatänderung zugunsten eines im Verhältnis breiteren Bildes immer eine Verringerung der Bildhöhe bedeutet! Ich will das gerne mal vorrechnen:

    Vorgabe der Bildbreite: 80cm

    _4:3 -> 80/ 4=20,00 und 20,00*3=60,00 also 60,00cm Bildhöhe
    16:9 -> 80/16= 5,00 und _5,00*9=45,00 also 45,00cm Bildhöhe
    21:9 -> 80/21= 3,81 und _3,81*9=34,29 also 34,29cm Bildhöhe

    Diese Flachformate bringen also nur dann etwas, wenn man auch genug
    Standfläche zur Verfügung hat, um immer breitere Geräte kaufen zu können, damit sich die Bildhöhe nicht verringert.

    Also ehrlich, da gehe ich lieber ins Kino, wo ein solches Format auch hingehört und aufgrund der Bildgröße dann auch in Sachen Ergonomie wirklich Sinn macht!

    Schade, dass HD an diese Flachformate gefesselt wurde, denn nicht diese sind besser als 4:3, sondern HD ist qualitativ besser als PAL.
    Ich denke viele verwechseln das.
    Für mich persönlich (19"-CRT-Monitor, 2048x1536 Pixel!!!) gehen die HD-Auflösungen noch lange nicht weit genug, doch wenn schon HD, was in der Qualität nichts anderes bedeutet als mehr Bildpunkte, dann doch bitte auch für 4:3!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. CYBEROBICS, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42