1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lockheed Martin: US-Militär…

[gelöscht]

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 06.04.22 - 17:13

    [gelöscht]

  2. Re: Hyperschall-Waffen...

    Autor: violator 06.04.22 - 17:50

    Was für ne Reichweite brauchen Hyperschallwaffen überhaupt, um auf Hyperschall zu kommen? Bei Israel/Palästina wäre das sicher komplett nutzlos auf die paar Meter Entfernung.

  3. Re: Hyperschall-Waffen...

    Autor: bootstorm 06.04.22 - 18:32

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ne Reichweite brauchen Hyperschallwaffen überhaupt, um auf
    > Hyperschall zu kommen? Bei Israel/Palästina wäre das sicher komplett
    > nutzlos auf die paar Meter Entfernung.

    In wenigen Sekunden ist die Geschwindigkeit erreicht.

    Die Geschwindigkeit ist aber überbewertet. Andere Eigenschaften machen Raketen gefährlich bzw erzeugen Angst.

    So lange ein Flugzeug benötigt wird zum Verschießen ist der strategische Wert gering.

  4. Re: Hyperschall-Waffen...

    Autor: mfeldt 06.04.22 - 19:31

    Boandlgramer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... braucht man dann, wenn man einen funktionierenden Abwehrschild eines
    > Verteidigers überwinden will. Das ist - wegen der begrenzten Reichweite -
    > eigentlich eher Artillerie in geil.
    >
    > Aber so führt Amerika keine Kriege - die USA führen Infantrie und
    > Artillerie erst dann heran, wenn sie sicher sind, dass da keine Gegenwehr
    > mehr zu erwarten ist.
    >
    > Und letztendlich hat das Russland auch nicht anders gemacht: Sie haben
    > erstmal alles versucht aus der Luft kaputtzuschlagen, was dem Einsatz von
    > Infantrie gefährlich werden kann. Aber ihr eigentliches Problem auf dem
    > Vormarsch sind jetzt die Ukrainer in ihren vielen Mini-Stellungen,
    > Straßensperren, Schützennester gegen die Hyperschall-Waffen auch nicht
    > helfen. Die USA hatten das gleiche Problem in Afghanistan und auch schon in
    > Vietnam: Die Taliban (bzw. der Vietkong) haben sich versteckt und kamen nur
    > 'raus, wenn sie den Amerikanern in den Rücken fallen konnten.
    >
    > Es sieht ein wenig so aus, als könnten sich die Russen nicht mehr gut an
    > das blaue Auge erinnern, dass sie sich in Afghanistan geholt haben...
    >
    > Nur so am Rande bemerkt ist auch der isrealische Raketenschirm Iron Dome
    > sogar gegen die Selbstbau-Kassam-Raketen der Palästinenser nur zu 90%
    > wirksam. Von den über 4.000 Raketen einer Welle kommen immer noch 400 durch
    > - und dass die nicht mehr Schaden anrichten, liegt nur daran, dass deren
    > Navigation praktisch nicht vorhanden ist. Mit aktuellem Gerät angegriffen
    > ist der Iron Dome schon so löchrig, dass es reicht, wenn der Angreifer
    > doppelt so viele Raketen abfeuert, um sein/e Ziel/e zu erreichen. Deswegen
    > ist Israel ja auch so pissig wegen des Irans - die haben schon ein bisschen
    > was besseres als Kassam-Raketen.
    >
    > Bei allen konventionellen Szenarien, die wir schon kennen oder die wir noch
    > erwarten dürfen, sind Hyperschall-Waffen nur von begrenztem Nutzen. Und das
    > dürfte der eigentliche Grund sein, warum die USA scheinbar im Hintertreffen
    > sind - sie schätzten den Nutzen dieser Waffen als eher gering ein.
    >
    > Das gilt für die Russen (und Chinesen) genauso, also letztendlich geht's
    > nur um die Schwanzlänge - und die zählt in einer Prügelei nicht.

    Das sind im wesentlichen Anti-Schiffs-Waffen, vor allem gegen Flugzeugträger. Deshalb brauchen die Amis sowas nicht, die anderen aber schon.

  5. Re: Hyperschall-Waffen...

    Autor: korona 06.04.22 - 20:29

    Nur Mal so Interkontinentalraketen (und damit auch Nukleare Raketen) fliegen auch mit Hyperschall.
    Das neue ist hier, dass sie unter dem Radar fliegen können und noch etwas manövrieren können

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT-Prozesse IFRS 17
    Hays AG, Hamburg
  2. Produktmanager*in IT (m/w/d)
    Gesellschaft für Vermögensverwaltung der BAU mbH (GfV), Frankfurt am Main
  3. Salesforce IT Administrator (m/w/d) im Application Management
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Junior / Senior IT-Prozessautomatisierer (w/m/d)
    GETEC Energie GmbH, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ (UVP 36€)
  2. ab 69,99€ (inkl. digitaler Bonusinhalte + Lanyard im God of War-Design)
  3. 8,50€ (UVP 19€)
  4. 18,99€ (UVP 39€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer


    Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

    1. Telemetrie Windows hindern, nach Hause zu telefonieren
    2. 5G Huawei, Nokia, Ericsson erfreut über Securitycheck des BSI
    3. Security BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Diskriminierung in IT-Firmen: Plötzlich ausgeschlossen
    Diskriminierung in IT-Firmen
    Plötzlich ausgeschlossen

    Einige deutsche Firmen schränken wegen Russlands Ukrainekrieg die Arbeit ihrer Mitarbeiter aus dem Land ein. Ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot?
    Von Harald Büring

    1. Diskriminierung am Arbeitsplatz Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    2. Antisemitismusvorwurf Diskriminierungsvorwürfe gegen Suse
    3. Videospiele Microsoft trennte sich wegen Mobbing vom Ori-Macher