1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach EuGH-Urteil: Booking…

Na ich weiß nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Na ich weiß nicht

    Autor: Emulex 07.04.22 - 13:56

    Eine Buchung (vermutlich abgeleitet von "etwas in ein Buch eintragen") ist in meinem Sprachgebrauch ganz sicher keine unverbindliche Anfrage/Reservierung.

    Kennt jemand ein Beispiel bei dem das Wort Buchung regelmäßig Verwendung findet und es sich NICHT um eine verbindliche Zusage handelt?

    Zum konkreten Fall:
    Da wählt jemand (offenbar für mehrere Leute) Hotelzimmer aus, hinterlegt seine ganzen Daten, klickt auf "Buchung abschließen" und denkt dann wirklich er steht in keiner Verantwortung?
    Da hoffe ich doch sehr, dass das Gericht hier zugunsten der Eigenverantwortung und der Intelligenz entscheidet.

  2. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: ThiefMaster 07.04.22 - 13:59

    Ich frag mich bei sowas auch immer wieder, von wieviel Dummheit der Leute da ausgegangen wird. Ob "Buchung" jetzt etwas kostenpflichtiges ist oder nicht kommt auf den Kontext an. Aber wenn es um Reise- bzw. Hotelbuchungen geht, sollte einem selbst der minimalste gesunde Menschenverstand sagen, dass die kostenpflichtig sind...

  3. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: bitproject 07.04.22 - 14:15

    Das mag ja durchaus richtig sein. Trotzdem wirft es die Frage auf, warum die sich so dagegen wehren? Würde denen ein Nachteil entstehen, wenn Sie die Beschriftung ändern? Ist dieser Rechtsstreit nicht ein viel größerer Kraftakt? Ich verstehe ja, dass man sich aus Prinzip nicht alles gefallen lässt. Aber in diesem Fall, verstehe ich nicht, warum man seine Energie und Ressourcen nicht für etwas sinnvolleres nutzt. Man könnte ja fast den Eindruck bekommen, als würden die wirklich mit einem finanziellen Nachteil rechnen, was dann wieder in Frage aufwirft, ob die Dummheit der Menschen nicht doch weiterhin Teil von deren Geschäftsmodell ist. Ich habe damals meine Erfahrungen mit einem vergleichbaren Anbieter gemacht und dass da versteckte Preiserhöhungen im Buchungsprozess zu den üblichen Praktiken gehören, sollte mittlerweile bekannt sein. Man sollte hier nicht das Recht eines unschuldigen Unternehmens als Opfer der Willkür unserer Rechtssprechung sehen, sondern eine Branche in der aggressive Betrugsmaschen am Rande der Legalität normal sind. Von daher würde ich hier auch die Signalwirkung suchen und ganz klar machen, dass es hier nix zu diskutieren gibt, solang die keinen Nachteil für ihr Geschäft nachvollziehbar vorweisen können.

  4. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: Teeklee 07.04.22 - 14:16

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennt jemand ein Beispiel bei dem das Wort Buchung regelmäßig Verwendung
    > findet und es sich NICHT um eine verbindliche Zusage handelt?

    Naja, bei meiner Stadt kann ich einen Termin buchen. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich diesen jederzeit auch wieder stornieren kann. Kosten entstehe auch nur, wenn ich da auftauche und irgendwelche Dienste in Anspruch nehme.

    Meiner Meinung nach kann man Buchung schon als Reservierung verstehen. Um zu wissen, ob eine Stornierung kostenlos möglich ist muss man sich schon die Details ansehen, und das Wort Buchung sagt alleine nicht aus, ob durch den Klick auf dem Button direkt kosten entstehen oder erst im Nachhinein, wenn die gebuchte Leistung tatsächlich vollbracht wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.22 14:19 durch Teeklee.

  5. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: fanreisender 07.04.22 - 14:20

    bitproject schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag ja durchaus richtig sein. Trotzdem wirft es die Frage auf, warum
    > die sich so dagegen wehren?

    Ist doch ganz einfach. Das macht den ganzen Prozeß für die 99,5% der Bürger, die sich nicht im Nachhinein mit "das habe ich nicht gewusst" herausreden wollen komplizierter. Man sehe sich doch nur einmal an, was aus der gesetzgebung zu Cookies in der Praxis geworden ist.

  6. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: bitproject 07.04.22 - 14:22

    Wenn das eine Wort so gut ist wie das andere, warum tauschen sie dann nicht einfach die Beschriftung und alle sind happy?

  7. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: BlindSeer 07.04.22 - 14:45

    Wenn du einen Termin buchst, dann hast du ihn belegt und zugesagt dass du erscheinst, so wie dein Gegenüber ebenso zugesagt hat da zu sein. Daher auch ggf. eine Kostenverpflichtung wenn du nicht erscheinst.

  8. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: Bonarewitz 07.04.22 - 14:54

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennt jemand ein Beispiel bei dem das Wort Buchung regelmäßig Verwendung
    > findet und es sich NICHT um eine verbindliche Zusage handelt?

    Das findest Du bei booking.com (App) direkt.
    Noch bevor man mit "Buchung abschließen" den Kaufvertrag eingeht, gelangt man mit "Jetzt buchen" zur Eingabe der persönlichen Daten.
    Dass das eine ein Kaufvertrag ist und das andere nicht, ist nicht ersichtlich.

  9. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: BlindSeer 07.04.22 - 14:56

    Also mir hat sich das immer erschlossen. Zum Abschließen der Buchung braucht es meine Daten und wenn ich die eingegebene habe buche ich. Bin ich da ein Sonderling?

  10. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: Teeklee 07.04.22 - 14:59

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du einen Termin buchst, dann hast du ihn belegt und zugesagt dass du
    > erscheinst, so wie dein Gegenüber ebenso zugesagt hat da zu sein. Daher
    > auch ggf. eine Kostenverpflichtung wenn du nicht erscheinst.

    Ja aber das sagt mir das Wort Buchung nicht, ob ich jetzt was zu zahlen habe oder nicht, wenn ich nicht auftauche. Es ist halt beides Möglich.

    Es geht halt darum, dass der Button mir sagt, ob ich da was kostenpflichtiges mache oder nicht, wenn ich da drauf drücke.

  11. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: BlindSeer 07.04.22 - 15:10

    Bei einem Termin kann es dir auch passieren, dass du nichts zahlst außer du erscheinst nicht. Da passt "Kostenpflichtig buchen" auch nicht. Wo sind eigentlich die Zeiten hin wo man einfach nachgeschaut hat wie die Stornobedingungen aussehen?

  12. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: ManuPhennic 07.04.22 - 15:29

    "jetzt verbindlich Buchen" und "jetzt unverbindlich Buchen" könnte das Problem ggf. lösen aber das steht doch sowieso schon gefühlt 100x an verschiedenen Stellen, bevor man bei Booking.com eine Buchung tatsächlich tätigt. Gerade booking finde ich eigentlich vorbildlich. Die weisen ständig darauf hin, wann man wo und wie bezahlt und wie die Stornierungsbedingungen sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.22 15:30 durch ManuPhennic.

  13. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: Anonymouse 07.04.22 - 15:39

    bitproject schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag ja durchaus richtig sein. Trotzdem wirft es die Frage auf, warum
    > die sich so dagegen wehren? Würde denen ein Nachteil entstehen, wenn Sie
    > die Beschriftung ändern?

    Das ist vermutlich das geringste Problem.
    Aktuell steht dort "Buchung abschließen". Das kann man sicherlich einfach in "jetzt kostenpflichtig buchen" abändern.

    > Ist dieser Rechtsstreit nicht ein viel größerer
    > Kraftakt? Ich verstehe ja, dass man sich aus Prinzip nicht alles gefallen
    > lässt. Aber in diesem Fall, verstehe ich nicht, warum man seine Energie und
    > Ressourcen nicht für etwas sinnvolleres nutzt. Man könnte ja fast den
    > Eindruck bekommen, als würden die wirklich mit einem finanziellen Nachteil
    > rechnen, was dann wieder in Frage aufwirft, ob die Dummheit der Menschen
    > nicht doch weiterhin Teil von deren Geschäftsmodell ist.

    So ein Urteil hat ja auch immer Signalwirkung -auch wenn es eine Einzelfallentscheidung ist- und kann sich dann u.U. auch auf andere Fälle und Bereiche auswirken. Eventuell folgen dann auch Nachforderungen von Menschen, denen das eigentlich klar war, dann jetzt aber doch gern ihr Geld zurück haben wollen.

    > Ich habe damals
    > meine Erfahrungen mit einem vergleichbaren Anbieter gemacht und dass da
    > versteckte Preiserhöhungen im Buchungsprozess zu den üblichen Praktiken
    > gehören, sollte mittlerweile bekannt sein. Man sollte hier nicht das Recht
    > eines unschuldigen Unternehmens als Opfer der Willkür unserer
    > Rechtssprechung sehen, sondern eine Branche in der aggressive
    > Betrugsmaschen am Rande der Legalität normal sind. Von daher würde ich hier
    > auch die Signalwirkung suchen und ganz klar machen, dass es hier nix zu
    > diskutieren gibt, solang die keinen Nachteil für ihr Geschäft
    > nachvollziehbar vorweisen können.

    Sicherlich gibt es schwarze Schafe in der Branche, wie überall, aber dann sollte man sich diese auch vornehmen. Ich habe schon sehr oft über Booking.com gebucht und hatte da nie irgendwelche Probleme. Sei es der Service, wenn es mal Probleme mit der Buchung gibt, mit der Auflistung der Kosten und Stornierungsbedingungen, die sehr übersichtlich und eindeutig sind oder eben mit der Bezahlung.

    Hier klingt es so, als hätte der Kunde die Zimmer gebucht und ist dann einfach nicht gefahren, ohne sich irgendwie einer Stornierung zu bemühen. Auch scheint er die Bestätigungs-Mail, wo auch alles nochmal eindeutig beschrieben wird, wie lange man kostenfrei stornieren kann, ignoriert. Das ist doch das eigentlich fragliche Verhalten, finde ich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.22 15:42 durch Anonymouse.

  14. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: Anonymouse 07.04.22 - 15:44

    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Meiner Meinung nach kann man Buchung schon als Reservierung verstehen. Um
    > zu wissen, ob eine Stornierung kostenlos möglich ist muss man sich schon
    > die Details ansehen, und das Wort Buchung sagt alleine nicht aus, ob durch
    > den Klick auf dem Button direkt kosten entstehen oder erst im Nachhinein,
    > wenn die gebuchte Leistung tatsächlich vollbracht wird.

    Weiß nicht, ob du booking.com kennst. Dort wird aber recht deutlich auf die jeweiligen Stornierungsbedingungen hingewiesen. Sogar mehrfach und mit grüner Schrift hervorgehoben.

  15. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: nicoledos 07.04.22 - 15:56

    Der Kläger gegen den potentiellen Gast ist das Hotel selbst, nicht das Buchungsportal. Sollte der Gast nicht zahlen müssen, muss sich das Hotel den Betrag vom Portalbetreiber holen. Bis dahin haben die mit dem laufenden Verfahren nicht viel zu tun.

    Eine Rechts sicherere Formulierung seitens booking zu finden, die auch der/die/das Letze versteht ist das eine. Das ändert andererseits nachträglich nichts an dieser Klage. Auch wenn ein Urteil weitreichende Folgen für alle Seitenbetreiber haben kann.

    Im übrigen sind gerade bei booking.com die Kosten und Vertragsbedingungen inkl. möglicher Storno sehr gut ersichtlich. Sich für ein Urteil allein auf den Text vom Buchungs-Button zu beschränken ist doch eine sehr einseitige Sichtweise.

  16. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: Trockenobst 07.04.22 - 15:58

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist vermutlich das geringste Problem.
    > Aktuell steht dort "Buchung abschließen". Das kann man sicherlich einfach
    > in "jetzt kostenpflichtig buchen" abändern.

    Doch genau darum geht es. Jeder der einen Shop betreibt kennt die vielen Abbrüche vor dem letzten Schritt. "Reservierung" und "Bezahlen" sind "harte" Begriffe die man auf jeden Fall vermeiden will. "Buchung" oder "Bestellprozess abschließen" sind etwas vage gehalten, die Leute die vielleicht noch Unsicher sind, klicken eben und dann ist es zu spät. Wer hier Anständigkeit erwartet hat bei den Cookies und Daten verscherbeln nicht aufgepasst.

  17. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: nicoledos 07.04.22 - 16:03

    Reicht im Einzelfall aber nicht aus.

    Immerhin gibt es Varianten
    - verbindlich buchen, spätere Zahlubng, mit Rücktrittsrecht bis 24h vor Antritt
    - verbindlich buchen, spätere Zahlung, ohne Rücktrittsrecht mit Rabatt
    - verbindlich buchen, sofortige Zahlung, ohne Rücktrittsrecht mit etwas mehr Rabatt

    Und ja. Mir waren bei optionaler Aktivierung auch vorher klar, was deren Folgen sind. Ohne, dass es speziell auf dem Buchungsknopf steht. Man muss nicht jeden Vertragsbestandteil auf den Knopf schreiben.

  18. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: Anonymouse 07.04.22 - 16:07

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Doch genau darum geht es.

    Okay. Ver-/Kaufpsychologie ist das große Problem hier. Hast recht.

  19. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: nicoledos 07.04.22 - 16:24

    Sehe ich auch so.

    Diese 0,5% machen es für die restlichen 99,5% Kunden nicht nur unnötig aufwendig. Sie Verursachen eine erhöhte Bürokratie und blockieren die Etablierung von effizienten digitalen Prozessen.

    Es verursacht Existenz gefährdende Rechtsunsicherheit bei kleinen Anbietern. Dem nur noch große Konzerne begegnen können.

  20. Re: Na ich weiß nicht

    Autor: Faksimile 07.04.22 - 20:37

    Au Wahnsinn. Das hinzufügen des Wortes "kostenpflichtig" ist einem Anbieter nicht zumutbar?

    Da werde ich aber ganz besonders vorsichtig. Solch ein Anbieter fällt bei mir dann als möglicher "Lieferant/Dienstleister" von vornherein aus!
    Die Rechtslage sagt, er muss. Er will nicht, dann hat er was zu verbergen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.22 20:38 durch Faksimile.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  3. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  4. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,25€ (UVP 24€)
  2. 54,99€ (UVP 119€)
  3. 24,99€ (UVP 49€)
  4. 11,49€ (UVP 19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de