1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektro-Van: Audi Urbansphere…

"Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: Ogameplayer 19.04.22 - 21:08

    Klar, das Problem das Platz in Städten Mangelware ist wird verstanden.
    Die Lösung ist dann ein Fahrzeug dessen Flächenbedarf 11m² ist und da es ja ein PKW ist, ist der Platzbedarf effektiv noch mal doppelt so groß.
    Das Fahrzeug ist dafür da, damit ein Reiches Arschloch in einer Stadt sich im öffentlichen Raum so 25m² privatisieren kann.
    Man stelle sich das auf einem Marktplatz vor. Jemand geht her, und sperrt mit Absperrband 5*5m ab und sagt, das ist jetzt meins! Jeder würde sagen diese Person ist ein wahrhaftiges Arschloch. Setz die selbe Person in ein Auto, und es ist plötzlich für die Hälfte der Leute legitim, und die andere Hälfte würde halt damit leben.

  2. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: Thamdar 19.04.22 - 21:15

    Mal ganz davon abgesehen, dass so ein Fahrzeug in Großstädten nicht mal in die meisten Garagen der wohlhabenderen Schicht passen wird, geschweige denn auf eventuelle noch vorhandene öffentliche Parkplätze, ist das ganze Ding einfach nur ein Konzept um dem Spruch "Vorsprung durch Technik" irgendwie gerecht zu werden. Nichts von dem Gezeigten wird in den nächsten zehn Jahren Einzug in tatsächliche Audi-Fahrzeuge halten. Die haben schon genug damit zu tun mit der aktuellen Technik mit zu halten.

  3. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: Nutzer-name 19.04.22 - 21:33

    Ogameplayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, das Problem das Platz in Städten Mangelware ist wird verstanden.
    > Die Lösung ist dann ein Fahrzeug dessen Flächenbedarf 11m² ist und da es ja
    > ein PKW ist, ist der Platzbedarf effektiv noch mal doppelt so groß.
    > Das Fahrzeug ist dafür da, damit ein Reiches Arschloch in einer Stadt sich
    > im öffentlichen Raum so 25m² privatisieren kann.
    > Man stelle sich das auf einem Marktplatz vor. Jemand geht her, und sperrt
    > mit Absperrband 5*5m ab und sagt, das ist jetzt meins! Jeder würde sagen
    > diese Person ist ein wahrhaftiges Arschloch. Setz die selbe Person in ein
    > Auto, und es ist plötzlich für die Hälfte der Leute legitim, und die andere
    > Hälfte würde halt damit leben.

    Hmmm... Flächebedarf von 11qm, Platzbedarf doppelt so groß (warum nur doppelt und nicht dreifach?) ergibt 25qm.. Nach den Regeln der Mathematik wären es 24.

    Das erklärt zumindest warum aus dir so viel Hass sprüht.. Sowohl das Auto, als auch die passende Garage wären wohl deutlich außerhalb von deinem Budget.

  4. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: crustenscharbap 19.04.22 - 23:09

    Wir haben ja nach Definition ein Kleinwagen mit 1,6 Tonnen. Mit dem ist es auch schon manchmal schwer in so manch Parkhaus in ein Stellplatz zu passen. Alleine, dass die Familienkutsche als Kleinwagen durch geht, ist schon echt irre. So wird schnell suggeriert, dass Autos wie ein Quashkai oder T Roc wirklich klein sind und es doch nicht verwerflich ist ein Mittelklassewagen wie ein GLS oder Touareg zu kaufen.

    Zum Artikel: Ja Audi. Das Fahrende Wohnzimmer. Das nennt man auch Wohnwagen.

    Ich bin der Meinung, wer so ein großes Auto mit ein solch enormen Platzbedarf besitzt, soll da auch schön Stellplatz zahlen. Ich meine nicht 20¤ im Jahr sondern wie in asiatischen Ländern gerne mal 3000¤ für den Stellplatz. Dafür könnte man Wohnraum schaffen oder Bahnhöfe restaurieren oder mal den Park putzen. Mein Gott. Meine Schwester kann ja nicht mal ihr Kind zur Kita bringen, weil es in der U Bahn kein Aufzug gibt. Da fängt es schon an. Also werde da wieder 2 Tonnen durch die Gegend gegurkt.

  5. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: DrWer 19.04.22 - 23:57

    Wenn es dir nicht passt, dann zieh aufs Land und Nerv nicht mit deinem Geheul.
    Ach aber ne, da sind ja keine Arbeitsplätze und du hast beschissenes Internet. Deine 5 Pakete kommen auch nur erst nach einer Woche und der Bäcker schließt schon um 13:00 Uhr. Und der Café schmeckt auch nicht, weil dein Barrista keine 10.000¤ für eine Maschine ausgeben will, da er eh nur 4 Kunden am Tag hat.
    Aber du willst dich unbedingt Großstadtjunge nennen und heulst schon rum, wenn mal was nicht na deiner Schnauze läuft.
    Dieses Forum ist pure trash. Ich lese nirgends irgendwas inhaltliches über Technologie. Der allgemeine User hier ist auf dem Niveau eines Stammtisches. Anstatt über das Konzept selbst zu reden und streiten, lässt man lieber den Frust darüber raus, dass man anderen nicht alles verbieten darf, was man so will.

  6. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: Thorgil 20.04.22 - 01:09

    Thamdar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ganz davon abgesehen, dass so ein Fahrzeug in Großstädten nicht mal in
    > die meisten Garagen der wohlhabenderen Schicht passen wird, geschweige denn
    > auf eventuelle noch vorhandene öffentliche Parkplätze, ist das ganze Ding
    > einfach nur ein Konzept um dem Spruch "Vorsprung durch Technik" irgendwie
    > gerecht zu werden. Nichts von dem Gezeigten wird in den nächsten zehn
    > Jahren Einzug in tatsächliche Audi-Fahrzeuge halten. Die haben schon genug
    > damit zu tun mit der aktuellen Technik mit zu halten.

    Da wirst du dich aber wundern was alles Einzug finden wird. Der Spruch Vorsprung durch Technik mag zwar alt sein, aber ist trotzdem aktuell. Die einzigen, die außerhalb vom VAG Konzern mithalten können, ist Mercedes.

  7. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: Psy2063 20.04.22 - 07:56

    Thorgil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thamdar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal ganz davon abgesehen, dass so ein Fahrzeug in Großstädten nicht mal
    > in
    > > die meisten Garagen der wohlhabenderen Schicht passen wird, geschweige
    > denn
    > > auf eventuelle noch vorhandene öffentliche Parkplätze, ist das ganze
    > Ding
    > > einfach nur ein Konzept um dem Spruch "Vorsprung durch Technik"
    > irgendwie
    > > gerecht zu werden. Nichts von dem Gezeigten wird in den nächsten zehn
    > > Jahren Einzug in tatsächliche Audi-Fahrzeuge halten. Die haben schon
    > genug
    > > damit zu tun mit der aktuellen Technik mit zu halten.
    >
    > Da wirst du dich aber wundern was alles Einzug finden wird. Der Spruch
    > Vorsprung durch Technik mag zwar alt sein, aber ist trotzdem aktuell. Die
    > einzigen, die außerhalb vom VAG Konzern mithalten können, ist Mercedes.

    danke für den Lacher. Schon mal einen Tesla oder Nio gefahren? Das ist mittlerweile so weit weg von alteingesessenen deutschen Automobilbau, man meint die Fahrzeuge kommen aus einem komplett anderen Sonnensystem. Mercedes hat eine andere "gediegenere" Zielgruppe, aber im VW Konzern wird man sich noch warm anziehen müssen.

  8. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: mstngl 20.04.22 - 09:09

    Dieser ad hominem Kommentar wertet den Thread natürlich wahnsinnig auf. ;-) Vermutlich wird diese Antwort auch nicht als befriedender Beitrag aufgefasst.

    Wo ist das Argument _für_ einen erheblichen Flächenverbrauch im allgemeinen Raum durch individuelle Verkehrsmittel? Andere Vorzüge des städtischen Raums können dieses Problem nicht aufwiegen.

    Wenn diese autonomen rollenden Suites im Ride Pooling ständig in Bewegung und Nutzung wären, also als Teil des ÖPNVs spricht natürlich nichts gegen eine hochwertige Ausstattung. Gegen Aufpreis kann sich dann jemand, der Wert darauf legt, das Ding auch alleine buchen.

  9. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: sampleman 20.04.22 - 09:23

    mstngl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist das Argument _für_ einen erheblichen Flächenverbrauch im allgemeinen
    > Raum durch individuelle Verkehrsmittel? Andere Vorzüge des städtischen
    > Raums können dieses Problem nicht aufwiegen.

    Machen wir uns nichts vor, das Konzept ist in und für China entstanden, da gelten andere Regeln als bei uns. Auch das Argument, dass ein solches Auto in einem deutschen Parkhaus keinen Parkplatz finden würde, ist witzlos, denn erstens sind schon US-amerikanische Parkhäuser anders dimensioniert und zweitens ist der Audi selbstfahrend, kann also bei Bedarf allein dort hinfahren, wo er parken kann.

    Und gemessen an einer vollbesetzen Straßenbahn schneidet sogar ein Smart von ShareNow beim Flächenverbrauch schlecht ab. Dieser Audi ist tatsächlich ein teures Auto für Reiche. Wer hätte das gedacht, dass Audi so was tut;-)

  10. Re: "Großstädten, wo persönlicher Raum besonders knapp bemessen ist"

    Autor: Thorgil 20.04.22 - 22:28

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thorgil schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Thamdar schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mal ganz davon abgesehen, dass so ein Fahrzeug in Großstädten nicht
    > mal
    > > in
    > > > die meisten Garagen der wohlhabenderen Schicht passen wird, geschweige
    > > denn
    > > > auf eventuelle noch vorhandene öffentliche Parkplätze, ist das ganze
    > > Ding
    > > > einfach nur ein Konzept um dem Spruch "Vorsprung durch Technik"
    > > irgendwie
    > > > gerecht zu werden. Nichts von dem Gezeigten wird in den nächsten zehn
    > > > Jahren Einzug in tatsächliche Audi-Fahrzeuge halten. Die haben schon
    > > genug
    > > > damit zu tun mit der aktuellen Technik mit zu halten.
    > >
    > > Da wirst du dich aber wundern was alles Einzug finden wird. Der Spruch
    > > Vorsprung durch Technik mag zwar alt sein, aber ist trotzdem aktuell.
    > Die
    > > einzigen, die außerhalb vom VAG Konzern mithalten können, ist Mercedes.
    >
    > danke für den Lacher. Schon mal einen Tesla oder Nio gefahren? Das ist
    > mittlerweile so weit weg von alteingesessenen deutschen Automobilbau, man
    > meint die Fahrzeuge kommen aus einem komplett anderen Sonnensystem.
    > Mercedes hat eine andere "gediegenere" Zielgruppe, aber im VW Konzern wird
    > man sich noch warm anziehen müssen.

    Tesla ja, Nio nein. Aber bleiben wir mal bei Tesla: Die Autos sind ein Witz gegen Mercedes und Audi.
    VW ist mehr als gut aufgestellt, die bieten für jedes Bedürfnis ein passendes Auto an.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  3. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. System Engineer / System Developer (m/f/d) ADAS data measurement / replay and SiL/HiL solutions
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€ (UVP 80€)
  2. 24,99€ (UVP 49€)
  3. täglich ab 10 Uhr neue Flash-Deals
  4. ab 69,99€ (inkl. digitaler Bonusinhalte + Lanyard im God of War-Design)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de