Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Roadmap: Intel plant Celerons mit…

Celeron ? NEIN DANKE

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: Sir Paul 06.01.07 - 07:36

    Also wirklich, ich kann dem Celeron Geschwuer nix abgewinnen.
    Mag ja sein, das es wirklich Leute gibt die nur ihr Word aufstarten und damit gluecklich sind, aber alle anderen greifen doch besser zu einem richtigen Prozessor, anstatt auf dem abgespeckten Celeron und so gross
    sind die Preisunterschiede ja auch nicht mehr....

    Sir Paul
    http://www.Sicherheitszone.net

  2. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: morecomp 06.01.07 - 09:07

    Also vor Jahren.. Wann? Zu Pentium II Zeiten hatte ich einen Celeron 300A. Ich glaube das A war wichtig wegen dem Caache und so..

    Ich hab damit auch programmiert, d.h. C++ & Delphi + VB, mich hat damals der Geschwindigkeitsunterschied nicht gestört, vielleicht beim compiliern.. schneller gehts immer, und großer Spieler war ich noch nie, vielleicht mal C&C und das lief auch super.

    Mit den neuen CPUs ist doch gar kein Grund noch einen Celeron zu verwenden aber damals hat der 300A wirklich gerockt :) - vielleicht gibts ja Stromsparfetischisten für die sich der Unterschied rechnet

    Was ich sagen wollte, zufrieden war ich auf jeden Fall. Und der hat null Probleme oder Ärger gemacht und das kann ich von meinem Athlon 1200 C oder meinem P4-2500 nicht behaupten, da hats immer irgendwo gekracht selbst der P4-2800 kommt auf dem Asus Board nicht gut mit S-ATA als Boot-Platte zurecht. Welcher wieder prima läuft ist mein kleiner Shuttle P4-3200 null defekte! ;) Immer das Gleiche, testet by Kunde.

    Eigentlich war ich schon wieder soweit auf AMD umzusteigen aber.. dann kam Core Duo.. was soll ich sagen, fantastisch diese Leistung und die vielen positiven Stimmen im Netz dazu. Nachdem ich gerade unter Linux entwickle ist die Geschwindigkeit eigentlich nicht so wichtig aber wenn ich mal wieder upgraden möchte, dann fasse ich das mit Intel mal eng ins Auge.. außer AMD schlägt überzeugend zurück.

    Grüße an alle die in der Art das Aufrüsten miterlebt haben.. ;) übrigens, arbeiten tue ich jetzt am meisten mit meinem P4-2500, der läuft inzwischen rund, ich kenne alle Macken und er ist recht leise, soviel zu man braucht das letzte quentchen an Leistung, mancher möchte einfach ohne störende Nebengeräusche arbeiten. Ach ja, an alle die denken das ich nur Mist verbaut habe, in Meinen Rechnern sind nur Spitzenteile da ich mir solchen Ärger ersparen wollte.. was nicht immer was half wie man sieht. Auch kein Kack Speicher, wobei der immer lief, oh Mann hahahahaha.... ich sags euch..

    morecomp

    > Also wirklich, ich kann dem Celeron Geschwuer nix
    > abgewinnen.
    > Mag ja sein, das es wirklich Leute gibt die nur
    > ihr Word aufstarten und damit gluecklich sind,
    > aber alle anderen greifen doch besser zu einem
    > richtigen Prozessor, anstatt auf dem abgespeckten
    > Celeron und so gross
    > sind die Preisunterschiede ja auch nicht mehr....


  3. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: "testet by Kunde" 06.01.07 - 10:23

    morecomp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also vor Jahren.. Wann? Zu Pentium II Zeiten hatte
    > ich einen Celeron 300A. Ich glaube das A war
    > wichtig wegen dem Caache und so..
    >
    > Ich hab damit auch programmiert, d.h. C++ &
    > Delphi + VB, mich hat damals der
    > Geschwindigkeitsunterschied nicht gestört,
    > vielleicht beim compiliern.. schneller gehts
    > immer, und großer Spieler war ich noch nie,
    > vielleicht mal C&C und das lief auch super.
    >
    > Mit den neuen CPUs ist doch gar kein Grund noch
    > einen Celeron zu verwenden aber damals hat der
    > 300A wirklich gerockt :) - vielleicht gibts ja
    > Stromsparfetischisten für die sich der Unterschied
    > rechnet
    hab ich was verpasst? der celeron frisst doch meist mehr energie bei weniger leistung.
    > Was ich sagen wollte, zufrieden war ich auf jeden
    > Fall. Und der hat null Probleme oder Ärger gemacht
    > und das kann ich von meinem Athlon 1200 C oder
    > meinem P4-2500 nicht behaupten, da hats immer
    > irgendwo gekracht selbst der P4-2800 kommt auf dem
    > Asus Board nicht gut mit S-ATA als Boot-Platte
    > zurecht. Welcher wieder prima läuft ist mein
    > kleiner Shuttle P4-3200 null defekte! ;) Immer das
    > Gleiche, testet by Kunde.
    was hat bitte die platte mit dem prozessor zu tun?


  4. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: nie (Golem.de) 06.01.07 - 13:33

    > Also vor Jahren.. Wann? Zu Pentium II Zeiten hatte
    > ich einen Celeron 300A. Ich glaube das A war
    > wichtig wegen dem Caache und so..

    Genau. Die ersten Celerons hatten gar keinen L2-Cache und waren richtig, richtig langsam.

    Der Celeron A (Mendocino-Kern) war dann aber ein Übertakter-Geheimtipp: Er lief mit FSB66, und mit einem geeigneten Board konnte man ihn auf FSB100 drehen, ohne den PCI-Bus zu übertakten. Das Ergebnis war eine CPU mit 128 KByte L2-Cache und 450 MHz.

    Heute kann man nur davon träumen, eine CPU mit Serien-Kühlung um 50 Prozent zu übertakten... ^^

  5. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: celeri 06.01.07 - 16:23

    nie (Golem.de) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Also vor Jahren.. Wann? Zu Pentium II Zeiten
    > hatte
    > ich einen Celeron 300A. Ich glaube das
    > A war
    > wichtig wegen dem Caache und so..
    >
    > Genau. Die ersten Celerons hatten gar keinen
    > L2-Cache und waren richtig, richtig langsam.
    >
    > Der Celeron A (Mendocino-Kern) war dann aber ein
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief mit FSB66, und mit
    > einem geeigneten Board konnte man ihn auf FSB100
    > drehen, ohne den PCI-Bus zu übertakten. Das
    > Ergebnis war eine CPU mit 128 KByte L2-Cache und
    > 450 MHz.
    >
    > Heute kann man nur davon träumen, eine CPU mit
    > Serien-Kühlung um 50 Prozent zu übertakten...
    > ^^
    >

    Richtig, heute laufen die Prozessoren doch schon von Werk aus auf dem letzten Loch. ;-)
    Von den meistens schwachbrüstigen Lüftern mal ganz abgesehen..

  6. Re: Celeron ? Ja Bitte

    Autor: ich auch 06.01.07 - 17:10

    nie (Golem.de) schrieb:

    > Der Celeron A (Mendocino-Kern) war dann aber ein
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief mit FSB66, und mit
    > einem geeigneten Board konnte man ihn auf FSB100
    > drehen, ohne den PCI-Bus zu übertakten. Das
    > Ergebnis war eine CPU mit 128 KByte L2-Cache und
    > 450 MHz.
    >
    > Heute kann man nur davon träumen, eine CPU mit
    > Serien-Kühlung um 50 Prozent zu übertakten...
    > ^^

    Hm, bei mir läuft ein 1.866 GHz C2D (mit "nur" 2MB chache statt 4MB irgendwie auch so ein "Celeron") vollkommen stabil und fast unhörbar leise (intel boxed kühlung 1000rpm/52 Grad Celsius) auf 2.800 GHz. (FSB 1600 mit dual channel DDR2/800 der damit durch den FSB passt). Wieder so ein 50% übertackter geheimtip. Den bring Intel eigentlich in guter alter 300A "tradition" mit jeder neuen Prozessorfamilie raus. Der Northwood 1.6->2.4 war auch so ein Kandidat. Oder hab ich bei intel immer nur Glücl???


  7. Re: Celeron ? Ja Bitte

    Autor: Sellerie-Lover 06.01.07 - 21:43

    Ich hab den Celeron D 352, gefertigt in 65nm, mit 512 Kilobyte L2-Cache und das Teil läuft bereits mit den originalen 3,2 GHz so flott, dass ich bisher gar nicht das Verlangen nach übertakten hatte - obwohl sich das Teil abartig hoch übertakten lassen soll, glaubt man Google. Ich kann den Celeron nur empfehlen.

  8. Re: Celeron ? Ja Bitte

    Autor: avarus.com.ar 06.01.07 - 22:30

    die Leistung im Verhältnis zum Preis stimmt auf jeden Fall. Das konnte ich beim P4 leider nicht behaupten.



    Sellerie-Lover schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hab den Celeron D 352, gefertigt in 65nm, mit
    > 512 Kilobyte L2-Cache und das Teil läuft bereits
    > mit den originalen 3,2 GHz so flott, dass ich
    > bisher gar nicht das Verlangen nach übertakten
    > hatte - obwohl sich das Teil abartig hoch
    > übertakten lassen soll, glaubt man Google. Ich
    > kann den Celeron nur empfehlen.


  9. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: Grinskeks 07.01.07 - 03:13

    Also ich dachte, damals wurden einige P2 450 von Intel zu Celeron umgelabelt und dementsprechend "underclocked" ausgeliefert, da es Lieferengpässe bei den Celerons gab.


    nie (Golem.de) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Also vor Jahren.. Wann? Zu Pentium II Zeiten
    > hatte
    > ich einen Celeron 300A. Ich glaube das
    > A war
    > wichtig wegen dem Caache und so..
    >
    > Genau. Die ersten Celerons hatten gar keinen
    > L2-Cache und waren richtig, richtig langsam.
    >
    > Der Celeron A (Mendocino-Kern) war dann aber ein
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief mit FSB66, und mit
    > einem geeigneten Board konnte man ihn auf FSB100
    > drehen, ohne den PCI-Bus zu übertakten. Das
    > Ergebnis war eine CPU mit 128 KByte L2-Cache und
    > 450 MHz.
    >
    > Heute kann man nur davon träumen, eine CPU mit
    > Serien-Kühlung um 50 Prozent zu übertakten...
    > ^^
    >


  10. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: ich auch 07.01.07 - 06:54

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich dachte, damals wurden einige P2 450 von
    > Intel zu Celeron umgelabelt und dementsprechend
    > "underclocked" ausgeliefert, da es Lieferengpässe
    > bei den Celerons gab.

    jetzt wo ich s höre ist mir auch so. Aber die aktuellen E6300 sind auch bloss die großen schnellen mit 1/2 Cache - weggelasert weil kaputt. Nunja, weit vor dem 300A a gab es ja noch den 486er. Der hatte eine DX (quasi Pentium) und eine SX (sozusagen Celeron) Version. Der SX hatte keinen FPU-Coprozessor. Ratet mal wiso? FPU-defeckt und weggelasert. Das absurde war aber der "nachrüstbare 487 Coprozessor" für den SX. Der FPU-CoPro wurde damals 487 genannt (=486+1). Dieser 487 FPU-CoPro wurde zum nachrüsten in einem 2. Sockel eingesteckt. Das lustige ist das der "487 FPU-CoPro" ein Vollwertiger 486DX war, welcher die Original SX CPU komplett im Sockel ausschaltete!!! Man konnte also wenn man Sparen wollte lediglich einen (billigeren) 487 FPU-CoPro in einem 486DX Sockel unterbringen - gut alte Tradition derartige "Fehler" bei Intel...

  11. Re: Celeron ? OK UEBERTAKTEN LASSE ICH GELTEN

    Autor: Sir Paul 07.01.07 - 07:58

    ich auch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das absurde war aber
    > der "nachrüstbare 487 Coprozessor" für den SX. Der
    > FPU-CoPro wurde damals 487 genannt (=486+1).
    > Dieser 487 FPU-CoPro wurde zum nachrüsten in einem
    > 2. Sockel eingesteckt. Das lustige ist das der
    > "487 FPU-CoPro" ein Vollwertiger 486DX war,
    > welcher die Original SX CPU komplett im Sockel
    > ausschaltete!!! Man konnte also wenn man Sparen
    > wollte lediglich einen (billigeren) 487 FPU-CoPro
    > in einem 486DX Sockel unterbringen - gut alte
    > Tradition derartige "Fehler" bei Intel...

    Das haette ich frueher wissen sollen ;-)
    Mittlerweile ruht mein erster PC (386 SX16) wohl laengst in Frieden.
    An das Uebertakten von den Celerons habe ich uebrigens bisher noch gar nicht gedacht, wenn er damit wenigstens anstaendig laeuft, waere das wenigstens eine darseinsberechtigung, wenn ich auch sicher bin, das intel daran bei der Produktion nicht absichtlich daran gedacht hat!

    Sir Paul
    http://www.sicherheitszone.net

  12. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: IT Manager 07.01.07 - 08:44

    Pentium 4 506

    Mit Stock Cooling und genug gutem Netzteil von 2.66GHz auf 4GHz = extra 50%, FSB 133 auf 200 (+0.08V Vcore)

    Hab das bei 3 Stück hingebracht, einer wollte sich trotz +0.1V Vcore nur auf 3.8GHz takten lassen.

    nie (Golem.de) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Also vor Jahren.. Wann? Zu Pentium II Zeiten
    > hatte
    > ich einen Celeron 300A. Ich glaube das
    > A war
    > wichtig wegen dem Caache und so..
    >
    > Genau. Die ersten Celerons hatten gar keinen
    > L2-Cache und waren richtig, richtig langsam.
    >
    > Der Celeron A (Mendocino-Kern) war dann aber ein
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief mit FSB66, und mit
    > einem geeigneten Board konnte man ihn auf FSB100
    > drehen, ohne den PCI-Bus zu übertakten. Das
    > Ergebnis war eine CPU mit 128 KByte L2-Cache und
    > 450 MHz.
    >
    > Heute kann man nur davon träumen, eine CPU mit
    > Serien-Kühlung um 50 Prozent zu übertakten...
    > ^^
    >




    ----------------------------------

    Disclaimer: 'IT Manager's Beiträge dienen lediglich der Unterhaltung. Jegliche Bezüge zur Realität sind reine Fiktion des Lesers und der Inhalt entspricht nicht zwangsläufig 'IT Manager's eigener Meinung und auch nicht der Realität.

  13. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: BigRed 07.01.07 - 11:01

    nie (Golem.de) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > (...)
    > Der Celeron A (Mendocino-Kern) war dann aber ein
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief mit FSB66, und mit
    > einem geeigneten Board konnte man ihn auf FSB100
    > drehen, ohne den PCI-Bus zu übertakten. Das
    > Ergebnis war eine CPU mit 128 KByte L2-Cache und
    > 450 MHz.
    >
    > Heute kann man nur davon träumen, eine CPU mit
    > Serien-Kühlung um 50 Prozent zu übertakten...
    > ^^
    >

    Ganz genau. Der Celeron 300A war der Prozessor, den Intel am liebsten wieder beim Kunden eingepackt und vom Markt verschwinden hätte lassen.

    Zu den 450 MHz CPU Takt kam nämlich noch eine entscheidende Tatsache. Während das damalige Flaggschiff, der Intel Pentium II 450, 256 KByte L2-Cache hatte, der *neben* dem Die mit halber CPU-Geschwindigkeit (=225 MHz) lief, hatte der 300A schon 128 KByte on-Die mit (dann übertakteten 450 MHz) vollem CPU Takt!

    Im Endeffekt lief es darauf hinaus, das die billigste CPU von Intel ihr Topmodell in punkto Leistung in Grund und Boden rammen konnte.

    Ab diesen Zeitpunkt hat Intel sehr viel Wert darauf gelegt, dass sich dieses Szenario nicht mehr wiederholt.

  14. Re: Celeron300A

    Autor: Suomynona 07.01.07 - 14:50

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also ich dachte, damals wurden einige P2 450 vonIntel zu Celeron umgelabelt und dementsprechend "underclocked" ausgeliefert, da es Lieferengpässe bei den Celerons gab.
    Definitv nicht, der Celeron 300A war die erste CPU der P2-Klasse aus dem Hause Intel, die in den Die integrierten L2-Cache hatte, die "echten CPUs" hatten den Cache als Chips neben dem DIE auf ein PCB geloetet, weswegen der Slot1 ueberhaupt erst notwendig wurde.

    Siehe auch:
    https://forum.golem.de/read.php?15240,825989,826294#msg-826294

    bzw. bei wikipedia: Celeron -> http://en.wikipedia.org/wiki/Celeron#Mendocino

    > nie (Golem.de) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > Heutekann man nur davon träumen, eine CPU mit Serien-Kühlung um 50 Prozent zu übertakten...

    Das Wahnsinnig war, dass die 450MHz kaum etwas an der Betriebstemperatur geaendert haben, ich hatte damals auch einen 300A und habe ihn mehrfach hin- und hergetaktet, weil ich dachte, das Bios meldet 450MHz der Chip laeuft weiterhin mit 300MHz... als Anfaenger brauchte es einige Zeit bis ich auf die Idee kam mit Quake-Timedemo die Leistung zu ueberpruefen und voila, der Leistungsgewinn war Nahe an den 50% (der Speicher und die Speicherbandbreite wurden ja auch gleich passend schneller).

    snafu,
    Suomynona

  15. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: Grinskeks 08.01.07 - 02:07




    Athlon64 3000 "Winchester"

    vcore +0,1v - FSB von 200 auf 304,28 Ram leider nicht 1:1 (248,93) mit nem boxed 2750 MHz - Standard sind 1800 - die Kiste läuft seit nem Jahr permanent übertaktet und bisher keine Probleme - man muss aber dazu sagen, dass die CPu in einem gut belüfteten Arctiv Cooling Silentium T2 Gehäuse sitzt. Netzteil übrigens 380 Watt Arctic Cooling
    IT Manager schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Pentium 4 506
    >
    > Mit Stock Cooling und genug gutem Netzteil von
    > 2.66GHz auf 4GHz = extra 50%, FSB 133 auf 200
    > (+0.08V Vcore)
    >
    > Hab das bei 3 Stück hingebracht, einer wollte sich
    > trotz +0.1V Vcore nur auf 3.8GHz takten lassen.
    >
    > nie (Golem.de) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Also vor Jahren.. Wann? Zu Pentium II
    > Zeiten
    > hatte
    > ich einen Celeron 300A. Ich
    > glaube das
    > A war
    > wichtig wegen dem
    > Caache und so..
    >
    > Genau. Die ersten
    > Celerons hatten gar keinen
    > L2-Cache und waren
    > richtig, richtig langsam.
    >
    > Der Celeron A
    > (Mendocino-Kern) war dann aber ein
    >
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief mit FSB66, und
    > mit
    > einem geeigneten Board konnte man ihn auf
    > FSB100
    > drehen, ohne den PCI-Bus zu
    > übertakten. Das
    > Ergebnis war eine CPU mit 128
    > KByte L2-Cache und
    > 450 MHz.
    >
    > Heute
    > kann man nur davon träumen, eine CPU mit
    >
    > Serien-Kühlung um 50 Prozent zu übertakten...
    >
    > ^^
    >
    > ----------------------------------
    >
    > IT Manager, das Original - Profi aus Berufung


  16. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: IT Manager 08.01.07 - 02:10

    Es gibt sie zuhauf - All diejenigen CPUs, die von den Herstellern für n Ramschpreis v.a. an OEM's verkauft werden und n tiefen FSB, dafür hohen Multiplikator haben. 600 euro für ne CPU my ass!



    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    >
    > Athlon64 3000 "Winchester"
    >
    > vcore +0,1v - FSB von 200 auf 304,28 Ram leider
    > nicht 1:1 (248,93) mit nem boxed 2750 MHz -
    > Standard sind 1800 - die Kiste läuft seit nem Jahr
    > permanent übertaktet und bisher keine Probleme -
    > man muss aber dazu sagen, dass die CPu in einem
    > gut belüfteten Arctiv Cooling Silentium T2 Gehäuse
    > sitzt. Netzteil übrigens 380 Watt Arctic Cooling
    > IT Manager schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Pentium 4 506
    >
    > Mit Stock Cooling
    > und genug gutem Netzteil von
    > 2.66GHz auf 4GHz
    > = extra 50%, FSB 133 auf 200
    > (+0.08V
    > Vcore)
    >
    > Hab das bei 3 Stück hingebracht,
    > einer wollte sich
    > trotz +0.1V Vcore nur auf
    > 3.8GHz takten lassen.
    >
    > nie (Golem.de)
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Also vor Jahren.. Wann?
    > Zu Pentium II
    > Zeiten
    > hatte
    > ich
    > einen Celeron 300A. Ich
    > glaube das
    > A
    > war
    > wichtig wegen dem
    > Caache und
    > so..
    >
    > Genau. Die ersten
    > Celerons
    > hatten gar keinen
    > L2-Cache und waren
    >
    > richtig, richtig langsam.
    >
    > Der Celeron
    > A
    > (Mendocino-Kern) war dann aber
    > ein
    >
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief mit
    > FSB66, und
    > mit
    > einem geeigneten Board
    > konnte man ihn auf
    > FSB100
    > drehen, ohne
    > den PCI-Bus zu
    > übertakten. Das
    > Ergebnis
    > war eine CPU mit 128
    > KByte L2-Cache und
    >
    > 450 MHz.
    >
    > Heute
    > kann man nur davon
    > träumen, eine CPU mit
    >
    > Serien-Kühlung um
    > 50 Prozent zu übertakten...
    >
    > ^^
    >
    > ----------------------------------
    >
    > IT
    > Manager, das Original - Profi aus Berufung
    >
    >




    ----------------------------------

    Disclaimer: 'IT Manager's Beiträge dienen lediglich der Unterhaltung. Jegliche Bezüge zur Realität sind reine Fiktion des Lesers und der Inhalt entspricht nicht zwangsläufig 'IT Manager's eigener Meinung und auch nicht der Realität.

  17. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: IT Manager 08.01.07 - 02:11

    Obwohl bei deinem Exemplar der FSB "leider" schon auf 200 ist. Nimm jetzt mal an, dass es n Sockel 939 ist. Bei Sockel AM2 oder wie der auch heisst, hättest du ja dank DDR2 doch ne grössere Auswahl an Taktfrequenzen nach oben hin fürs Ram?

    IT Manager schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es gibt sie zuhauf - All diejenigen CPUs, die von
    > den Herstellern für n Ramschpreis v.a. an OEM's
    > verkauft werden und n tiefen FSB, dafür hohen
    > Multiplikator haben. 600 euro für ne CPU my ass!
    >
    > Grinskeks schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > >
    >
    > Athlon64 3000
    > "Winchester"
    >
    > vcore +0,1v - FSB von 200
    > auf 304,28 Ram leider
    > nicht 1:1 (248,93) mit
    > nem boxed 2750 MHz -
    > Standard sind 1800 - die
    > Kiste läuft seit nem Jahr
    > permanent
    > übertaktet und bisher keine Probleme -
    > man
    > muss aber dazu sagen, dass die CPu in einem
    >
    > gut belüfteten Arctiv Cooling Silentium T2
    > Gehäuse
    > sitzt. Netzteil übrigens 380 Watt
    > Arctic Cooling
    > IT Manager schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Pentium 4 506
    >
    > Mit
    > Stock Cooling
    > und genug gutem Netzteil
    > von
    > 2.66GHz auf 4GHz
    > = extra 50%, FSB
    > 133 auf 200
    > (+0.08V
    > Vcore)
    >
    > Hab das bei 3 Stück hingebracht,
    > einer wollte
    > sich
    > trotz +0.1V Vcore nur auf
    > 3.8GHz
    > takten lassen.
    >
    > nie (Golem.de)
    >
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Also vor Jahren..
    > Wann?
    > Zu Pentium II
    > Zeiten
    >
    > hatte
    > ich
    > einen Celeron 300A. Ich
    >
    > glaube das
    > A
    > war
    > wichtig wegen
    > dem
    > Caache und
    > so..
    >
    > Genau.
    > Die ersten
    > Celerons
    > hatten gar
    > keinen
    > L2-Cache und waren
    >
    > richtig,
    > richtig langsam.
    >
    > Der Celeron
    >
    > A
    > (Mendocino-Kern) war dann aber
    >
    > ein
    >
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief
    > mit
    > FSB66, und
    > mit
    > einem geeigneten
    > Board
    > konnte man ihn auf
    > FSB100
    >
    > drehen, ohne
    > den PCI-Bus zu
    > übertakten.
    > Das
    > Ergebnis
    > war eine CPU mit 128
    >
    > KByte L2-Cache und
    >
    > 450 MHz.
    >
    > Heute
    > kann man nur davon
    > träumen, eine
    > CPU mit
    >
    > Serien-Kühlung um
    > 50
    > Prozent zu übertakten...
    >
    > ^^
    >
    > ----------------------------------
    >
    > IT
    > Manager, das Original - Profi aus
    > Berufung
    >
    > ----------------------------------
    >
    > IT Manager, das Original - Profi aus Berufung




    ----------------------------------

    Disclaimer: 'IT Manager's Beiträge dienen lediglich der Unterhaltung. Jegliche Bezüge zur Realität sind reine Fiktion des Lesers und der Inhalt entspricht nicht zwangsläufig 'IT Manager's eigener Meinung und auch nicht der Realität.

  18. Re: Celeron ? NEIN DANKE

    Autor: IT Manager 08.01.07 - 02:13

    Das Szenario ist aber schon oft vorgekommen. Lasst uns mal auf die 4000er Serie des Conroes warten. Vorher kauf ich mir keine neue CPU (zahl doch nich 200 euro fuer n prozessor...)

    BigRed schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nie (Golem.de) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > (...)
    > Der Celeron A (Mendocino-Kern) war
    > dann aber ein
    > Übertakter-Geheimtipp: Er lief
    > mit FSB66, und mit
    > einem geeigneten Board
    > konnte man ihn auf FSB100
    > drehen, ohne den
    > PCI-Bus zu übertakten. Das
    > Ergebnis war eine
    > CPU mit 128 KByte L2-Cache und
    > 450 MHz.
    >
    > Heute kann man nur davon träumen, eine CPU
    > mit
    > Serien-Kühlung um 50 Prozent zu
    > übertakten...
    > ^^
    >
    > Ganz genau. Der Celeron 300A war der Prozessor,
    > den Intel am liebsten wieder beim Kunden
    > eingepackt und vom Markt verschwinden hätte
    > lassen.
    >
    > Zu den 450 MHz CPU Takt kam nämlich noch eine
    > entscheidende Tatsache. Während das damalige
    > Flaggschiff, der Intel Pentium II 450, 256 KByte
    > L2-Cache hatte, der *neben* dem Die mit halber
    > CPU-Geschwindigkeit (=225 MHz) lief, hatte der
    > 300A schon 128 KByte on-Die mit (dann übertakteten
    > 450 MHz) vollem CPU Takt!
    >
    > Im Endeffekt lief es darauf hinaus, das die
    > billigste CPU von Intel ihr Topmodell in punkto
    > Leistung in Grund und Boden rammen konnte.
    >
    > Ab diesen Zeitpunkt hat Intel sehr viel Wert
    > darauf gelegt, dass sich dieses Szenario nicht
    > mehr wiederholt.




    ----------------------------------

    Disclaimer: 'IT Manager's Beiträge dienen lediglich der Unterhaltung. Jegliche Bezüge zur Realität sind reine Fiktion des Lesers und der Inhalt entspricht nicht zwangsläufig 'IT Manager's eigener Meinung und auch nicht der Realität.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  3. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Rhein-Sieg-Kreis
  4. Explicatis GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 24,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

  1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
    Funklöcher
    Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

    Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

  2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
    Bethesda
    Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

    Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

  3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
    Roli Lumi
    Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

    Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


  1. 18:13

  2. 17:54

  3. 17:39

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:31

  7. 15:40

  8. 15:27