1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikrowellen: US-Militär…

Wo soll eigentlich im Weltraum

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: Lutz1235 23.04.22 - 09:08

    die Energie für den Hochleistungs-Mikrowellen-Strahler herkommen? Reichen da Solarpanele?

  2. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: blubberer 23.04.22 - 11:16

    Radionuklidbatterie?

  3. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: vKaras 23.04.22 - 12:57

    wow .. 100-500 Watt
    da geht was.

  4. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: tonion 23.04.22 - 14:09

    Naja, wenn man es vom Satelliten zur Erde schicken kann, dann kann man es auch einfach von der Erde zum Satelliten schicken. Das könnte generell nützlich sein um Objekte in der Luft mit Strom zu versorgen

  5. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: blubberer 23.04.22 - 14:19

    vKaras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wow .. 100-500 Watt
    > da geht was.

    Naja kann man auch natürlich skalieren und seriell bzw parallel zusammenschalten, ist ja keine Raketenwissenschaft. Eine RTG kann je nach Auslegung entsprechend lange Energie erzeugen. Wenn's not tut, "lagert" man in entsprechend große Kondensatoren zwischen. Und selbst 500 Watt reichen, um im Notfall noch ein Funkgerät oder sonstige Steuerung zu aktivieren. Sollen ja keine Panzer angetrieben werden damit.

    Und da es ja vornehmlich um militärische Anwendung geht, wäre es quasi egal, wie groß der Satellit wird, solange er noch als Ladung in die Rakete passt. Im Endeffekt ja nur eine Riesenbatterie mit ein "bischen" Steuerung und einer Antenne.

  6. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: Flexy 23.04.22 - 14:47

    tonion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn man es vom Satelliten zur Erde schicken kann, dann kann man es
    > auch einfach von der Erde zum Satelliten schicken. Das könnte generell
    > nützlich sein um Objekte in der Luft mit Strom zu versorgen


    Und man kann die Energie von der Erde zu einem Satelliten - und von dort wieder zur Erde schicken. Damit hast du zwar den doppelten Verlust - kriegst aber die Energie dann mehr oder weniger überall hin auf der Erde...

  7. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: tonion 23.04.22 - 14:57

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit hast du zwar den doppelten Verlust -
    > kriegst aber die Energie dann mehr oder weniger überall hin auf der Erde...

    Leider konnte ich keine wirklich klaren Aussagen zum Wirkungsgrad finden. Das ist ja eigentlich die wichtigste Information bei der ganzen Sache. Ehrlich gesagt glaube ich sind die selbst bei dem einen Kilometer weit von einem ernsthaft nutzbaren Wirkungsgrad entfernt

  8. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: blubberer 23.04.22 - 15:10

    Der Wirkungsgrad dürfte dabei sekundär sein. Es dürfte ja nur um kleinere Geräte/Steuerungen gehen.

  9. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: Flexy 23.04.22 - 15:22

    tonion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flexy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damit hast du zwar den doppelten Verlust -
    > > kriegst aber die Energie dann mehr oder weniger überall hin auf der
    > Erde...
    >
    > Leider konnte ich keine wirklich klaren Aussagen zum Wirkungsgrad finden.
    > Das ist ja eigentlich die wichtigste Information bei der ganzen Sache.
    > Ehrlich gesagt glaube ich sind die selbst bei dem einen Kilometer weit von
    > einem ernsthaft nutzbaren Wirkungsgrad entfernt


    Selbst wenn du da mit 10kW an den Satelliten sendest und am Boden davon lediglich noch 100W oder 200W wieder ankommen, die du nutzen kannst, kann das für das Militär eventuell schon interessant sein. Einfach weil es neue Optionen schafft. Und Ressourcen und Geld spielen oft eine eher untergeordnete Rolle.

    (Ein Abrams M1 Kampfpanzer braucht z.B. auch rund 400 Liter Treibstoff auf 100km. In schwerem Gelände kommt er mit seinen 2000 Litern Treibstoff an Bord auch mal keine 100km weit. So dass 1km Fahrt mit dem Gerät selbst auf der Straße mal locker 50¤ kostet. Und im schweren Gelände ein vielfaches.
    Und es gibt durchaus militärisch einsetzbare Fahrzeuge, die das mit einem Bruchteil schaffen und selbst im Gelände dann unter 50 Liter/100km bleiben. Da kostet der km Fahrt auf der Straße dann auch unter 5¤, etwa bei einem Stryker. Damit kommst du dank den 4 angetriebenen Achsen (8x8) auch fast überall hin. Nur haben die eben keine 120mm Kanone und keine Spezialpanzerung, die über 1,5m Panzerstahl entspricht...sondern nur eine kleine Kanone oder ein MG und eine leichte Panzerung...)


    Für einen zivilen Einsatz scheiden solche Lösungen aber vermutlich wegen des von dir angesprochenen Wirkungsgrades eher aus... da wird der Einsatz dann wohl sehr schnell zu teuer.

  10. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: m9898 23.04.22 - 22:45

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Radionuklidbatterie?

    Macht heutzutage im Erdorbit überhaupt keinen Sinn.

  11. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: xSureface 25.04.22 - 11:25

    Einsatz könnte sich durchaus lohnen. Weiter im Orbit baust die Solarstation auf und niedriger im Orbit hast dann deine Relaisstationen. Damit kannst du Platz auf der Erde sparen und die Energie ausm Weltraum auf die Erde schicken. Zumal, je weiter die Solarstation von der Erde weg ist, um so mehr Platz hast du. das Ganze ginge natürlich auch Stationär auf dem Mond installiert und von dort dann verteilt.

  12. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: schueppi 25.04.22 - 13:15

    Oh je... Das nächste Projekt von Elon... Ich sehe vor mir schon das neue Tesla Wireless Charger Abo.

  13. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: Legendenkiller 25.04.22 - 15:09

    Solarzellen :-)

    Die ISS verfügt über vier große Solargeneratoren, die etwa 100 Kilowatt erzeugen.

  14. Re: Wo soll eigentlich im Weltraum

    Autor: Legendenkiller 25.04.22 - 15:14

    Denkmal das "nur" 100W als nutzbar Leistung für GEN1 durchaus das Ziel sind.

    Reicht, um irgendwo in der Pampa , GPS Empfänger und eine Rechner zu betreiben.

    Später wäre es sicher denkbar eine Basis mit mehr zu versogen, aber da wird man dann auch größere Schüsseln brauchen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  3. Product-Owner IT-Security Detection & Response (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  4. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ankermake M5: Der rasend schnelle 3D-Drucker
Ankermake M5
Der rasend schnelle 3D-Drucker

Achtung, bewegliche Teile: Der Ankermake M5 von Anker ist aufs schnelle 3D-Drucken ausgelegt. Das funktioniert gut, die Software weniger.
Ein Test von Oliver Nickel und Friedhelm Greis

  1. Biohome3D Haus aus dem 3D-Drucker komplett recycelbar
  2. 3D4U Miele-3D-Druckvorlagen für Kaffee, Bohrlöcher und Düsen
  3. Schusswaffen Interpol warnt vor verbesserten Waffen aus dem 3D-Drucker

80 Plus: Netzteile richtig auswählen
80 Plus
Netzteile richtig auswählen

Bei jedem Rechnerkauf stellt sich die Frage nach dem Netzteil: Reichen eigentlich 500 Watt oder sollte man lieber der Empfehlung mit 850 Watt folgen?
Ein Test von Martin Böckmann

  1. Brandgefahr Der 12VHPWR-Stecker hat ein Problem
  2. MEG Ai1300P PCIE5 MSI hat das erste ATX-3.0-Netzteil
  3. Galliumnitrid Anker präsentiert kompakte GaN-Ladegeräte

Pentiment im Test: Das beste Spiel von Microsoft im Jahr 2022 ist ein Buch
Pentiment im Test
Das beste Spiel von Microsoft im Jahr 2022 ist ein Buch

Tatort Kirche: Das von Microsoft entwickelte Pentiment bietet auf Konsole und Windows-PC historische Detektivarbeit.
Von Peter Steinlechner

  1. Obsidian Entertainment Pentiment bietet Oberbayern statt Postapokalypse