1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Konto…

Merkwürdige Argumentation

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Merkwürdige Argumentation

    Autor: Mandri 29.04.22 - 18:18

    "Der Zwang zu Überweisung oder Bankeinzug könne Nachteile haben - beispielsweise für die Privatsphäre, weil Zahlungen verfolgbar seien. Deshalb kämpfe er seit dem Jahr 2015 dafür, Rundfunkbeiträge bar bezahlen zu können"

    Ich kann das Argument, bei Alltagsgeschäften bar zahlen zu können, damit man sein Verhalten nicht ständig den allgegenwärtigen Datensammlern präsentiert, nachvollziehen. Es sei denn, er verfügt über ein Smartphone, dann handelt er ziemlich inkonsistent.

    Zum Thema "ich bin dagegen": Im konkreten Fall zieht dieses Argument aber überhaupt nicht. Er wird dem Sender schon mitteilen müssen, wer er ist. Sonst kann der die Forderung nicht als erledigt ausbuchen und wird ihn weiter belästigen.

    Es geht ihm wohl mehr um grundsätzliche Opposition.

    Grundsätzlich bin ich dafür, alle SUVs ersatzlos zu verschrotten. Aber ich kann mich beherrschen, das mit irgendwelchen (und seien es nur symbolische) Maßnahmen anzukurbeln. So ein Ding zu fahren, ist für die Käufer schon Strafe genug.

  2. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: ACakut 29.04.22 - 18:22

    Das Argument ist eher, dass Dritte (Bank, deren IT, Behörden mit entsprechenden Beschlüssen, möglicherweise Hacker) von der Zahlung Kenntnis erlangen könnten.

  3. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Mandri 29.04.22 - 18:25

    Ich lach mich tot. Dass der Herr über eine eigene Wohnung verfügt (weshalb er den Beitrag zahlen muss) ist ja so etwas von schutzwürdig. Das wird den von dir genannten Institutionen sicher bisher erfolgreich vorenthalten worden sein. <LOL>

  4. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Lufegrt 29.04.22 - 18:29

    Wie die Bank auf die das Bargeld samt verwendungsnachweis gebucht wird


    ACakut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Argument ist eher, dass Dritte (Bank, deren IT, Behörden mit
    > entsprechenden Beschlüssen, möglicherweise Hacker) von der Zahlung Kenntnis
    > erlangen könnten.

  5. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: violator 29.04.22 - 18:42

    Es ist trotzdem unlogisch, ein grundlegendes Zahlungsmittel nicht zu akzeptieren und Drittlösungen vorzuschreiben. Bei einer Sache, die gesetzlich vorgeschrieben ist. DAS ist eher schwer zu argumentieren.

  6. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Mandri 29.04.22 - 18:49

    Flächendeckendes bar Bezahlen ist dann der Grund für die nächste deftige Erhöhung der Gebühren. Bravo!

  7. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Karmen 29.04.22 - 18:57

    Mandri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flächendeckendes bar Bezahlen ist dann der Grund für die nächste deftige
    > Erhöhung der Gebühren. Bravo!

    Die finden auch ohne sowas einen Grund. Die bräuchten nur einen Vertrag mit der Post/DHL machen das man das in deren Fialen Bar bezahlen kann, dann brauchen sie nicht mal selber Miete oder Personal bezahlen dafür.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.22 18:59 durch Karmen.

  8. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Mandri 29.04.22 - 18:58

    Mit lautem Weinen über die hohen Kosten eines Bargeldwesens lässt das ggü. der KEF, den Parlamenten und den Bürgern aber besser verkaufen. :->

  9. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: martin28 29.04.22 - 19:15

    Fakt ist das Bargeld das einzige gesetzliche Zahlungsmittel ist und die Annahme per Definition in Deutschlanf nicht verweigert werden darf.

    Ich finde das Programm des ÖR nicht schlecht, aber gucke es aus Prinzip nicht mehr weil mich diese Korruption einfach stört. Politiker beherrschen die wesentlichen Gremien des ÖR und Gerichte trauen sich nicht das Recht gegen diese verfilzten Sumpf durchzusetzen. So war das mit dem ÖR nicht gedacht als er als politisch unabhöngiges Programm vor 70 Jahren aufgebaut wurde.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.22 19:17 durch martin28.

  10. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Mandri 29.04.22 - 19:20

    martin28 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So war das mit dem ÖR nicht
    > gedacht als er als politisch unabhöngiges Programm vor 70 Jahren aufgebaut
    > wurde.

    Stimmt. Adenauer wollte mit dem ZDF einen Regierungssender, weil ihm die ARD-Anstalten zu unabhängig waren. :)

    Und die Rolle der Parteien haben sich die Väter (und Mütter) des Grundgesetzes wohl auch etwas anders vorgestellt.

  11. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: kriD reD 29.04.22 - 20:24

    Mandri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Zum Thema "ich bin dagegen": Im konkreten Fall zieht dieses Argument aber
    > überhaupt nicht. Er wird dem Sender schon mitteilen müssen, wer er ist.
    > Sonst kann der die Forderung nicht als erledigt ausbuchen und wird ihn
    > weiter belästigen.

    Glauben Sie ernsthaft, dass der Häring da nicht auch drauf kommt? Es ging ihm nicht darum „seine“ Zahlung zu verschleiern, sondern er wollte eine Stelle genannt bekommen, an der er seine „Demokratieabgabe” in bar bezahlen kann.

  12. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Oktavian 29.04.22 - 21:00

    > Das Argument ist eher, dass Dritte (Bank, deren IT, Behörden mit
    > entsprechenden Beschlüssen, möglicherweise Hacker) von der Zahlung Kenntnis
    > erlangen könnten.

    Ja, können sie. Es sind Gebühren, eine Zwangsabgabe, die jeder Haushalt zahlt. Er lebt in einem Haushalt, also wird er diese Abgabe wohl zahlen. Und jetzt erlangt jemand Kenntnis davon, dass er die Abgabe zahlt. Welch ein Wunder.

  13. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Oktavian 29.04.22 - 21:01

    > Die finden auch ohne sowas einen Grund. Die bräuchten nur einen Vertrag mit
    > der Post/DHL machen das man das in deren Fialen Bar bezahlen kann,

    Und dann klagt der gute Herr gleich wieder, dass er seine Privatsphäre massiv bedroht sieht, wenn er dazu gezwungen wird, bei Post/DHL einzuzahlen. Da könnte ja ein Postmitarbeiter nachvollziehen, dass er seine Rechnung bezahlt.

  14. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Oktavian 29.04.22 - 21:02

    > Fakt ist das Bargeld das einzige gesetzliche Zahlungsmittel ist und die
    > Annahme per Definition in Deutschlanf nicht verweigert werden darf.

    Genau das ist eben kein Fakt, genau das hat das EuGH ja festgestellt. Es gibt berechtigte Ausnahmen.

  15. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Oktavian 29.04.22 - 21:04

    > Glauben Sie ernsthaft, dass der Häring da nicht auch drauf kommt? Es ging
    > ihm nicht darum „seine“ Zahlung zu verschleiern, sondern er
    > wollte eine Stelle genannt bekommen, an der er seine
    > „Demokratieabgabe” in bar bezahlen kann.

    Faktisch kann er das in jeder Bankfiliale. Bareinzahlung auf fremdes Konto nennt man das.

  16. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: gan 29.04.22 - 23:11

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, können sie. Es sind Gebühren, eine Zwangsabgabe, die jeder Haushalt
    > zahlt. Er lebt in einem Haushalt, also wird er diese Abgabe wohl zahlen.
    > Und jetzt erlangt jemand Kenntnis davon, dass er die Abgabe zahlt. Welch
    > ein Wunder.

    Das ist falsch. Haushalte, die Transferleistungen erhalten (Sozialhilfe oder ALG II) können auf Antrag von der Zahlungspflicht befreit werden. Durch den Überweisungszwang weiß die Bank automatisch, ob er von den Zahlungen befreit ist.

    Zudem kann der Beitragsservice Profile aus Adressen und Bankverbindungen erstellen, die in falsche Hände geraten könnten.

    > Faktisch kann er das in jeder Bankfiliale. Bareinzahlung auf fremdes Konto
    > nennt man das.

    Auch das stimmt nur teilweise. Das ist zwar möglich, lässt sich die Bank aber vergolden. Er soll also eine Extragebühr zahlen, weil der Beitragsservice ein gesetzlich zugelassenes Zahlungsmittel nicht akzeptiert.

  17. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: kriD reD 29.04.22 - 23:19

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Glauben Sie ernsthaft, dass der Häring da nicht auch drauf kommt? Es
    > ging
    > > ihm nicht darum „seine“ Zahlung zu verschleiern, sondern er
    > > wollte eine Stelle genannt bekommen, an der er seine
    > > „Demokratieabgabe” in bar bezahlen kann.
    >
    > Faktisch kann er das in jeder Bankfiliale. Bareinzahlung auf fremdes Konto
    > nennt man das.

    Ja, und ist mit z. T. happigen Gebühren verbunden. Darf man die dann vom Zahlbetrag abziehen?

  18. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Oktavian 30.04.22 - 08:07

    > Das ist falsch. Haushalte, die Transferleistungen erhalten (Sozialhilfe
    > oder ALG II) können auf Antrag von der Zahlungspflicht befreit werden.
    > Durch den Überweisungszwang weiß die Bank automatisch, ob er von den
    > Zahlungen befreit ist.

    Nein, die Bank weiß lediglich, dass er ggf. nicht von der Zahlung befreit ist. Die Zahlung könnte auch über ein anderes Konto abgewickelt werden, insofern kann die Bank daraus nicht den Schluss ziehen, er sei befreit.

    Und da auch Transferleistungen über Konten abgewickelt werden, weiß die Bank eh, dass er diese erhält.

    > Zudem kann der Beitragsservice Profile aus Adressen und Bankverbindungen
    > erstellen, die in falsche Hände geraten könnten.

    Gäääähn, ja, kann er.

    > Auch das stimmt nur teilweise. Das ist zwar möglich, lässt sich die Bank
    > aber vergolden.

    Richtig, Exotik kostet, das war schon immer so. Aber wenn es ihm ja gar nicht um die Gebühren geht sondern nur um den Schutz seiner Daten...

    > Er soll also eine Extragebühr zahlen, weil der
    > Beitragsservice ein gesetzlich zugelassenes Zahlungsmittel nicht
    > akzeptiert.

    Richtig. Und der EuGH hat entschieden, dass das auch gut so ist. Damit ist die Sache doch final geklärt, oder?

  19. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: Oktavian 30.04.22 - 08:08

    > Ja, und ist mit z. T. happigen Gebühren verbunden. Darf man die dann vom
    > Zahlbetrag abziehen?

    Nein, warum? Es stehen ja günstigere, zumutbare Alternativen zur Verfügung. Insofern hat er seine Extrawurst schon selber zu braten.

  20. Re: Merkwürdige Argumentation

    Autor: HabeHandy 30.04.22 - 09:25

    gan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >. Er soll also eine Extragebühr zahlen, weil der
    > Beitragsservice ein gesetzlich zugelassenes Zahlungsmittel nicht
    > akzeptiert.
    Ist der beitragsservice verpflichtet in jeden Kuhstall eine Annahmestelle einzurichten? Zentralkasse am Standort in Berlin und das Problem ist gelöst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. (Junior-) IT-Referent*in, B.A. in Verwaltungswissenschaften, Wirtschaft, Informatik (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  3. SPS-Programmierer / Softwareentwickler Automatisierungstechnik (m/w/d)
    Zahoransky AG, Todtnau-Geschwend
  4. Business Intelligence Analyst m/w/d
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen, deutschlandweit im Homeoffice

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 388€ (UVP 479€)
  2. (u. a. MSI RTX 3090 Ti für 1.444€, MSI RTX 3090 für 1.239€, Gigabyte RTX 3080 Ti für 1...
  3. (u. a. Lenovo Tab M10 HD (2. Gen.) für 99€ statt 149€, LG Nanocell 55 Zoll für 499€ statt...
  4. (u. a. Tower-Gehäuse, Big Tower)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de