1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobs: Homeoffice ist…

Hier ganz bestimmt nicht!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: Maddoc66 02.05.22 - 12:16

    Bei uns hier buhlen die Firmen um die paar guten ITler die wir noch haben. Da könnte sich keiner leisten wegen Homeoffice weniger zu zahlen. Der hätte nach 2 Tagen die Kündigung vom Angestellten auf dem Tisch.

  2. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: WasntMe 02.05.22 - 13:06

    Ja, die 2 Tage die man braucht, um den Vertrag beim neuen Arbeitgeber zu verhandeln und zu unterschreiben ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.22 13:07 durch WasntMe.

  3. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: elknipso 02.05.22 - 13:37

    Maddoc66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns hier buhlen die Firmen um die paar guten ITler die wir noch haben.
    > Da könnte sich keiner leisten wegen Homeoffice weniger zu zahlen. Der hätte
    > nach 2 Tagen die Kündigung vom Angestellten auf dem Tisch.


    Das habe ich mir auch gedacht.

    Eine Firma die das macht wäre sofort alle guten Mitarbeiter los.

  4. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: aLpenbog 02.05.22 - 13:48

    Hängt eben von der Region ab und wie viel Konkurrenz es gibt. Klar in einem Tech-Hub kann man sich sowas nicht leisten, sofern man eben nicht eine Firma ist wie Google oder ein AG, der deutlich überdurchschnittlich zahlt. Ansonsten lassen sich Arbeitnehmer aber weit, weit, weit mehr gefallen als du glauben magst und das ist nicht unbedingt daran fest zu machen, ob sie gut sind.

  5. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: TheDevilsLettuce 02.05.22 - 15:37

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hängt eben von der Region ab und wie viel Konkurrenz es gibt. Klar in einem
    > Tech-Hub kann man sich sowas nicht leisten, sofern man eben nicht eine
    > Firma ist wie Google oder ein AG, der deutlich überdurchschnittlich zahlt.
    > Ansonsten lassen sich Arbeitnehmer aber weit, weit, weit mehr gefallen als
    > du glauben magst und das ist nicht unbedingt daran fest zu machen, ob sie
    > gut sind.

    Das dachte ich mir auch eben, unser Schul- und Ausbildungswesen ist darauf ausgelegt "folgsame Soldaten" zu belohnen...
    Zieht sich dann eben auch durchs Arbeitsleben



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.22 15:38 durch TheDevilsLettuce.

  6. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: mj 02.05.22 - 22:35

    ein schlauer chef hat vorgesorgt und die kündigungsfrist z.b. auf "6 wochen zum quartalsende" festgelegt...

  7. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: jothme 02.05.22 - 23:49

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ein schlauer chef hat vorgesorgt und die kündigungsfrist z.b. auf "6 wochen
    > zum quartalsende" festgelegt...

    Das wären im worst case 17 Wochen.
    6 Wochen Diagnose A: Volle Lohnfortzahlung
    Einen Tag wiederkommen, den ganzen Betrieb aufhalten, was sich in der Zwischenzeit getan hat, um auf den aktuellen Stand zu kommen
    Dann 6 Wochen Diagnose B, die mit Diagnose A gar nichts zu tun hat: Wieder sechs Wochen Lohnfortzahlung

    Der Arbeitgeber muss hier eine Vorerkrankungsanfrage bei der Krankenkasse stellen, und die sagt nur "ja, neue Lohnfortzahlung" oder "nein, Diagnosen (ohne Details zu nennen) hängen zusammen, keine Lohnfortzahlung, Krankengeld".

    Weil die Kasse keinen Bock hat Krankengeld zu zahlen, sind sie sehr schnell dabei, mitzuteilen, dass die Diagnosen nicht voneinander abhängen. Der Arbeitgeber hat ja auch keine Möglichkeit an die genauen Diagnosen zu gelangen und etwas anderes zu behaupten.

    Das Spielchen kann man 17 Wochen lang treiben. Es muss mer nur eine gute Heilungsprognose bestehen.
    Wenn ein Arbeitgeber ein Arschloch ist, kann ein Mitarbeiter das genauso sein...

    Nach neuester Rechtsprechung ist eine Krankschreibung genau bis zum letzten Tag auffällig. Da sollte man also die letzte Woche doch noch erscheinen und nochmal sein Bestes geben.

  8. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: lestard 03.05.22 - 01:24

    Die folgsamen Soldaten sind auch diejenigen, die am Ende übrig bleiben. Ob das für den Arbeitgeber so gut ist, weiß ich nicht.

  9. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: mj 03.05.22 - 07:04

    Man muss dafür natürlich nen Arzt finden der da mit macht.
    1-2 Wochen sind sicher kein Problem.
    Aber bei 2x6 Wochen wird das schon problematisch

  10. Re: Hier ganz bestimmt nicht!

    Autor: JE 06.05.22 - 16:58

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss dafür natürlich nen Arzt finden der da mit macht.
    > 1-2 Wochen sind sicher kein Problem.
    > Aber bei 2x6 Wochen wird das schon problematisch

    Ich vermute, wenn man mit Mobbing oder Bossing kommt, ist die AU schnell geschrieben

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant (m/w/d) Change- & Projektmanagement SAP
    A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Service Owner Managed IAM (m/w/d)
    OEDIV SecuSys, Rostock, Bielefeld
  3. IT-Administrator Windows m/w/d
    Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
  4. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,25€ (UVP 24€)
  2. 14,99€ (UVP 24€)
  3. 19,49€ (UVP 59€)
  4. 54,99€ (UVP 119€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de