1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Nicht…

Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: thunderbird487 11.05.22 - 08:22

    Im Stromnetz.
    Wenn in 10 Jahren dann fast nur mehr e Autos verkauft werden wird’s dann ja richtig schlimm wenn die EVU nicht sofort das Netz aufrüsten.

  2. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: xSureface 11.05.22 - 08:23

    10 Jahre? Du glaubst auch an den Weihnachtsmann oder? Bis der gesamte Verbrennerbestand mit E-Autos ersetzt wurde, kannst mit etwa 20 Jahren rechnen.

  3. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: thunderbird487 11.05.22 - 08:28

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 10 Jahre? Du glaubst auch an den Weihnachtsmann oder? Bis der gesamte
    > Verbrennerbestand mit E-Autos ersetzt wurde, kannst mit etwa 20 Jahren
    > rechnen.


    Du verstehst schon den Unterschied von verkauft werden und betriebenen Fahrzeugen oder? Wer wird in 10 Jahren noch Verbrenner kaufen ?

  4. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: nightmar17 11.05.22 - 08:32

    Wenn die Netzbetreiber nichts machen, dann wird das sicherlich zu Spitzenzeiten Probleme bereiten. Aber die können sich ja darauf einstellen und die Netze dementsprechend ausbauen und modernisieren.

  5. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: MarcusK 11.05.22 - 08:33

    thunderbird487 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xSureface schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 10 Jahre? Du glaubst auch an den Weihnachtsmann oder? Bis der gesamte
    > > Verbrennerbestand mit E-Autos ersetzt wurde, kannst mit etwa 20 Jahren
    > > rechnen.
    >
    > Du verstehst schon den Unterschied von verkauft werden und betriebenen
    > Fahrzeugen oder? Wer wird in 10 Jahren noch Verbrenner kaufen ?

    vermutlich noch sehr viele. Zwar nicht als neu aber als gebraucht.

  6. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: aguentsch 11.05.22 - 08:46

    thunderbird487 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Stromnetz.
    ... das lösbar ist.

  7. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: thunderbird487 11.05.22 - 08:49

    aguentsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thunderbird487 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Stromnetz.
    > ... das lösbar ist.


    Fast alles ist lösbar. Aber es wurde ja immer groß geschrieben, dass e-Mobilität das Stromnetz nicht mal ansatzweise belastet.

  8. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: acl 11.05.22 - 08:51

    Ich denke auch dass das technisch lösbar ist, aber sind unsere Netzbetreiber dazu in der Lage dies auch umzusetzen?

    Die Anmeldung und "Freischaltung" meiner PV Anlage hat ein halbes Jahr gedauert. Ich habe so meine Zweifel, dass die Netzbetreiber in der Lage sind ein Lademanagement für die Wallboxen aufzustellen und die entsprechende Software auch auf allen geförderten KFW Boxen zu installieren.

  9. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: xSureface 11.05.22 - 08:56

    Schuldige, verlesen. Aber auch da sind es eher 20 Jahre. Verbrenneraus bei den Herstellern ist für 2035 geplant. Gilt aber für Neuentwicklung. Diese Autos sind dann aber noch ca. 7Jahre als Neuwagen Kaufbar. Heißt, nen neues Modell, was 2035 raus kommt wird noch bis 2042 produziert +-. Macht bei der Aktuellen Jahreszahl 2022.
    Einzig der Käufer kann noch beeinflussen, ob der Ausstieg nicht schon früher kommt.

  10. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: nightmar17 11.05.22 - 09:06

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schuldige, verlesen. Aber auch da sind es eher 20 Jahre. Verbrenneraus bei
    > den Herstellern ist für 2035 geplant. Gilt aber für Neuentwicklung. Diese
    > Autos sind dann aber noch ca. 7Jahre als Neuwagen Kaufbar. Heißt, nen neues
    > Modell, was 2035 raus kommt wird noch bis 2042 produziert +-. Macht bei der
    > Aktuellen Jahreszahl 2022.
    > Einzig der Käufer kann noch beeinflussen, ob der Ausstieg nicht schon
    > früher kommt.
    Mit dem Unterschied, dass die ab 2035 nicht mehr verkauft werden dürfen.

    > Deutschland unterstützt ein Ende des Verbrennungsmotors für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge
    > in der EU ab 2035. Mit E -Fuels betriebene Verbrennungsmotoren sind nach 2035 nur
    > außerhalb der CO2 -Flottengrenzwerte eine Option.

    Es ist zwar noch nicht fix, aber andere Länder haben das schon fest angekündigt.
    2035 wird ein Verbrenner nur noch eine reine Nische sein. Nutzfahrzeuge mal außen vor.

  11. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: Markus08 11.05.22 - 09:09

    thunderbird487 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aguentsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > thunderbird487 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Im Stromnetz.
    > > ... das lösbar ist.
    >
    > Fast alles ist lösbar. Aber es wurde ja immer groß geschrieben, dass
    > e-Mobilität das Stromnetz nicht mal ansatzweise belastet.

    Ich bezweifle aber dass es so einfach lösbar ist. Die Kabel mit denen die Straßen versorgt werden haben oft nicht großartige Reserven um viele Wallboxen versorgen zu können. Und neue Kabel zu verlegen bzw. die Kapazität auszubauen dauert und ist teuer. Aber das ist leider immer ein Problem unserer Politiker. Erst wird etwas beschlossen und dann wird geschaut wie man es umsetzten könnte.

  12. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: bofhl 11.05.22 - 09:40

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Netzbetreiber nichts machen, dann wird das sicherlich zu
    > Spitzenzeiten Probleme bereiten. Aber die können sich ja darauf einstellen
    > und die Netze dementsprechend ausbauen und modernisieren.

    Spitzenzeiten? Eher permanent! Zu Spitzenzeiten haben die bereits überall in Europa Probleme..

    Für Deutschland sollte man sich die Frage stellen, warum man JETZT bereits die Wallboxen melden muss! Sicher nicht weil diese Geräte so wenig Last aufbringen und die Anbieter damit keine Probleme hätten (niemand macht Gesetze wenn keine absolute Notwendigkeit bereits existiert oder um zukünftige Forderungen zu bedienen)...

  13. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: aguentsch 11.05.22 - 09:42

    Markus08 schrieb:
    > Die Kabel mit denen die
    > Straßen versorgt werden haben oft nicht großartige Reserven um viele
    > Wallboxen versorgen zu können.

    Ist das so? Kannst du mir eine Quelle schicken? Ich weiß es nicht. Ich hätte aber erwartet, dass die Leitungen zumindest annähernd die Summer der Hausabsicherungen liefern können.

    Nebenbei: Ich lade größtenteils mit PV-Strom, meine Wallbox belastet das öffentliche Netz also nur mit einem geringen Anteil. Das gilt vermutlich auch für andere bzw. kann eine Maßnahme sein, um das Netz zu entlasten.

  14. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: nightmar17 11.05.22 - 09:48

    Ich denke das macht durchaus Sinn, die Boxen zu melden.
    Anhand von Auswertungen können die Netzbetreiber feststellen, in welchen Regionen eine hohe Anzahl an Boxen vorhanden ist.
    Das wird im Blick auf die Zukunft wichtig, denn genau diese Regionen muss man sicherlich als erstes Ausbauen und dort das Netz "stärken".

    Insgesamt muss das Netz sowieso besser werden, da immer mehr Elektronisch läuft, als vielleicht noch vor 10 Jahren.
    Und das E-Autos kommen, weiß man ja auch nicht erst seit 2021.

  15. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: MarcusK 11.05.22 - 09:53

    aguentsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Markus08 schrieb:
    > > Die Kabel mit denen die
    > > Straßen versorgt werden haben oft nicht großartige Reserven um viele
    > > Wallboxen versorgen zu können.
    >
    > Ist das so? Kannst du mir eine Quelle schicken? Ich weiß es nicht. Ich
    > hätte aber erwartet, dass die Leitungen zumindest annähernd die Summer der
    > Hausabsicherungen liefern können.

    NIE das würde Querschnitt erfordern die niemand bezahlen könnte. Dafür gibt es den Gleichzeitigkeitsfaktor.

  16. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: Thamdar 11.05.22 - 10:02

    In der Lage sind sie sicherlich. Die Frage ist eher, ob sie das einfach so schnell wie möglich auf eigene Kosten umsetzen wollen, oder ob sie nach der Politik rufen, die ihnen diesen Ausbau doch bitte auf irgendeine Art und Weise vergolden soll.
    Letzteres wird eher der Fall sein und dadurch wird sich der Prozess noch weit über 10 Jahre hinziehen. Bis dahin sollen laut Regierung in Deutschland aber schon 10 Millionen Elektroautos fahren (aktuell liegen wir bei 600-700k E-Autos). Wenn wir jetzt schon solche Probleme haben wird sich jeder, der eine PV-Anlage auf dem Dach und ein Elektroauto in der Garage hat, in Zukunft noch freuen können. Der Rest bekommt dann vorgeschriebene Ladezeiten und muss halt gucken wie er die am besten nutzt.

  17. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: xSureface 11.05.22 - 10:05

    Jeder Hausbesitzer, ob Mehrfamilienhaus oder Einzelhaus kann zum Netzausbau beitragen. Solar aufs Dach und Speicher in den Keller. Selbst nen 10kwh Speicher reicht pro Haus aus um das Netz zu stabilisieren und den Ausbau günstiger zu gestalten.

  18. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: MarcusK 11.05.22 - 10:16

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Hausbesitzer, ob Mehrfamilienhaus oder Einzelhaus kann zum Netzausbau
    > beitragen. Solar aufs Dach und Speicher in den Keller. Selbst nen 10kwh
    > Speicher reicht pro Haus aus um das Netz zu stabilisieren und den Ausbau
    > günstiger zu gestalten.

    grundsätzlich ja, aber mit Einschränkung. Im Sommer ist alles gut. Aber im Winter wenn wenig Sonne scheint und die Akkus leer sind, dann wird auf einmal ein gut ausgebautes Netz gebraucht.
    Damit ändert sich wenig für die Netzbetreiber. Sie haben sogar mehr kosten, weil sie ihre Leitungen nur im Winter auslasten und im Sommer sie "ungenutzt" sind.

    Man bräuchte ein Energie-Management wo der Netzbetreiber im Winter in Zeiten wo die Leitungen nicht ausgelastet sind auch die Akku aus dem Netz lädt, damit kann man dann die Spitzen glätten.

  19. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: aguentsch 11.05.22 - 10:49

    Danke, wieder was gelernt!

  20. Re: Als entsteht durch E-Mobilität doch ein Problem

    Autor: bofhl 11.05.22 - 12:15

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke das macht durchaus Sinn, die Boxen zu melden.
    > Anhand von Auswertungen können die Netzbetreiber feststellen, in welchen
    > Regionen eine hohe Anzahl an Boxen vorhanden ist.
    > Das wird im Blick auf die Zukunft wichtig, denn genau diese Regionen muss
    > man sicherlich als erstes Ausbauen und dort das Netz "stärken".
    >
    > Insgesamt muss das Netz sowieso besser werden, da immer mehr Elektronisch
    > läuft, als vielleicht noch vor 10 Jahren.
    > Und das E-Autos kommen, weiß man ja auch nicht erst seit 2021.

    Eigentlich müsste man dann ja alle Großverbraucher melden! Vom eHerd bis hin zu Wärmepumpen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Support / Helpdesk
    Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  2. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach am Main (Home-Office möglich)
  3. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  4. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  2. (stündlich aktualisiert)
  3. ab 59,99€
  4. (u. a. Warhammer 40k: Chaos Gate - Daemonhunters für 31,99€ statt 44€, Far: Changing Tides...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows-Automatisierung: Was die Power von Powershell ausmacht
Windows-Automatisierung
Was die Power von Powershell ausmacht

In Teil 3 unserer Powershell-Einführung kommen wir zur eigentlichen Automatisierung. Wie geht das - und wie ersetzt man damit das klassische Cmd?
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Windows-Automatisierung Die Pipeline in Powershell
  2. Windows-Automatisierung Powershell - die bessere Kommandozeile
  3. Jeffrey Snover Microsoft hat Powershell-Erfinder anfangs degradiert

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    Konkurrenz zu Netflix und Disney+: Katalog von Paramount+ in Europa viel kleiner als in USA
    Konkurrenz zu Netflix und Disney+
    Katalog von Paramount+ in Europa viel kleiner als in USA

    Im Dezember 2022 startet Paramount+ in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Katalog könnte deutlich kleiner als bei der Konkurrenz ausfallen.
    Von Ingo Pakalski

    1. Konkurrenz zu Disney+ Paramount+ kommt für 7,99 Euro pro Monat
    2. Konkurrenz zu Disney+ und Netflix Paramount+ hat rund 40 Millionen Abonnenten
    3. Konkurrenz zu Netflix und Disney+ Paramount+ startet im zweiten Halbjahr 2022