1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi: Besser gießen…

Ausfallssicherheit

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ausfallssicherheit

    Autor: hackfin 16.05.22 - 10:02

    Mal abgesehen davon, dass ein RPi mit Datenbank, Webseite und Pipapo zum Pflanzengiessen (!) eingesetzt wird: Wie sieht's denn mit dem Langzeitverhalten aus? Was passiert bei einem Stromausfall?

    Nach meiner Erfahrung sind die Feuchtigkeitssensoren relativ unzuverlaessig und es hat hier auch schon einer in der Bastlerszene seine Pflanzen geflutet, kleinere Wasserschaeden inklusive.
    Da ich gerne mal fuer einige Wochen ausfliege, war mir etwas gesteigerte Safety wichtig.

    Schliesslich tat's ein msp430, ein MosFET zum Schalten der Miniaturpumpe aus dem DealExtreme-Fundus, komplett ohne Sensorik, programmierbares Timing. Fuer die unterschiedlichen Pflanzen gibt's verschiedene Straenge. Die Pflanzen sollten a priori ueberleben, ueberraschenderweise spross das alles recht gut. Geloggt habe ich schliesslich nur die Luftfeuchtigkeit (diese Daten sind zuverlaessig).
    Das System ist jetzt ca. 10 Jahre im Einsatz, der einzige Ausfall: Lagerschaden einer Pumpe.

    Da muss ich schon die pragmatische Frage stellen: Wozu Bluetooth, Linux und SQL?

  2. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: ElTentakel 16.05.22 - 10:04

    Ja, ich bewässere auch pauschal - und lasse halt mal aus, wenn es feuchter und weniger sonnig wird. Was anderes macht man beim normalen gießen ja auch nicht. Die ganze Sensorik führt meiner Ansicht nach nur zu immer mehr Elektroschrott.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.22 10:05 durch ElTentakel.

  3. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: Salzbretzel 16.05.22 - 10:10

    > Da muss ich schon die pragmatische Frage stellen: Wozu Bluetooth, Linux und SQL?
    Ich hab den Weg mit BT und allen gestartet und bin in einem Gartenbewässerung gelandet.
    Da ich die Sensoren nicht verkabeln muss, steck ich sie bei den Pflanzen rein, welche überwacht werden sollen. Meine Beete haben je einen Wasseranschluss - wo ich die Sprenkler/Tröpfchenanlagen rein stecke.

    Der Vorteil ist also simpel: Schön skalierbar mit der Combo.
    Was nicht heißt das ich das Projekt für eine einzelne Pflanze nicht übertrieben finde. Gerade weil es hier schon fertige Systeme zum kaufen gibt. Wo es tausende fertige Dinge zu kaufen gibt - lohnt sich das basteln meiner Meinung nach kaum.
    Aber als Lernprojekt? Warum nicht.

  4. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: most 16.05.22 - 10:16

    ElTentakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ich bewässere auch pauschal - und lasse halt mal aus, wenn es feuchter
    > und weniger sonnig wird. Was anderes macht man beim normalen gießen ja auch
    > nicht. Die ganze Sensorik führt meiner Ansicht nach nur zu immer mehr
    > Elektroschrott.

    Für den Urlaub kann man sich ne einfache "Pauschalbewässerung" basteln. Alle Pflanzen in die Badewanne, großen Eimer mit Tauchpumpe dran und die dann alle zwei, drei Tage mal anwerfen für eine kurze Zeit.
    Damit sollte man zwei Wochen locker überbrücken können und wenn man den Eimer in die Wanne stellt, dann besteht auch keine Gefahr eines Wasserschadens. Voraussetzung ist, dass alles in die Wanne passt.

    Ich bin da noch pragmatischer in Sachen Urlaubsüberbrückung und stelle meine paar Zimmerpflanzen in Töpfe, Schüsseln und mach die nach Gefühl voll mit Wasser, hab noch keine Pflanze verloren.
    Für größere Topfpflanzen auf dem Balkon tut es ein Mörteleimer mit 90l für 7¤, voll machen reicht für eine Woche im Sommer.

  5. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: Salzbretzel 16.05.22 - 10:29

    Kleiner Tip von meiner Oma: Baumwollfäden!
    Nimm einem Eimer, stelle ihn mindestens 50cm über die Pflanzen (auf den Tisch). Befestige den Baumwollfaden im Pflanzentopf. Achte darauf das der Faden unter der Erde ist. Nun bringe das andere Ende des Fadens in den Eimer. Achte hier auf eine Fixierung.

    Das Wasser wird langsam herab sickern und die Pflanze so mit Wasser versorgen.

    Schon damals ohne Technik gab es Lösungen.

  6. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: most 16.05.22 - 10:33

    Ja, hab ich probiert, war dann aber doch nicht so tauglich wie erhofft.
    Eine Woche halten die meisten Pflanzen auch im Wasser stehend problemlos aus.

  7. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: notimplemented 16.05.22 - 11:03

    Wenn man nur wenige Pflanzen hat vlt noch eine nette Sache, aber wer seine Pflanzen mag hat idR ein paar mehr. Dann ist man schnell bei >30 und dann sieht das preislich auch schon nicht mehr sonderlich attraktiv aus + ein Bluetoothgewitter.
    Wenn man 1-2 Wochen weg ist, hilft es auch (sofern es nicht 30 Grad in der Wohnung werden und die Töpfe groß genug sind) die Pflanzen für 20 Minuten in einen Eimer mit Wasser stellen, bis sich diese komplett von unten bis oben vollsaugen. Auch eine Mulch oder Steinschicht über der Erde helfen gut vor Verdunstung.

  8. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: Test_The_Rest 16.05.22 - 11:31

    notimplemented schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man nur wenige Pflanzen hat vlt noch eine nette Sache, aber wer seine
    > Pflanzen mag hat idR ein paar mehr. Dann ist man schnell bei >30 und dann
    > sieht das preislich auch schon nicht mehr sonderlich attraktiv aus + ein
    > Bluetoothgewitter.

    Naja, man kann so eine Einrichtung auch sinnvoll einsetzen.

    Kakteen brauchen das nicht.
    Pflanzen mit sukkulenten Eigenschaften brauchen das auch nicht.
    Efeu oder Gräser könen auch eine ganze Weile ohne Wasser sein.

    Wenn Du dann aber ein paar Bonsais hast, die sowieso nur in wenig Substrat in flachen Schalen stehen, wird es aber schon kritisch.
    Viele reagieren sehr empfindlich, wenn es mal ein oder zwei Tage zu spät Wasser gibt...

    Somit braucht man nur wirklich empfindliche Pflanzen damit versorgen.
    Man kann Technik durchaus sinnvoll einsetzen, ein genereller Rundumschlag tut nicht immer not!

  9. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: gdh 16.05.22 - 12:08

    Gibt so Kork bewässerungs „Sensoren“

    Stellst nen Eimer Wasser höher als die Pflanzen, steckst diese Kork Dinger in die Erde, der Kork quillt auf und verschießt das Ventil, wenn es trocken ist, zieht sich der Kork zusammen und öffnet das Ventil.

    Keep it simple, stupid.
    Die Dinger kosten um die 15-20¤ im 4 er pack, inkl. Schläuche, Abzweigungen etc.

  10. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: gadthrawn 16.05.22 - 12:26

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ElTentakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, ich bewässere auch pauschal - und lasse halt mal aus, wenn es
    > feuchter
    > > und weniger sonnig wird. Was anderes macht man beim normalen gießen ja
    > auch
    > > nicht. Die ganze Sensorik führt meiner Ansicht nach nur zu immer mehr
    > > Elektroschrott.
    >
    > Für den Urlaub kann man sich ne einfache "Pauschalbewässerung" basteln.
    > Alle Pflanzen in die Badewanne, großen Eimer mit Tauchpumpe dran und die
    > dann alle zwei, drei Tage mal anwerfen für eine kurze Zeit.
    > Damit sollte man zwei Wochen locker überbrücken können und wenn man den
    > Eimer in die Wanne stellt, dann besteht auch keine Gefahr eines
    > Wasserschadens. Voraussetzung ist, dass alles in die Wanne passt.
    >
    > Ich bin da noch pragmatischer in Sachen Urlaubsüberbrückung und stelle
    > meine paar Zimmerpflanzen in Töpfe, Schüsseln und mach die nach Gefühl voll
    > mit Wasser, hab noch keine Pflanze verloren.
    > Für größere Topfpflanzen auf dem Balkon tut es ein Mörteleimer mit 90l für
    > 7¤, voll machen reicht für eine Woche im Sommer.

    Das lustige ist: für Pflanzen außen habe ich so was billiges um 18¤ was morgens und abends für 2 Min angeht.
    Nicht selbst gebaut, aber Erdbeeren wachsen sein Jahren auch auf dem Balkon prächtig.

  11. Re: Ausfallssicherheit

    Autor: most 16.05.22 - 12:34

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das lustige ist: für Pflanzen außen habe ich so was billiges um 18¤ was
    > morgens und abends für 2 Min angeht.
    > Nicht selbst gebaut, aber Erdbeeren wachsen sein Jahren auch auf dem Balkon
    > prächtig.

    Hätte ich einen Wasseranschluss draußen, würde ich da auch ein Ventil mit einer Zeitschaltuhr dranbauen oder einen Schlauch, der halt die ganze Zeit langsam tropft.

    Mir war neben den Kosten vor allem die schnelle und einfache Lösung wichtig. Last Minute einen Urlaub gebucht, der nicht lange geplant war und dann musste ich in wenigen Stunden eine Lösung finden.
    Drei Mörtelkübel für je 7 Euro stehen im Keller platzsparend zusammengesteckt und mit Kram gefüllt, die sind in 10 Minuten aufgestellt und befüllt.

  12. Artikel gelesen?

    Autor: M.P. 16.05.22 - 12:35

    Der gießt nicht ...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Risk Management für den Lidl-Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  3. Systemadministrator (m/w/d)
    Unicepta Communication & Consulting GmbH, Köln, Remote (flexibel)
  4. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 359,99€ (Release: 04.11.)
  2. ab 59,99€
  3. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de