1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autos: Mercedes' Luxuskurs…
  6. Thema

Zurück zum Opa-Auto

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: bplhkp 19.05.22 - 21:09

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > aber dafür hat man weniger Skalen Effekte. Klar verdienst man je Auto mehr,
    > aber der Einkauf wird wohl auch mehr bezahlen müssen, wenn man weniger vom
    > Hersteller abnimmt.

    A-Klasse und Derivate sind heute eine eigene Plattform, da sind bei vielen Bauteilen keine Skaleneffekte da.

  2. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: bplhkp 19.05.22 - 21:15

    reset3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ergebnis: Die Marke wurde zur Rentner-Karre. Erst gerade die
    > A-Klasse, CLA und CLE haben letztlich für eine massive Verjüngung gesorgt.

    Trotzdem hat Mercedes da viel zu viele Modelle. CLA, C-Klasse Limousine und C-Klasse sind recht eng beieinander positioniert.


    > Die aktuellen Entscheidungen des Managements (zB auch keine Taxen mehr)
    > kann ich immer weniger nachvollziehen.

    Ich finde es durchaus nachvollziehbar dass man den Taxlern die billigen Fahrzeuge mit Nutzfahrzeugbasis verkauft und keine teuren E-Klassen. Gerüchtehalber hat man den Taxlern die E-Klassen praktisch nachgeworfen, da ist wahrscheinlich nicht viel verdient. Dann gleich die billig bei Renault zusammengeschusterte T-Klasse.

  3. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: Makatu 19.05.22 - 21:36

    reset3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mercedes hat genau diese Taktik schonmal angewandt, das war um die 90iger
    > herum. Ergebnis: Die Marke wurde zur Rentner-Karre.

    Na ja, "Opas" sind sicher nicht das Zielpublikum. Ich kenne jemand, der in einer Mercedes-Niederlassung arbeitet. Der meinte, Senioren hätten häufig massive Probleme mit der Bedienung des ganzen elektronischen Schnickschnacks, den solche Autos heute bieten. Sie würden öfter zu älteren Kunden gerufen, denen sie helfen müssen, sich in den Menüs zurechtzufinden.

  4. Ist vermutlich Management-Intern

    Autor: k2r 19.05.22 - 21:41

    irgendeine Mischung aus Midlife-Crisis und Selbst-Definition über die Marke, die man managed.

  5. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: Grolox 19.05.22 - 21:52

    reset3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mercedes hat genau diese Taktik schonmal angewandt, das war um die 90iger
    > herum. Ergebnis: Die Marke wurde zur Rentner-Karre. Erst gerade die
    > A-Klasse, CLA und CLE haben letztlich für eine massive Verjüngung gesorgt.
    >
    > Die aktuellen Entscheidungen des Managements (zB auch keine Taxen mehr)
    > kann ich immer weniger nachvollziehen.

    Nur mal so ne Frage , hast du schon mal von Mercedes AMG gehört ?
    Sind das für dich auch Opa-Autos ?

  6. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: reset3 19.05.22 - 22:02

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > reset3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mercedes hat genau diese Taktik schonmal angewandt, das war um die
    > 90iger
    > > herum. Ergebnis: Die Marke wurde zur Rentner-Karre. Erst gerade die
    > > A-Klasse, CLA und CLE haben letztlich für eine massive Verjüngung
    > gesorgt.
    > >
    > >
    > > Die aktuellen Entscheidungen des Managements (zB auch keine Taxen mehr)
    > > kann ich immer weniger nachvollziehen.
    >
    > Nur mal so ne Frage , hast du schon mal von Mercedes AMG gehört ?
    > Sind das für dich auch Opa-Autos ?


    Initialen Beitrag richtig gelesen?

  7. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: schnedan 20.05.22 - 00:09

    Ist halt auch risikoreicher... einmal das Falsche oder ein schlechtes Produkt gebracht und du bist weg vom Markt.

    Oder du baust Brot und Butter in Massen und kannst dir dann Einhörner wie ein Bugatti leisten....
    Wenn die mal nix verkaufen, schüttelt sich VW kurz und macht weiter. Und selbst die machen ja kein Brot und Butter mehr... oder wo ist der ID1, ID2 ?

  8. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: M.P. 20.05.22 - 07:21

    Das war ein Auto der Sorte "Form follows Funktion".
    In 15 ... 20 Jahren wird die erste A-Klasse den Status eines Volvo 740 Kombi von Ende der 1980er haben...

  9. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: bplhkp 20.05.22 - 07:27

    Im Gegensatz zum Volvo sind die A-Klassen bis dahin alle weggerostet.

  10. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: aguentsch 20.05.22 - 07:39

    ml (golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > reset3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mercedes hat genau diese Taktik schonmal angewandt, das war um die
    > 90iger
    > > herum. Ergebnis: Die Marke wurde zur Rentner-Karre. Erst gerade die
    > > A-Klasse, CLA und CLE haben letztlich für eine massive Verjüngung
    > gesorgt.
    > >
    > >
    > > Die aktuellen Entscheidungen des Managements (zB auch keine Taxen mehr)
    > > kann ich immer weniger nachvollziehen.
    >
    > Die Konzentration auf margenstarke Segmente ist doch vernünftig. Ist
    > derzeit in vielen Branchen zu beobachten, wo sich in den unteren Segmenten
    > Preissteigerungen nicht durchsetzen lassen, in den Luxusbereichen jedoch
    > fast beliebig.

    Das haben die Horden von Beratern sicherlich schon analysiert, aber für mich verliert eine Marke an Attraktivität, wenn Sie nur "Luxus" bedient. Wenn bald Mercedes, Porsche und Audi nur noch die oberste Oberschicht bedienen, schaufeln Sie dem (ohnehin) Mythos "Autoland Deutschland" endgültig das Grab. Damit auch der (irrationalen) Identifikation vieler Deutscher mit den Autokonzernen, womit auch der Einfluss auf die Politik sinken wird.
    Aber wie gesagt: Angesichts der Bezahlung der Automanager müssen deren Entscheidungen ja richtig sein...

  11. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: bplhkp 20.05.22 - 07:56

    aguentsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn bald Mercedes, Porsche und Audi nur noch die oberste Oberschicht
    > bedienen, schaufeln Sie dem (ohnehin) Mythos "Autoland Deutschland"
    > endgültig das Grab. Damit auch der (irrationalen) Identifikation vieler
    > Deutscher mit den Autokonzernen, womit auch der Einfluss auf die Politik
    > sinken wird.

    Den Einfluss auf die Politik hat die Autoindustrie weil sie in Deutschland im großen Stil für Arbeit und damit Wohlstand sorgt.

  12. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: unbuntu 20.05.22 - 09:09

    Mercedes hat auch heute noch nur zwei Designteams. Das eine Team, das an Sportwagen und auch an manchen SUVs rumdesignt und auf Aerodynamik und Minimalismus achtet und ein Auge für gute Designelemente hat. Und das andere Teams, das silberfarbene Kombis erstellt, die aussehen, als müsste man mindestens 65 sein, um einen fahren zu dürfen...

    Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe.
    - Albert Einstein

  13. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: User287 20.05.22 - 10:09

    Es ist ja wohl ein Mythos, dass man durch harte Arbeit reich wird.

    Zum Glück gibt es Kalenderweisheiten wie "work smart - not hard" die helfen dann dem Rest.

  14. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: Brian Kernighan 20.05.22 - 12:19

    reset3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mercedes hat genau diese Taktik schonmal angewandt, das war um die 90iger
    > herum. Ergebnis: Die Marke wurde zur Rentner-Karre. Erst gerade die
    > A-Klasse, CLA und CLE haben letztlich für eine massive Verjüngung gesorgt.

    Also ich bin in den 70ern geboren und Mercedes war meiner Erinnerung nach *schon immer* ein Opa-Auto. Erst in den letzten 20 Jahren gab es überhaupt signifikant jüngere Leute die sich überhaupt für diese Marke interessiert haben.

    Überwiegend allerdings für die teureren Modelle - die A-Klasse ist ja schon immer ein typisches Opa-Auto.

  15. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: MaddinA 20.05.22 - 14:59

    Als ITler in keiner leitenden Funktion/Position oder entsprechend (extrem) gut spezialisiert, hat man wohl eher selten ein 6-stelliges Jahresbrutto. Trotz nicht zu geringem Gehalt (oberes Drittel hin zu ¤100k) kann ich mir nicht eben mal einen C220d T leisten (ab ca ¤55k). Von einer E-Klasse ganz zu schweigen. Einen entsprechenden BEV schon sowieso nicht, zumindest wenn ich in etwa gleich viel Ladevolumen brauche.

  16. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: derdiedas 20.05.22 - 15:16

    Stereotype sind immer was tolles - oder?

  17. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: Mandri 20.05.22 - 18:46

    Tja, die Bedienoberflächen der modernen Autos scheinen durch die ganze Branche nahezu unbenutzbar zu sein.

  18. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: GeStörti 20.05.22 - 22:11

    User287 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ja wohl ein Mythos, dass man durch harte Arbeit reich wird.
    >
    > Zum Glück gibt es Kalenderweisheiten wie "work smart - not hard" die helfen
    > dann dem Rest.

    Why not? Geht alles. Und man muss ja jetzt auch nicht superreich sein, um ne C-Klasse zu fahren.

  19. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: HVorragend 20.05.22 - 22:49

    Die "Opa Autos" waren halt das beste, was hierzulange jemals an Fahrzeugen gebaut wurde... man denke nur an den legendären M100 Motor!
    Es gab keine andere Marke, die auch nur in die Nähe dieser Souveränitit kommem konnte.
    Leider hat das schon mitte der 80er Jahre aufgehört.
    Opa konnte sich das halt (zurecht) leisten und Mercedes hat deswegen immer noch eine der niedrigeren Leasing-Anteile, sondern echte Käufer.

    In diesem Sinne: gerne back to the roots!

  20. Re: Zurück zum Opa-Auto

    Autor: Flexy 21.05.22 - 00:18

    Grolox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > reset3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mercedes hat genau diese Taktik schonmal angewandt, das war um die
    > 90iger
    > > herum. Ergebnis: Die Marke wurde zur Rentner-Karre. Erst gerade die
    > > A-Klasse, CLA und CLE haben letztlich für eine massive Verjüngung
    > gesorgt.
    > >
    > >
    > > Die aktuellen Entscheidungen des Managements (zB auch keine Taxen mehr)
    > > kann ich immer weniger nachvollziehen.
    >
    > Nur mal so ne Frage , hast du schon mal von Mercedes AMG gehört ?
    > Sind das für dich auch Opa-Autos ?

    Jup, sind es, das sind doch vor allem die Autos für die Opas, die gern wieder mal unter 40 wären. Oder waren das jetzt die Autos für die Angehörigen von Familienclans mit Migrationshintergrund, die mit so einem Fahrzeug vor allem am Wochenende in der Stadt oder auf YT in Rap Videos posen wollen, weil eben Mercedes Statussymbol und teuer?

    SCNR

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Informationsmanagement SAP BW (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Senior Data Scientist / Machine Learning (w/m/d)
    Cofinpro AG, Frankfurt am Main
  3. Consultant Digital Transformation (m/w/d) Schwerpunkte IT, Industrie und Engineering
    THOST Projektmanagement GmbH, Freiburg im Breisgau, München, Memmingen, Stuttgart, Mannheim
  4. Manager (m/w/d) IT Enterprise Architecture
    Porsche Financial Services GmbH, Bietigheim-Bissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de