1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strange New Worlds Folge 1 bis…

Troys Mutter

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Troys Mutter

    Autor: Muntermacher 21.05.22 - 09:47

    War alles andere als nur zum Flirten.
    Eigentlich war sie sehr modern, da das frühere Männerbild nur einem Mann zugestand ein ausuferndes Liebesleben zu haben ohne abgestempelt zu werden. Troys Mutter durfte dies auch, die Rolle war folglich bereits Grenzen öffnend.

    Edit: wobei ein Umdrehen des Frauen Männer Verhältnisses genauso dumm ist, wie die Dominanz der Männer. Warum nicht ausgeglichen? Odsr hat der Autor des Artikels sich nur ungeschickt ausgedrückt?

    Aber auf jeden Fall eine Serie, die ich schauen werde (sobald sie bei mir gestreamt wird)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.22 09:55 durch Muntermacher.

  2. Re: Troys Mutter

    Autor: golum1321 21.05.22 - 10:57

    Falls noch nicht bemerkt, bei dem was man denken und in Folge auch darstellen darf sind wir auf dem besten Weg zurück ins Mittelalter.

  3. Re: Troys Mutter

    Autor: LH 21.05.22 - 12:09

    golum1321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls noch nicht bemerkt, bei dem was man denken und in Folge auch
    > darstellen darf sind wir auf dem besten Weg zurück ins Mittelalter.

    Das Mittelalter war definitiv keine Zeit der sexuellen Offenheit und geschlechtlicher Selbstbestimmung, wie wir sie heute bei Star Trek und in unserer Gesellschaft erleben. Aber es ist wahr, diese noch immer recht frischen Freiheiten werden aus dem rechten und konservativen Spektrum aktuell stark attackiert. Hoffen wir mal, dass sie damit nicht durchkommen.

  4. Re: Troys Mutter

    Autor: Karmen 21.05.22 - 13:00

    golum1321 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls noch nicht bemerkt, bei dem was man denken und in Folge auch
    > darstellen darf sind wir auf dem besten Weg zurück ins Mittelalter.

    Durch aus wenn man so 10-15 Jahre zurück schaut da muss man nur die Covers von zb. Sports Illustrated vergleichen.

  5. Re: Troys Mutter

    Autor: countzero 21.05.22 - 15:23

    Karmen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > golum1321 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falls noch nicht bemerkt, bei dem was man denken und in Folge auch
    > > darstellen darf sind wir auf dem besten Weg zurück ins Mittelalter.
    >
    > Durch aus wenn man so 10-15 Jahre zurück schaut da muss man nur die Covers
    > von zb. Sports Illustrated vergleichen.

    Stimmt, echt schlimm diese Zensur heutzutage :-)





  6. Re: Troys Mutter

    Autor: Muntermacher 21.05.22 - 16:56

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > golum1321 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falls noch nicht bemerkt, bei dem was man denken und in Folge auch
    > > darstellen darf sind wir auf dem besten Weg zurück ins Mittelalter.
    >
    > Das Mittelalter war definitiv keine Zeit der sexuellen Offenheit und
    > geschlechtlicher Selbstbestimmung, wie wir sie heute bei Star Trek und in
    > unserer Gesellschaft erleben. Aber es ist wahr, diese noch immer recht
    > frischen Freiheiten werden aus dem rechten und konservativen Spektrum
    > aktuell stark attackiert. Hoffen wir mal, dass sie damit nicht durchkommen.

    Och menno, warum muß man immer die rechts Keule hervorholen wenn man keine Argumente mehr hat?
    Und ja, übertragen landen wir im MA, denn statt Mensch Mensch sein lassen muß jede Facette bezeichnet werden. Eben wie im MA nur halt ohne Hexenverbrennung.

  7. Re: Troys Mutter

    Autor: Karmen 21.05.22 - 17:47

    Merkwürdig die tauchen überhaupt net auf bei google image search für 2022, ich seh da nur ne Rentnerin, eine stark Übergewichtige und eine Schwangere.

  8. Re: Troys Mutter

    Autor: Morons MORONS 21.05.22 - 19:52

    Ihr wollt die Liberalität einer Gesellschaft anhand der Cover von Sports Illustrated bewerten? Aus welchem Incel-Lab seid ihr denn entkommen?

  9. Re: Troys Mutter

    Autor: LH 21.05.22 - 21:18

    Muntermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och menno, warum muß man immer die rechts Keule hervorholen wenn man keine
    > Argumente mehr hat?

    Es ist keine "rechte Keule", sondern schlicht die Beobachtung der gesellschaftlichen Entwicklung. Ich weigere mich, diese Entwicklung zu ignorieren, nur weil es manche stört, dass man es benennt, wie es ist.

    > Und ja, übertragen landen wir im MA, denn statt Mensch Mensch sein lassen
    > muß jede Facette bezeichnet werden. Eben wie im MA nur halt ohne
    > Hexenverbrennung.

    Das ist es ja. Wir sind eigentlich in einer Zeit, in der Menschen sein können, wie sie sind, aber aus der rechten Ecke und den Erzkonservativen wird versucht, diese positive Entwicklung wieder zunichte zu machen. Wir sehen weltweit angriffe auf die modernen Freiheiten. In den USA werden Abtreibungsrechte gekippft, Russland hat sich in einen Faschistischen Staat verwandelt und Gruppierungen (z.B. solche die oftmals Salopp als "TERF" bezeichnet werden) greifen Transgender mit Wort und teils Tat an.

    Es ist wahr, die Welt bewegt sich zurück zu schlechteren Zeiten. Aber leider verkennen viele, wer dafür verantwortlich ist. Es sind aber in jedem Fall nicht solche Menschen, die für die Freiheiten für sich und andere kämpfen.

    Wir können alle Dankbar sein, dass die westliche Welt zumindest gegen Putin aufgestanden ist. Zu schnell geht es, dass der Verlust der Freiheit anderer ignoriert wird.

    Martin Niemöller hatte es gut in Worte gefasst:
    Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

    Hier im Forum regen sich viele auf, wenn Redakteure das Generisches Maskulinum nicht mehr als Zeitgemäß betrachten, aber übersehen dabei völlig, wie oftmals schwierig die echte Lebenssituation vieler Menschen in Randgruppen wirklich ist.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.22 21:23 durch LH.

  10. Re: Troys Mutter

    Autor: Muntermacher 22.05.22 - 11:34

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muntermacher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Och menno, warum muß man immer die rechts Keule hervorholen wenn man
    > keine
    > > Argumente mehr hat?
    >
    > Es ist keine "rechte Keule", sondern schlicht die Beobachtung der
    > gesellschaftlichen Entwicklung. Ich weigere mich, diese Entwicklung zu
    > ignorieren, nur weil es manche stört, dass man es benennt, wie es ist.
    >
    > > Und ja, übertragen landen wir im MA, denn statt Mensch Mensch sein
    > lassen
    > > muß jede Facette bezeichnet werden. Eben wie im MA nur halt ohne
    > > Hexenverbrennung.
    >
    > Das ist es ja. Wir sind eigentlich in einer Zeit, in der Menschen sein
    > können, wie sie sind, aber aus der rechten Ecke und den Erzkonservativen
    > wird versucht, diese positive Entwicklung wieder zunichte zu machen. Wir
    > sehen weltweit angriffe auf die modernen Freiheiten. In den USA werden
    > Abtreibungsrechte gekippft, Russland hat sich in einen Faschistischen Staat
    > verwandelt und Gruppierungen (z.B. solche die oftmals Salopp als "TERF"
    > bezeichnet werden) greifen Transgender mit Wort und teils Tat an.
    >
    > Es ist wahr, die Welt bewegt sich zurück zu schlechteren Zeiten. Aber
    > leider verkennen viele, wer dafür verantwortlich ist. Es sind aber in jedem
    > Fall nicht solche Menschen, die für die Freiheiten für sich und andere
    > kämpfen.
    >
    > Wir können alle Dankbar sein, dass die westliche Welt zumindest gegen Putin
    > aufgestanden ist. Zu schnell geht es, dass der Verlust der Freiheit anderer
    > ignoriert wird.
    >
    > Martin Niemöller hatte es gut in Worte gefasst:
    > Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein
    > Kommunist.
    > Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja
    > kein Sozialdemokrat.
    > Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein
    > Gewerkschafter.
    > Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.
    >
    > Hier im Forum regen sich viele auf, wenn Redakteure das Generisches
    > Maskulinum nicht mehr als Zeitgemäß betrachten, aber übersehen dabei
    > völlig, wie oftmals schwierig die echte Lebenssituation vieler Menschen in
    > Randgruppen wirklich ist.

    Wenn man so im Schubladen denkt, dann sollte man sich aus Diskussionen heraushalten. Ich halte vom Gendersprechschwachsinn rein gar nichts, ihn sogar für diskriminierend. Deiner Meinung nach bin ich rechts. Dann müßte ich aber meine Familie ablehnen: farbig geheiratet, 3 Nationalitäten in meinem Haushalt, Homosexualität sowohl in der Familie als auch im Freundeskreis, Transsex bzw. Non binär im Freundeskreis.

    Wer in Schubladen denkt, hat ein Problem und verkennt das Leben. Leben ist Vielfalt. Mensch ist Mensch, daher ist für mich generisches Maskulinum auch nicht ein,biologischer Mann, sondern ein grammatikalisches, geschlechtsunabhäniges Mittel. Und da es mir völlig egal ist, ob ein Mensch mwd oder lgbtq ist, bin ich auch der Meinung in Sachen Gleichberechtigung deutlich weiter zu sein als die, die meinem Gensersprech sei richtig. Denn für die spielt es ja eine Rolle wie ein Mensch ist.

  11. Re: Troys Mutter

    Autor: Astorek 22.05.22 - 12:21

    Muntermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man so im Schubladen denkt, dann sollte man sich aus Diskussionen heraushalten.
    Merkst du es nicht oder gießt du absichtlich Öl ins Feuer? Hör auf anderen vorschreiben zu wollen, ob sie diskutieren dürfen oder nicht!

    Deine Offenheit nehme ich dir übrigens auch nicht ab wenn ich sehe, wie leicht du dich von LHs Beitrag triggern lässt, der ganz explizit vom "konservativem und rechtem Spektrum" sprach und du dieses verallgemeinerst auf das "rechte" Spektrum reduziert hast. Ich frage mich, warum du dich gerade beim Einwand des "rechten" Spektrums angesprochen gefühlt hast und nicht bei den Konservativen...

    > Deiner Meinung nach bin ich rechts.
    Hat LH zu keinem Zeitpunkt behauptet. Er hat behauptet, dass die relativ "frischen" Freiheiten vorallem von Rechten und Konservativen versucht wird einzuschränken. Das ist ein Unterschied.

    > ich aber meine Familie ablehnen: farbig geheiratet, 3 Nationalitäten in meinem Haushalt, Homosexualität sowohl in der Familie als auch im Freundeskreis, Transsex bzw. Non binär im Freundeskreis.
    Wenn das stimmen sollte, frage ich mich, warum du dich trotzdem so leicht bei Erwähnung von Rechts triggern lässt, dass du dieses gleich auf dich selbst beziehst.

    > Wer in Schubladen denkt, hat ein Problem und verkennt das Leben. Leben ist Vielfalt. Mensch ist Mensch, daher ist für mich generisches Maskulinum auch nicht ein,biologischer Mann, sondern ein grammatikalisches, geschlechtsunabhäniges Mittel. Und da es mir völlig egal ist, ob ein Mensch mwd oder lgbtq ist, bin ich auch der Meinung in Sachen Gleichberechtigung deutlich weiter zu sein als die, die meinem Gensersprech sei richtig. Denn für die spielt es ja eine Rolle wie ein Mensch ist.
    Warum zur Hölle sprichst du gerade von "Gendersprech"? Hier hat NIEMAND darüber gesprochen. Warum willst du plötzlich einen Nebenschauplatz eröffnen, statt beim Thema zu bleiben? (Ich kenne die Antwort, aber die würde ich gerne von dir hören...)

    Was dein "Argument" bzgl. Schubladendenken angeht: LH hat eine Behauptung aufgestellt. Wenn du dieser Behauptung nicht zustimmst, steht es dir frei seine Behauptung mit Argumenten zu kontern. Stattdessen hast du dich freiwillig in die Opferrolle begeben ("Och menno, warum muß man immer die rechts Keule hervorholen wenn man keine Argumente mehr hat?"). So funktionieren Diskussionen nicht. So funktioniert Meinungsaustausch und Wissensvermittlung nicht. Aber so funktioniert Manipulation bei leichter beeinflussbaren Menschen und Jugendlichen, die so das Mitgefühl zu ihren Gunsten manipulieren wollen um ihre eigene Ideologie unterzubringen.

    Und da sehe ich es ähnlich wie LH: Wenn dagegen nichts unternommen wird, wenn niemand den Mund aufmacht und für die Freiheitsrechte einsteht, dann dauert es nicht lange, bis als Selbstverständlich empfundene Freiheiten wieder verschwinden, nur weil erzkonservative und rechtsextreme Menschen in einem "Power-Trip" meinen, anderen Leuten ihren eigenen "Moralkodex" vorzuschreiben. Anderen Leuten mit eigenen Sorgen, Ängsten und Nöten, die den Leuten, die den "Moralkodex" vorgeben, aber egal sind...

  12. Re: Troys Mutter

    Autor: Karmen 22.05.22 - 13:41

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist es ja. Wir sind eigentlich in einer Zeit, in der Menschen sein
    > können, wie sie sind, aber aus der rechten Ecke und den Erzkonservativen
    > wird versucht, diese positive Entwicklung wieder zunichte zu machen. Wir
    > sehen weltweit angriffe auf die modernen Freiheiten.

    Zuviel Liberalität/Freiheiten ist aber auch nicht gut. Gibt genug Stories wo dann Schluss ist mit Toleranz wenn es an die eigenen Kinder geht wenn diese bedroht, sexualisiert oder manipuliert werden. Leider wird nicht immer was unternommen weil die Institutionen Angst vor Aktivisten haben und Angst haben als intolerant zu wirken, falls es gegen eine geschütze Identitätsgruppe geht. Ein gutes Beispiel wären wohl das mit "Grooming Gangs" in der UK die letzten Jahre da wurde auch lange nichts unternommen und es gab glaub 100te Opfer, wird aber gerne tot geschwiegen von den Medien .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.22 13:50 durch Karmen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 399,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mindaugas Mozuras: Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben
Mindaugas Mozuras
"Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben"

Chefs von Devs "Effizienz, Pragmatismus und Menschlichkeit" sind für den VP of Engineering der Onlineplattform Vinted die wichtigsten Aspekte bei der Führung eines Entwicklerteams.
Ein Interview von Daniel Ziegener

  1. Ransomware-Angriff Wenn plötzlich nichts mehr geht
  2. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Return to Monkey Island angespielt: Schön, mal wieder hier zu sein
Return to Monkey Island angespielt
Schön, mal wieder hier zu sein

Guybrush Threepwood ist zurück - und mit ihm sein Erfinder Ron Gilbert. Aber ist das neue Monkey Island auch so gut wie seine Vorgänger?
Eine Rezension von Daniel Ziegener

  1. Boox Mira im Test Ein Display wie aus Papier

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?