1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Seth Greens Affe…

Frage zu NFTs

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Frage zu NFTs

    Autor: BiGfReAk 25.05.22 - 12:51

    Hab ne technische Frage zu NFTs
    Die Dinger sind ja ein Unikat und man kann sie nicht kopieren
    Warum eigentlich nicht?
    Was ist wenn ich eine bitgenaue Kopie erstelle, wie unterscheidet man es dann vom Original?

  2. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Genesis4000 25.05.22 - 12:57

    Ist dann trotzdem nicht in der Blockchain.

  3. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Mixermachine 25.05.22 - 12:58

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ne technische Frage zu NFTs
    > Die Dinger sind ja ein Unikat und man kann sie nicht kopieren
    > Warum eigentlich nicht?
    > Was ist wenn ich eine bitgenaue Kopie erstelle, wie unterscheidet man es
    > dann vom Original?


    In der Blockchain steht am Ende nur eine eindeutige Adresse, welche auf das Bild verlinkt.
    Das Bild dort kannst du einfach herunterladen.

    Getter, Setter, Hashcode und Equals manuell testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  4. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Itchy 25.05.22 - 13:01

    Zur Präzisierung: in welcher Blockchain ein NFT steht ist auch nur Konvention. Normalerweise geht man davon aus, dass ein NFT in der Ether-Blockchain abgebildet ist, aber es können auch konkurrierende NFTs in anderen Blockchains existieren.

    Im Endeffekt ist das wie ein Zertifikat, dass einem ein Stern gehört. Da gibt's auch mehrere Institutionen, die behaupten, sie wären die einzige Autorität dazu.

  5. Re: Frage zu NFTs

    Autor: tomate.salat.inc 25.05.22 - 13:37

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger sind ja ein Unikat und man kann sie nicht kopieren
    > Warum eigentlich nicht?

    Nope sind sie nicht. NFTs sind nichts anderes als Links. Das macht die Sache ja so "witzig". Wenn der Server mal offline geht, dann ist auch dein NFT weg (was auch wohl oft genug passiert).

    Und gerade sowas wie die Affenviecher kauft keiner, weils so toll ausschaut - sondern weil die Leute mit Geld machen wollen.

  6. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Eisklaue 25.05.22 - 13:39

    Immerhin hast noch den Wisch das dir gehört :D

  7. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Hotohori 25.05.22 - 14:30

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Präzisierung: in welcher Blockchain ein NFT steht ist auch nur
    > Konvention. Normalerweise geht man davon aus, dass ein NFT in der
    > Ether-Blockchain abgebildet ist, aber es können auch konkurrierende NFTs in
    > anderen Blockchains existieren.
    >
    > Im Endeffekt ist das wie ein Zertifikat, dass einem ein Stern gehört. Da
    > gibt's auch mehrere Institutionen, die behaupten, sie wären die einzige
    > Autorität dazu.

    Wobei der Witz ja ist, dass man meist oft nur der Besitzer des Links zu dem Bild auf irgend einem Hoster ist, weil Bilder für die NFTs zu viele Daten sind, denn so viel passt da nicht rein. Wird das Bild vom Hoster gelöscht, hast du nur noch ein NFT Link auf eine 404 Fehlermeldung in deinem Besitz. :D

    NFTs sind teilweise derart lächerlich, dass ich mich frage ob die Käufer überhaupt kapieren was dahinter steckt.

  8. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Muhaha 25.05.22 - 14:43

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > NFTs sind teilweise derart lächerlich, dass ich mich frage ob die Käufer
    > überhaupt kapieren was dahinter steckt.

    Der Käufer muss das auch nicht. Er muss beim Spekuieren auf einen höheren Wiederverkaufspreis nur den richtigen Riecher haben. Ein Riecher, der den begabten Spekulanten schon vor einem Jahr den Ausstieg empfahl. NFTs sind als Spekulationsobjekt verbrannt, da geht eigentlich seit Herbst nichts mehr, dieser Markt ist tot.

  9. Re: Frage zu NFTs

    Autor: isstdudasnoch 25.05.22 - 14:51

    > NFTs sind teilweise derart lächerlich, dass ich mich frage ob die Käufer
    > überhaupt kapieren was dahinter steckt.

    Dunning-Kruger zeigt hier mal wieder sein hässliches Gesicht. Viele NFT-Fans sind ITler, die Techbros und Musk anbeten, selbstverständlich viel zu schlau sind um übers Ohr gehauen zu werden, zu viel Geld haben und unfassbar leichtgläubig sind oder sich mit diesem Archetyp zumindest signifikant überschneiden.

    Nun, und dann gibt's da noch die zweite Gruppe: Die Scammer/Grifter.

    Im Gegensatz zu vielerlei Stimmen existiert in diesem Ökosystem keine dritte Gruppe. Nur ein Subset der ersten Gruppe, die sich für jene hält.

  10. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Psy2063 25.05.22 - 15:19

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger sind ja ein Unikat und man kann sie nicht kopieren
    > Warum eigentlich nicht?
    > Was ist wenn ich eine bitgenaue Kopie erstelle, wie unterscheidet man es
    > dann vom Original?

    die kann man kopieren so oft man will, das ist ja der Irrsinn daran.

    den Wert stellt nicht das Bild dar, sondern sein digitales auf der Blockchain verbrieftes Zertifikat zur Echtheit und dessen Besitzer.

    Man kann auch beliebig viele Kopien der Mona Lisa machen. Das Original hängt trotzdem im Louvre.

  11. Re: Frage zu NFTs

    Autor: spYro 25.05.22 - 15:22

    Es geht bei NFTs nie um den eigentlichen Content. Der Content, also zb das Bild, liegt irgendwo public auf nem webserver oder wo auch immer.
    NFT bedeutet, dass in einer unveränderbaren Blockchain drin steht, welchem User das Bild rechtlich gehört. Natürlich kann man das Bild einfach kopieren. Aber wenn ich dein NFT-Bild kopiere, kannst DU halt beweisen, dass es dir gehört, weil du dich in der NFT blockchain autentifizieren kannst. Ich kann das nicht.

    Das ganze ist etwas absurd, weshalb der Hype darum auch von vielen Belächelt wird. Anders als bei echten/analogen Kunstwerken/Bildern, kann niemand eine NTF Kopie vom Original unterscheiden, plus, jeder kann (zur Not per Screenshot) einfach eine 1:1 Kopie erstellen.

  12. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Dino13 25.05.22 - 15:27

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Dinger sind ja ein Unikat und man kann sie nicht kopieren
    > > Warum eigentlich nicht?
    > > Was ist wenn ich eine bitgenaue Kopie erstelle, wie unterscheidet man es
    > > dann vom Original?
    >
    > die kann man kopieren so oft man will, das ist ja der Irrsinn daran.
    >
    > den Wert stellt nicht das Bild dar, sondern sein digitales auf der
    > Blockchain verbrieftes Zertifikat zur Echtheit und dessen Besitzer.
    >
    > Man kann auch beliebig viele Kopien der Mona Lisa machen. Das Original
    > hängt trotzdem im Louvre.

    Ich würde das nicht mit der Mona Lisa vergleichen, sondern eher mit einem Bild von einem Promi unter welches man ein Autogramm erhalten hat. Weil das beschreibt auch gleich die Idee von NFTs gut. Ein Autogramm von einem Promi ist eigentlich nicht wirklich viel Wert, außer wir finden das Autogramm wertvoll. Und genauso ist es auch mit NFTs.

  13. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Dino13 25.05.22 - 15:28

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht bei NFTs nie um den eigentlichen Content. Der Content, also zb das
    > Bild, liegt irgendwo public auf nem webserver oder wo auch immer.
    > NFT bedeutet, dass in einer unveränderbaren Blockchain drin steht, welchem
    > User das Bild rechtlich gehört. Natürlich kann man das Bild einfach
    > kopieren. Aber wenn ich dein NFT-Bild kopiere, kannst DU halt beweisen,
    > dass es dir gehört, weil du dich in der NFT blockchain autentifizieren
    > kannst. Ich kann das nicht.
    >
    > Das ganze ist etwas absurd, weshalb der Hype darum auch von vielen
    > Belächelt wird. Anders als bei echten/analogen Kunstwerken/Bildern, kann
    > niemand eine NTF Kopie vom Original unterscheiden, plus, jeder kann (zur
    > Not per Screenshot) einfach eine 1:1 Kopie erstellen.

    Nein, rechtlich gehört dir das Bild durch das NFT eben nicht. Dir gehört lediglich das NFT welches auf das Bild verlinkt.

  14. Re: Frage zu NFTs

    Autor: firstdeathmaker 25.05.22 - 15:56

    Der NFT ist ja erst mal wie nen Zettel, auf dem steht "Das Bild soundso gehört XYZ". Und von diesem Zettel gibt es tatsächlich Millionen die im Umlauf sind und auf denen das Gleiche steht, inklusive einer digitalen Unterschrift des Künstlers der dieses Bild erschaffen hat (Digitale Unterschriften kann man nur zusammen mit dem Unterschriebenen Inhalt kopieren, ohne diesen verlieren sie ihre Gültigkeit).

    Wenn jetzt so ein NFT gestohlen wird, d.h. es existiert ein augenscheinlich vom früheren Besitzer unterschriebener Zettel in Millionenfacher Ausfertigung auf dem steht, dass der NFT jetzt einem anderen Besitzer gehört, dann ist der Besitzt erst mal übergegangen. Aber das heisst nicht, dass der neue Besitzer auch der Eigentümer ist. Wenn er jetzt versucht Lizenzkosten einzutreiben, muss er diese ja irgendwie auch durchsetzen. Wenn der potentielle Lizenznehmer sich weigert zu zahlen, dann muss der neue, unrechtmässig Besitzer ja vor Gericht dagegen klagen. Und ich glaube spätestens da wird er Probleme bekommen, weil er ja dann seine Identität aufdecken müsste und wiederum wegen des sogar öffentlich bekannten Diebstahls seine "Rechte" nicht durchsetzen kann. Alle Verträge aber auch NFTs sind nur so mächtig wie die Gesellschaft die sich daran hält und diese akzeptiert.

  15. Re: Frage zu NFTs

    Autor: ashahaghdsa 25.05.22 - 16:12

    Was Dino13 sagen wollte, normalerweise wird mit dem NFT kein Besitz- oder Nutzungsrecht übertragen.
    Wie er oben schon schrieb, ist es eher eine Unterschrift eines Promis auf einer Postkarte, dass für sich wertlos ist und nur als Sammlerobjekt evtl. etwas bedeutet.

    Das hier tatsächlich ein Nutzungsrecht übertragen wurde, höre ich zum ersten mal.

  16. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Maddam 25.05.22 - 16:22

    Ein großes Problem an dem Ansatz des "Echtheitszertifikat" ist, dass niemand wirklich daran gehindert wird NFTs zu erstellen. Ich könnte ohne Probleme hingehen und einen NFT der Mona Lisa erstellen. Gut in dem Fall wird schnell auffallen, das ich nicht da Vinci bin, aber bei anderen Bilder wäre das nicht so klar. Gerade wenn der ursprüngliche Künstler nicht so digital affin ist, käme ich wahrscheinlich ne ganze Zeit damit durch NFTs von seinen Werken zu verkaufen.

  17. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Psy2063 25.05.22 - 16:46

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > BiGfReAk schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Dinger sind ja ein Unikat und man kann sie nicht kopieren
    > > > Warum eigentlich nicht?
    > > > Was ist wenn ich eine bitgenaue Kopie erstelle, wie unterscheidet man
    > es
    > > > dann vom Original?
    > >
    > > die kann man kopieren so oft man will, das ist ja der Irrsinn daran.
    > >
    > > den Wert stellt nicht das Bild dar, sondern sein digitales auf der
    > > Blockchain verbrieftes Zertifikat zur Echtheit und dessen Besitzer.
    > >
    > > Man kann auch beliebig viele Kopien der Mona Lisa machen. Das Original
    > > hängt trotzdem im Louvre.
    >
    > Ich würde das nicht mit der Mona Lisa vergleichen, sondern eher mit einem
    > Bild von einem Promi unter welches man ein Autogramm erhalten hat. Weil das
    > beschreibt auch gleich die Idee von NFTs gut. Ein Autogramm von einem Promi
    > ist eigentlich nicht wirklich viel Wert, außer wir finden das Autogramm
    > wertvoll. Und genauso ist es auch mit NFTs.

    Die Mona Lisa ist auch nicht viel Wert. Leinwand und bisschen Farbe, das teuerste war vermutlich der Bilderrahmen. Nur weil irgendwer eine vollkommen absurde Summe dafür zahlen würde ist es nicht für alle gleichermaßen wertvoll. Und genauso verhält es sich momentan auch mit NFTs.

  18. Re: Frage zu NFTs

    Autor: Itchy 25.05.22 - 16:46

    Wobei NFTs für ein physisches Bild (Dein Beispiel mit der Mona Lisa) ziemlich abwegig sind. NFTs wurden ja eben erfunden* um den Mangel der Duplizierbarkeit von digitalen Gütern auszugleichen. Die echte Mona Lisa gibt es nur einmal, da braucht's kein NFT dazu.

    * Zumindest vorgeblich.

  19. Re: Frage zu NFTs

    Autor: tomate.salat.inc 25.05.22 - 16:54

    Maddam schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein großes Problem an dem Ansatz des "Echtheitszertifikat" ist, dass
    > niemand wirklich daran gehindert wird NFTs zu erstellen. Ich könnte ohne
    > Probleme hingehen und einen NFT der Mona Lisa erstellen. Gut in dem Fall
    > wird schnell auffallen, das ich nicht da Vinci bin, aber bei anderen Bilder
    > wäre das nicht so klar. Gerade wenn der ursprüngliche Künstler nicht so
    > digital affin ist, käme ich wahrscheinlich ne ganze Zeit damit durch NFTs
    > von seinen Werken zu verkaufen.

    Genau das passiert auch. Und dabei spielt es keine Rolle ob du digital affin bist oder nicht. Die Betrüger machen das einfach. Habe schon von Künstler mitbekommen die sich gerade darüber ärgern, dass Ihre Sachen dafür missbraucht werden.

  20. Re: Frage zu NFTs

    Autor: ashahaghdsa 25.05.22 - 17:28

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Prinzipiell stimme ich dir zu. Bei den meisten NFTs erwirbt man aber keine Besitz-, Eigentums- oder Nutzungsrechte an dem Werk an sich.

    Ein NFT auf die Mona Lisa ist also IMO genauso sinnvoll wie 99% der anderen NFTs... und nichtmal abwägig. Das ist sowas wie eine digitale Sammelkarte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unicepta Communication & Consulting GmbH, Köln, Remote (flexibel)
  3. IT-Spezialist*in für die Clientadministration, Support und Hotline (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Junior Consultant Risk Management für den Lidl-Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€
  2. 359,99€ (Release: 04.11.)
  3. (u. a. SW Classics Collection für 8,50€, SW X-Wing Series für 5,50€)
  4. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mindaugas Mozuras: Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben
Mindaugas Mozuras
"Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben"

Chefs von Devs "Effizienz, Pragmatismus und Menschlichkeit" sind für den VP of Engineering der Onlineplattform Vinted die wichtigsten Aspekte bei der Führung eines Entwicklerteams.
Ein Interview von Daniel Ziegener

  1. Ransomware-Angriff Wenn plötzlich nichts mehr geht
  2. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

Return to Monkey Island angespielt: Schön, mal wieder hier zu sein
Return to Monkey Island angespielt
Schön, mal wieder hier zu sein

Guybrush Threepwood ist zurück - und mit ihm sein Erfinder Ron Gilbert. Aber ist das neue Monkey Island auch so gut wie seine Vorgänger?
Eine Rezension von Daniel Ziegener

  1. Boox Mira im Test Ein Display wie aus Papier