1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pornoplattform…

Ich bin verwirrt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ich bin verwirrt

    Autor: kriD reD 27.05.22 - 09:35

    Pornos sind desorientierend und stören die seelische Entwicklung, weshalb sie unter 18-Jährigen nicht zugänglich sein sollen? Wie sollen sich denn die Kleinen dann ihrer geschlechtlichen Orientierung gewahr werden? Sollen die etwa mit der geschlechtsangleichenden Operation bis 21 warten?
    Mit 16 und jünger reif zum wählen und zur Entscheidung über das eigene Geschlecht, aber nicht für Pornos, manche Filme und Computerspiele?

  2. Re: Ich bin verwirrt

    Autor: TrollNo1 27.05.22 - 14:15

    Die Kinder denken dann doch nur, dass ein Porno genauso realistisch ist wie ein Actionfilm

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Ich bin verwirrt

    Autor: sw 27.05.22 - 22:45

    Du hast den Ansatz des Sexual(straf)rechts und Jugendschutzrechts gut erkannt ^^

    Die sexuelle Entwicklung und die Entwicklung hin zur Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung (d.h. die Fähigkeit das Geschehen, seine Bedeutung und Tragweite, die damit einhergehenden Risiken etc. zu verstehen, abzuwägen und danach zu handeln), findet - angeblich - dann besonders gut statt, wenn sie frei von sexuellem ist. Also allem, was als "gefährlich" angesehen wird. So die Idee. Andererseits soll Raum zum Erkunden und Ausprobieren vorhanden sein.

    Im Umkehrschluss ist jeder Anblick von ausgeübter Sexualität oder gar das Selbermachen zunächst einmal jedenfalls als abstrakt gefährlich einzustufen, da es -angeblich - mutmaßlich Schäden verursachen kann und die abstrakte Gefahr von Beeinflussung, vertikalen Macht- und Erfahrungsverhältnissen und der Bildung von "Fehlvorstellungen" etc. besteht.

    Andererseits dürfen z.B. die Eltern in Maßen, jedoch nicht in Massen, ihren Jugendlichen Sprösslingen Pornos erlauben bzw. überlassen - solange sie ihre Erziehungspflichten dadurch nicht gröblich verletzen (§ 184 Abs. 2 StGB) und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen - falls es sich um eine echte, auf gegenseitiger Zuneigung beruhende Liebesbeziehung handelt - den Partner auch frei wählen (§ 182 Abs. 3 StGB; BGH 1 StR 221/20 - Beschluss vom 10. Juli 2020).

    Die Realität dürfte indessen wohl sein: die Schützlinge interessiert es eher nicht, dass xHamster & Co. "ab 18" ist. Seit Generationen gucken Jugendliche und teilweise auch Kinder Pornos an, auch z.B. in Schweiz ganz legal ab 16 Jahren. Erst Recht seit dem das Internet ein Massenmedium geworden ist. Trotzdem fehlt es an Belegen dafür, dass die befürchteten "schweren Schäden" tatsächlich eingetreten sind, die mit dem untauglichen Verbot hätten verhindert werden sollen. Sie müssten längst unübersehbar zu Tage getreten sein. Erst Recht dort, wo die Rechtslage etwas weniger streng ist als in Deutschland. Oder sind schweizer und niederländische Jugendliche irgendwie "robuster"? :)

  4. Re: Ich bin verwirrt

    Autor: FreiGeistler 28.05.22 - 15:29

    sw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die sexuelle Entwicklung und die Entwicklung hin zur Fähigkeit zur
    > sexuellen Selbstbestimmung (d.h. die Fähigkeit das Geschehen, seine
    > Bedeutung und Tragweite, die damit einhergehenden Risiken etc. zu
    > verstehen, abzuwägen und danach zu handeln), findet - angeblich - dan-
    > besonders gut statt, wenn sie frei von sexuellem ist. Also allem, was als
    > "gefährlich" angesehen wird. So die Idee. Andererseits soll Raum zum
    > Erkunden und Ausprobieren vorhanden sein.
    >
    > Im Umkehrschluss ist jeder Anblick von ausgeübter Sexualität oder gar das
    > Selbermachen zunächst einmal jedenfalls als abstrakt gefährlich
    > einzustufen, da es -angeblich - mutmaßlich Schäden verursachen kann und die
    > abstrakte Gefahr von Beeinflussung, ...

    Ah, Christlich beinflusste Ansicht.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
  2. Global Industrial Engineer (d/m/w)
    OSRAM GmbH, Regensburg
  3. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 77,90€ (Vergleichspreis 97,56€ + Lieferzeit oder für 109,98€ sofort lieferbar)
  2. 159,90€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis 198,86€)
  3. 34,99€ (Vergleichspreis 45,67€)
  4. (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk WIFI DDR4 für 219€ statt 290,99€ im Vergleich und zusätzlich $20...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück
  3. Mitarbeiterbewertung in der IT Fair ist schwer

Vorratsdatenspeicherung: Quick Freeze soll den VDS-Zombie begraben
Vorratsdatenspeicherung
Quick Freeze soll den VDS-Zombie begraben

Zum wiederholten Mal hat der EuGH der Politik bei der Vorratsdatenspeicherung eine Abfuhr erteilt. Zeit für eine rechtssichere Lösung.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Kindesmissbrauch Faeser lehnt allgemeine Vorratsdatenspeicherung ab
  2. EuGH Vorratsdatenspeicherung bleibt verboten - aber nicht überall

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller