Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel verliert Interesse an…

Logik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Logik?

    Autor: Hans Maulwurf 07.02.05 - 15:15

    hmm... ist im letzten Satz nicht nen Dreher drin?
    sollte es nicht eher lauten: "Dies werde auch nicht revidiert, wenn sich die technische Situation ändern werde." ... aber selbst wenn, irgendwie ergibt sich für mich in dem Satz kein Sinn. Könnte mir das bitte einer erklären?

  2. Re: Logik?

    Autor: *v* 07.02.05 - 15:33

    "Dies werde auch nicht revidiert, wenn sich die technische Situation nicht ändern werde."

    Ich verstehe das als: "Solange sich an der technischen Situation (der von Intel-Produkten? oder von TFE?) nichts aendert, wird
    Intel seine neue Haltung (gegenueber den Polymer-Chips) ganz sicher nicht aendern."
    So gibt das zumindest einen Sinn. Ist dann aber recht ungeschickt formuliert (evtl. ein Zitat?) und immer noch etwas unklar (wessen technische Situation?).

    Leider wird ueberhaupt nicht naeher darauf eingegangen, warum Intel diese Speichertechnik neuerdings als untauglich ansieht. Wie sich die Technik entwickelt, waere schliesslich ueberaus interessant. Objektive Informationen sind kaum zu bekommen. Auf der Thinfilm-Webseite wird das ganze nur einfach als Ersatz fuer praktisch jeglichen zukuenftigen Festspeicher (vom Handy bis zum Server) angepriesen. Darauf will man sich aber (gerade auch angesichts der Intel-Reaktion) nicht unbedingt verlassen.




    *v*
    ( )
    "="===============================================
    two and two is five - for very large values of two



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.05 15:34 durch *v*.

  3. Re: Logik?

    Autor: Irgendwer 07.02.05 - 16:32

    >leider wird ueberhaupt nicht naeher darauf
    > eingegangen, warum Intel diese Speichertechnik
    > neuerdings als untauglich ansieht. Wie sich die
    > Technik entwickelt, waere schliesslich ueberaus
    > interessant. Objektive Informationen sind kaum zu
    > bekommen. Auf der Thinfilm-Webseite wird das ganze
    > nur einfach als Ersatz fuer praktisch jeglichen
    > zukuenftigen Festspeicher (vom Handy bis zum
    > Server) angepriesen. Darauf will man sich aber
    > (gerade auch angesichts der Intel-Reaktion) nicht
    > unbedingt verlassen.

    Die Frage lässt sich ganz einfach beantworten. Welche Firma hätte Interesse daran, das Milliardengeschäft mit herkömmlichen Speichermethoden, gegen die Technik einzutauschen. Die würden sich ja damit selbst ein Bein stellen. Das wird jetzt künstlich abgewürgt.
    Stell dir mal vor mit dem Know-How könnten lässig Terabytes auf winzigen Flächen gespeichert werden. Ich hab mal was gelesen von 100 TB auf ner Größe einer Chipkarte. Wenn sowas auf den Mark kommen würde, dann würde das gesamte Speichergeschäft mit einmal wegbrechen. Die schröpfen lieber weiter.


  4. Geschaeftstaktik??

    Autor: *v* 07.02.05 - 16:53

    Irgendwer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Frage lässt sich ganz einfach beantworten.
    > Welche Firma hätte Interesse daran, das
    > Milliardengeschäft mit herkömmlichen
    > Speichermethoden, gegen die Technik einzutauschen.
    > Die würden sich ja damit selbst ein Bein stellen.
    > Das wird jetzt künstlich abgewürgt.

    Soweit ich weiss, sind aber weder Intel noch Opticom (was machen die eigentlich?) gross im Geschaeft mit Massenspeichern (Festplatten etc.). Abgesehen vielleicht von Flash-Speichern (aber wohl kaum fuer Speichergroessen von mehreren 100 GB). Das Geschaeft mit Arbeitsspeicher bliebe davon ganz sicher erst mal unberuehrt (dafuer ist die Technik nicht gedacht).
    Die Frage ist also, wem sie damit ein Bein stellen wuerden.

    > Stell dir mal vor mit dem Know-How könnten lässig
    > Terabytes auf winzigen Flächen gespeichert werden.
    > Ich hab mal was gelesen von 100 TB auf ner Größe
    > einer Chipkarte.

    Solche Aussagen sind meistens etwas uebertriebene Prognosen und haben wenig mit dem zu tun, was tatsaechlich in absehbarer Zeit realistisch ist. Realistisch waere wahrscheinlich eher, einen preiswerten Ersatz fuer bisherige Flash-Speicher zu haben, und Solid-State-Festplatten preislich ueberhaupt in den Bereich des Moeglichen zu ruecken.




    *v*
    ( )
    "="===============================================
    two and two is five - for very large values of two

  5. Re: Geschaeftstaktik??

    Autor: Irgendwer 07.02.05 - 18:28

    *v* schrieb:
    > Soweit ich weiss, sind aber weder Intel noch
    > Opticom (was machen die eigentlich?) gross im
    > Geschaeft mit Massenspeichern (Festplatten etc.).
    > Abgesehen vielleicht von Flash-Speichern (aber
    > wohl kaum fuer Speichergroessen von mehreren 100
    > GB). Das Geschaeft mit Arbeitsspeicher bliebe
    > davon ganz sicher erst mal unberuehrt (dafuer ist
    > die Technik nicht gedacht).
    > Die Frage ist also, wem sie damit ein Bein stellen
    > wuerden.

    Wenn es ums Geld geht, dann sind die sich doch alle einig. Wenn Intel noch zusätzlich ins Speichergeschäft einsteigen würde *Utopie* und diese Technologie nutzen würde, würde das zu ner Kettenreaktion führen. Da kauft man sich einmal Speicher egal welche Form und dann wars das. Würde nicht genug Geld abwerfen, also wird es abgewürgt. Vielleicht besinnt man sich in 10-20 Jahren darauf, oder auf Besseres, wenn wir soweit sind.

    > Solche Aussagen sind meistens etwas uebertriebene
    > Prognosen und haben wenig mit dem zu tun, was
    > tatsaechlich in absehbarer Zeit realistisch ist.
    > Realistisch waere wahrscheinlich eher, einen
    > preiswerten Ersatz fuer bisherige Flash-Speicher
    > zu haben, und Solid-State-Festplatten preislich
    > ueberhaupt in den Bereich des Moeglichen zu
    > ruecken.

    Okay war etwas übertrieben *g*
    Solange die noch genug Kohle machen mit dem was gerade da ist, wird sich so schnell nüscht ändern.
    Vielleicht investieren sie auch in die Zukunft und hoffen auf dann auf Lizenznehmer, die dann kräftig blechen müssen. ;-)


  6. OPC

    Autor: Templer 08.02.05 - 12:30

    Die Amerikaner sind alle schowinistisch.
    Dies läßt sich leider auch in anderen Technologiebereichen erkennen.

    Ein unglaubliches Hauen und Stechen spielt sich im Verborgenen ab.
    Da spionieren sich heimische Grosskonzerne gegenseitig aus unter Drohungen. Machtst du dies, dann kauf ich nicht mehr von dir!
    Die nationale Karte bleibt aber immer hochgehalten.

    Na ja, mal schauen was wird, nicht umsonst beschäftigen sich auch andere Big-Player mit dieser Technologie.

    Wir leben in einer unglaublichen Zeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. Silicon Software GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
    Nachhaltigkeit
    Jute im Plastik

    Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
    2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00