1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ein Jahr…

Verlage haben ausgedient

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Verlage haben ausgedient

    Autor: Hans Meier 06.06.22 - 13:10

    Für den Bericht von Neuigkeiten allein haben Menschen noch nie bezahlt. Der Geldwert der Zeitung bestand wohl vielmehr in Material (Papier) und technischen Leistungen wie Druck und Verteilungslogistik. Privates Radio funktionierte nur über Werbung.

    Die Zukunft werden unmittelbare Berichte durch Einzelne z.B. bei Twitter sein, also crowdbasiert und unentgeltlich wie Wikipedia oder alle Open Source Projekte.

  2. Re: Verlage haben ausgedient

    Autor: fanreisender 06.06.22 - 13:46

    Hans Meier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Bericht von Neuigkeiten allein haben Menschen noch nie bezahlt. Der
    > Geldwert der Zeitung bestand wohl vielmehr in Material (Papier) und
    > technischen Leistungen wie Druck und Verteilungslogistik. Privates Radio
    > funktionierte nur über Werbung.

    Das sind die absolut belanglosen Posten.
    Journalisten kosten Geld, wie deren Artikel dann technisch veröffentlicht werden, spielt in der Gesamtrechnung so gut wie keine Rolle.

  3. Re: Verlage haben ausgedient

    Autor: berritorre 06.06.22 - 17:02

    Natürlich kosten Journalisten Geld. Und guter Journalismus ist sicher sein Geld wert. Allerdings muss man aber der Ehrlichkeit halber auch sagen, dass das meiste was da draussen rumgeistert wirklich nur Abschreiben einer Meldung der Presseagentur ist. Bei gedruckten Zeitungen bestand ja teilweise noch ein Mehrwert durch die "Kuration", also was kommt wirklich in die Zeitung, bzw. wie viel Platz und welchen Platz hat man für eine bestimmte Nachricht, etc. Der Platz in der Tageszeitung war limitiert. Heute wird gefühlt einfach alles rausgeknallt, weil es genug "Platz" im Internet gibt. Durch die Masse hat man aber auch nicht mehr wirklich Zeit für die einzelnen Artikel und es wird halt einfach kopiert und fertig.

    Schuld sind teilweise natürlich auch die Leser, weil wenn ein Medium ein bestimmtes Thema nicht aufgreift wird ihnen entweder Meinungsmache vorgeworfen oder man beschwert sich halt, dass das Thema bei XYZ behandelt wird, bei ABC aber nicht.

    Das Internet ist Fluch und Segen zu gleich beim Nachrichtenkonsum.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Revisor (m/w/d)
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Senior Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  4. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,74€ (inkl. Vorbestellerbonus) mit Gutschein PCG-VICTORIA
  2. ab 59,99€
  3. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  4. 359,99€ (Release: 04.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de