Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet-Fernsehen T-Home der Telekom…

Ob das was bringen würde

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 09:56

    wage ich zu bezweifeln. Man zwingt einem alten Medium wie TV neue Übertragungswege auf, und vergisst dabei, das dieses Medium seit den letzten 10 Jahren Tag für Tag mehr an Bedeutung in unserer Gesellschaft verliert.

    Die Zeiten das sich Leute für einseitige Berieselung erwärmen konnten, geht dem Ende zu. Was im kleinen nicht geht (HandyTV; spricht kein Mensch mehr von), wird auch im grossen nicht funktionieren.

  2. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: Rainer Haessner 12.01.07 - 10:11

    Hallo,

    > wage ich zu bezweifeln. Man zwingt einem alten
    > Medium wie TV neue Übertragungswege auf, und
    > vergisst dabei, das dieses Medium seit den letzten
    > 10 Jahren Tag für Tag mehr an Bedeutung in unserer
    > Gesellschaft verliert.

    Ich vermute einmal, Du vermutest, Deine persönliche Einstellung zum Fernsehen wäre zu verallgemeinern. Ich teile Deine Einstellung zum Fernsehen, denke aber, daß die Verallgemeinerung maximal daneben liegt. Es leben zahlreiche Menschen ihn unserem Land, die am Ende des Tages einfach nur abschalten möchten.

  3. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: marcel83 12.01.07 - 10:12

    > wage ich zu bezweifeln. Man zwingt einem alten
    > Medium wie TV neue Übertragungswege auf, und
    > vergisst dabei, das dieses Medium seit den letzten
    > 10 Jahren Tag für Tag mehr an Bedeutung in unserer
    > Gesellschaft verliert.
    >
    > Die Zeiten das sich Leute für einseitige
    > Berieselung erwärmen konnten, geht dem Ende zu.
    > Was im kleinen nicht geht (HandyTV; spricht kein
    > Mensch mehr von), wird auch im grossen nicht
    > funktionieren.

    sprachs und setzte sich vor "Vera am Mittag" ... ^^

    Mal im Ernst: Klar kommt viel Mist im Fernsehen, und oft kann man das auch auf die Privatsender beschränken.
    Dennoch möchte ich behaupten, dass die abnehmende Bedeutung mehr mit der zunehmenden Konkurrenz zu tun hat, als mit der Veränderung in der Gesellschaft. Heute gibt es ein vielfaches an Unterhaltungsmöglichkeiten, bzw. Dinge wie PC, Konsole, etc. haben eine größere Verbreitung gefunden.

    Und wenn es doch etwas mit der Veränderung der Gesellschaft zu tun hat, dann doch eher mit dem Wunsch der Menschen individual zu sein - Jeder möchte Dinge dann tun und sehen, wenn es passt, und nicht dann, wenn das Fernsehprogramm es sagt. Deshalb finde ich, dass neue Verbreitungswege schon ein guter Ansatz sind.

  4. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: EF 12.01.07 - 10:21

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wage ich zu bezweifeln. Man zwingt einem alten
    > Medium wie TV neue Übertragungswege auf, und
    > vergisst dabei, das dieses Medium seit den letzten
    > 10 Jahren Tag für Tag mehr an Bedeutung in unserer
    > Gesellschaft verliert.
    >
    > Die Zeiten das sich Leute für einseitige
    > Berieselung erwärmen konnten, geht dem Ende zu.
    > Was im kleinen nicht geht (HandyTV; spricht kein
    > Mensch mehr von), wird auch im grossen nicht
    > funktionieren.


    Da liegst du falsch.

    Aber dennoch ist ja gerade dein Argument ein Grund mehr auf IPbasiertes Fernsehen umzusteigen -> Rückkanal, mehr Interaktion, On-Demand-Dienste, etc...

  5. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 10:22

    marcel83 schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > sprachs und setzte sich vor "Vera am Mittag" ...
    > ^^
    Was immer das auch sein mag ...

    >
    > Mal im Ernst: Klar kommt viel Mist im Fernsehen,
    > und oft kann man das auch auf die Privatsender
    > beschränken.
    Ich kann (alleine aus technischer Sicht) die Qualität von TV Sendern nicht beurteilen und will es auch gar nicht.

    > Dennoch möchte ich behaupten, dass die abnehmende
    > Bedeutung mehr mit der zunehmenden Konkurrenz zu
    > tun hat, als mit der Veränderung in der
    > Gesellschaft. Heute gibt es ein vielfaches an
    > Unterhaltungsmöglichkeiten, bzw. Dinge wie PC,
    > Konsole, etc. haben eine größere Verbreitung
    > gefunden.
    Tja, wenn das man nicht genau das ausmacht, was unsere Gesellschaft in den letzten Jahren verändert hat :-)


    > Und wenn es doch etwas mit der Veränderung der
    > Gesellschaft zu tun hat, dann doch eher mit dem
    > Wunsch der Menschen individual zu sein - Jeder
    > möchte Dinge dann tun und sehen, wenn es passt,
    > und nicht dann, wenn das Fernsehprogramm es sagt.
    > Deshalb finde ich, dass neue Verbreitungswege
    > schon ein guter Ansatz sind.
    Ich habe ja nicht bezweifelt das das hinzufügen von Verbreitungswegen schlecht ist, sondern einfach mal behauptet, das das nicht das Allheilmittel ist, um Geschäfte zu machen, da ich der Meinung bin, das TV nun einfach nicht mehr das Zugpferd ist, wie es sich so manch ein Manager wünscht.

  6. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 10:28

    EF schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Da liegst du falsch.
    Das werden wir sehen (aber nicht im TV :-D )

    >
    > Aber dennoch ist ja gerade dein Argument ein Grund
    > mehr auf IPbasiertes Fernsehen umzusteigen ->
    > Rückkanal, mehr Interaktion, On-Demand-Dienste,
    > etc...
    Schlagworte die im Grunde nichts als hohle Phrasen sind. Was nützt den ein Rückkanal, da Anwendungsfälle wohl in erster Linie dazu ausgenutzt werden würden, um a) den Kunde TV transparent zu machen und b) ihm noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen (Ruf mich an .....)

    Genauso Interaktion, was willst Du damit erreichen? Das der Schiedsrichter doch Elfmeter gibt? Oder das der Herr Gottschalk vor laufender Kamera sich sinnlos betrinkt?

    On-Demand-Dienste sind auch ein alter Hut, der nicht unbedingt den Erfolg gebracht hat. Ein berühmt berüchtigter Sender experimentiert damit schon seit Jahren, und der Erfolg ist eher als dürftig zu bezeichnen.


  7. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 10:30

    Rainer Haessner schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich vermute einmal, Du vermutest, Deine
    > persönliche Einstellung zum Fernsehen wäre zu
    > verallgemeinern. Ich teile Deine Einstellung zum
    > Fernsehen, denke aber, daß die Verallgemeinerung
    > maximal daneben liegt. Es leben zahlreiche
    > Menschen ihn unserem Land, die am Ende des Tages
    > einfach nur abschalten möchten.
    Genau, und diese Menschen die einfach nur abschalten wollen durch das anschalten eines TVs werden nun also in Scharen sich technische Hürden aufbinden wollen, um TV über Internet zu sehen? Das glaube ich nicht.



  8. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: EF 12.01.07 - 10:39

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > EF schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Da liegst du falsch.
    > Das werden wir sehen (aber nicht im TV :-D )

    Wo denn?

    >
    > >
    > Aber dennoch ist ja gerade dein
    > Argument ein Grund
    > mehr auf IPbasiertes
    > Fernsehen umzusteigen ->
    > Rückkanal, mehr
    > Interaktion, On-Demand-Dienste,
    > etc...
    > Schlagworte die im Grunde nichts als hohle Phrasen
    > sind. Was nützt den ein Rückkanal, da
    > Anwendungsfälle wohl in erster Linie dazu
    > ausgenutzt werden würden, um a) den Kunde TV
    > transparent zu machen und b) ihm noch mehr Geld
    > aus der Tasche zu ziehen (Ruf mich an .....)

    Ja natürlich soll dem Kunden Geld aus der Tasche gezogen werden, was denn sonst?

    >
    > Genauso Interaktion, was willst Du damit
    > erreichen? Das der Schiedsrichter doch Elfmeter
    > gibt? Oder das der Herr Gottschalk vor laufender
    > Kamera sich sinnlos betrinkt?
    >

    Geb ich dir z.Zt. noch Recht. Man könnte sich aber zumindest innovative Sachen vorstellen - in 10 Jahren.

    > On-Demand-Dienste sind auch ein alter Hut, der
    > nicht unbedingt den Erfolg gebracht hat. Ein
    > berühmt berüchtigter Sender experimentiert damit
    > schon seit Jahren, und der Erfolg ist eher als
    > dürftig zu bezeichnen.
    >
    >

    Der P-Sender? Das ist kein echtes On-Demand und in der Form auch zum Scheitern verurteilt. Aber die USA oder auch der steigende Verkauf von HD/und DVD-Recordern zeigen, dass der Konsument sich sein Programm lieber selber zusammenstellen (und die Werbung überspringen) möchte. Das ist mit IPTV einfacher zu realisieren.

  9. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: Michel 12.01.07 - 10:50

    hmhmhm schrieb:

    > Genau, und diese Menschen die einfach nur
    > abschalten wollen durch das anschalten eines TVs
    > werden nun also in Scharen sich technische Hürden
    > aufbinden wollen, um TV über Internet zu sehen?
    > Das glaube ich nicht.

    Reciever auspacken, ein Kabel zum Router, ein Kabel zum Fernseher. Fertig. Technische Hürde. Hmhmhm.

  10. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 10:54

    EF schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > > Da liegst du falsch.
    >
    > Das werden wir sehen (aber nicht im TV :-D
    > )
    >
    > Wo denn?
    Weiss ich nicht ;-) Nein ganz im Ernst ich behaupte ja nicht, das das TV am Ende ist, aber es wird mit Sicherheit bei weitem nicht mehr die Quelle des Amusements Nr. 1 sein.

    >
    > Geb ich dir z.Zt. noch Recht. Man könnte sich aber
    > zumindest innovative Sachen vorstellen - in 10
    > Jahren.
    LOL. Interaktion mit dem Zuschauer war bereits kurz nach der Einführung von PrivatTV in Deutschland eine grosses Thema. Wie lange ist das jetzt her? Über 20 Jahre. Von Innovation bzw. Interaktion im Medium TV ist da nichts zu sehen. Und dann soll auf einmal Innovation in einer stocksteifen Branche entstehen?

    > Der P-Sender? Das ist kein echtes On-Demand und in
    > der Form auch zum Scheitern verurteilt. Aber die
    > USA oder auch der steigende Verkauf von HD/und
    > DVD-Recordern zeigen, dass der Konsument sich sein
    > Programm lieber selber zusammenstellen (und die
    > Werbung überspringen) möchte. Das ist mit IPTV
    > einfacher zu realisieren.
    Ich höre immer wieder: In den USA. Wir leben aber in Deutschland und der Bürger hier, hat eine ganz andere Mentalität wie ein US Amerikaner!

    btw. In China ist Reis inzwischen das Nahrungsmittel Nr. 1. Das beweisst das der Konsument vorrangig Reis mag anstelle von Kartoffeln. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, wann auch in Deutschland die Kartoffel vom Speiseplan verschwindet.......



  11. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 10:59

    Michel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmhmhm schrieb:
    >
    > > Genau, und diese Menschen die einfach
    > nur
    > abschalten wollen durch das anschalten
    > eines TVs
    > werden nun also in Scharen sich
    > technische Hürden
    > aufbinden wollen, um TV
    > über Internet zu sehen?
    > Das glaube ich
    > nicht.
    >
    > Reciever auspacken, ein Kabel zum Router, ein
    > Kabel zum Fernseher. Fertig. Technische Hürde.
    > Hmhmhm.
    Lächerlich? Rufe mal die 08003302000 an, das ist die Serviceline der T-Com. Bandansage dort: Aufgrund von vielen technischen Problemen können wir leider nicht schnell auf Ihre Probleme eingehen. Tagsüber ist die Wahrscheinlichkeit einen Supporter ans Telefon zu bekommen recht unwahrscheinlich.

    Und da malst Du ein Scenario, das alles ganz einfach ist? Recht Realitätsfremd, Deine Bemerkung.

  12. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: EF 12.01.07 - 11:07

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > EF schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > > Da liegst du falsch.
    >
    > Das
    > werden wir sehen (aber nicht im TV :-D
    > )
    >
    > Wo denn?
    > Weiss ich nicht ;-) Nein ganz im Ernst ich
    > behaupte ja nicht, das das TV am Ende ist, aber es
    > wird mit Sicherheit bei weitem nicht mehr die
    > Quelle des Amusements Nr. 1 sein.
    >
    > >
    > Geb ich dir z.Zt. noch Recht. Man
    > könnte sich aber
    > zumindest innovative Sachen
    > vorstellen - in 10
    > Jahren.
    > LOL. Interaktion mit dem Zuschauer war bereits
    > kurz nach der Einführung von PrivatTV in
    > Deutschland eine grosses Thema. Wie lange ist das
    > jetzt her? Über 20 Jahre. Von Innovation bzw.
    > Interaktion im Medium TV ist da nichts zu sehen.
    > Und dann soll auf einmal Innovation in einer
    > stocksteifen Branche entstehen?
    >
    > > Der P-Sender? Das ist kein echtes On-Demand
    > und in
    > der Form auch zum Scheitern
    > verurteilt. Aber die
    > USA oder auch der
    > steigende Verkauf von HD/und
    > DVD-Recordern
    > zeigen, dass der Konsument sich sein
    > Programm
    > lieber selber zusammenstellen (und die
    >
    > Werbung überspringen) möchte. Das ist mit
    > IPTV
    > einfacher zu realisieren.
    > Ich höre immer wieder: In den USA. Wir leben aber
    > in Deutschland und der Bürger hier, hat eine ganz
    > andere Mentalität wie ein US Amerikaner!
    >


    Stümmt, deswegen kommen auch fast nur noch dt. prodzierte Serien zur Hauptsendezeit.
    Der Deutsche sieht auch unglaublich gerne Werbung.
    Der Deutsche arbeitet auch nur von 8-16 Uhr und kann danach 8 Stunden dauerfernsehen... usw.


    > btw. In China ist Reis inzwischen das
    > Nahrungsmittel Nr. 1. Das beweisst das der
    > Konsument vorrangig Reis mag anstelle von
    > Kartoffeln. Es ist also nur noch eine Frage der
    > Zeit, wann auch in Deutschland die Kartoffel vom
    > Speiseplan verschwindet.......
    >


    Wenn die Saatgutproduzenten die Preis fürs Saatgut erhöhen :)






    >
    >
    >


  13. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: EF 12.01.07 - 11:08

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hmhmhm schrieb:
    >
    > > Genau, und
    > diese Menschen die einfach
    > nur
    >
    > abschalten wollen durch das anschalten
    > eines
    > TVs
    > werden nun also in Scharen sich
    >
    > technische Hürden
    > aufbinden wollen, um
    > TV
    > über Internet zu sehen?
    > Das glaube
    > ich
    > nicht.
    >
    > Reciever auspacken, ein
    > Kabel zum Router, ein
    > Kabel zum Fernseher.
    > Fertig. Technische Hürde.
    > Hmhmhm.
    > Lächerlich? Rufe mal die 08003302000 an, das ist
    > die Serviceline der T-Com. Bandansage dort:
    > Aufgrund von vielen technischen Problemen können
    > wir leider nicht schnell auf Ihre Probleme
    > eingehen. Tagsüber ist die Wahrscheinlichkeit
    > einen Supporter ans Telefon zu bekommen recht
    > unwahrscheinlich.
    >
    > Und da malst Du ein Scenario, das alles ganz
    > einfach ist? Recht Realitätsfremd, Deine
    > Bemerkung.
    >
    >


    Gut Ding will Weile haben ;)

  14. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 11:36

    EF schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Stümmt, deswegen kommen auch fast nur noch dt.
    > prodzierte Serien zur Hauptsendezeit.
    Was evtl. auch eine Ursache darin haben könnte, das aufgrund deutscher Steuergesetze sehr viel deutsches Kapital in die US Filmindustrie fliesst, und somit ein vorrangiges ausstrahlen von diesen Sendungen dieses, dem Fiskus enzogene Kapital, auch nochmal extra verzinst wird ;-)

    > Der Deutsche sieht auch unglaublich gerne
    > Werbung.
    Nein sieht er nicht, aber der Deutsche ist auch nicht bereit die geforderten Gelder für ein Werbefreies TV zu zahlen.

    > Der Deutsche arbeitet auch nur von 8-16 Uhr und
    > kann danach 8 Stunden dauerfernsehen... usw.
    Naja, über diese Art von Deutschen, der 8 Stunden TV schaut, bedarf es wohl keine weitere Diskussion, oder?

  15. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: the_spacewürm 12.01.07 - 12:56

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wage ich zu bezweifeln. Man zwingt einem alten
    > Medium wie TV neue Übertragungswege auf, und
    > vergisst dabei, das dieses Medium seit den letzten
    > 10 Jahren Tag für Tag mehr an Bedeutung in unserer
    > Gesellschaft verliert.
    >
    > Die Zeiten das sich Leute für einseitige
    > Berieselung erwärmen konnten, geht dem Ende zu.
    > Was im kleinen nicht geht (HandyTV; spricht kein
    > Mensch mehr von), wird auch im grossen nicht
    > funktionieren.


    Ich glaube weniger, daß TV selbst an Bedeutung verliert.
    Es ist m.E. eher so, das die Nutzer (insbesondere in D) offensichtlich wenig interesse an kostenpflichtigen Zusatzdiensten haben. Das hat ja schon Premiere zu spüren bekommen, Handy-TV, und das dürfte mit IPTV auch nicht viel anders sein. Schließlich kommt da einiges zusammen: GEZ, Kabelgebühren, am besten noch mit zusätzlichen Gebühren für DigitalTV, alternativ bald für private Sender Gebühren für die Entschlüsselung, und dann jetzt auch noch Kosten für IPTV bzw. die Filme die man darüber ansehen soll. Das ist für viele einfach nicht nachvollziehbar, warum sie für jeden Pups der über den Bildschirm geht extra zahlen sollen.

  16. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: Michel 12.01.07 - 13:21

    hmhmhm schrieb:

    > Lächerlich? Rufe mal die 08003302000 an, das ist
    > die Serviceline der T-Com. Bandansage dort:
    > Aufgrund von vielen technischen Problemen können
    > wir leider nicht schnell auf Ihre Probleme
    > eingehen. Tagsüber ist die Wahrscheinlichkeit
    > einen Supporter ans Telefon zu bekommen recht
    > unwahrscheinlich.
    >
    > Und da malst Du ein Scenario, das alles ganz
    > einfach ist? Recht Realitätsfremd, Deine
    > Bemerkung.

    Stimmt.. ist ja schon Freitag und den Heise-Trolls ist langweilig.

    Was interessiert den TV-Zuschauer die Telefonstörungshotline?

    Denkst du an den Kabelhotlines ist weniger los oder das Aufstellen eines Kabelrecievers ist mit mehr Arbeit verbunden? Analoges Kabel wird ja in zwei Jahren abgeschalten.

  17. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 13:28

    Michel schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Stimmt.. ist ja schon Freitag und den Heise-Trolls
    > ist langweilig.
    Achja, ich vergass das typische Verhalten eines neuzeitlichen Internetnutzers. Keine Argumente, also versuchen wir es mal mit Beleidigungen.


    > Was interessiert den TV-Zuschauer die
    > Telefonstörungshotline?
    Und von Technik auch noch keine Ahnung. Rate mal wer denn zuständig ist, wenn deine DSL Leitung tot ist, und du kein TV mehr empfangen kannst? (Und darum geht es ja letztendlich in diesem Beitrag. TV Empfang über DSL Leitung, oder hast Du Dir die Mühe gespart, den Artikel zu lesen?)


    > Denkst du an den Kabelhotlines ist weniger los
    > oder das Aufstellen eines Kabelrecievers ist mit
    > mehr Arbeit verbunden? Analoges Kabel wird ja in
    > zwei Jahren abgeschalten.
    Japp, das Du der Fachmann bist, hast Du mit Deinen Postings eindeutig hervorgehoben.

  18. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: Der Meckerer 12.01.07 - 17:00

    >
    > Und da malst Du ein Scenario, das alles ganz
    > einfach ist? Recht Realitätsfremd, Deine
    > Bemerkung.
    >
    >


    schreibt mal Szenario nicht mit z ?

  19. Galsfaser

    Autor: torsten3 12.01.07 - 17:48

    die sollen erst mal den Glasfaser ausbau vorantreiben. Der "Osten" hat nicht so viele DSL nutzer. ICh gehöre auch dazu . bei mir liegt Glasfaser an. Somit vorerst keine DSL möglich. und ISDN Flat ist zu teuer bei TElekom

  20. Re: Ob das was bringen würde

    Autor: hmhmhm 12.01.07 - 18:55

    Der Meckerer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > schreibt mal Szenario nicht mit z ?
    Könnte was dran sein ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  2. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.

  3. Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite
    Epic Games
    Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

    Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".


  1. 17:38

  2. 17:23

  3. 16:54

  4. 16:39

  5. 15:47

  6. 15:00

  7. 13:27

  8. 12:55