Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Danke für das interessante Interview!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke für das interessante Interview!

    Autor: ibins 12.01.07 - 13:03

    Danke golem + Netzeitung!

  2. Re: Danke für das interessante Interview!

    Autor: soulreaper 12.01.07 - 13:19

    ibins schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke golem + Netzeitung!


    Hm ich weis nicht. Danke für das Interview vielleicht. Aber Inhaltlich... medien freak iser.

  3. Re: Danke für das interessante Interview!

    Autor: Torben 12.01.07 - 14:42

    soulreaper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ibins schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke golem + Netzeitung!
    >
    > Hm ich weis nicht. Danke für das Interview
    > vielleicht. Aber Inhaltlich... medien freak iser.


    Muß auch sagen das ich inhaltlich von dem 6 seitigen Interview doch eher enttäuscht bin.
    Interessante, wissenswerte, neue Informationen konnte ich jedenfalls nicht extrahieren.

  4. Interview -> Schlecht!

    Autor: stefanKSD 13.01.07 - 17:21

    Sorry das Interwiew hat keine Aussage.
    Den ganzen Text kann man kürzen auf: "Er hat keine Ahnung und labert Müll"


    Generell ist das ganze WEB 2.0 gebrabbel Schrott. Macht euch erstmal mit der Technik vertraut. Sprich Ajax etc. wer was von Web 2.0 labert sollte es auch anwenden können...

  5. Re: Interview -> Schlecht!

    Autor: Meiler 13.01.07 - 19:44

    stefanKSD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry das Interwiew hat keine Aussage.
    > Den ganzen Text kann man kürzen auf: "Er hat keine
    > Ahnung und labert Müll"
    >
    > Generell ist das ganze WEB 2.0 gebrabbel Schrott.
    > Macht euch erstmal mit der Technik vertraut.
    > Sprich Ajax etc. wer was von Web 2.0 labert sollte
    > es auch anwenden können...
    >


    Kennst du dich damit denn aus?

  6. Re: Interview -> Schlecht!

    Autor: Michael - alt 14.01.07 - 10:59

    Meiler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > stefanKSD schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sorry das Interwiew hat keine Aussage.
    >
    > Den ganzen Text kann man kürzen auf: "Er hat
    > keine
    > Ahnung und labert Müll"
    >
    > Generell ist das ganze WEB 2.0 gebrabbel
    > Schrott.
    > Macht euch erstmal mit der Technik
    > vertraut.
    > Sprich Ajax etc. wer was von Web
    > 2.0 labert sollte
    > es auch anwenden
    > können...
    >
    > Kennst du dich damit denn aus?
    >
    Es sieht so aus, als kennte er sich aus.

  7. Re: Interview -> Schlecht!

    Autor: boemer 14.01.07 - 11:44

    Keine Ahnung ob er sich damit auskennt. Aber Ajax ist auch nichts mehr dann gebrabbel Schrott. Es geht einfach um XmlHttpRequest oder das MSXML object was es schon seit langem gibt. Ajax war nur eine schoene name damit die leute interessiert sind, genau wie Web 2.0, klinkt interessant, haette es auch Next Generation Web nennen koennen. Aber dann wurde die warscheinlich wieder verklagt....


    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es sieht so aus, als kennte er sich aus.
    >
    >


  8. Re: Interview -> Schlecht!

    Autor: rene2002 14.01.07 - 15:18

    stefanKSD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry das Interwiew hat keine Aussage.
    > Den ganzen Text kann man kürzen auf: "Er hat keine
    > Ahnung und labert Müll"

    Ich würde es anders sagen. Er hat Ahnung, aber er labert trotzdem Müll. :-) Spätestens als er erklärte, wieso er lieber emailt, hatte er meine Zustimmung verloren. "Weil telefonieren teuer ist" ... Da gibt es trotzdem kostenlose Lösungen: Skype, Instant Messaging. Kosten alle nix. Der Vorteil von E-Mail liegt definitiv nicht darin, dass es kostenlos ist.


    > Generell ist das ganze WEB 2.0 gebrabbel Schrott.
    > Macht euch erstmal mit der Technik vertraut.
    > Sprich Ajax etc. wer was von Web 2.0 labert sollte
    > es auch anwenden können...

    AJAX ist nur ein kleiner Teil von Web 2.0. Auch Technologie allgemein ist nur ein Teil von Web 2.0. Ein anderer Teil sind soziale Komponenten. Aber das vergessen die meisten. Und meistens ist es so, das die, die über Web 2.0 reden und mit dem Begriff Werbung machen, die wenigste Ahnung davon haben, was Web 2.0 überhaupt ist.

    René

  9. Re: Interview -> Schlecht!

    Autor: Weasel 15.01.07 - 00:16

    > Generell ist das ganze WEB 2.0 gebrabbel Schrott.
    > Macht euch erstmal mit der Technik vertraut.
    > Sprich Ajax etc. wer was von Web 2.0 labert sollte
    > es auch anwenden können...

    "Der Begriff Web 2.0 beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt aus organisatorischer Sicht: Benutzer erstellen und/oder bearbeiten im Internet bereitgestellte Inhalte in zunehmendem Maße selbst. Typische Beispiele hierfür sind Wikis, Weblogs sowie Bild- und Video-Sharing-Portale." -> http://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0

    Du stellst es dar als wäre AJAX eine Grundlage von Web 2.0.
    Dann könnte ich im gleichen Zug behaupten, dass runde Ecken und Pastellfarben Web 2.0 ausmachen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45