1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Mensch vs. Computer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mensch vs. Computer

    Autor: zkyolmslie 14.01.07 - 11:38

    Also dem Interview zufolge, sollen die Menschen sich mehr und mehr vom Computer abhängig machen und sich der Geschwindigkeit, mit denen Daten ausgetauscht werden können anpassen ?
    Ich glaube man sollte mal wieder zurück an die Wurzeln eines normalen Menschenlebens, schliesslich sind wir keine Maschinen, die immer und überall in egal welcher Geschwindigkeit perfekt funktionieren - ich finde, man sollte die Welt so gestalten, dass es sich auch in 100 Jahr noch ohne Computer leben lässt und dass man bei einem Stromausfall nich plötzlich in einem Gefängnis nicht-funktionierender Türöffner, Kaffeeautomaten und Kühlschränken dasteht.
    Einige mögen den Gedanken toll finden, dass man im Sessel sitzt und ein elektronischer Buttler alles für einen erledigt - ich find's jedoch shit, unnatürlich - ich bin nichtmal ein Hippy, nein, ich mag Computer - aber sehn wir das lieber als eine Beziehung aus Geben und Nehmen und nicht als Notwendigkeit menschlichen Handelns an.

    Wie schon die 68er mit ihren Gedanken von Freiheit und Toleranz über die Grenzen geschossen sind, so sollte das nicht auch bei Computerfanatikern passieren, denn die Folgen wären fatal !!!

    *so tolle Wochenendansprache, die in den Untiefen elektronischen Datenchaoses schnell ihr Ende durch Nicht-Beachtung finden wird*

  2. Re: Mensch vs. Computer

    Autor: boemer 14.01.07 - 11:52

    Ach ist schon interessant. Langsam verlieren die leute die kenntniss oder faehigkeiten um selbststaendig etwas auf zu bauen. Die basis-faehigkeiten fehlt die menschen fast. Die neue generation, hat lange nicht so eine breites Wissen, wie ihre Eltern. Die Junge generation weisst aber von ein wenige Details, wesentlich mehr als ihr Eltern. Aber wann jetzt strommausfahl kommen wurde, oder nehmen wir mal an eine Terror-Anschlag mit Atombombe. Nach wurde fast kein einzige Elektrisches Geraet mehr funktionieren fur langere Zeit. Und die meiste wissen nicht einmal mehr wie die Kaffe setzen mussen oder eine Dose oeffnen, weil das jetzt nur eine knopfdruck ist.

    Nun ja, die naechste Generation diese Leute, wird sagen, ja ja, die alte leute immer mit ihr Fantasie welt. 1-2 generationen spaeter, ist die mensch wieder im Zeitalter. Weil niemand im stande ist die alte Zivilisation neu aufzubauen... Sie unterstehende Witz:

    http://www.heise.de/ct/schlagseite/06/23/gross.jpg

    schon schoen, aber nicht ganz unrealistisch...


    zkyolmslie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also dem Interview zufolge, sollen die Menschen
    > sich mehr und mehr vom Computer abhängig machen
    > und sich der Geschwindigkeit, mit denen Daten
    > ausgetauscht werden können anpassen ?
    > Ich glaube man sollte mal wieder zurück an die
    > Wurzeln eines normalen Menschenlebens,
    > schliesslich sind wir keine Maschinen, die immer
    > und überall in egal welcher Geschwindigkeit
    > perfekt funktionieren - ich finde, man sollte die
    > Welt so gestalten, dass es sich auch in 100 Jahr
    > noch ohne Computer leben lässt und dass man bei
    > einem Stromausfall nich plötzlich in einem
    > Gefängnis nicht-funktionierender Türöffner,
    > Kaffeeautomaten und Kühlschränken dasteht.
    > Einige mögen den Gedanken toll finden, dass man im
    > Sessel sitzt und ein elektronischer Buttler alles
    > für einen erledigt - ich find's jedoch shit,
    > unnatürlich - ich bin nichtmal ein Hippy, nein,
    > ich mag Computer - aber sehn wir das lieber als
    > eine Beziehung aus Geben und Nehmen und nicht als
    > Notwendigkeit menschlichen Handelns an.
    >
    > Wie schon die 68er mit ihren Gedanken von Freiheit
    > und Toleranz über die Grenzen geschossen sind, so
    > sollte das nicht auch bei Computerfanatikern
    > passieren, denn die Folgen wären fatal !!!
    >
    > *so tolle Wochenendansprache, die in den Untiefen
    > elektronischen Datenchaoses schnell ihr Ende durch
    > Nicht-Beachtung finden wird*


  3. Re: Mensch vs. Computer

    Autor: zkyolmslie 14.01.07 - 12:07

    boemer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach ist schon interessant. Langsam verlieren die
    > leute die kenntniss oder faehigkeiten um
    > selbststaendig etwas auf zu bauen. Die
    > basis-faehigkeiten fehlt die menschen fast. Die
    > neue generation, hat lange nicht so eine breites
    > Wissen, wie ihre Eltern. Die Junge generation
    > weisst aber von ein wenige Details, wesentlich
    > mehr als ihr Eltern. Aber wann jetzt strommausfahl
    > kommen wurde, oder nehmen wir mal an eine
    > Terror-Anschlag mit Atombombe. Nach wurde fast
    > kein einzige Elektrisches Geraet mehr
    > funktionieren fur langere Zeit. Und die meiste
    > wissen nicht einmal mehr wie die Kaffe setzen
    > mussen oder eine Dose oeffnen, weil das jetzt nur
    > eine knopfdruck ist.
    >
    > Nun ja, die naechste Generation diese Leute, wird
    > sagen, ja ja, die alte leute immer mit ihr
    > Fantasie welt. 1-2 generationen spaeter, ist die
    > mensch wieder im Zeitalter. Weil niemand im stande
    > ist die alte Zivilisation neu aufzubauen... Sie
    > unterstehende Witz:

    Ja geil - dankeschön, dass das erwähnt wurde ...
    Kopfrechnen is ja total fürn Arsch, es gibt ja Taschenrechner.
    Wissen ? Achwas - Wikipedia ! Sprachen ? Nee Übersetzer !

    Irgendwann wird die Menschheit für ihre Faulheit büßen müssen - achnee wir büßen ja schon längst ;-)


  4. Re: Mensch vs. Computer

    Autor: ThadMiller 15.01.07 - 12:18

    zkyolmslie schrieb:
    -------------------------------------------------------


    > Kopfrechnen is ja total fürn Arsch, es gibt ja
    > Taschenrechner.

    Meines Wissens sind Taschenrechner in den unteren Klassen immernoch verboten.

    > Wissen ? Achwas - Wikipedia!

    Jeder der sich für bestimmte Themen interessiert wird sich (mehr oder weniger automatisch) entsprechendes Wissen aneignen. Ansonsten gibt's Lexikas schon recht lang und etwas nachschlagen (weil nicht wissen) ist sicher keine Schande. Eher wenn der Wissensdurst nicht vorhanden ist.

    > Sprachen ? Nee
    > Übersetzer !

    Jemand der Spanisch oder Französisch lernen will wird das auch tun. Bestell ich auf ner englischen Seite nen Artikel spricht doch nix dagegen unbekannte Wörter nachzuschlagen anstatt erstmal in die Sprachschule zu laufen.

    > Irgendwann wird die Menschheit für ihre Faulheit
    > büßen müssen - achnee wir büßen ja schon längst

    Wie büßen wir?


    gruß
    Thad
    ps: Das Wissen der Menschheit nimmt in einer Geschwindigkeit zu, die es schlicht unmöglich macht alles zu lernen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Avoxa - Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH, Eschborn
  2. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de