1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source Intelligence: Der…

Osint löst ein altes Problem von Geheimdiensten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Osint löst ein altes Problem von Geheimdiensten

    Autor: Mel 17.06.22 - 12:16

    Da hat man ach so tolle Ergebnisse aus der Spionage, die den politischen Gegner so richtig in Bedrängnis bringen, aber man kann diese aber nicht veröffentlichen. Zum einen weil der eigene Staat offiziell nicht am Konflikt beteiligt ist, zum anderen weil man damit seine Methoden und Quellen preisgeben würde.

    Osint ist dafür perfekt. Das ist kein staatlicher Dienst, das sind vermeinlich anonyme Freiwillige. Unter dem Deckmantel kann man alles veröffentlichen.

    Wenn ich zuvor schon aus Nachrichtendienstlichen Quellen weiß wo genau ein Video/Foto aufgenommen wurde ist auch die nachträgliche Lokalisierung einfach. Irgendwelche markanten Strommasten, Bergketten, Häuser, Türme finden sich schon im Hintergrund. Die lassen sich dann via Sat-Bildern oder anderen Quellen verifizieren.

  2. Re: Osint löst ein altes Problem von Geheimdiensten

    Autor: Renricom 17.06.22 - 12:43

    So läuft es vermutlich auch, allerdings glaube ich nicht, dass Osint hauptsächlich aus anonymen Freiwilligen besteht und die Geheimdienste es eher in geringem Umfang nutzen. Viele Informationen sind halt immer noch mehr wert, wenn sie geheim bleiben und Osint bedeutet letztendlich auch, dass der Feind weiß, was du weißt.

    _____________________________________________________________________________________
    Kellerkind, PC-Enthusiast und zu eurem Pech jetzt auch auf Golem unterwegs.

  3. Re: Osint löst ein altes Problem von Geheimdiensten

    Autor: M.P. 17.06.22 - 13:22

    Mel meint wahrscheinlich, dass man die Freiwilligen steuern kann, indem man ihnen Häppchen zuwirft zu einem Thema, was man in der Presse sehen will.

  4. Re: Osint löst ein altes Problem von Geheimdiensten

    Autor: ashahaghdsa 17.06.22 - 15:21

    Im selben Zug frage ich mich, wie viele Hacks von Anonymous o.ä. doch irgendeinem Geheimdienst zuzuschreiben sind. Die NSA darf ja nicht das Russische Fernsehen hacken...

  5. Re: Osint löst ein altes Problem von Geheimdiensten

    Autor: bstea 17.06.22 - 15:33

    Ich weiß nicht ob das clever ist. Im selben Zug werden Zivilisten dann zu validen Zielen wenn die Grenzen zwischen zivil und militärisch verwischen.
    Frag mal deine Nachbarn ob die damit einverstanden sind, wenn Raketen auf dein Grundstück geschossen werden.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  6. Re: Osint löst ein altes Problem von Geheimdiensten

    Autor: M.P. 17.06.22 - 23:33

    Interessante Weltsicht.

  7. Re: Osint löst ein altes Problem von Geheimdiensten

    Autor: Muntermacher 18.06.22 - 11:22

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht ob das clever ist. Im selben Zug werden Zivilisten dann zu
    > validen Zielen wenn die Grenzen zwischen zivil und militärisch verwischen.
    > Frag mal deine Nachbarn ob die damit einverstanden sind, wenn Raketen auf
    > dein Grundstück geschossen werden.
    Bei den Russen wirkt es eher umgekehrt, das Risiko im eigenem Haus per Rakete getroffen zu werden wirkt höher als bei Soldaten. Statistisch natürlich nicht, ist klar, aber es werden bereits richtig viele zivilr Ziele getroffen, so daß es entweder vollste Absicht ist, oder die genau Zielfuhrung ist um 2 Potenzen schlechter als die der Amis im Irakkrieg. Beides leugnen die Russen, die Trümmer zeigen aber die Trefferwahrheit.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  4. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star-Wars-Fandom: Die neue Wertschätzung und die alte Toxizität
Star-Wars-Fandom
Die neue Wertschätzung und die alte Toxizität

Über den toxischen Zustand des Star-Wars-Fandoms wird viel geschrieben, doch wie hat es angefangen? Ende des letzten Jahrtausends und unter medialer Beteiligung.
Von Peter Osteried

  1. James Earl Jones Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
  2. Andor Folge 1 bis 3 rezensiert Ein bisschen Blade Runner in Star Wars
  3. Macht und Marvel Disney will Spiele mit Star Wars und Superhelden zeigen

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Fairness am Arbeitsplatz "Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"
  3. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück