1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone-Oberfläche - Apple geht gegen…

im WWW darf man auch keine Bilder kopieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. im WWW darf man auch keine Bilder kopieren

    Autor: floyd25 15.01.07 - 12:18

    Jungs, ich find's ja auch nicht gut, dass Apple den paar Leute, die Spaß dran haben, Druck macht. Aber mal ernsthaft: Im Internet darf ich auch nicht einfach Logos oder Bilder kopieren. Die sind auch nur gegen Lizenz zu haben. Gleiches gilt natürlich auch für kopierte Icons etc.

  2. Re: im WWW darf man auch keine Bilder kopieren

    Autor: e-user 15.01.07 - 12:29

    Das ist so nicht richtig, zumindest im Bezug auf die USA. Dort gilt die "Fair Use"-Doktrin, so dass im gewissen Rahmen urheberrechtsgeschützte Medien anderweitig verwendet werden können.

    Darüber hinaus halte ich die Behauptung, eine Kopie gleiche einer Art Diebstahl, für vollkommen absurd. Gedankengut kann mensch nicht besitzen. Entweder, mensch behält es für sich oder er spricht es aus, dann gehört es allen.

    floyd25 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jungs, ich find's ja auch nicht gut, dass Apple
    > den paar Leute, die Spaß dran haben, Druck macht.
    > Aber mal ernsthaft: Im Internet darf ich auch
    > nicht einfach Logos oder Bilder kopieren. Die sind
    > auch nur gegen Lizenz zu haben. Gleiches gilt
    > natürlich auch für kopierte Icons etc.


  3. Re: im WWW darf man auch keine Bilder kopieren

    Autor: Capdevila 15.01.07 - 12:39

    e-user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gedankengut kann mensch nicht besitzen.
    > Entweder, mensch behält es für sich oder er
    > spricht es aus, dann gehört es allen.

    Verdammt, der Satz ist genial! Muss ich mir merken!

  4. Re: im WWW darf man auch keine Bilder kopieren

    Autor: Wechselgänger 15.01.07 - 12:53

    e-user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist so nicht richtig, zumindest im Bezug auf
    > die USA. Dort gilt die "Fair Use"-Doktrin, so dass
    > im gewissen Rahmen urheberrechtsgeschützte Medien
    > anderweitig verwendet werden können.

    Das gibt es bei uns auch.
    Andernfalls dürften Zeitungen oder Golem.de ja auch keine Bilder des iPhones veröffentlichen.

    Fair Use umfasst z.B. Berichterstattung über Produkte mit Abbildungen, Zitate von Texten etc.

    Das, was im Beitrag beschreiben wurde, geht aber darüber hinaus.

    Es wurde das Interface des iPhones kopiert, quasi eine 1:1 Umsetzung, und das hat nichts mehr mit Fair use zu tun.


    > Darüber hinaus halte ich die Behauptung, eine
    > Kopie gleiche einer Art Diebstahl, für vollkommen
    > absurd. Gedankengut kann mensch nicht besitzen.
    > Entweder, mensch behält es für sich oder er
    > spricht es aus, dann gehört es allen.

    Aha.

    Also bist du auch gegen Urheberrecht auf Bücher?
    Denn in dem Augenblick, wo ich das Buch veröfentlicht habe, habe ich nach deiner Logik jedes Recht an meinem Text verwirkt...

  5. Re: im WWW darf man auch keine Bilder kopieren

    Autor: e-user 15.01.07 - 13:23

    Wechselgänger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das gibt es bei uns auch.
    > Andernfalls dürften Zeitungen oder Golem.de ja
    > auch keine Bilder des iPhones veröffentlichen.
    Ja, richtig.

    > Fair Use umfasst z.B. Berichterstattung über
    > Produkte mit Abbildungen, Zitate von Texten etc.
    Bei uns schon - in den Staaten geht Fair Use darüber hinaus.. Siehe anderer Post von mir.

    > Das, was im Beitrag beschreiben wurde, geht aber
    > darüber hinaus.
    Genau, aber in den Staaten könnte es durchaus noch in der Grauzone sein.

    > Es wurde das Interface des iPhones kopiert, quasi
    > eine 1:1 Umsetzung, und das hat nichts mehr mit
    > Fair use zu tun.
    s.o.

    > Aha.
    >
    > Also bist du auch gegen Urheberrecht auf Bücher?
    > Denn in dem Augenblick, wo ich das Buch
    > veröfentlicht habe, habe ich nach deiner Logik
    > jedes Recht an meinem Text verwirkt...
    Nicht jedes Recht, Du hast immer noch das gleiche Recht wie alle daran. Aber richtig, ich bin gegen jede Form des "Urheberrechts", da ich auch jede Spielart von Kapitalismus für eine Pervertierung des menschlichen Zusammenlebens halte.

  6. Re: im WWW darf man auch keine Bilder kopieren

    Autor: Kapitalist? 15.01.07 - 13:31

    e-user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht jedes Recht, Du hast immer noch das gleiche
    > Recht wie alle daran.

    Naja, dem eigentlichen Urheber auch diese Rechte zu entziehen, wäre auch... ähm... grenzwertig, nicht?

    > Aber richtig, ich bin gegen
    > jede Form des "Urheberrechts", da ich auch jede
    > Spielart von Kapitalismus für eine Pervertierung
    > des menschlichen Zusammenlebens halte.

    Interessant. Du folgst dem Menschenbild des Sozialismus?
    Daß das falsch ist, hat sich ja über die Jahrhunderte überaus eindrucksvoll gezeigt. Ich suche jedenfalls immer noch die selbstlosen Exemplare, die es tatsächlich leben, daß jeder nach seinen Bedürfnissen bekommt. Ich treffe immer nur auf die Typen, diee das für sich selbst gerne so hätten, aber wehe, jemand möchte von ihnen was haben... :-D

    --> Der "Raubtierkapitalismus" ist zum Kotzen, aber der Sozialismus an sich funktioniert nicht. So ist der Mensch nicht gestrickt. Man kann das Gegenteil behaupten, aber man kann ja auch im Dunkeln behaupten, es wäre hell. Bringt beides genausoviel, imo.

  7. Re: im WWW darf man auch keine Bilder kopieren

    Autor: e-user 15.01.07 - 13:37

    Kapitalist? schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja, dem eigentlichen Urheber auch diese Rechte
    > zu entziehen, wäre auch... ähm... grenzwertig,
    > nicht?
    Es können keine Rechte entzogen werden, da es keine diesbezüglich gibt - bzw. geben sollte.

    > Interessant. Du folgst dem Menschenbild des
    > Sozialismus?
    Nein, dem Menschenbild des Anarchismus - siehe auch sozialistischer Libertarismus.

    > Daß das falsch ist, hat sich ja über die
    > Jahrhunderte überaus eindrucksvoll gezeigt.
    Realsozialismus funktioniert genauso wenig wie eine repräsentative Scheindemokratie, wie wir sie haben. Jeden Art von Staat bricht irgendwann zusammen, bevor oder nachdem sie totalitär wird.
    Räterepubliken hingegen haben funktioniert.. bis sie jedes mal gewaltsam in ihrer beginnenden Blüte von außen zerstört wurden.

    > Ich
    > suche jedenfalls immer noch die selbstlosen
    > Exemplare, die es tatsächlich leben, daß jeder
    > nach seinen Bedürfnissen bekommt.
    Und, fündig geworden?

    > Ich treffe immer
    > nur auf die Typen, diee das für sich selbst gerne
    > so hätten, aber wehe, jemand möchte von ihnen was
    > haben... :-D
    Ich gebe gerne, was ich nicht unbedingt brauche. Und Letzteres ist nicht viel.

    > --> Der "Raubtierkapitalismus" ist zum Kotzen,
    > aber der Sozialismus an sich funktioniert nicht.
    > So ist der Mensch nicht gestrickt. Man kann das
    > Gegenteil behaupten, aber man kann ja auch im
    > Dunkeln behaupten, es wäre hell. Bringt beides
    > genausoviel, imo.
    Realsozialismus kann auch nicht funktionieren.
    Kapitalismus funktioniert natürlich.. doch leider vollkommen automatisch und zum Nachteil von 99% der Weltbevölkerung, Tendenz exponentiell steigend. Siehe "Akkumulation des Kapitals".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. Hays AG, Ulm
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 48,99€
  3. 18,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03