1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbook Pro M2 (2022…

Evolution statt Revolution - Intel zu M1 war dagegen ein Meilenstein

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Evolution statt Revolution - Intel zu M1 war dagegen ein Meilenstein

    Autor: hardtech 23.06.22 - 13:26

    Hatte bereits mehrere Macbooks. Das letzte Upgrade mit Einführung des M1 brachte jedoch die meisten Vorteile im Alltag (Vergleich Intel i5 MBA 2020 zu MBA M1 2020):

    Ich habe die kleinste Ausführung mit 8GB und 256GB SSD.

    - kein Lüfter, dadurch geräuschlos
    - sehr lange Akkulaufzeit
    - kühl und durchgehend auf der Couch nutzbar
    - schnelle SSD (ähnlich schnelle wie die hier getestete des M2-Macbooks)
    - keine Touchbar (bin sonst öfters ausversehen mit den Fingern drangekommen, mit festen Tasten komme ich besser zurecht)
    - deutlich performanter

    Beim MBA M1 kann ich behaupten, die Eierlegende Wollmilchsau gefunden zu haben. Der Preis mit 1.100¤ ist auch in Ordnung.

    Upgraden auf M2 MBA würde ich alleine aufgrund der (unverschämten) Preissteigerung nicht. Zumal ich davon ausgegangen bin 512GB als kleinste SSD-Größe im M2-Modell zu erhalten. Für 1.500¤ bei Apple aber scheinbar nicht.

    Der Vorteil M2 zu M1 ist deutlich geringer als Core i5 zu M1. All die o.g. Vorteile habe ich mit M1. Bei M2 kommt ausser höherem Preis kein Vorteil für den Alltag hinzu. Der M1 ist so performant, dass ein M2 nicht notwendig ist (heute). Ähnlich wie der M1 es im Ipad Air ist.

    Wenn ich heute neu kaufen würde, würde ich ein Schnäppchen-M1 dem M2-Pendant bevorzugen und rate es jedem anderen auch.

  2. Re: Evolution statt Revolution - Intel zu M1 war dagegen ein Meilenstein

    Autor: sherly 23.06.22 - 19:45

    Ich bin grundsätzlich deiner Meinung.

    Aber das neue grössere Display und das zeitgemässere Design ist schon der Hammer. Wäre die Preissteigerung nicht, hätte ich wohl zugeschlagen.

    In der CH gabs zwischenzeitlich das M1 für 700 Fr - etwa die Hälfte vom M2 MacBook Air. Schon krass

  3. Re: Evolution statt Revolution - Intel zu M1 war dagegen ein Meilenstein

    Autor: ChMu 24.06.22 - 11:29

    hardtech schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte bereits mehrere Macbooks. Das letzte Upgrade mit Einführung des M1
    > brachte jedoch die meisten Vorteile im Alltag (Vergleich Intel i5 MBA 2020
    > zu MBA M1 2020):
    >
    > Ich habe die kleinste Ausführung mit 8GB und 256GB SSD.
    >
    > - kein Lüfter, dadurch geräuschlos
    > - sehr lange Akkulaufzeit
    > - kühl und durchgehend auf der Couch nutzbar
    > - schnelle SSD (ähnlich schnelle wie die hier getestete des M2-Macbooks)
    > - keine Touchbar (bin sonst öfters ausversehen mit den Fingern
    > drangekommen, mit festen Tasten komme ich besser zurecht)
    > - deutlich performanter
    >
    > Beim MBA M1 kann ich behaupten, die Eierlegende Wollmilchsau gefunden zu
    > haben. Der Preis mit 1.100¤ ist auch in Ordnung.
    >
    > Upgraden auf M2 MBA würde ich alleine aufgrund der (unverschämten)
    > Preissteigerung nicht. Zumal ich davon ausgegangen bin 512GB als kleinste
    > SSD-Größe im M2-Modell zu erhalten. Für 1.500¤ bei Apple aber scheinbar
    > nicht.
    >
    > Der Vorteil M2 zu M1 ist deutlich geringer als Core i5 zu M1. All die o.g.
    > Vorteile habe ich mit M1. Bei M2 kommt ausser höherem Preis kein Vorteil
    > für den Alltag hinzu. Der M1 ist so performant, dass ein M2 nicht notwendig
    > ist (heute). Ähnlich wie der M1 es im Ipad Air ist.
    >
    > Wenn ich heute neu kaufen würde, würde ich ein Schnäppchen-M1 dem
    > M2-Pendant bevorzugen und rate es jedem anderen auch.

    Ist ein no brainer. Das M1 MBA ist ungeschlagen und inzwischen flaechendeckend unter 1000 Euro zu haben, teilweise erheblich unter 1000 Euro.
    Bei Neu oder Erstkauf (nicht upgrade) ist das M2 MBA zwar besser, groesserer und vor allem hellerer Bildschirm, Mag safe, bessere Kamera, besserer Ton, schnelleres RAM. aber ist das 500 Euronen wert? Muss man wissen, der Abstand zum 14" M1 pro ist dann nicht mehr weit und dann ist man gleich in einer anderen Klasse auch dank groesserer SSD und doppeltem Memory.
    Ich bleibe bei meinem M1 MBA, der wartet sowiso 90% der Zeit auf mich, kein Grund was anderes zu holen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. IT-Architekt*in für IT-Security - Zero Trust Architecture und Cloud Security (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  3. Server- / Virtualisierungsadministrato- r/-in (m/w/d)
    Kreisausschuss Wetteraukreis, Friedberg
  4. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Return to Monkey Island angespielt: Schön, mal wieder hier zu sein
Return to Monkey Island angespielt
Schön, mal wieder hier zu sein

Guybrush Threepwood ist zurück - und mit ihm sein Erfinder Ron Gilbert. Aber ist das neue Monkey Island auch so gut wie seine Vorgänger?
Eine Rezension von Daniel Ziegener

  1. Boox Mira im Test Ein Display wie aus Papier

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Fairness am Arbeitsplatz "Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"
  3. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück

Mindaugas Mozuras: Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben
Mindaugas Mozuras
"Niemand hat je ein perfektes Stück Software geschrieben"

Chefs von Devs "Effizienz, Pragmatismus und Menschlichkeit" sind für den VP of Engineering der Onlineplattform Vinted die wichtigsten Aspekte bei der Führung eines Entwicklerteams.
Ein Interview von Daniel Ziegener

  1. Ransomware-Angriff Wenn plötzlich nichts mehr geht
  2. Code-Genossenschaften Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad