1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: LHC hat drei…

Wie geht das?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wie geht das?

    Autor: Thinal 06.07.22 - 07:10

    "Außerdem gelang es, ein doppelt negativ geladenes Tetraquark zu entdecken und erstmals auch gleich dessen zugehöriges Antiteilchen, das elektrisch neutral ist."

    Ich dachte, es gilt die Ladungserhaltung, also müsse das Antiteilchen die umgekehrte Ladung haben. Gilt das nicht mehr?

  2. Re: Wie geht das?

    Autor: Psy2063 06.07.22 - 07:31

    ich hab nicht die geringste ahnung von teilchenphysik, aber - * - gibt doch +

  3. Re: Wie geht das?

    Autor: schueppi 06.07.22 - 08:27

    Ich bin auch über den Satz gestolpert. Aber vor Allem weil ein paar Sätze vorher gesagt wurde, dass ein Gegenstück mit umgekehrter Ladung erzeugt wird. Und ein paar Sätze später ist das zweite neutral.

    Aber hey. Ich interessiere mich dafür aber würde nicht im Ansatz behaupten es wirklich zu verstehen. ^^

  4. Re: Wie geht das?

    Autor: NatokWa 06.07.22 - 08:29

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich hab nicht die geringste ahnung von teilchenphysik, aber - * - gibt doch
    > +

    Hier gibt es kein minus MAL Minus .... doppelt Negativ heist nur das es 2 Negative (und potenziel nicht gleich starke) Negative Ladungen "im gleichen Teilchen" gibt.

    Das das Antiteilchen automatisch Negativ sein muss geht zwar aus der (einfachen) Logik hervor, ignoriert aber die zuweilen sehr komplexen und wiedersprüchlichen "Eigenschaften" der Subatomaren Ebene bzw. das was Wissenschaflter aus eig. völlig unzureichenden und teils wiedersprüchlicen Daten raus interpretieren. Der letze Teil spiegelt meine rein persönliche und Subjektive Meinung wieder!

  5. Re: Wie geht das?

    Autor: Maximilian154 06.07.22 - 08:32

    Die Spiegelachse liegt hier warum auch immer offensichtlich bei einfach negativ, statt neutral.
    Wenn sich Teilchen und Antiteilchen mit einem einfach negativ Teilchen standardmäßig in ihrer Struktur fest koppeln, würde es das beobachtete bereits erklären.

  6. Re: Wie geht das?

    Autor: Thinal 06.07.22 - 09:07

    Hab mal in die Literatur geschaut und in dem Satz sind gleich zwei Fehler:

    - Das eine Teilchen ist doppelt geladen, aber positiv.
    - Das andere Teilchen ist als "counterpart" beschrieben und nicht als Anti-Teilchen. Zwei der vier Quarks sind die gleichen, die anderen beiden jeweils die Anti-Quarks. Damit sind nicht die kompletten Tetra-Quarks Teilchen-Antiteilchen-Paare, sondern nur Teile der Quarks aus denen sie bestehen und damit greift hier die Ladungserhaltung nicht, da ja die jeweils anderen Anti-Teilchen hier fehlen und die entsprechende Ladung tragen müssen.

  7. Re: Wie geht das?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 06.07.22 - 10:01

    Thinal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab mal in die Literatur geschaut und in dem Satz sind gleich zwei Fehler:
    >
    > - Das eine Teilchen ist doppelt geladen, aber positiv.
    > - Das andere Teilchen ist als "counterpart" beschrieben und nicht als
    > Anti-Teilchen. Zwei der vier Quarks sind die gleichen, die anderen beiden
    > jeweils die Anti-Quarks. Damit sind nicht die kompletten Tetra-Quarks
    > Teilchen-Antiteilchen-Paare, sondern nur Teile der Quarks aus denen sie
    > bestehen und damit greift hier die Ladungserhaltung nicht, da ja die
    > jeweils anderen Anti-Teilchen hier fehlen und die entsprechende Ladung
    > tragen müssen.

    Ja, stimmt. Ist korrigiert. Hätte einfach sehr wenig Zeit zum schreiben des Artikels und vorher schon befürchtet, dass dabei irgendein dummer Fehler durchrutscht. Tut mir leid. In Zukunft dann doch lieber erst am nächsten Tag. (Es ist manchmal echt merkwürdig. Aber das Schreiben und Formulieren von Texten, inklusive Schreiben der Grundlagen, kann unter Zeitdruck so viel Aufmerksamkeit wegnehmen, dass man am Ende beim Lesen die dümmsten Fehler macht.)

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  8. Re: Wie geht das?

    Autor: leonardo-nav 06.07.22 - 11:31

    Ach watt, das passiert doch jedem mal.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product-Owner IT-Security Detection & Response (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
  3. Senior IT-Projektmanager (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
  4. Full Stack Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dokumentation Gute Nacht, Oppy: Kleiner Rover, große Gefühle
Dokumentation Gute Nacht, Oppy
Kleiner Rover, große Gefühle

Eine Dokumentation mit grandiosen Effekten erzählt die erstaunlich vermenschlichte Geschichte zweier Rover, die den Mars erkunden.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Raumfahrt Nasa und Esa ändern Plan zur Bergung von Marsproben
  2. Marskolonie Das Leben auf dem Mars wird laut Musk entbehrungsreich sein

Wasserfall: Wie agiles Arbeiten richtig den Bach runtergeht
Wasserfall
Wie agiles Arbeiten richtig den Bach runtergeht

Als agil getarnte Wasserfallprojekte sind eine Farce und nerven gewaltig. Das muss aber nicht sein: Richtig gemacht, kommt man agil den Wasserfall wendiger hinab.
Von Marvin Engel

  1. Gegen Agile Unlust Macht es wie Bruce Lee
  2. Agilität Agiles Arbeiten braucht einen neuen Führungsstil
  3. Agiles Arbeiten Wenn nicht mal der Papierflieger abhebt

Endpoint Management: Microsoft Intune ist nicht perfekt, aber auf einem guten Weg
Endpoint Management
Microsoft Intune ist nicht perfekt, aber auf einem guten Weg

Ja, Microsofts Intune hat seine Schwächen. Dennoch ist es eine gute Mobile-Device-Management-Lösung und hat das eine oder andere besondere Feature.
Eine Analyse von Aaron Siller

  1. Barrierefreiheit Microsoft hätte Adaptive Controller beinahe gestrichen
  2. Project Volterra Microsoft liefert ARM-Entwicklungs-PC aus
  3. Prestige Microsoft findet neue Ransomware in Polen und Ukraine