1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE für Mac und Windows

was bringt das?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was bringt das?

    Autor: tom1502 17.01.07 - 10:30

    Hi,

    nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da gibts auch alternativen(und bessere Betriebssysteme ;-) )

    tom

    der den sinn nicht versteht

  2. Re: was bringt das?

    Autor: Reed.Richards 17.01.07 - 10:38

    Also wenn Kmail dann auch unter Windows läuft, würde ich das gern verwenden. Habe außer Mail von MacOS X kein Emailprogramm kennengelernt, dass vernünftig mit meinem IMAP Account bei GMX klar kommt. Thunderbird verhält sich da leider noch schlechter als Outlook Express.


    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht versteht


  3. Re: was bringt das?

    Autor: dito 17.01.07 - 10:38

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht versteht


    habe mich auch gerade gefragt.

  4. Re: was bringt das?

    Autor: Ohmannomann 17.01.07 - 10:45

    dito schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tom1502 schrieb:

    > der den sinn nicht
    > versteht
    >
    >
    habe mich auch gerade gefragt.


    Ist das denn so schwer? Du kannst auf Linux programmieren und die Anwendung hinterher auch für Mac und Windows kompilieren. Erschließt sich der Sinn da nicht automatisch?

  5. Re: was bringt das?

    Autor: tom1502 17.01.07 - 10:46

    Ohmannomann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dito schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > tom1502 schrieb:
    >
    > > der den sinn nicht
    > versteht
    >
    > habe mich auch gerade gefragt.
    >
    > Ist das denn so schwer? Du kannst auf Linux
    > programmieren und die Anwendung hinterher auch für
    > Mac und Windows kompilieren. Erschließt sich der
    > Sinn da nicht automatisch?
    >



    DANN nehm ich Java.(keine Diskussion über performance...)

  6. Re: was bringt das?

    Autor: lilili 17.01.07 - 10:46

    > nicht die frage was KDE
    > bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf
    > osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so
    > aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie
    > KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich
    > also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts
    > auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme

    Manchmal hat man nicht die Alternative auf ein besseres Betriebssystem zu wechseln und kann dann mit einer hervorragenden Benutzeroberfläche weiterarbeiten. Ich weiß nicht wie der Dateimanager bei Vista aussieht aber alleine Konqueror gegen den XP Explorer wäre es schon wert. Dazu kann man noch die Fenster im Hintergrund oder Vordergrund halten wenn man das benötigt und hat mehrere virtuelle Bildschirme zum Arbeiten, die Konsole ist extraklasse, für Amarok gibt bisher es unter Windows keine vernünftige Alternative ...

  7. Re: was bringt das?

    Autor: hudson 17.01.07 - 10:52

    dito schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tom1502 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE
    > bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf
    > osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so
    > aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie
    > KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich
    > also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts
    > auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme
    > ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht
    > versteht
    >
    > habe mich auch gerade gefragt.

    Mehrere Konsolen vielleicht!

    Darauf wart ich schon lange!

  8. Re: was bringt das?

    Autor: tom1502 17.01.07 - 10:54

    lilili schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > nicht die frage was KDE
    > bringt, sondern
    > was es mir
    > bringt KDE auf
    > osx/win32
    > laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so
    >
    > aus(screenshots), also ob windows dann
    >
    > wie
    > KDE von Linux gewohnt aussieht...
    >
    > Was hab ich
    > also davon? KWrite unter
    > windows??? da
    > gibts
    > auch
    > alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme
    >
    > Manchmal hat man nicht die Alternative auf ein
    > besseres Betriebssystem zu wechseln und kann dann
    > mit einer hervorragenden Benutzeroberfläche
    > weiterarbeiten. Ich weiß nicht wie der
    > Dateimanager bei Vista aussieht aber alleine
    > Konqueror gegen den XP Explorer wäre es schon
    geht vermutlich
    > wert. Dazu kann man noch die Fenster im
    > Hintergrund oder Vordergrund halten wenn man das
    > benötigt und hat mehrere virtuelle Bildschirme zum
    nö, guck mal die shots an... sieht nicht nach KDe aus, sondern nur als ob die KDE-Apps unter osx/win32 laufen
    > Arbeiten, die Konsole ist extraklasse,
    ach, wird die bash auch gleich mitprotiert?!?! *schmunzel*

    > für Amarok gibt bisher es unter Windows keine vernünftige
    > Alternative ...
    jooo, iTunes tuts auch ;-)

  9. Re: was bringt das?

    Autor: nate 17.01.07 - 10:54

    > alleine
    > Konqueror gegen den XP Explorer wäre es schon
    > wert.

    Echt? Ich sehe das z.B. genau umgekehrt: Mit dem XP-Explorer kann ich hervorragend arbeiten und muss nur in seltenen Fällen auf Total Commander zurückgreifen. Konqueror hingegen empfinde ich als ziemliche Zumutung ... als Browser halbwegs brauchbar, aber als Filemanager *würg*. Naja, wozu gibts Krusader ;)

    > Dazu kann man noch die Fenster im
    > Hintergrund oder Vordergrund halten wenn man das
    > benötigt und hat mehrere virtuelle Bildschirme zum
    > Arbeiten,

    Das sind aber alles KWin-Features. KWin wird allerdings nicht portiert, da sowohl OS X als auch Windows einen eigenen Fenstermanager haben. Und austauschen kann man die weder unter dem einen noch unter dem anderen System wirklich, man kann sie höchstens erweitern.

    > die Konsole ist extraklasse

    Zumindest für OS X sehe ich da auch kein Problem, dass sie dort übernommen wird. Bei Win32 liegen die Fakten wieder ein bisschen anders -- gut möglich, dass Konsole dort nicht laufen wird.

    > für Amarok
    > gibt bisher es unter Windows keine vernünftige
    > Alternative ...

    Stimmt. Unter Windows hat man im Wesentlichen nur iTunes, für Unixe gibts AmaroK, Rhythmbox, Banshee und bestimmt so 20 andere :)

  10. Re: was bringt das?

    Autor: lilili 17.01.07 - 10:57

    > Hintergrund oder Vordergrund halten wenn man
    > das
    > benötigt und hat mehrere virtuelle
    > Bildschirme zum
    > nö, guck mal die shots an... sieht nicht nach KDe
    > aus, sondern nur als ob die KDE-Apps unter
    > osx/win32 laufen

    is ja noch nich vertich und kann noch werden ;o)

    > > Arbeiten, die Konsole ist extraklasse,
    > ach, wird die bash auch gleich mitprotiert?!?!
    > *schmunzel*

    Cygwin ist Dir ein Begriff ;o))

    > > für Amarok gibt bisher es unter Windows keine
    > vernünftige
    > Alternative ...
    > jooo, iTunes tuts auch ;-)
    >
    Nö, iTunes ist für mich wirklich keine Alternative. Einmal Amarok. Immer Amarok ;o)


  11. kdevelop

    Autor: x1XX1x 17.01.07 - 10:58

    alles andere wär für mich nur n bonus.

  12. Re: was bringt das?

    Autor: tom1502 17.01.07 - 10:59

    lilili schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Hintergrund oder Vordergrund halten wenn
    > man
    > das
    > benötigt und hat mehrere
    > virtuelle
    > Bildschirme zum
    > nö, guck mal
    > die shots an... sieht nicht nach KDe
    > aus,
    > sondern nur als ob die KDE-Apps unter
    >
    > osx/win32 laufen
    >
    > is ja noch nich vertich und kann noch werden ;o)
    >
    > > > Arbeiten, die Konsole ist
    > extraklasse,
    > ach, wird die bash auch gleich
    > mitprotiert?!?!
    > *schmunzel*
    >
    > Cygwin ist Dir ein Begriff ;o))

    Nie gehört ;-)
    >
    > > > für Amarok gibt bisher es unter Windows
    > keine
    > vernünftige
    > Alternative ...
    >
    > jooo, iTunes tuts auch ;-)
    >
    > Nö, iTunes ist für mich wirklich keine
    > Alternative. Einmal Amarok. Immer Amarok ;o)
    >
    >


  13. du kennst nur itunes? hääääää?

    Autor: x1XX1x 17.01.07 - 11:00

    winamp, foobar, mediaplayer, mediaplayer classic, vlc, mplayer...

    itunes würd ich nie freiwillig benutzen. :)

  14. das wiederum ist - mit verlaub - unfug

    Autor: x1XX1x 17.01.07 - 11:02

    das kann ich mit qt schon seit jahren. portierungsaufwand normalerweise nur 2 compiler anwerfen.

  15. Re: was bringt das?

    Autor: lilili 17.01.07 - 11:03

    > Echt? Ich sehe das z.B. genau umgekehrt: Mit dem
    > XP-Explorer kann ich hervorragend arbeiten

    Häh, Du vielleicht. Der hat ja mal gerade die allernötigsten Funktionen. Keine TABs, das mit im Hintergrund und Vordergrund halten habe ich schon erwähnt, fish fehlt ...

    > und
    > muss nur in seltenen Fällen auf Total Commander
    > zurückgreifen

    Total Commander finde ich wie das Original bescheiden. Ich trage Symantec immer noch nach das sie die genialen PC Tools plattgemacht haben.

    > Konqueror hingegen empfinde ich als
    > ziemliche Zumutung ... als Browser halbwegs
    > brauchbar

    Ich benutze ihn nur sehr selten als Browser. Da geht in meinen Augen nix über SeaMonkey

    >, aber als Filemanager *würg*. Naja, wozu
    > gibts Krusader ;)

    Meiner Meinung nach als Filemanager erste Sahne

    > > die Konsole ist extraklasse
    >
    > Zumindest für OS X sehe ich da auch kein Problem,
    > dass sie dort übernommen wird. Bei Win32 liegen
    > die Fakten wieder ein bisschen anders -- gut
    > möglich, dass Konsole dort nicht laufen wird.
    >
    > > für Amarok
    > gibt bisher es unter Windows
    > keine vernünftige
    > Alternative ...
    >
    > Stimmt. Unter Windows hat man im Wesentlichen nur
    > iTunes, für Unixe gibts AmaroK, Rhythmbox, Banshee
    > und bestimmt so 20 andere :)


  16. Re: AMAROK

    Autor: egal12354 17.01.07 - 11:04

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht versteht

    Amarok

  17. Symantec?

    Autor: x1XX1x 17.01.07 - 11:06

    was haben die mit dem tc zu tun? :D

  18. Re: was bringt das?

    Autor: Winamper 17.01.07 - 11:08

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht versteht

    Verstehe den Nutzen auch nicht, wer mit KDE arbeiten will kann Linux benutzen, es ist ja nicht so das man sich das nicht leisten könnte. Ich kaufe mir doch nicht Windows Vista um dann das beste, die Oberfläche nicht zu benutzen ;) und mein derzeitiger Desktop auf XP sieht auch besser aus als viele mir bekannte KDE Skins, man muss eben nur ein wenig mit den entsprechenden SkinProgrammen umgehn können.

    Aber das ist wohl Geschmackssache.

  19. Re: Symantec?

    Autor: lilili 17.01.07 - 11:17

    > was haben die mit dem tc zu tun? :D

    TC ist ein Clone von Norton Commander das wiederum 1991 von Symantec übernommen wurde. Mir gefällt weder der Clone noch das Original.

  20. Wer schreibt hier Unfug?

    Autor: Ohmannohmann 17.01.07 - 11:23

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das kann ich mit qt schon seit jahren.
    > portierungsaufwand normalerweise nur 2 compiler
    > anwerfen.

    Sofern deine Anwendung ausschließlich QT benutzt, prima.
    KDE ist aber einiges mehr an Infrastruktur. Mit den Python-Bindings kann man sogar ohne C++ sehr schnell zu respektablen Ergebnissen in dieser Umgebung kommen. Wenn all die KDE-Libs erstmal auf Windows laufen, erschließt sich eine moderne und plattformübergreifende, freie Programmierumgebung.

    Einfach merken: QT != KDE.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,32€
  3. 19,95€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19