1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE für Mac und Windows

was bringt das?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was bringt das?

    Autor: tom1502 17.01.07 - 10:30

    Hi,

    nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da gibts auch alternativen(und bessere Betriebssysteme ;-) )

    tom

    der den sinn nicht versteht

  2. Re: was bringt das?

    Autor: Reed.Richards 17.01.07 - 10:38

    Also wenn Kmail dann auch unter Windows läuft, würde ich das gern verwenden. Habe außer Mail von MacOS X kein Emailprogramm kennengelernt, dass vernünftig mit meinem IMAP Account bei GMX klar kommt. Thunderbird verhält sich da leider noch schlechter als Outlook Express.


    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht versteht


  3. Re: was bringt das?

    Autor: dito 17.01.07 - 10:38

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht versteht


    habe mich auch gerade gefragt.

  4. Re: was bringt das?

    Autor: Ohmannomann 17.01.07 - 10:45

    dito schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tom1502 schrieb:

    > der den sinn nicht
    > versteht
    >
    >
    habe mich auch gerade gefragt.


    Ist das denn so schwer? Du kannst auf Linux programmieren und die Anwendung hinterher auch für Mac und Windows kompilieren. Erschließt sich der Sinn da nicht automatisch?

  5. Re: was bringt das?

    Autor: tom1502 17.01.07 - 10:46

    Ohmannomann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dito schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > tom1502 schrieb:
    >
    > > der den sinn nicht
    > versteht
    >
    > habe mich auch gerade gefragt.
    >
    > Ist das denn so schwer? Du kannst auf Linux
    > programmieren und die Anwendung hinterher auch für
    > Mac und Windows kompilieren. Erschließt sich der
    > Sinn da nicht automatisch?
    >



    DANN nehm ich Java.(keine Diskussion über performance...)

  6. Re: was bringt das?

    Autor: lilili 17.01.07 - 10:46

    > nicht die frage was KDE
    > bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf
    > osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so
    > aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie
    > KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich
    > also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts
    > auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme

    Manchmal hat man nicht die Alternative auf ein besseres Betriebssystem zu wechseln und kann dann mit einer hervorragenden Benutzeroberfläche weiterarbeiten. Ich weiß nicht wie der Dateimanager bei Vista aussieht aber alleine Konqueror gegen den XP Explorer wäre es schon wert. Dazu kann man noch die Fenster im Hintergrund oder Vordergrund halten wenn man das benötigt und hat mehrere virtuelle Bildschirme zum Arbeiten, die Konsole ist extraklasse, für Amarok gibt bisher es unter Windows keine vernünftige Alternative ...

  7. Re: was bringt das?

    Autor: hudson 17.01.07 - 10:52

    dito schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tom1502 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE
    > bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf
    > osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so
    > aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie
    > KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich
    > also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts
    > auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme
    > ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht
    > versteht
    >
    > habe mich auch gerade gefragt.

    Mehrere Konsolen vielleicht!

    Darauf wart ich schon lange!

  8. Re: was bringt das?

    Autor: tom1502 17.01.07 - 10:54

    lilili schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > nicht die frage was KDE
    > bringt, sondern
    > was es mir
    > bringt KDE auf
    > osx/win32
    > laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so
    >
    > aus(screenshots), also ob windows dann
    >
    > wie
    > KDE von Linux gewohnt aussieht...
    >
    > Was hab ich
    > also davon? KWrite unter
    > windows??? da
    > gibts
    > auch
    > alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme
    >
    > Manchmal hat man nicht die Alternative auf ein
    > besseres Betriebssystem zu wechseln und kann dann
    > mit einer hervorragenden Benutzeroberfläche
    > weiterarbeiten. Ich weiß nicht wie der
    > Dateimanager bei Vista aussieht aber alleine
    > Konqueror gegen den XP Explorer wäre es schon
    geht vermutlich
    > wert. Dazu kann man noch die Fenster im
    > Hintergrund oder Vordergrund halten wenn man das
    > benötigt und hat mehrere virtuelle Bildschirme zum
    nö, guck mal die shots an... sieht nicht nach KDe aus, sondern nur als ob die KDE-Apps unter osx/win32 laufen
    > Arbeiten, die Konsole ist extraklasse,
    ach, wird die bash auch gleich mitprotiert?!?! *schmunzel*

    > für Amarok gibt bisher es unter Windows keine vernünftige
    > Alternative ...
    jooo, iTunes tuts auch ;-)

  9. Re: was bringt das?

    Autor: nate 17.01.07 - 10:54

    > alleine
    > Konqueror gegen den XP Explorer wäre es schon
    > wert.

    Echt? Ich sehe das z.B. genau umgekehrt: Mit dem XP-Explorer kann ich hervorragend arbeiten und muss nur in seltenen Fällen auf Total Commander zurückgreifen. Konqueror hingegen empfinde ich als ziemliche Zumutung ... als Browser halbwegs brauchbar, aber als Filemanager *würg*. Naja, wozu gibts Krusader ;)

    > Dazu kann man noch die Fenster im
    > Hintergrund oder Vordergrund halten wenn man das
    > benötigt und hat mehrere virtuelle Bildschirme zum
    > Arbeiten,

    Das sind aber alles KWin-Features. KWin wird allerdings nicht portiert, da sowohl OS X als auch Windows einen eigenen Fenstermanager haben. Und austauschen kann man die weder unter dem einen noch unter dem anderen System wirklich, man kann sie höchstens erweitern.

    > die Konsole ist extraklasse

    Zumindest für OS X sehe ich da auch kein Problem, dass sie dort übernommen wird. Bei Win32 liegen die Fakten wieder ein bisschen anders -- gut möglich, dass Konsole dort nicht laufen wird.

    > für Amarok
    > gibt bisher es unter Windows keine vernünftige
    > Alternative ...

    Stimmt. Unter Windows hat man im Wesentlichen nur iTunes, für Unixe gibts AmaroK, Rhythmbox, Banshee und bestimmt so 20 andere :)

  10. Re: was bringt das?

    Autor: lilili 17.01.07 - 10:57

    > Hintergrund oder Vordergrund halten wenn man
    > das
    > benötigt und hat mehrere virtuelle
    > Bildschirme zum
    > nö, guck mal die shots an... sieht nicht nach KDe
    > aus, sondern nur als ob die KDE-Apps unter
    > osx/win32 laufen

    is ja noch nich vertich und kann noch werden ;o)

    > > Arbeiten, die Konsole ist extraklasse,
    > ach, wird die bash auch gleich mitprotiert?!?!
    > *schmunzel*

    Cygwin ist Dir ein Begriff ;o))

    > > für Amarok gibt bisher es unter Windows keine
    > vernünftige
    > Alternative ...
    > jooo, iTunes tuts auch ;-)
    >
    Nö, iTunes ist für mich wirklich keine Alternative. Einmal Amarok. Immer Amarok ;o)


  11. kdevelop

    Autor: x1XX1x 17.01.07 - 10:58

    alles andere wär für mich nur n bonus.

  12. Re: was bringt das?

    Autor: tom1502 17.01.07 - 10:59

    lilili schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Hintergrund oder Vordergrund halten wenn
    > man
    > das
    > benötigt und hat mehrere
    > virtuelle
    > Bildschirme zum
    > nö, guck mal
    > die shots an... sieht nicht nach KDe
    > aus,
    > sondern nur als ob die KDE-Apps unter
    >
    > osx/win32 laufen
    >
    > is ja noch nich vertich und kann noch werden ;o)
    >
    > > > Arbeiten, die Konsole ist
    > extraklasse,
    > ach, wird die bash auch gleich
    > mitprotiert?!?!
    > *schmunzel*
    >
    > Cygwin ist Dir ein Begriff ;o))

    Nie gehört ;-)
    >
    > > > für Amarok gibt bisher es unter Windows
    > keine
    > vernünftige
    > Alternative ...
    >
    > jooo, iTunes tuts auch ;-)
    >
    > Nö, iTunes ist für mich wirklich keine
    > Alternative. Einmal Amarok. Immer Amarok ;o)
    >
    >


  13. du kennst nur itunes? hääääää?

    Autor: x1XX1x 17.01.07 - 11:00

    winamp, foobar, mediaplayer, mediaplayer classic, vlc, mplayer...

    itunes würd ich nie freiwillig benutzen. :)

  14. das wiederum ist - mit verlaub - unfug

    Autor: x1XX1x 17.01.07 - 11:02

    das kann ich mit qt schon seit jahren. portierungsaufwand normalerweise nur 2 compiler anwerfen.

  15. Re: was bringt das?

    Autor: lilili 17.01.07 - 11:03

    > Echt? Ich sehe das z.B. genau umgekehrt: Mit dem
    > XP-Explorer kann ich hervorragend arbeiten

    Häh, Du vielleicht. Der hat ja mal gerade die allernötigsten Funktionen. Keine TABs, das mit im Hintergrund und Vordergrund halten habe ich schon erwähnt, fish fehlt ...

    > und
    > muss nur in seltenen Fällen auf Total Commander
    > zurückgreifen

    Total Commander finde ich wie das Original bescheiden. Ich trage Symantec immer noch nach das sie die genialen PC Tools plattgemacht haben.

    > Konqueror hingegen empfinde ich als
    > ziemliche Zumutung ... als Browser halbwegs
    > brauchbar

    Ich benutze ihn nur sehr selten als Browser. Da geht in meinen Augen nix über SeaMonkey

    >, aber als Filemanager *würg*. Naja, wozu
    > gibts Krusader ;)

    Meiner Meinung nach als Filemanager erste Sahne

    > > die Konsole ist extraklasse
    >
    > Zumindest für OS X sehe ich da auch kein Problem,
    > dass sie dort übernommen wird. Bei Win32 liegen
    > die Fakten wieder ein bisschen anders -- gut
    > möglich, dass Konsole dort nicht laufen wird.
    >
    > > für Amarok
    > gibt bisher es unter Windows
    > keine vernünftige
    > Alternative ...
    >
    > Stimmt. Unter Windows hat man im Wesentlichen nur
    > iTunes, für Unixe gibts AmaroK, Rhythmbox, Banshee
    > und bestimmt so 20 andere :)


  16. Re: AMAROK

    Autor: egal12354 17.01.07 - 11:04

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht versteht

    Amarok

  17. Symantec?

    Autor: x1XX1x 17.01.07 - 11:06

    was haben die mit dem tc zu tun? :D

  18. Re: was bringt das?

    Autor: Winamper 17.01.07 - 11:08

    tom1502 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > nicht die frage was KDE bringt, sondern was es mir
    > bringt KDE auf osx/win32 laufen zu lassen, sieht
    > ja nicht so aus(screenshots), also ob windows dann
    > wie KDE von Linux gewohnt aussieht...
    > Was hab ich also davon? KWrite unter windows??? da
    > gibts auch alternativen(und bessere
    > Betriebssysteme ;-) )
    >
    > tom
    >
    > der den sinn nicht versteht

    Verstehe den Nutzen auch nicht, wer mit KDE arbeiten will kann Linux benutzen, es ist ja nicht so das man sich das nicht leisten könnte. Ich kaufe mir doch nicht Windows Vista um dann das beste, die Oberfläche nicht zu benutzen ;) und mein derzeitiger Desktop auf XP sieht auch besser aus als viele mir bekannte KDE Skins, man muss eben nur ein wenig mit den entsprechenden SkinProgrammen umgehn können.

    Aber das ist wohl Geschmackssache.

  19. Re: Symantec?

    Autor: lilili 17.01.07 - 11:17

    > was haben die mit dem tc zu tun? :D

    TC ist ein Clone von Norton Commander das wiederum 1991 von Symantec übernommen wurde. Mir gefällt weder der Clone noch das Original.

  20. Wer schreibt hier Unfug?

    Autor: Ohmannohmann 17.01.07 - 11:23

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das kann ich mit qt schon seit jahren.
    > portierungsaufwand normalerweise nur 2 compiler
    > anwerfen.

    Sofern deine Anwendung ausschließlich QT benutzt, prima.
    KDE ist aber einiges mehr an Infrastruktur. Mit den Python-Bindings kann man sogar ohne C++ sehr schnell zu respektablen Ergebnissen in dieser Umgebung kommen. Wenn all die KDE-Libs erstmal auf Windows laufen, erschließt sich eine moderne und plattformübergreifende, freie Programmierumgebung.

    Einfach merken: QT != KDE.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alkacon Software GmbH & Co. KG - The OpenCms Experts, Köln
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

  1. Petition eingereicht: Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft
    Petition eingereicht
    Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft

    Gibt es bei Tesla-Modellen technische Probleme, die zum unbeabsichtigen Beschleunigen der Elektroautos führen? Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA will sich zahlreiche gemeldete Vorfälle nun genauer anschauen und über eine offizielle Untersuchung entscheiden.

  2. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend ist das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht worden: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  3. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr als 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.


  1. 12:52

  2. 21:04

  3. 15:08

  4. 13:26

  5. 13:16

  6. 19:02

  7. 18:14

  8. 17:49