1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KDE für Mac und Windows

kompletter Unsinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kompletter Unsinn

    Autor: SFX 17.01.07 - 16:45

    Als tachnologische Studie oder schlicht als Spielerei mag das Ganze interessant sein. Jedoch halte ich es für äußerst unsinnig davon auszugehen dass ein Mac-User scharf auf holprige KDE-Apps ist. Das gleiche gilt für Windows. Die Macher des Projekts sollten ihre Energie lieber darauf konzentriern native Ports diverser Anwendungen zu schaffen. Mir drängt sich manchmal der Eindruck auf dass in der gesammten Open-Source-Scene keine Menschen vorhanden snd die schon mal etwas von Benutzerführung, Ergonomie oder schlicht von Ästhetik gehört haben. Wie sonst kommen soviel Projekte zustande die einzig nur GUI-Chaos schaffen statt gemeinsam ein wirklich schickes OS zu entwickeln. Erst wenn glaubhaft ein Linux o.ä. antritt welches OS X oder von mir aus auch Vista das Wasser reichen kann(bezüglich der GUIoder der GUI-Konsistenz über alle Anwendungen)glaube ich dem ganzen Open Source Zirkus(bezüglich Desktop OS). Irgendeinen Unix-Desktop als Anwendung unter Windows laufen zu lassen ist schlicht weg Zeitverschwendung.

  2. Re: kompletter Unsinn

    Autor: chodo 17.01.07 - 17:01

    Dann lass' es bleiben. Ich freue mich schon darauf, für den seltenen Fall, Windows benutzen zu müssen, wenigstens Kmail,Kopete und Co zur Hand zu haben!

  3. Re: kompletter Unsinn

    Autor: Greif 17.01.07 - 17:13

    SFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als tachnologische Studie oder schlicht als
    > Spielerei mag das Ganze interessant sein. Jedoch
    > halte ich es für äußerst unsinnig davon auszugehen
    > dass ein Mac-User scharf auf holprige KDE-Apps
    > ist. Das gleiche gilt für Windows. Die Macher des
    > Projekts sollten ihre Energie lieber darauf
    > konzentriern native Ports diverser Anwendungen zu
    > schaffen. Mir drängt sich manchmal der Eindruck
    > auf dass in der gesammten Open-Source-Scene keine
    > Menschen vorhanden snd die schon mal etwas von
    > Benutzerführung, Ergonomie oder schlicht von
    > Ästhetik gehört haben. Wie sonst kommen soviel
    > Projekte zustande die einzig nur GUI-Chaos
    > schaffen statt gemeinsam ein wirklich schickes OS
    > zu entwickeln. Erst wenn glaubhaft ein Linux o.ä.
    > antritt welches OS X oder von mir aus auch Vista
    > das Wasser reichen kann(bezüglich der GUIoder der
    > GUI-Konsistenz über alle Anwendungen)glaube ich
    > dem ganzen Open Source Zirkus(bezüglich Desktop
    > OS). Irgendeinen Unix-Desktop als Anwendung unter
    > Windows laufen zu lassen ist schlicht weg
    > Zeitverschwendung.

    Also jetzt muss ich mal sagen, Du hast ja gar nichts begriffen!
    Punkt 1: KDE Anwendungen, die mit QT4 unter MacOSX laufen sind NATIV! Denn das Toolkit selbst (QT4) liegt NATIV vor. Der Unterschied wurde ja gerade im Artikel beschrieben, dass kein X11 Server mehr notwendig ist.
    Punkt 2: Die KDE-Applikationen sind alles andere als "holprig". Ich bin seit Jahren privat Mac-User und arbeite aber beruflich sehr viel mit Linux und KDE als Desktop. Solange man innerhalb der KDE-Anwendungen bleibt, sind diese logisch und konsistent in der Benutzerführung aufgebaut. Es ist vielleicht nicht alles so übersichtlich wie bei MacOSX, aber dafür sind auch wesentlich mehr Einstellungsmöglichkeiten vorhanden. Was man jetzt mehr mag ist eher Geschmackssache.
    Punkt 3: Ich benutze zb gerade den konqueror sehr häufig unter MacOSX, da der Finder hier ganz klar unterlegen ist. Konqueror hat gerade auf Netzwerk-Protokolle bezogen hier ganz klar mehr zu bieten. Zudem ist er stabil und schnell.
    Punkt 4: Wenn man Windows Vista betrachtet, dann ist es mit der GUI in Sachen Ergonomie gar nicht weit her. Hier gibt es ebenso genügend Unzulänglichkeiten!
    IE 7 verhält sich bei vielen User-Aktionen komplett anders, als andere Windowsprogramme etc.
    Punkt 5: Die Vielfalt der OpenSource-Szene ist als klarer Vorteil zu sehen. Wenn es auch nur wieder "ein System" wäre, dass dort entwickelt würde, wäre niemanden geholfen. So kann sich jeder frei entfalten und neues ausprobieren. Wenn es gut ist, wird es sich stärker verbreiten, wenn nicht, dann halt nicht!
    Punkt 6: Eine GUI gehört nun mal zum Desktop OS. Wenn ich unter mehreren GUIs wählen kann, sehe ich das nur als Vorteil. Ich kann da keinen Nachteil erkennen.
    Ich habe drunter ein solides Unix und oben drauf eine schöne (mir persönlich gefallenden) Oberfläche. Wenn ich Windows oder Mac nehmen, bin ich auf eine GUI festgelegt. Wie schon gesagt, ich nutze selbst auch den Mac, weil mit das OS gut gefällt. Wenn es mir nicht gefallen würde, würde ich es auch nicht nutzen. Bei Linux finde ich KDE schöner und für mich nützlicher, deshalb nehme ich kein Gnome. Das ist doch schön, hier die Wahl zu haben.
    Punkt 7: Ein "Linux" wird gar nicht kommen um irgendeinem Desktop OS das Wasser zu reichen. Linux ist nur der Kernel für sich. GNU/Linux ist das OS und bei den Desktops hast Du die Wahl. Außerdem geht es hier im Artikel nicht darum einen ganzen Desktop unter Win oder Mac laufen zu lassen, sondern nur die Programme.
    Und das kann durchaus sinnvoll sein und keine Zeitverschwendung. Denn nenn' mir doch mal unter Mac einen FileBrowser, der von x500 bis fish und sftp so gut wie alle Netzwerkprotokolle unterstützt? Da gibt's nämlich nix. Deshalb kann das sehr wohl sinnvoll sein!

    Aber nix für ungut. Wer die Sache nicht überblickt sollte auch nichts dazu äußern.

    Gruss Greif

  4. Re: kompletter Unsinn

    Autor: Greif 17.01.07 - 17:17

    Greif schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SFX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Als tachnologische Studie oder schlicht
    > als
    > Spielerei mag das Ganze interessant sein.
    > Jedoch
    > halte ich es für äußerst unsinnig
    > davon auszugehen
    > dass ein Mac-User scharf auf
    > holprige KDE-Apps
    > ist. Das gleiche gilt für
    > Windows. Die Macher des
    > Projekts sollten ihre
    > Energie lieber darauf
    > konzentriern native
    > Ports diverser Anwendungen zu
    > schaffen. Mir
    > drängt sich manchmal der Eindruck
    > auf dass in
    > der gesammten Open-Source-Scene keine
    >
    > Menschen vorhanden snd die schon mal etwas
    > von
    > Benutzerführung, Ergonomie oder schlicht
    > von
    > Ästhetik gehört haben. Wie sonst kommen
    > soviel
    > Projekte zustande die einzig nur
    > GUI-Chaos
    > schaffen statt gemeinsam ein
    > wirklich schickes OS
    > zu entwickeln. Erst wenn
    > glaubhaft ein Linux o.ä.
    > antritt welches OS X
    > oder von mir aus auch Vista
    > das Wasser
    > reichen kann(bezüglich der GUIoder der
    >
    > GUI-Konsistenz über alle Anwendungen)glaube
    > ich
    > dem ganzen Open Source Zirkus(bezüglich
    > Desktop
    > OS). Irgendeinen Unix-Desktop als
    > Anwendung unter
    > Windows laufen zu lassen ist
    > schlicht weg
    > Zeitverschwendung.
    >
    > Also jetzt muss ich mal sagen, Du hast ja gar
    > nichts begriffen!
    > Punkt 1: KDE Anwendungen, die mit QT4 unter MacOSX
    > laufen sind NATIV! Denn das Toolkit selbst (QT4)
    > liegt NATIV vor. Der Unterschied wurde ja gerade
    > im Artikel beschrieben, dass kein X11 Server mehr
    > notwendig ist.
    > Punkt 2: Die KDE-Applikationen sind alles andere
    > als "holprig". Ich bin seit Jahren privat Mac-User
    > und arbeite aber beruflich sehr viel mit Linux und
    > KDE als Desktop. Solange man innerhalb der
    > KDE-Anwendungen bleibt, sind diese logisch und
    > konsistent in der Benutzerführung aufgebaut. Es
    > ist vielleicht nicht alles so übersichtlich wie
    > bei MacOSX, aber dafür sind auch wesentlich mehr
    > Einstellungsmöglichkeiten vorhanden. Was man jetzt
    > mehr mag ist eher Geschmackssache.
    > Punkt 3: Ich benutze zb gerade den konqueror sehr
    > häufig unter MacOSX, da der Finder hier ganz klar
    > unterlegen ist. Konqueror hat gerade auf
    > Netzwerk-Protokolle bezogen hier ganz klar mehr zu
    > bieten. Zudem ist er stabil und schnell.
    > Punkt 4: Wenn man Windows Vista betrachtet, dann
    > ist es mit der GUI in Sachen Ergonomie gar nicht
    > weit her. Hier gibt es ebenso genügend
    > Unzulänglichkeiten!
    > IE 7 verhält sich bei vielen User-Aktionen
    > komplett anders, als andere Windowsprogramme etc.
    >
    > Punkt 5: Die Vielfalt der OpenSource-Szene ist als
    > klarer Vorteil zu sehen. Wenn es auch nur wieder
    > "ein System" wäre, dass dort entwickelt würde,
    > wäre niemanden geholfen. So kann sich jeder frei
    > entfalten und neues ausprobieren. Wenn es gut ist,
    > wird es sich stärker verbreiten, wenn nicht, dann
    > halt nicht!
    > Punkt 6: Eine GUI gehört nun mal zum Desktop OS.
    > Wenn ich unter mehreren GUIs wählen kann, sehe ich
    > das nur als Vorteil. Ich kann da keinen Nachteil
    > erkennen.
    > Ich habe drunter ein solides Unix und oben drauf
    > eine schöne (mir persönlich gefallenden)
    > Oberfläche. Wenn ich Windows oder Mac nehmen, bin
    > ich auf eine GUI festgelegt. Wie schon gesagt, ich
    > nutze selbst auch den Mac, weil mit das OS gut
    > gefällt. Wenn es mir nicht gefallen würde, würde
    > ich es auch nicht nutzen. Bei Linux finde ich KDE
    > schöner und für mich nützlicher, deshalb nehme ich
    > kein Gnome. Das ist doch schön, hier die Wahl zu
    > haben.
    > Punkt 7: Ein "Linux" wird gar nicht kommen um
    > irgendeinem Desktop OS das Wasser zu reichen.
    > Linux ist nur der Kernel für sich. GNU/Linux ist
    > das OS und bei den Desktops hast Du die Wahl.
    > Außerdem geht es hier im Artikel nicht darum einen
    > ganzen Desktop unter Win oder Mac laufen zu
    > lassen, sondern nur die Programme.
    > Und das kann durchaus sinnvoll sein und keine
    > Zeitverschwendung. Denn nenn' mir doch mal unter
    > Mac einen FileBrowser, der von x500 bis fish und
    > sftp so gut wie alle Netzwerkprotokolle
    > unterstützt? Da gibt's nämlich nix. Deshalb kann
    > das sehr wohl sinnvoll sein!
    >
    > Aber nix für ungut. Wer die Sache nicht überblickt
    > sollte auch nichts dazu äußern.
    >
    > Gruss Greif

    Noch etwas: Was Mac im Moment macht mit den div. Oberflächen ist ja auch nicht soooo konsistent: Aqua gemischt mit Brushed Metal, gemischt Plastik und dann noch die Optik des neuen iTunes 7...schönes buntes Durcheinandern. Wie schon gesagt, jedes OS hat da so seine Problemchen...

    Gruss Greif

  5. Re: kompletter Unsinn

    Autor: Entenei 17.01.07 - 17:21

    Bevor Du irgendjemand Ratschläge zum Stil oder zum GUI gibst, solltest Du die Zahl Deiner Kommata auf ein erträglich lesbares Maß anheben.

    Anschließend solltest Du in einem praktischen Vergleich Konqueror nebem dem Finder testen und einen einzigen Punkt zu finden versuchen, in dem der Konqueror dem Finder nicht haushoch überlegen ist.

    If success publish!

  6. Re: kompletter Unsinn

    Autor: HW 17.01.07 - 17:50

    Dummtroll. KDE ist dem Windows-Desktop bereits jetzt in Sachen Konsistenz weit voraus. Beispielsweise sieht der Optionsdialog in jedem KDE-Programm gleich aus, genau wie der Dialog zum Konfigurieren von Tastenkürzeln. Und im Gegensatz zu Microsoft, wo jede Applikation anders aussieht (zahlreiche Apps verwenden nichtmal die XP-Themes), gibt es unter KDE echte visuelle Konsistenz, und zwar, wenn man mal fünf Minuten investiert, auch mit GTK-Apps. Z. B. ist das QtCurve http://www.kde-look.org/content/show.php?content=40492 -Theme sowohl mit Qt als auch GTK kompatibel und sieht nebenbei auch noch hübsch aus.
    Insgesamt ist es schlicht dumm, zu behaupten, es gäbe unter Linux keinen guten Desktop, das Gegenteil ist der Fall. Die Probleme liegen ganz woanders.

  7. Re: kompletter Unsinn

    Autor: HW 17.01.07 - 19:03

    Das mit den XP-Themes habe ich noch nicht gemerkt. Sieht man die überhaupt, wenn man die deaktiviert hat?

  8. Re: kompletter Unsinn

    Autor: Miranda 17.01.07 - 19:11

    Schau dir mal Miranda an. Das ist OpenSource und in der 0.6.1 nicht nur stabil, schneller und mit einem beliebig kleinen oder großen Funktionsumfang ausgestattet, sondern es ist auch benutzerfreundlicher als ICQ.

  9. Re: kompletter Unsinn

    Autor: Pilgervater 17.01.07 - 19:39

    SFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als tachnologische Studie oder schlicht als
    > Spielerei mag das Ganze interessant sein. Jedoch
    > halte ich es für äußerst unsinnig davon auszugehen
    > dass ein Mac-User scharf auf holprige KDE-Apps
    > ist. Das gleiche gilt für Windows. Die Macher des
    > Projekts sollten ihre Energie lieber darauf
    > konzentriern native Ports diverser Anwendungen zu
    > schaffen. Mir drängt sich manchmal der Eindruck
    > auf dass in der gesammten Open-Source-Scene keine
    > Menschen vorhanden snd die schon mal etwas von
    > Benutzerführung, Ergonomie oder schlicht von
    > Ästhetik gehört haben. Wie sonst kommen soviel
    > Projekte zustande die einzig nur GUI-Chaos
    > schaffen statt gemeinsam ein wirklich schickes OS
    > zu entwickeln. Erst wenn glaubhaft ein Linux o.ä.
    > antritt welches OS X oder von mir aus auch Vista
    > das Wasser reichen kann(bezüglich der GUIoder der
    > GUI-Konsistenz über alle Anwendungen)glaube ich
    > dem ganzen Open Source Zirkus(bezüglich Desktop
    > OS). Irgendeinen Unix-Desktop als Anwendung unter
    > Windows laufen zu lassen ist schlicht weg
    > Zeitverschwendung.

    Troll woanders weiter. Die Ports aller KDE Anwendungen sind
    nativ ---> Qt3. Keine Ahnung von nichts, aber erst mal das Maul aufmachen.
    So ein richtig kleiner vorurteilender Troll!

  10. Re: kompletter Unsinn

    Autor: HW 17.01.07 - 22:08

    HW schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das mit den XP-Themes habe ich noch nicht gemerkt.
    > Sieht man die überhaupt, wenn man die deaktiviert
    > hat?
    Würdest Du es bitte einstellen, unter meinem Nick zu posten? OK, ich habe ihn nicht registriert, trotzdem ist es nicht nett.
    Was die XP-Themes angeht: die gehen natürlich nicht wenn man sie ausschaltet (eigentlich logisch, gell?). Jedenfalls gibt es zahlreiche Windows-Apps, die sie nicht verwenden, mir fallen spontan cmd.exe (man beachte die Fensterdekorationen) und die MMC ein. Wäre ja mal interessant, ob sich daran mit Vista was geändert hat. Das Skinsystem von Windows XP war ja auch so schon sehr mangelhaft (man konnte Knöpfe anscheinend nicht anders einfärben als vom Skin vorgesehen - bei GTK und Qt geht das natürlich), daher würde es nahe liegen, es zu ersetzen.

  11. Re: kompletter Unsinn

    Autor: HW 17.01.07 - 22:10

    Miranda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schau dir mal Miranda an. Das ist OpenSource und
    > in der 0.6.1 nicht nur stabil, schneller und mit
    > einem beliebig kleinen oder großen Funktionsumfang
    Beliebig groß schonmal nicht. Es gibt weder ein PGP/GnuPG- noch ein LaTeX-Plugin. Kopete hat beides...

  12. Re: kompletter Unsinn

    Autor: SFX 17.01.07 - 23:21

    Die Linuxargumente teile ich so nicht. Eine gesunde Portion "Designfaschismus" tut einer GUI-Spzifikation gut. Das mit den uneinheitlichen Mac GUI durch Änderungen der letzten Jahre stimmt allerdings. Diverse Schwächen bezüglich des Finders und ander Mac-Problemchen sind mir natürlich auch bekannt.
    Bei MS sieht es ja bekanntermaßen ähnlich(schlimmer) aus.
    Jedoch sehe ich die sogenannte Vielfalt bei den Unix/Linux GUI nicht unbedingt als Vorteil an. Viele Köche verderben bekanntermaßen den Brei.
    Trotz alledem sind die vollbrachten Leistungen der Entwickler gerade bei den komplexeren Systemen wie KDE sehr annerkennenswert. Unabhängig davon fällt es mir schwer nachzuvollziehen weshalb man auf einem Mac irgendwelche KDE-Anwendungen laufen lassen muss. Es gibt doch kaum etwas was so spektakulär ist das es sich lohnt den Mac vollzumüllen. Bestenfalls sehe ich hier Bedarf zu Testzwecken. Irgendwelche Unix-Tools laufen sowieso ohne Oberfläche in der Shell.

    u


    > Aber nix für ungut. Wer
    > die Sache nicht überblickt
    > sollte auch nichts
    > dazu äußern.

    Typisch Open Source Freaks, statt sachlich zu dikutieren kommt doch noch ein klugscheißerischer Satz am Ende. Geht es wirklich nicht ohne?

  13. Re: kompletter Unsinn

    Autor: SFX 17.01.07 - 23:24

    Miranda benutze ich auch. Ein wirklich tolles Programm, vor allem schlank.

    Miranda schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Schau dir mal Miranda an. Das ist OpenSource und
    > in der 0.6.1 nicht nur stabil, schneller und mit
    > einem beliebig kleinen oder großen Funktionsumfang
    > ausgestattet, sondern es ist auch
    > benutzerfreundlicher als ICQ.
    >
    >


  14. Re: kompletter Unsinn

    Autor: SFX 17.01.07 - 23:31

    Die Bedienung der GUI ist jedoch nicht nativ...

    Jemanden zu beschimpfen der hier einen sachlichen Beitrag formuliert bestätigt jedoch meinen Eindruck über die Scene....
    Scheinbar lassen sich Vorurteile doch etablieren, nicht gegen Open Source-Software, aber gegen freakige Teilnehmer in bekannten deutschen Foren.


    Pilgervater schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SFX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Als tachnologische Studie oder schlicht
    > als
    > Spielerei mag das Ganze interessant sein.
    > Jedoch
    > halte ich es für äußerst unsinnig
    > davon auszugehen
    > dass ein Mac-User scharf auf
    > holprige KDE-Apps
    > ist. Das gleiche gilt für
    > Windows. Die Macher des
    > Projekts sollten ihre
    > Energie lieber darauf
    > konzentriern native
    > Ports diverser Anwendungen zu
    > schaffen. Mir
    > drängt sich manchmal der Eindruck
    > auf dass in
    > der gesammten Open-Source-Scene keine
    >
    > Menschen vorhanden snd die schon mal etwas
    > von
    > Benutzerführung, Ergonomie oder schlicht
    > von
    > Ästhetik gehört haben. Wie sonst kommen
    > soviel
    > Projekte zustande die einzig nur
    > GUI-Chaos
    > schaffen statt gemeinsam ein
    > wirklich schickes OS
    > zu entwickeln. Erst wenn
    > glaubhaft ein Linux o.ä.
    > antritt welches OS X
    > oder von mir aus auch Vista
    > das Wasser
    > reichen kann(bezüglich der GUIoder der
    >
    > GUI-Konsistenz über alle Anwendungen)glaube
    > ich
    > dem ganzen Open Source Zirkus(bezüglich
    > Desktop
    > OS). Irgendeinen Unix-Desktop als
    > Anwendung unter
    > Windows laufen zu lassen ist
    > schlicht weg
    > Zeitverschwendung.
    >
    > Troll woanders weiter. Die Ports aller KDE
    > Anwendungen sind
    > nativ ---> Qt3. Keine Ahnung von nichts, aber
    > erst mal das Maul aufmachen.
    > So ein richtig kleiner vorurteilender Troll!
    >


  15. AN ALLE !

    Autor: SFX 17.01.07 - 23:44

    Wer Beschimpungen verwendet ist einfach nur dümmlich dem es menschlich irgendwo fehlt.

    Was auffällt: Dermaßen herumgepöbelt wird nur bei Linuxnahen Themen.
    Woran liegt das? Sind Linuxuser doch pickelig und ohne Freundin?

  16. Re: kompletter Unsinn

    Autor: hmm 18.01.07 - 00:11

    HW schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dummtroll. KDE ist dem Windows-Desktop bereits
    > jetzt in Sachen Konsistenz weit voraus.
    > Beispielsweise sieht der Optionsdialog in jedem
    > KDE-Programm gleich aus, genau wie der Dialog zum
    > Konfigurieren von Tastenkürzeln. Und im Gegensatz
    > zu Microsoft, wo jede Applikation anders aussieht
    > (zahlreiche Apps verwenden nichtmal die
    > XP-Themes), gibt es unter KDE echte visuelle
    > Konsistenz, und zwar, wenn man mal fünf Minuten
    > investiert, auch mit GTK-Apps. Z. B. ist das
    > QtCurve-Theme sowohl mit Qt als auch GTK
    > kompatibel und sieht nebenbei auch noch hübsch
    > aus.
    > Insgesamt ist es schlicht dumm, zu behaupten, es
    > gäbe unter Linux keinen guten Desktop, das
    > Gegenteil ist der Fall. Die Probleme liegen ganz
    > woanders.

    Danke für den Link zu QtCurve, kannte ich noch nicht.
    Werd ich mir mal anschauen.


  17. Re: AN ALLE !

    Autor: Brainiac 18.01.07 - 09:04

    SFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer Beschimpungen verwendet ist einfach nur
    > dümmlich dem es menschlich irgendwo fehlt.
    >
    > Sind Linuxuser doch pickelig und ohne Freundin?
    >

    ...

  18. Re: kompletter Unsinn

    Autor: SXXXF 18.01.07 - 09:43

    ich geb dir recht, x 11 am mac ist ja auch ein schass ...
    + liebe linux user... nicht jeder will proggen können, nicht jeder will das alles verstehen wollen...es gibt viele viele andere dinge im leben...die für manche interessanter sind...als für euch linux fanatiker

  19. Re: AN ALLE !

    Autor: AlexFista 18.01.07 - 10:55

    SFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer Beschimpungen verwendet ist einfach nur
    > dümmlich dem es menschlich irgendwo fehlt.
    >
    > Was auffällt: Dermaßen herumgepöbelt wird nur bei
    > Linuxnahen Themen.
    > Woran liegt das? Sind Linuxuser doch pickelig und
    > ohne Freundin?
    >

    Die Vermutung drängt sich zumindest auf!

    Grüsse von einem Freund der sachlichen Diskussion

  20. Re: kompletter Unsinn

    Autor: Mkaraman 18.01.07 - 10:57

    SXXXF schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich geb dir recht, x 11 am mac ist ja auch ein
    > schass ...
    > + liebe linux user... nicht jeder will proggen
    > können, nicht jeder will das alles verstehen
    > wollen...es gibt viele viele andere dinge im
    > leben...die für manche interessanter sind...als
    > für euch linux fanatiker


    ich denke Sie (SFX) haben den Sinn oder wie Sie meinen den Unsinn von OpenSource einfach noch nicht verstanden. Die Zeit wird auch Sie "heilen".
    schoenen Tag und "mehren Sie Ihre Einsichten"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. über duerenhoff GmbH, Ravensburg
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Support-Ende für ältere Sonos-Produkte: Kundenprotest bringt Sonos nicht zum Umdenken
    Support-Ende für ältere Sonos-Produkte
    Kundenprotest bringt Sonos nicht zum Umdenken

    Viele Sonos-Kunden sind verärgert. Ältere Produkte erhalten keine neuen Software-Updates mehr und können somit nicht mit neueren Geräten verwendet werden. Der Unternehmens-Chef bittet Kunden dafür um Entschuldigung, bleibt aber beim bisherigen Plan.

  2. Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
    Magenta-TV-Stick im Test
    Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

    Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.

  3. Zurück in die Zukunft: Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor
    Zurück in die Zukunft
    Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor

    Nike hat mit dem Adapt BB 2.0 das nächste Sneaker-Modell mit automatischen Schnürsenkeln vorgestellt. Sie sollen komfortabler zu tragen und leichter anzuziehen sein als die Vorgänger.


  1. 09:42

  2. 09:10

  3. 07:44

  4. 07:18

  5. 07:00

  6. 22:45

  7. 17:52

  8. 17:30