Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Ermittler empfehlen Verfahren…

So ist auch M$ groß geworden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ist auch M$ groß geworden

    Autor: jjjj 17.01.07 - 12:49

    Wer das Schrott-OS von Microsoft nicht mit seinen PCs gebündelt hat, musste den vollen Preis dafür zahlen.
    Deshalb war ein ASUS Schleppi seiner Zeit mit M$-Win drauf 100-200 Euro teurer als das freie Modell ohne Zwangs-Software.
    Scheinbar traut es sich heutzutage kein Hersteller mehr gegen diese Repressalien aufzumucken, anders kann man es sich nicht erklären, dass es quasi keine Schleppis ohne OS für weniger Geld gibt.

  2. Re: So ist auch M$ groß geworden

    Autor: falsch 17.01.07 - 15:04

    jjjj schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer das Schrott-OS von Microsoft nicht mit seinen
    > PCs gebündelt hat, musste den vollen Preis dafür
    > zahlen.
    > Deshalb war ein ASUS Schleppi seiner Zeit mit
    > M$-Win drauf 100-200 Euro teurer als das freie
    > Modell ohne Zwangs-Software.
    > Scheinbar traut es sich heutzutage kein Hersteller
    > mehr gegen diese Repressalien aufzumucken, anders
    > kann man es sich nicht erklären, dass es quasi
    > keine Schleppis ohne OS für weniger Geld gibt.
    >

    geh mal zu conrad da bekommst du schleppis für 300- 400 euro ohne betriebssystem, mit etwa 512mb arbeitsspeicher, mind. 60 gb festplatte etc. einfach mal von wow losreißen, in den laden gehen und schauen was es nicht alles gibt, du wirst staunen ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
    Mobilfunk
    Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

    Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

  2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
    Software
    15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

    In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

  3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
    Wübben-Stiftung
    Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

    Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


  1. 18:36

  2. 18:09

  3. 16:01

  4. 16:00

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:09

  8. 13:40