Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telemediengesetz - unvollkommen, aber…

Keine GEZ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine GEZ?

    Autor: Dödel 18.01.07 - 12:31

    aus dem Text:

    Der Entwurf regelt, dass der herkömmliche Rundfunk, das Live-Streaming, also das zusätzliche und zeitgleiche Übertragen herkömmlicher Rundfunkprogramme über das Internet, sowie das Webcasting, die ausschließliche Übertragung herkömmlicher Rundfunkprogramme über das Internet, nicht zu den Telemediendiensten zählen.

  2. Ja!

    Autor: Danny99 18.01.07 - 13:14

    Wenn ich das richtig sehe ist damit die GEZ-Regelung zu "Internetfähigen Geräten" hinfällig, da die GEZ ausschließlich für Telemediendienste zuständig ist. Nach dieser Definition fällt alles was mit Internet zu tun hat nicht mehr in ihren Aufgabenbereich.

    Korrigier micht jemand falls ich mich irren sollte!

    Mfg

  3. Re: Ja!

    Autor: Dödel 18.01.07 - 14:17

    Gut, dann sind wir schon 2, die das so sehen. ;)

    Danny99 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich das richtig sehe ist damit die
    > GEZ-Regelung zu "Internetfähigen Geräten"
    > hinfällig, da die GEZ ausschließlich für
    > Telemediendienste zuständig ist. Nach dieser
    > Definition fällt alles was mit Internet zu tun hat
    > nicht mehr in ihren Aufgabenbereich.
    >
    > Korrigier micht jemand falls ich mich irren
    > sollte!
    >
    > Mfg


  4. Re: Ja!

    Autor: Zocker33 18.01.07 - 14:22

    Hi,

    Das Problem ist, das ihr nicht für die Telemediendienste zahlt, egal ob sie Telemediendienste sind oder nicht;
    ihr zahlt ausschliesslich dafür, das ihr ein internetfaehiges Gerät habt.

    So gern ich auch die GEZ kicken würde, aber die haben das mal wieder so gedreht, das man auf jeden Fall zahlen muss. Ob das jetzt nen Telemediendienst ist oder nicht, den man empfängt, ist in der auslegung vollkommen irrelevant.

    Gruss, Zocker33.

  5. @Zocker

    Autor: Danny99 19.01.07 - 09:19

    Es ich eben doch relevant. Die Begründung der GEZ war, das es möglich wäre über den Internetzugang ohne GEZ-Kosten öffentliche Fernseh und Runfunkprogramme zu empfangen. Nur dadurch konnten sie Internetfähige Geräte überhaupt in ihren zuständigkeitsbereich rücken.

    Per definition von diesem Gesetz trifft aber genau das nicht mehr zu. Damit ist die Begründung und somit auch die Gebührenberechnung der GEZ hinfällig soweit es sich um Internetfähige Geräte handelt. Betreffen würde es sie nur noch bei Rechnern mit TV-Karten.


    Zocker33 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > Das Problem ist, das ihr nicht für die
    > Telemediendienste zahlt, egal ob sie
    > Telemediendienste sind oder nicht;
    > ihr zahlt ausschliesslich dafür, das ihr ein
    > internetfaehiges Gerät habt.
    >
    > So gern ich auch die GEZ kicken würde, aber die
    > haben das mal wieder so gedreht, das man auf jeden
    > Fall zahlen muss. Ob das jetzt nen
    > Telemediendienst ist oder nicht, den man empfängt,
    > ist in der auslegung vollkommen irrelevant.
    >
    > Gruss, Zocker33.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
      Fairtube
      Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

      Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.

    2. Rui Pinto: Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt
      Rui Pinto
      Informant der Football Leaks wird in 147 Fällen beschuldigt

      Dem Nachrichtenmagazin Spiegel hat Rui Pinto Millionen an Dokumenten der Fußballbranche zugespielt. In seiner Heimat Portugal wartet er auf den Prozess. In 147 Fällen soll er beschuldigt werden, darunter auch der Erpressung.

    3. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.


    1. 12:08

    2. 11:06

    3. 08:01

    4. 12:30

    5. 11:51

    6. 11:21

    7. 10:51

    8. 09:57