Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1&1 hat weiter Probleme (Update)

Probleme waren vorhersehbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Probleme waren vorhersehbar

    Autor: Bombenbauer 20.01.07 - 13:27

    Das eigentliche Problem dabei heisst natürlich GNU/LINUX.

    Es sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen klar sein, daß von einem illegalen Betriebssystem keine Wunder zu erwarten sind.

    Von Stabilität und Sicherheit ganz zu schweigen.

    Ein OS, welches fast ausschliesslich aus

    - gestohlenem Code (Stehlen = illegal = verboten)
    - Reverse Engineering (Industriespionage = illegal = verboten)

    besteht, verdient keine Beachtung und vom Einsatz ist abzuraten.

    Die Folgen bei Missbeachtung sieht man nun erneut nur zu deutlich.

  2. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: loller 20.01.07 - 14:22

    Bombenbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das eigentliche Problem dabei heisst natürlich
    > GNU/LINUX.
    >
    > Es sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen
    > klar sein, daß von einem illegalen Betriebssystem
    > keine Wunder zu erwarten sind.
    >
    > Von Stabilität und Sicherheit ganz zu schweigen.
    >
    > Ein OS, welches fast ausschliesslich aus
    >
    > - gestohlenem Code (Stehlen = illegal = verboten)
    > - Reverse Engineering (Industriespionage = illegal
    > = verboten)
    >
    > besteht, verdient keine Beachtung und vom Einsatz
    > ist abzuraten.
    >
    > Die Folgen bei Missbeachtung sieht man nun erneut
    > nur zu deutlich.



    lol - geh zu hause ;))

  3. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: TomWarhier 20.01.07 - 14:45

    Bombenbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das eigentliche Problem dabei heisst natürlich
    > GNU/LINUX.
    >
    > Es sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen
    > klar sein, daß von einem illegalen Betriebssystem
    > keine Wunder zu erwarten sind.
    >
    > Von Stabilität und Sicherheit ganz zu schweigen.
    >
    > Ein OS, welches fast ausschliesslich aus
    >
    > - gestohlenem Code (Stehlen = illegal = verboten)
    > - Reverse Engineering (Industriespionage = illegal
    > = verboten)
    >
    > besteht, verdient keine Beachtung und vom Einsatz
    > ist abzuraten.
    >
    > Die Folgen bei Missbeachtung sieht man nun erneut
    > nur zu deutlich.

    Häääää????

  4. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: Der, der den Bombenbastler hasst 20.01.07 - 16:50

    TomWarhier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bombenbauer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das eigentliche Problem dabei heisst
    > natürlich
    > GNU/LINUX.
    >
    > Es sollte
    > jedem halbwegs intelligenten Menschen
    > klar
    > sein, daß von einem illegalen Betriebssystem
    >
    > keine Wunder zu erwarten sind.
    >
    > Von
    > Stabilität und Sicherheit ganz zu schweigen.
    >
    > Ein OS, welches fast ausschliesslich
    > aus
    >
    > - gestohlenem Code (Stehlen =
    > illegal = verboten)
    > - Reverse Engineering
    > (Industriespionage = illegal
    > = verboten)
    >
    > besteht, verdient keine Beachtung und vom
    > Einsatz
    > ist abzuraten.
    >
    > Die Folgen
    > bei Missbeachtung sieht man nun erneut
    > nur zu
    > deutlich.
    >
    > Häääää????
    >

    Das is doch scheiße!

    Nur Leute, die von Computern und deren Betriebssystemen keine Ahnung haben, reden so einen Quatsch.
    Geh nach hause zu deinem Windoof-Dreck und spiel Spider-Solitär.

    Fürn rest bist du eh zu dumm!

    Linux never dies!!

  5. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: REDfly 20.01.07 - 17:07

    Bombenbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das eigentliche Problem dabei heisst natürlich
    > GNU/LINUX.
    >
    > Es sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen
    > klar sein, daß von einem illegalen Betriebssystem
    > keine Wunder zu erwarten sind.
    >
    > Von Stabilität und Sicherheit ganz zu schweigen.
    >
    > Ein OS, welches fast ausschliesslich aus
    >
    > - gestohlenem Code (Stehlen = illegal = verboten)
    > - Reverse Engineering (Industriespionage = illegal
    > = verboten)
    >
    > besteht, verdient keine Beachtung und vom Einsatz
    > ist abzuraten.
    >
    > Die Folgen bei Missbeachtung sieht man nun erneut
    > nur zu deutlich.

    ehm...dazu kann man echt nichts mehr sagen.
    Soll Microsoft mal den Code offen legen für Windows. Mal sehen was da alles so geklaut...ehm, geschrieben wurde...^^

  6. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: Bombenbauer 20.01.07 - 17:18

    Der, der den Bombenbastler hasst schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Das is doch scheiße!
    >
    > Nur Leute, die von Computern und deren
    > Betriebssystemen keine Ahnung haben, reden so
    > einen Quatsch.
    > Geh nach hause zu deinem Windoof-Dreck und spiel
    > Spider-Solitär.
    >
    > Fürn rest bist du eh zu dumm!
    >
    > Linux never dies!!

    Seltsam. Bei *meinem* Betriebssystem gibt es weder Spider noch Solitär. Schon eigenartig, diese Linux-Lobotomie-Logik.

    Ach ja: Linux is already dead.

  7. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: Lemy Danger 20.01.07 - 20:45

    Bombenbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das eigentliche Problem dabei heisst natürlich
    > GNU/LINUX.
    >
    > Es sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen
    > klar sein, daß von einem illegalen Betriebssystem
    > keine Wunder zu erwarten sind.
    >
    > Von Stabilität und Sicherheit ganz zu schweigen.
    >
    > Ein OS, welches fast ausschliesslich aus
    >
    > - gestohlenem Code (Stehlen = illegal = verboten)
    > - Reverse Engineering (Industriespionage = illegal
    > = verboten)
    >
    > besteht, verdient keine Beachtung und vom Einsatz
    > ist abzuraten.
    >
    > Die Folgen bei Missbeachtung sieht man nun erneut
    > nur zu deutlich.


    So einen krassen Unsinn hab ich ja hier schon lang nicht mehr gelesen.
    Da kann ich ja nur noch lachen.
    Linux ist für einen Anfänger ziemlich hartes Brot, aber wenn man es
    durch hat , auf jeden Fall bekömmlich.
    Und zu behaupten es verdient keine Beachtung und vom Einsatz ist
    abzuraten, da würde mich mal fragen, auf welchem BS dieser Webserver
    läuft, der Dir täglich diese aktuellen Nachrichten offeriert.
    Um mit Linux glücklich zu werden , reicht es halt nicht den Rechner
    anzuschalten.
    Naja, viel Spaß noch, und danke für diesen Brüller.

  8. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: Der, der den Bombenbastler hasst 20.01.07 - 22:16

    Lemy Danger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bombenbauer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das eigentliche Problem dabei heisst
    > natürlich
    > GNU/LINUX.
    >
    > Es sollte
    > jedem halbwegs intelligenten Menschen
    > klar
    > sein, daß von einem illegalen Betriebssystem
    >
    > keine Wunder zu erwarten sind.
    >
    > Von
    > Stabilität und Sicherheit ganz zu schweigen.
    >
    > Ein OS, welches fast ausschliesslich
    > aus
    >
    > - gestohlenem Code (Stehlen =
    > illegal = verboten)
    > - Reverse Engineering
    > (Industriespionage = illegal
    > = verboten)
    >
    > besteht, verdient keine Beachtung und vom
    > Einsatz
    > ist abzuraten.
    >
    > Die Folgen
    > bei Missbeachtung sieht man nun erneut
    > nur zu
    > deutlich.
    >
    > So einen krassen Unsinn hab ich ja hier schon lang
    > nicht mehr gelesen.
    > Da kann ich ja nur noch lachen.
    > Linux ist für einen Anfänger ziemlich hartes Brot,
    > aber wenn man es
    > durch hat , auf jeden Fall bekömmlich.
    > Und zu behaupten es verdient keine Beachtung und
    > vom Einsatz ist
    > abzuraten, da würde mich mal fragen, auf welchem
    > BS dieser Webserver
    > läuft, der Dir täglich diese aktuellen Nachrichten
    > offeriert.
    > Um mit Linux glücklich zu werden , reicht es halt
    > nicht den Rechner
    > anzuschalten.
    > Naja, viel Spaß noch, und danke für diesen
    > Brüller.
    >


    Stimmt, bei Linux nuss man auch noch das Hirn anmachen.
    Und hin und wieder mal die Kaffeemaschine, wenns mal etwas länger dauert.^^

  9. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: NameIstMirEntfallen 21.01.07 - 03:33

    Bombenbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das eigentliche Problem dabei heisst natürlich
    > GNU/LINUX.

    Köstlich, du würdest sicher Windows mit Exchange benutzen um ein paar Millionen E-Mails täglich auf Spam und Viren zu prüfen und diese anschliessend in etlichen tausend Postfächer bereitzustellen. ;)

    Und nebenbei erwähnt, Reverse Engineering ist nicht illegal.

  10. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: Der Die Das 21.01.07 - 11:00

    REDfly schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ehm...dazu kann man echt nichts mehr sagen.
    > Soll Microsoft mal den Code offen legen für
    > Windows. Mal sehen was da alles so geklaut...ehm,
    > geschrieben wurde...^^

    Soweit bekannt, sind Teile von Windows ursprünglich irgendwie BSD:

    http://www.everything2.com/index.pl?node=BSD%20Code%20in%20Windows
    http://www.kuro5hin.org/?op=displaystory;sid=2001/6/19/05641/7357

    Da ist also nix geklaut, sondern legal unter dieser BSD-Lizenz genutzt, daraus wird auch gar kein Geheimnis gemacht.

    So steht's bei Microsoft:

    This product includes software developed by the University of California, Berkeley and its contributors.

    Portions of this product are based in part on the work of the Regents of the University of California, Berkeley and its contributors. Because Microsoft has included the Regents of the University of California, Berkeley, software in this product, Microsoft is required to include the following text that accompanied such software:

    Copyright © 1985, 1988 Regents of the University of California. All rights reserved.

    http://technet2.microsoft.com/WindowsServer/en/library/fcfb3f7d-b209-4bb8-a1ca-f5259b6d57191033.mspx?mfr=true

    Aber ich möchte nicht wissen, wo die verlogene und heuchlerische Linux-Community überall geklaut hat.

    Ich schliesse mich jedenfalls der Meinung an, daß Reverse-Engineering eine Form der Industriespionage darstellt und somit illegal, also verboten ist.

    Möglich, dass dies nicht in das Weltbild von selbstherrlichen Linux-Fanatikern passt.

  11. Selten so gelacht...

    Autor: Mr. Brightside 22.01.07 - 12:17

    Bombenbauer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das eigentliche Problem dabei heisst natürlich
    > GNU/LINUX.
    >
    > Es sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen
    > klar sein, daß von einem illegalen Betriebssystem
    > keine Wunder zu erwarten sind.
    >
    > Von Stabilität und Sicherheit ganz zu schweigen.
    >
    > Ein OS, welches fast ausschliesslich aus
    >
    > - gestohlenem Code (Stehlen = illegal = verboten)
    > - Reverse Engineering (Industriespionage = illegal
    > = verboten)
    >
    > besteht, verdient keine Beachtung und vom Einsatz
    > ist abzuraten.
    >
    > Die Folgen bei Missbeachtung sieht man nun erneut
    > nur zu deutlich.

    Der Name "Bombenbauer" sagt ja schon einiges über das Niveau dieses Herren aus... Zumindest hat er "illegal" mal im Duden nachgeschlagen und kann alle geistig zurückgebliebenen Linux-Nutzer (wofür diese ja bekannt sind) endlich darauf hinweisen, dass es "verboten" bedeutet.

    Na ja, man sollte die armen Trolle ja eigentlich nicht füttern...

  12. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: NameIstMirEntfallen 22.01.07 - 19:17

    Der Die Das schrieb:

    > Ich schliesse mich jedenfalls der Meinung an, daß
    > Reverse-Engineering eine Form der
    > Industriespionage darstellt und somit illegal,
    > also verboten ist.

    Meinungen sind hier nicht gefragt, dazu gibt es Gesetze.

    Bei uns ist Reverse-Engineerung (von Software) z.B. für die Herstellung von Interoperabilität mit anderen Programmen erlaubt. Und so eng gefasst ist das noch nicht lange, sondern erst seit das EU-weit harmonisiert wurde. Und bei anderen Dingen als Software mag das noch ganz anders aussehen. Also einfach platt behaupten reverse-engineering ist verboten und eine Art der Indsutriespionage ist schlicht vollkommen daneben.

    > Möglich, dass dies nicht in das Weltbild von selbstherrlichen Linux-Fanatikern passt.

    Fanatisch treten, zumindest in diesem Thread, bisher nur die Windowsuser auf.

  13. Re: Probleme waren vorhersehbar

    Autor: loller 22.01.07 - 22:10

    NameIstMirEntfallen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fanatisch treten, zumindest in diesem Thread,
    > bisher nur die Windowsuser auf.
    >

    Wie Mr.Brightside schon schrieb:

    Man soll die ja nicht füttern ;))

    https://forum.golem.de/read.php?15498,840410,841150#msg-841150

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. über experteer GmbH, Nürnberg
  4. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. 139€
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51