1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Epson bringt A3-Fotodrucker mit sechs…

Nie wieder Epson!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nie wieder Epson!

    Autor: nieWiederEpson 19.01.07 - 09:51

    ca. Jahr 2000 "Epson Foto EX" gekauft (Din-A3 Fotodrucker, 6 Farben) für sparsame 1000,- DM.
    Kosten für die sehr kleine Schwarz-Patrone: 57,- DM.
    Kosten für 6-farbige-Farbpatrone: 35,-DM (das ging ja noch).

    Erkenntnisse:
    - Für normalen Textdruck war der Drucker nicht im geringsten zu gebrauchen: sehr langsam, sehr laut, mäßiges Schriftbild, im Qualitätsmodus dauerte der Druck einer einzigen Din A4-Schwarzweiss-Seite ca. 2 Minuten.

    - 8 vollfarbige Fotodrucke von zugegeben beeindruckender Qualität waren mit einem Tintensatz möglich (1440x720dpi). Tintenkosten also für ein Din A3 Druck (57+35)/8 = 11,50 DM

    - Foto-Glossy-Papier von Epson, Din A-3: 17 Stück für 190,- DM!!!(Karstadt) Pro Blatt also sparsame 11,18 DM

    - Druckkosten also pro Bild: 22,68 DM also ca. 11,- Euro

    - Das wäre fast noch zu ertragen, wäre die Tinte lichtecht und wasserfest gewesen. War sie leider nicht - nach ca. 2 Monaten färbten wurden diverse Bilder grünstichig. Nur restlos lichtgeschützte Bilder blieben farbtreu.

    - Extreme Probleme mit Druckkopf-Verstopfung trotz relativ regelmäßigem Gebrauch. Intensivreinigung gemäß Epsons Hotline-Empfehlung extreme Tintenverschwendung. Da Tinte während der Reinigung einfach in eine kleine offene Vertiefung in den Drucker hineingespritzt wird, nach häufigerem Reigen diverse Drucke voller Tintenkleckse, da Tinte bis auf Andruckrollen spritzte. Antwort des Kundendienstes: "Dann schmeißen Sie den Drucker halt weg, oder wollen Sie etwa 400,- DM für einen neuen Druckkopf ausgeben?"

    Zu diesem Zeitpunkt war der Drucker ca. 1 Jahr alt und hatte ca. 40 Drucke hinter sich... Mehr hat er bis heute nicht geschafft.

    Rechnen wir also 1000DM / 40 = 25,- DM pro Fotodruck ergibt sich ein Gesamtpreis pro Druck von 22,68 + 25 = 47,68 DM, also ca. 23,- Euro.

    Für diesen Preis kann man locker eine Druckerei oder einen Druckservice beauftragen, hat lichtechte Drucke, wasserfeste Drucke, mehr Platz zuhause und eine bessere Bildqualität.

    Seit damals haben sich die Tintenstrahler und die Tinten natürlich verbessert, aber ich werde nie vergessen, welche Firmenpolitik Epson damals betrieben hat. Ach ja: Das Nachfolgemodell meines Epson hatte dann diese Anti-Nachfüll-Patronen mit eingebautem Chip, der unabhängig vom Tintenfüllstand die Patrone deaktiviert hat, so dass sie ausgetauscht werden musste.

    Nett Epson! Mindst. 1 Kunde weniger!
    Schade eigentlich.

  2. Re: Nie wieder Epson!

    Autor: Du 19.01.07 - 10:13

    Mich sind sie als Kunde auch los. Für Wenigdrucker wie mich sind Epson Drucker völlig ungeeignet. Die Druckköpfe verstopfen trotz häufigem Spülen sehr schnell und die Qualität nimmt dadurch von Druck zu Druck stark ab. Nach einem Jahr waren die Farbpatronen leer, ohne auch nur ein gedrucktes farbiges Bild. Man konnte aber auch nicht mehr nur schwarz drucken, ohne die Patronen auszuwechseln...

    => Nie wieder EPSON


    nieWiederEpson schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ca. Jahr 2000 "Epson Foto EX" gekauft (Din-A3
    > Fotodrucker, 6 Farben) für sparsame 1000,- DM.
    > Kosten für die sehr kleine Schwarz-Patrone: 57,-
    > DM.
    > Kosten für 6-farbige-Farbpatrone: 35,-DM (das ging
    > ja noch).
    >
    > Erkenntnisse:
    > - Für normalen Textdruck war der Drucker nicht im
    > geringsten zu gebrauchen: sehr langsam, sehr laut,
    > mäßiges Schriftbild, im Qualitätsmodus dauerte der
    > Druck einer einzigen Din A4-Schwarzweiss-Seite ca.
    > 2 Minuten.
    >
    > - 8 vollfarbige Fotodrucke von zugegeben
    > beeindruckender Qualität waren mit einem
    > Tintensatz möglich (1440x720dpi). Tintenkosten
    > also für ein Din A3 Druck (57+35)/8 = 11,50 DM
    >
    > - Foto-Glossy-Papier von Epson, Din A-3: 17 Stück
    > für 190,- DM!!!(Karstadt) Pro Blatt also sparsame
    > 11,18 DM
    >
    > - Druckkosten also pro Bild: 22,68 DM also ca.
    > 11,- Euro
    >
    > - Das wäre fast noch zu ertragen, wäre die Tinte
    > lichtecht und wasserfest gewesen. War sie leider
    > nicht - nach ca. 2 Monaten färbten wurden diverse
    > Bilder grünstichig. Nur restlos lichtgeschützte
    > Bilder blieben farbtreu.
    >
    > - Extreme Probleme mit Druckkopf-Verstopfung trotz
    > relativ regelmäßigem Gebrauch. Intensivreinigung
    > gemäß Epsons Hotline-Empfehlung extreme
    > Tintenverschwendung. Da Tinte während der
    > Reinigung einfach in eine kleine offene Vertiefung
    > in den Drucker hineingespritzt wird, nach
    > häufigerem Reigen diverse Drucke voller
    > Tintenkleckse, da Tinte bis auf Andruckrollen
    > spritzte. Antwort des Kundendienstes: "Dann
    > schmeißen Sie den Drucker halt weg, oder wollen
    > Sie etwa 400,- DM für einen neuen Druckkopf
    > ausgeben?"
    >
    > Zu diesem Zeitpunkt war der Drucker ca. 1 Jahr alt
    > und hatte ca. 40 Drucke hinter sich... Mehr hat er
    > bis heute nicht geschafft.
    >
    > Rechnen wir also 1000DM / 40 = 25,- DM pro
    > Fotodruck ergibt sich ein Gesamtpreis pro Druck
    > von 22,68 + 25 = 47,68 DM, also ca. 23,- Euro.
    >
    > Für diesen Preis kann man locker eine Druckerei
    > oder einen Druckservice beauftragen, hat
    > lichtechte Drucke, wasserfeste Drucke, mehr Platz
    > zuhause und eine bessere Bildqualität.
    >
    > Seit damals haben sich die Tintenstrahler und die
    > Tinten natürlich verbessert, aber ich werde nie
    > vergessen, welche Firmenpolitik Epson damals
    > betrieben hat. Ach ja: Das Nachfolgemodell meines
    > Epson hatte dann diese Anti-Nachfüll-Patronen mit
    > eingebautem Chip, der unabhängig vom
    > Tintenfüllstand die Patrone deaktiviert hat, so
    > dass sie ausgetauscht werden musste.
    >
    > Nett Epson! Mindst. 1 Kunde weniger!
    > Schade eigentlich.


  3. Re: Nie wieder Epson!

    Autor: murks 19.01.07 - 11:15

    Du schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mich sind sie als Kunde auch los. Für Wenigdrucker
    > wie mich sind Epson Drucker völlig ungeeignet. Die
    > Druckköpfe verstopfen trotz häufigem Spülen sehr
    > schnell und die Qualität nimmt dadurch von Druck
    > zu Druck stark ab. Nach einem Jahr waren die
    > Farbpatronen leer, ohne auch nur ein gedrucktes
    > farbiges Bild. Man konnte aber auch nicht mehr nur
    > schwarz drucken, ohne die Patronen
    > auszuwechseln...
    >
    > => Nie wieder EPSON
    >
    > nieWiederEpson schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ca. Jahr 2000 "Epson Foto EX" gekauft
    > (Din-A3
    > Fotodrucker, 6 Farben) für sparsame
    > 1000,- DM.
    > Kosten für die sehr kleine
    > Schwarz-Patrone: 57,-
    > DM.
    > Kosten für
    > 6-farbige-Farbpatrone: 35,-DM (das ging
    > ja
    > noch).
    >
    > Erkenntnisse:
    > - Für
    > normalen Textdruck war der Drucker nicht im
    >
    > geringsten zu gebrauchen: sehr langsam, sehr
    > laut,
    > mäßiges Schriftbild, im Qualitätsmodus
    > dauerte der
    > Druck einer einzigen Din
    > A4-Schwarzweiss-Seite ca.
    > 2 Minuten.
    >
    > - 8 vollfarbige Fotodrucke von
    > zugegeben
    > beeindruckender Qualität waren mit
    > einem
    > Tintensatz möglich (1440x720dpi).
    > Tintenkosten
    > also für ein Din A3 Druck
    > (57+35)/8 = 11,50 DM
    >
    > -
    > Foto-Glossy-Papier von Epson, Din A-3: 17
    > Stück
    > für 190,- DM!!!(Karstadt) Pro Blatt
    > also sparsame
    > 11,18 DM
    >
    > -
    > Druckkosten also pro Bild: 22,68 DM also ca.
    >
    > 11,- Euro
    >
    > - Das wäre fast noch zu
    > ertragen, wäre die Tinte
    > lichtecht und
    > wasserfest gewesen. War sie leider
    > nicht -
    > nach ca. 2 Monaten färbten wurden diverse
    >
    > Bilder grünstichig. Nur restlos
    > lichtgeschützte
    > Bilder blieben farbtreu.
    >
    > - Extreme Probleme mit Druckkopf-Verstopfung
    > trotz
    > relativ regelmäßigem Gebrauch.
    > Intensivreinigung
    > gemäß Epsons
    > Hotline-Empfehlung extreme
    >
    > Tintenverschwendung. Da Tinte während der
    >
    > Reinigung einfach in eine kleine offene
    > Vertiefung
    > in den Drucker hineingespritzt
    > wird, nach
    > häufigerem Reigen diverse Drucke
    > voller
    > Tintenkleckse, da Tinte bis auf
    > Andruckrollen
    > spritzte. Antwort des
    > Kundendienstes: "Dann
    > schmeißen Sie den
    > Drucker halt weg, oder wollen
    > Sie etwa 400,-
    > DM für einen neuen Druckkopf
    > ausgeben?"
    >
    > Zu diesem Zeitpunkt war der Drucker ca. 1
    > Jahr alt
    > und hatte ca. 40 Drucke hinter
    > sich... Mehr hat er
    > bis heute nicht
    > geschafft.
    >
    > Rechnen wir also 1000DM / 40
    > = 25,- DM pro
    > Fotodruck ergibt sich ein
    > Gesamtpreis pro Druck
    > von 22,68 + 25 = 47,68
    > DM, also ca. 23,- Euro.
    >
    > Für diesen
    > Preis kann man locker eine Druckerei
    > oder
    > einen Druckservice beauftragen, hat
    >
    > lichtechte Drucke, wasserfeste Drucke, mehr
    > Platz
    > zuhause und eine bessere
    > Bildqualität.
    >
    > Seit damals haben sich
    > die Tintenstrahler und die
    > Tinten natürlich
    > verbessert, aber ich werde nie
    > vergessen,
    > welche Firmenpolitik Epson damals
    > betrieben
    > hat. Ach ja: Das Nachfolgemodell meines
    > Epson
    > hatte dann diese Anti-Nachfüll-Patronen mit
    >
    > eingebautem Chip, der unabhängig vom
    >
    > Tintenfüllstand die Patrone deaktiviert hat,
    > so
    > dass sie ausgetauscht werden musste.
    >
    > Nett Epson! Mindst. 1 Kunde weniger!
    >
    > Schade eigentlich.
    >
    >


    Najaaa...Canon verbaut mittlerweile auch Chips in den Einzelpatronen und sobald eine leer ist verweigert der Drucker das Drucken. Bei HP ist es zwar möglich weiterzudrucken wenn eine Patrone leer ist, aber auch nur da wo kombinierte Farbpatronen zum Einsatz kommen. Bei den neuen Patronen (mit Chip, prima HP...) gehts auch nicht mehr. Über Lexmark reden wir erst garnich und bei brother-Druckern ist die Druckqualität nicht wirklich in Ordnung.
    Ich habe diese Woche meinen Epson Photo R300 reaktiviert, nach knapp einem Jahr standzeit und er hat nach 2 Druckkopfreinigungen gedruckt wie am ersten Tag.

  4. Re: Nie wieder Epson!

    Autor: R0lf 19.01.07 - 12:15

    Du schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nach einem Jahr waren die
    > Farbpatronen leer, ohne auch nur ein gedrucktes
    > farbiges Bild. Man konnte aber auch nicht mehr nur
    > schwarz drucken, ohne die Patronen
    > auszuwechseln...
    >
    > => Nie wieder EPSON

    Genau die selbe Erfahrung habe ich auch gemacht.

  5. Re: Nie wieder Epson!

    Autor: Freak5 19.01.07 - 14:23

    Ich habe einen Canon i950 nachdem ich mit Billigtinte gedruckt habe, die nebenbei gesagt auch nicht Lichtbeständig war, ist leider nach 2 Jahren der Druckkopf verstopft. (100€ für einen neuen) Jedoch ist die Tinte sehr billig <9€ für original Tinte <2€ für billig Tinte und ~5€ für 3. Herrstellertinte.
    Die Drucke sind gut und schnell, wenigstens empfinde ich es so ohne einen Vergleich zu haben.

    Was ich aber definitiv sagen kann ist, dass da keine Chips in den Behältern sind. Die sind 100% transparent und man kann nichts darin erkennen.

    Also wenigstens mein Modell ist noch "sauber".

    Das mit den Farbklecksen nach einer Reinigung konnte ich auch schon beobachten, wobei ich den Drucker noch nie gereinigt habe.

  6. Immer wieder Epson!

    Autor: Graf Porno 19.01.07 - 15:36

    Naja, nicht ganz. Aber IMO hat Epson die beste Druckqualität aller Tintendrucker. Klar ist Tinte und Glossy-Paper teuer - bei welchem Hersteller nicht? Wobei ich deine Preis reichlich übertrieben finde. 190,- DM für 17 A3-Papiere... klar! Ich weiß ja nicht, was das für Zauberpapier war, aber wenn du darauf nur 8 Ausdrücke geschafft hast, muss es ja reine Magie sein.

    Ich hab auch schon seit Jahren einen Epson Fotodrucker (A4). Ein Paket Fotopapier kostet ~20 €. Und die Patronen halten im Fotodruck ~50 A4-Vollformat-Fotos. Wenn man auf Normalpapier druckt, sind sie schneller weg, weil das Papier stärker die Tinte aufsaugt. Und meine 5 Jahre alten Ausdrucke sehen immer noch gut aus - von wegen Haltbarkeit und Farbechtheit...

    Für reinen Textdruck würde ich lieber einen Laserdrucker nehmen. Sauberes Bild und schnellerer und billigerer Druck... das bekommt man mit keiner Tintenspritze so gut hin. Und ja, mein Epson war auch arsch-langsam. Aber das Ergebnis sah spitze aus! Aber da haben die schon eine Menge in letzter Zeit gemacht. A3 in 110 Sekunden... geht doch.

    Mein Problem bei den Tintendruckern ist aber ein ganz anderes. Trotz allem sind die Preis hoch (Tinte, Papier, Drucker). Und ich drucke nun mal nicht so viel. So war es bis jetzt immer so, dass die Tinte immer eingetrocknet war, wenn ich mal was drucken wollte. Also für 10 Blatt immer neue Tinte kaufen, weil man ein halbes/dreiviertel Jahr nicht gedruckt hat... das wird teuer. Mittlerweile schicke ich meine Fotos einfach zu Schlecker, Rossmann & Co., für besondere Drucke in den kleinen Laden um die Ecke oder gleich zur Druckerei. Ein eigener Fotodrucker lohnt sich nicht wirklich für mich. A3-Farblaser wäre noch was feines, um mal ab und zu ein Layout zu drucken. Wobei da der Anschaffungspreis abschreckt.

  7. Druckerpatronen mit Werbung finanzieren

    Autor: mona 27.02.07 - 11:45

    Hallo! Hier ein Tip von mir: Druckerpatronen mit Werbung finanzieren
    PrintCast übermittelt dir nach persönlichen Angaben aktuelle Werbung, die du dir nach Bedarf und Wunsch ausdrucken kannst. Für jedes ausgedruckte Werbebanner oder ausgedruckte Werbeseite, schreibt dir PrintCast entsprechende Geldbeträge gut. Von diesen Geldbeträgen kannst du dir eine hochwertige Markenpatrone bei PrintCast kaufen. Für die Werbung entstehen keine Kosten, du musst lediglich die Kosten deiner Internetnutzung zahlen. Es funktioniert mit jedem PrintCast zertifizierten Drucker, ein DSL-Anschluss wäre allerdings von Vorteil. Das Mindestalter zur Teilnahme beträgt 18 Jahre. Nähere Informationen zum Thema erhältst du unter www.printcast.de.
    Liebe Grüße

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATMINA Solutions GmbH, Hannover, Home-Office
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  3. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)
  4. Vereinigte Hagelversicherung VVaG., Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme