1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lintec übernimmt chiliGreen

Da lach ich mich ja kaputt....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da lach ich mich ja kaputt....

    Autor: Waldmeister 19.01.07 - 12:54

    Lintec ist defenetiv eines der marodesten Unternehmen auf dem Markt. Wie können die eine andere Firma übernehmen ?? Haben selber keinen Pfenning in der Tasche, naja vielleicht plant man einen gemeinsamen Abgang, dann lohnt es sich wenigstens....

  2. Vorschlag: BWL studieren

    Autor: So Nie 19.01.07 - 13:52

    Waldmeister schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lintec ist defenetiv eines der marodesten
    > Unternehmen auf dem Markt. Wie können die eine
    > andere Firma übernehmen ?? Haben selber keinen
    > Pfenning in der Tasche, naja vielleicht plant man
    > einen gemeinsamen Abgang, dann lohnt es sich
    > wenigstens....
    Falls Du denken könntest, würdest Du sogar den Inhalt der Meldung begreifen. Und da kann man auch Lesen, wie Lintec den Kauf finanziert hat. Und wenn man die Meldung auf Heise verstehen würde, dann könnte man sogar begreifen, warum Lintec das alles tut.

  3. so nie, erkläre doch mal.

    Autor: dealer1 19.01.07 - 14:13

    wenn du es verstehst das erkläre doch mal.


    > Falls Du denken könntest, würdest Du sogar den
    > Inhalt der Meldung begreifen. Und da kann man auch
    > Lesen, wie Lintec den Kauf finanziert hat. Und
    > wenn man die Meldung auf Heise verstehen würde,
    > dann könnte man sogar begreifen, warum Lintec das
    > alles tut.
    >
    >


  4. Re: Vorschlag: BWL studieren

    Autor: @ 19.01.07 - 15:01

    Naja. Auch für BWLer nicht sehr ergiebige Infos.

    "Die Übertragung der Geschäftsanteile an der chiliGreen GmbH erfolgt im Wege einer Sachkapitalerhöhung gegen Ausgabe von 2,09 Millionen Inhaberaktien zum Ausgabebetrag von 1,00 Euro je Aktie. Die neuen Aktien werden durch die Altgesellschafter der chiliGreen Computer GmbH gezeichnet und unterliegen einer Lock-Up-Vereinbarung von sechs Monaten."

    Und bei Heise steht:

    "Mit Blick auf die Transaktion erhöht Lintec das Grundkapital von rund 4,9 Millionen Euro auf 7,3 Millionen Euro."

    Was nicht genau dort steht, ist:

    - wieviel die Lintec-Aktien normalerweise kosten
    - wie sich die Differenz von 2,09 zu 2,4 (7,3-2,9) erklärt
    - welchen Sachwert die GmbH genau hat

    Der Gewinn für die Verkäufer steckt schließlich im Kurs der Lintec-Aktie, und der Wert der Transaktion steckt im Wert der Aktien.

    So Nie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Waldmeister schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Lintec ist defenetiv eines der
    > marodesten
    > Unternehmen auf dem Markt. Wie
    > können die eine
    > andere Firma übernehmen ??
    > Haben selber keinen
    > Pfenning in der Tasche,
    > naja vielleicht plant man
    > einen gemeinsamen
    > Abgang, dann lohnt es sich
    > wenigstens....
    > Falls Du denken könntest, würdest Du sogar den
    > Inhalt der Meldung begreifen. Und da kann man auch
    > Lesen, wie Lintec den Kauf finanziert hat. Und
    > wenn man die Meldung auf Heise verstehen würde,
    > dann könnte man sogar begreifen, warum Lintec das
    > alles tut.
    >
    >


  5. Re: so nie, erkläre doch mal.

    Autor: So Nie 19.01.07 - 17:31

    dealer1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn du es verstehst das erkläre doch mal.
    >
    was nützt es Dir, wenn Dir nun bekannt wird, das die Firma aus Austria bisher viele verbaute Komponenten von externen Partner bezog - die Lintec selbst anbietet ? Auf gut deutsch, man sichert damit z.B. Arbeitsaufkommen und Arbeitsplätze im Lintec-Stammhaus. Und man verschafft sich Zugriff auf einen Markt, den man bisher nicht erreichte bzw. wo man bisher scheiterte. Ob das Konzept aufgeht, steht auf einem anderen Blatt. Ich glaube es nicht. Die Zeiten für PC-Firmen in der Größe von Lintec sind längst vorbei. Maxdata dürfte wohl auch nicht mehr lange leben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg
  3. Stadt Erlangen, Erlangen
  4. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand)
  2. (u. a. FIFA 21 Points)
  3. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)
  4. 379€ (Vergleichspreis 471,26€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
    Elektromobilität 2020/21
    Nur Tesla legte in der Krise zu

    Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
    2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
    3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss