1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrswende: Bayern aus…

Leider nachvollziehbar ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Leider nachvollziehbar ...

    Autor: soistdas 07.08.22 - 19:04

    ... dass das im ländlich geprägten Bayern nicht überall gut ankommt, das sieht man sicherlich auch in der Landes-Regierung.
    Selbst wenn man relativ Stadt-nah wohnt und das Glück hat, dass wenigstens regelmäßig der Bus fährt, ist dies meinst keine Option.
    Bei mir z.B. ist es so, dass überall wo ich hin möchte, der öffentliche Verkehr schlecht ausgebaut ist und mit zu vielen Hürden verbunden ist.
    Wozu soll man sich es antun 40 Minuten zum Schwimmtraining zu fahren, wenn man dort über die Autobahn auch in 10 Minuten hinkommt.
    Auch auf die Arbeit würde ich auch gerne mit den öffentlichen fahren. Immerhin fahre ich mit dem Auto 30 Minuten. Mit den Öffentlichen würde ich aber 1,5 - 2h fahren und müsste mehrfach umsteigen, das ist auf Dauer einfach nicht machbar.

    Es müsste also erst das öffentliche Netz überall, v.a. im Land, ordentlich ausgebaut werden (was lange dauern wird) und dann kann man das 9 Euro-Ticket einführen.
    Aus meiner Sicht ist das 9¤-Ticket also dem Ausbau des öffentlichen Netzes um zwei Jahrzehnte voraus, wenn man jetzt damit anfängt dieses ordentlich auszubauen. (Allerdings bezweifle ich, dass in naher Zukunft hier überhaupt spürbare Verbesserungen für die ländliche Region kommen).

    Und als Disclaimer: Ich möchte hier auf keinen Fall die bayerische Regierung grundsätzlich in Schutz nehmen, es gibt wirklich sehr viele Punkte (z.B. Verschleppung des Ausbaus Erneuerbarer Energien), wo es zurecht ordentliche Kritik hagelt. - Nur hier finde ich die Kritik der (vermutlich!?) Stadtbewohner übertrieben, die von dem Landbewohner ein 9¤-Ticket finanziert haben wollen (also aus den Steuern, die alle Zahlen), von denen die Landbewohner gar nichts haben. Während für die Landbewohner die Abgaben für ihre Mobilität weiter steigen (durch höhere Sprit&Stromkosten) und deren damit verbundene höhere Steuerabgaben in die staatliche Gemeinschaftskasse fließen. Das ist keine gerechte Mobilitätslösung.

  2. Re: Leider nachvollziehbar ...

    Autor: pizuzz 07.08.22 - 21:19

    Wir Bahnfahrer finanzieren den Autofahrern ihr Fahrvergnügen im Gegenzug mit 49 Milliarden Euro jährlich (da wird auch noch Kohle und Gas von subventioniert, ich weiß). Abgesehen davon ist die Schiene im Verkehrshaushalt seit Jahrzehnten unterrepräsentiert.

    Und ja, natürlich hat der Freistaat auch noch die ländliche straßengebundene ÖPNV-Infrastruktur vernachlässigt. Letztlich ist es doch nur fair, dass die Autofahrer nach Jahrzehnten der Bevorzugung nun auch mal was an die Gesellschaft zurückgeben.

    https://www.imf.org/en/News/Articles/2015/09/28/04/53/sonew070215a

  3. Re: Leider nachvollziehbar ...

    Autor: Proudschau 07.08.22 - 23:34

    Die gleiche Studie hast du auch im anderen Thread gepostet, daher muss ich die gleiche Kritik hier auch nochmal posten:

    Hmmm, hast du dir die Quelle durchgelesen? Denn die stütz deine Aussage nicht nur nicht, sie hat sogar eine gegensätzliche Aussage zu dem, was du hier wiedergibst.

    Laut dieser Studie werden Öl mit 1,9 Mrd ¤ subventioniert, Kohle mit 37 Mrd und Erdgas mit 11 Mrd.

    Da aber der Autoverkehr praktisch ausschließlich mit Erdöl läuft, musst du hier die 2 Milliarden ansetzen an Subventionen, nicht die anderen welche hauptsächlich für Heizung und Vorprodukte der chemischen Industrie drauf gehen.

    Der ÖPNV wird mit wesentlich mehr Geld subventioniert als nur mit 2 Milliarden.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    LEONI, Nürnberg
  3. Applikationsmanagerin / Applikationsmanager (w/m/d) für SAP-Fachverfahren
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Bonn, Frankfurt am Main, Ilmenau
  4. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wasserfall: Wie agiles Arbeiten richtig den Bach runtergeht
Wasserfall
Wie agiles Arbeiten richtig den Bach runtergeht

Als agil getarnte Wasserfallprojekte sind eine Farce und nerven gewaltig. Das muss aber nicht sein: Richtig gemacht, kommt man agil den Wasserfall wendiger hinab.
Von Marvin Engel

  1. Gegen Agile Unlust Macht es wie Bruce Lee
  2. Agilität Agiles Arbeiten braucht einen neuen Führungsstil
  3. Agiles Arbeiten Wenn nicht mal der Papierflieger abhebt

USB & DIY: Crashkurs für Entwickler und Maker
USB & DIY
Crashkurs für Entwickler und Maker

Viele Mikrocontroller können vollwertige USB-Geräte sein. Damit sind ganz neue Projekte möglich, aber zuerst muss man das USB-Protokoll verstehen.
Von Johannes Hiltscher

  1. DIY & Raspberry Pi Pico Den Pico mit programmierbarem IO und NES-Gamepad steuern
  2. Smart Home für Tüftler Heimautomatisierung mit Home Assistant und ESP
  3. Retrosounds mit Raspberry Pi Pico Auf dem Weg zur Pico-Konsole

Hardware auf dem Schreibtisch: Der Tastaturen-Leitfaden
Hardware auf dem Schreibtisch
Der Tastaturen-Leitfaden

Was für Tastaturen, welche Größen und welche Layouts gibt es? Und was ist eine 40-Prozent-Tastatur? Wir geben Antworten auf Tastaturfragen.
Von Oliver Nickel

  1. Azio Cascade Slim Flache, kompakte Tastatur hat austauschbare Switches